Uhrzeit-Umstellung - Fragen Sie ihre Kandidaten für die Europa-Wahl 2019 welche Zeit dauerhaft gelten soll

  • Auf der facebook Seite zur Abschaffung der Uhrzeit-Umstellung brachte ich gerade folgenden Aufruf:




    Zur Europawahl: Fragen Sie Ihre Kandidaten, welche dauerhafte Zeit diese befürworten! Schreiben Sie diesen jetzt eine E-Mail‼️


    Lassen Sie sich nicht abwimmeln mit Aussagen wie "wir müssen das gemeinsam entscheiden" oder gar: "wir brauchen eine einheitliche Zeit in Europa". Das ist alles Nonsens!


    Bitte posten Sie die antworten hier in facebook oder noch besser bei mir im Yamedo-Forum in der Rubrik


    Uhrzeit-Sommerzeit-Umstellung


    Auf facebook gehen mit der Zeit viele wertvolle Kommentare verloren!


    Eine Kandidatenliste finden Sie hier:


    https://www.europawahl-bw.de/kandidaten.html#c44749


    Ich würde mich freuen, wenn wir Aussagen aller Kandidaten zusammen bekämen!!

  • Uff, da frage ich mich wieder einmal, brauchen wir wirklich so viele Parteien, und können wir uns diese überhaupt leisten?


    Ich werde einmal versuchen, einen Überblick zu finden, und dem Aufruf hier zu folgen.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Eigentlich nicht, denn das "Sagen" hat der Rat und die Kommission.


    Eher ein Spektakel fürs Wahlvolk. Man wählt ja keinen Abgeordneten sondern eine/seine Partei.


    Die "EU-Wahl" ist keine Kandidaten-Wahl. Es kann nur über Parteilisten gewählt werden. Ein großes Manko.


    Hannah

    Richtungswahl für das politische System der EU

    https://www.swp-berlin.org/10.18449/2019S09/#hd-d21992e196

    Freiheit der Mut, du selbst zu sein. (Osho)

    2 Mal editiert, zuletzt von Eremitin () aus folgendem Grund: Satz eingefügt. Wort getauscht.

  • Hier ist der erste Antwort die ich erhielt:


    "Vielen Dank für Ihre Anfrage! Die ÖDP ist für die Abschaffung der Zeitumstellung und das Behalten der Winterzeit.

    Auch wenn wir alle die langen Sommernächte mögen, müssen wir an die Schulkinder denken, die beim Behalten der Sommerzeit, im Dunkel zur Schule gehen müssten. Die ursprünglich gehoffte Energieeinsparung durch die Zeitumstellung ist ausgeblieben. Zudem leidet bei vielen Menschen und Tieren der Stoffwechsel unter der Umstellung noch wochenlang danach.

    Mit freundlichen Grüßen

    Evelyn Farkas

    Politische Referentin

    Im Team der Bundesgeschäftsstelle

    ÖDP-Bundesgeschäftsstelle

    Pommergasse 1

    97070 Würzburg"

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Und hier bitte die nächste Antwort:


    vielen Dank für Ihre E-Mail, die uns am 09. Mai 2019 erreicht hat. Sicherlich haben Sie Verständnis dafür, dass unsere Spitzenkandidatin für die Wahlen zum Europäischen Parlament Katarina Barley nicht alle an sie gerichteten Zuschriften persönlich beantworten kann. Ich antworte Ihnen in ihrem Auftrag.


    Katarina Barley hat sich zu dem Thema folgendermaßen geäußert: „Ich selbst bin, wie viele andere auch, kein Fan der Sommerzeit. Ich würde mich wohler fühlen ohne Zeitumstellung. Dabei denke ich immer auch an die Leute, die kleine Kinder haben oder in der Landwirtschaft arbeiten. Ein abrupter Übergang von einem Tag auf den anderen kann da schon ziemlich belastend sein."


    Mit freundlichen Grüßen aus dem Willy-Brandt-Haus


    David Pflanz


    SPD-Parteivorstand

    Direktkommunikation

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Noch eine Antwort aus der Satzbaukasten Datenbank - bla-bla-bla.


    Danke für deine Mühe.


