Hirntumore - NICHT KREBS - Erfahrungen und Gedanken

  • Ich bin zwar kein Kollege, sage aber trotzdem, dass ich vor allem die Wachstumshormone der Milchprodukte und die Sialinsäure Neu5gc für eine der Hauptursachen von Gehirntumoren halte.

    Natürlich sind auch andere Umweltgifte und Belastungen verstärkend oder auch ursächlich beteiligt.

  • Ich bin zwar kein Kollege, sage aber trotzdem, dass ich vor allem die Wachstumshormone der Milchprodukte und die Sialinsäure Neu5gc für eine der Hauptursachen von Gehirntumoren halte.

    Natürlich sind auch andere Umweltgifte und Belastungen verstärkend oder auch ursächlich beteiligt.

    Eben diese Thematik ist mir zu wenig begründet und wischi-waschi!

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • das tut mir sehr leid für diese Familie und wünsche ganz viel Kraft und den Glauben an Heilung<3


    Aber in solchen Fällen ist es wichtig sich einer Selbsthilfegruppe anzuschließen wo Eltern gefühlsmäßig im gleichen Boot sitzen und sich gemeinsam stützen.

    Vielleicht auch sinnvoll sich psychologischen Beistand zu suchen um damit besser umgehen zu können?

    Da wo das Kind behandelt wird und ich denke in der UNI sind Ansprechpartner (Sozialarbeiter und psychologische Betreuung) die diese Familie aufsuchen kann.


    Mögen sich die Eltern für gute Behandlung im Sine des kleinen Kindes richtig entscheiden.

    Denn gerade die Uni, die sich darauf spezialisiert hat, besteht aus Koryphäen die sich gut damit auskennen.

    Also diese Klinik hier kenne persönlich und war mit meiner Tochter dort.

    Wäre ich dort nicht gelandet, wäre meine Tochter heute nicht mehr da.

    Ich hatte keine Wahl und vertraute dem Leben und Gott.

    Vielleicht kann man sich dort eine Zweitmeinung holen?:/

    https://www.mh-hannover.de/696.html


    https://www.mh-hannover.de/fil…alte/Pressemitteilung.pdf

    Viel Kraft der kleinen Familie.


    LG

    Wenn du dir selber eine Freude machen willst, dann denk an die Vorzüge deiner Mitmenschen.:)

    (Mark Aurel)



    2 Mal editiert, zuletzt von Lebenskraft ()

  • Frohe Ostern an alle!


    Mein jetziges Thema wendet sich insbesondere an die inzwischen vielen KollegInnen und TN die mit dieser Erkrankung beruflich Kontakt haben/hatten:

    Hirntumore.


    Ich kenne die unterschiedlichen Arten, die Bösartigkeit wegen Raumforderung nicht wegen Metastasenbildung, einige OP- Arten...aber das wars.


    >>Warum entsteht ein Hirntumor?

    Strahlung, E-Smog , Stress ( kann ich mir zb. bei Hypophysentumor gut vorstellen: die Hirnanhangdrüse ist wegen Daueranforderung überlastet und wächst ins "Unendliche".)

    >>> Wie kann man, wenn überhaupt möglich, alternativ MITbehandeln( = muss OP sein?)

    >>> Heilerfolg oder Weiterwachsen (OP, Chemo, Bestrahlung?);(

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Diese Art von Hirntumor häuft sich:


    netdoktor.de/krankheiten/hirntumor/glioblastom/


    Auszug:

    Risikofaktoren für ein Glioblastom

    Warum ein Glioblastom entsteht, ist bisher erst unzureichend geklärt. Der einzige gesicherte Risikofaktor sind ionisierende Strahlen. Menschen werden meistens nur im Rahmen einer Strahlentherapie schädigenden Strahlendosen ausgesetzt, also die Bestrahlung eines anderen Tumors kann ein solchen Hirntumor verursachen.

    Außerdem weiß man, dass Menschen mit bestimmten Grunderkrankungen häufiger ein Glioblastom entwickeln als solche ohne diese Erkrankungen. Dazu zählen zum einen das Turcot-Syndrom und zum anderen Erkrankungen, die generell mit einer Neigung zur Bildung von Gliomen (wie dem Glioblastom) verbunden sind: Neurofibromatose Typ I (Morbus von Recklinghausen) und II, die tuberöse Sklerose (Morbus Bournville-Pringle) und das Li-Fraumeni-Syndrom. Diese sehr seltenen Erkrankungen gehen meist mit typischen Hautveränderungen einher.


    Hannah

  • ... verzeihung, ich hatte nur privat mit der Erkrankung zu tun und kann nur 'aus meinem Nähkästchen' plaudern und einen erhaltenen Rat weitergeben, der auf einem sehr wirksamen Hausmittel beruht und 'das System basisch macht'. Dies möchte ich weitergeben, weil der Mensch vielleicht so viel nicht mehr zu verlieren hat (was natürlich jeder selbst einschätzen muß)

    "Man lebt das Leben vorwärts und begreift es im Rückblick" (so oder fast so; leider weiß ich nicht mehr, welcher 'Weise' ihn geschrieben hat...)

  • René Gräber

    Hat den Titel des Themas von „HirnTumore NICHT KREBS!!!“ zu „Hirntumore - NICHT KREBS - Erfahrungen und Gedanken“ geändert.