Chronischer Juckreiz

  • Wir können aber auch hier aufhören wenn keine Antworten mehr kommen. Das ist ja schon eklatant auffällig und kostet nur meine Zeit und Energie.


    Ich bedanke mich dann ganz herzlich bei allen Ratgebern und alles Gute.

    Monika, probiert doch auch nur jeder dir die bestmöglichen Ratschläge zu geben, auch wenn das manchmal den machbaren Rahmen sprengt und nicht immer berücksichtigt wird, dass du nicht die Möglichkeiten hast zu manchen Untersuchungen / Therapien.


    Wie sieht dein Alltag aus, was genau machst du täglich, vielleicht führt uns das weiter.


    Mir fallen noch spontan basische Bäder ein, die du ab und an machen könntest, Schaden tuts nicht und vielleicht hilfts deiner Haut und dem Basenhaushalt; ich benutze "Jentschura Meine Base" als Badezusatz, ist im Test "sehr gut".

    Einfach eine halbe Std. darin baden, abtrocknen und evtl. eine Creme hauchdünn auftragen danach, mir hilft SOS-MicroSilber-Creme.

    Das jetzt mal für die Haut und für innerlich hilft das Basenbad auch ein klein wenig.


    Grüße von Mara

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Ganzheitliche Zellsymbiose-Therapie hatte ich auch - nichts genützt, gab mal eine kurze Verschnaufpause bei der Erkrankung, dann gings weiter abwärts. Und der Naturheilarzt war nicht billig, Kasse zahlte nichts, Beihilfe auch nicht. Die Probiotika waren die Falschen - siehe meinen anderen Beitrag: Darmbakterien, die Histamin erzeugen , zu Dr. Medico.

    Ich kenne die Bücher von Kuklinski sehr gut, er kennt aber offensichtlich dieses Krankheitsbild der MCAS nicht, ähnlich ist MCS und CFS, über die er schreibt. (Wurde mir auch attestiert.) Vielleicht ist MCAS auch eine Mitochondriopathie, ich kanns nicht sagen. Bloß: ALLES wird sehr mühsam, anstrengend, und keiner kennt es. Nach den Empfehlungen hab ich mich auch gerichtet, reicht aber alles nicht. irgendwann verträgt man gar nichts mehr. Dorit

  • Habe den anderen Beitrag von Dir gelesen, Dorit. Bei uns scheint vieles Ähnlich zu sein.

    es nützt ja nix, wenn die Ärzte das alles nicht kennen, dann macht es keinen Sinn mehr, irgendwo Hilfe zu suchen. Die glauben einem ja sowieso nicht.

    Ist mir alles zuviel Streß.

    Ich esse weiter mein Gemüse und mein Fleisch, so komme ich ja klar, und alles andere sind unerfüllbare Träume.


    Du schreibst ja: irgendwann verträgt man gar nichts mehr.


    Diesen Zustand habe ich schon mehrfach erlebt über die Jahre. Mit strikter Diät (2 Sorten Gemüse, frisches Fleisch), komme ich da wieder raus, das ist doch schon etwas.

    Neues ausprobieren, gar teures Probiotika, bringt es nicht, weil ich das eh nicht vertrage.

    Ich werde die Leber stärken denn da stimmt ja auch was nicht mit dem Zuckerstoffwechsel. Oder aber das hat mit dem Candida zu tun. Weiß ich nicht. Leber stärken ist auf jeden Fall nicht falsch.


    Schöner link zur unterschätzten Candida-Problematik: Candida-mykose