    Gruß Hannah

    Immerhin besser als gar keine Antwort. Wenn es nämlich um kritische Fragen geht, hat mir bisher noch nie ein zuständiges Ministerium geantwortet, oder aber ich wurde hin und her verwiesen. Niemand ist schuld, niemand übernimmt die Verantwortung, und natürlich macht niemand Aussagen, auf die man ihn dann festnageln kann. Und schon haben wir ein erfolgreiches Staatsgebilde in dem sich die Obrigkeit wegduckt, und mit dem Finger auf die anderen zeigt.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Das ist wie bei den Hotlines, die Bauern stehen in der ersten Reihe, zum König kommst du nur durch

    wenn du mit der Bild Zeitung oder einer Vorstandsreklamation drohst. Reine Salamitaktik um sich den

    Wähler vom Hals zu halten.


    Sonne wo bist du?


    Hannah

  • Da hatte ich noch nie Probleme!

    Schreiben bei Firmen-/ Behördenbeschwerden ans QM+ Leitung mit Fristsetzung für die Antwort sonst droht Regionalpresse.


    -->Aber: angemessener Ton, Anliegen sprachlich logisch aufbauen, höflich aber in der Sache fest und sachlich bleiben.

    Angepöbelt werden wir alle ungern! Vorsicht bei der Wortwahl!

    (Kann mein Mann gut! Arbeitet im Grossbetrieb. Da gibt es imner Reibung!)


    Bei politischen Beschwerden:

    Mind. 10 Leute mit unterschreiben lassen , ab an irgendeinen regionalen Vertreter der Oppositionsparteien.!

    Die haben ihre " kleine Anfrage" und du deine Antwort!.


    Hat meine Tochter in der Oberstufe so gelernt und mehrfach- zur Probe!- erfolgreich eingesetzt.


    Raffiniert ist es , dem "Gegenüber" sein Benefitt aufzuzeigen bei Änderung der Situation.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    Einmal editiert, zuletzt von Ragusa ()

  • Bei politischen Beschwerden:

    Mind. 10 Leute mit unterschreiben lassen , ab an irgendeinen regionalen Vertreter der Oppositionsparteien.!

    Die haben ihre " kleine Anfrage" und du deine Antwort!.

    Oh, wenn es so einfach wäre. Hier interessiert es niemanden wirklich, das auf der Spielwiese aus der auch noch eine kleine Quelle vom Wald her fließt, 5 mal im Jahr Gülle ausgespritzt wird.

    Auf meine Anfrage beim örtlichen Agraramt hieß es dann nur "ist Privatbesitz, können wir nichts machen". Ebenso hat unser Gesundheitsamt damals nichts ausrichten können, als wir schwarzen Schimmel in der Wohnung hatten, der direkt vom Untermieter hochgewandert kam. Als nach uns dort eine Familie mit einem Baby eingezogen ist, hatte die das auch nicht interessiert, man sah ja nichts.


    Ich hatte ja auch hier im örtlichen Amt für Umwelt und Agrar einmal ein Praktikum gemacht. Da kommt man in eine andere Welt. Umweltschutz nur, wenn man gerufen wird, und das Kind bereits im Brunnen liegt. Dann muß man wochenlang beraten, wer nun schuld daran ist, und weitere Wochen, wie man das Problem beseitigen könnte.

    Kurzum sagte mir eine Angestellte "Wir sind hier um Probleme zu verwalten, nicht um sie zu lösen"

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Der Mangel wird verwaltet und die Einstellung zum Bürger ist wie anno 1921! :Der Kaiser hat in den Köpfen noch lange nicht abgedankt.

    Wo wohnst du denn?

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Mit den Linken ist leider auch nix anzufangen in der Hinsicht:


    vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Positionen.

    Die LINKE setzt sich dafür ein, die Zeitumstellung aus sozialen und wirtschaftlichen Gründen abzuschaffen. Dieses Ziel kann nur über eine Änderung der EU-Richtlinie erreicht werden. Deshalb muss sich die Bundesregierung europaweit dafür einsetzen, dass die Zeitumstellung aufgehoben wird und ihre Ablehnung bekannt geben.

    Da die Zeitzonenverteilung innerhalb der EU weitreichend nicht dem astronomischen Standard folgt und sich insbesondere die Mitteleuropäische Zeitzone (MEZ) vom Westrand der Iberischen Halbinsel bis an die Ostgrenze Polens über mehr als drei astronomische Zeitzonen erstreckt, mögen zwar die Meinungen zu Sommer- oder Normalzeit auseinandergehen, die Bewertung der eigentlichen Zeitumstellung ist aber überwiegend negativ.

    Es sollte daher den Mitgliedsstaaten ermöglicht werden, restriktionsfrei und selbstständig die Zugehörigkeit zu einer Zeitzone frei zu wählen.

    Die LINKE befürwortet, die Sommerzeit beizubehalten. Soziale und gesundheitliche Aspekte sind insbesondere im Sommer von großem Belang. Kinder können abends länger draußen spielen, Erwachsene ihren Freizeitaktivitäten nachgehen und ein soziales Miteinander kann in größerem Rahmen stattfinden. Somit wird ein positives gesamtgesellschaftliches Klima gefördert. Es gibt darüber hinaus noch weitere Vorteile wie zum Beispiel die optimale Nutzung von Photovoltaikstrom, dessen maximale Erzeugungsleistung (vom Sonnenstand abhängig) nahezu optimal mit der maximalen Mittagsspitze beim Stromverbrauch (uhrzeitabhängig) übereinstimmen würde.

    Und außerdem – wer möchte die langen Sommerabende schon missen?

    Mit freundlichen Grüßen

    Tanju Tügel

  • Puh, da bin ich ja froh, daß ich die Linken noch nicht angeschrieben hatte. Das Blabla ertrage ich schon hier im Forum nicht.

    Seit wann sind die eigentlich so auf das EU-Heil gebürstet, ich dachte die waren immer gegen Konstrukte der Großkonzerne?


    Übrigens, werde ich auch nicht alle Parteien anschreiben, denn bei einigen kräuseln sich mir im Voraus bereits die Fußnägel, weiterhin ist die Partei "freie Wähler nichts anderes als die CSU.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

    Einmal editiert, zuletzt von Nelli ()

  • Blabla:


    "

    vielen Dank für Ihre Nachricht und Ihr Interesse über die Abschaffung der jahreszeitbedingten Zeitumstellung.

    Mit dem Thema der Zeitumstellung haben wir uns im Europäischen Parlament intensiv befasst. Insgesamt haben sich mit dem Vorschlag der Kommission sieben Ausschüsse im Europäischen Parlament beschäftig. Allein dies zeigt das große Interesse und die Bedeutung die mit diesem Thema einhergeht.

    Frau Müller war die Berichterstatterin für den Agrarausschuss zu diesem Thema. Sie hat sich in Ihrer Stellungnahme dafür stark gemacht, dass man sich in Europa auch in Zukunft weiterhin an den drei vorhandenen Zeitzonen (GMT 0, +1 ,+2) orientiert.

    Das Europäische Parlament hat in der Plenarsitzung am 26.03.2019 über die Abschaffung der jahreszeitbedingten Zeitumstellung abgestimmt. Frau Müller hat, gemeinsam mit insgesamt 410 Parlamentariern dafür gestimmt, die jahreszeitbedingte Zeitumstellung zu beenden. Das Europäische Parlament hat mit der Abstimmung im März somit seinen Standpunkt festgemacht. Es liegt nun am Rat, sich auf eine gemeinsame Position innerhalb der Mitgliedssaaten zu einigen.

    Was auf jeden Fall verhindert werden muss, ist das sich die Mitgliedssaaten ganz unterschiedlich für die Sommer-, oder Winterzeit entscheiden. Die bestehenden Europäischen Zeitzonen (GMT 0, +1 ,+2) sollen auf alle Fälle beibehalten werden, um einen Fleckenteppich an Zeitzonen und ein Chaos auf dem Binnenmarkt zu verhindern.

    Mit freundlichen Grüßen,


    Vera Ebner,

    Parlamentarischer Assistent von Ulrike MÜLLER. ALDE"


    Ich nehme mal an, das war die FDP"

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."