• Bei der Aufnahme von Vitamin D ist zu beachten: die Tropfen sublingual genommen werden besser aufgenommen als Kapseln. Diese könnte man zerbeißen um die Aufnahme zu verbessern.

    Bei hohen Dosen Vit. D3 auf KEINEN FALL auf Vitamin K2 verzichten! Auch von einer zusätzlichen Einnahme von Calcium wird gewarnt! Dafür ist Magnesium unabdingbar wie oben von Gabriele erwähnt.

    K2 kann erhöht werden bis zu einem max. Wert von etwa 4mg. Das ist keine Empfehlung. Einfach keine Angst vor Überdosierung. Normalerweise wird K2 mit etwa 90Microgramm/ 100IE Vit D3 angegeben, ab 2000IE Vit D3 dann 200Microgramm K2.

    Die Tropfen von Sunday sind perfekt auch wenn mehrere von den 5000ern (etwa 4) genommen werden. Es resultiert keine Überdosierung sondern der Zahnschmelz wird sich freuen.


    Vor der Blutabnahme für den D3 Test ist es ratsam 3Tage mit der Supplementierung zu Pausieren, weil der Wert sonst verfälscht ist (nach Dr. Raimund van Helden).

    Den Wert bitte genau anschauen, die Richtwerte der Mediziner sind sehr niedrig für den Optimalbereich angesetzt!

  • Heiterweiter, das mit dem Erwin der sagt dass Vitamin K2 die Hälfte von D3 wegfrisst ist äußerst kritisch zu sehen! Vit K2 sorgt dafür dass D3 endlich funktioniert und z.B Calcium eingebaut wird wo es soll. Auf der Seite Vitamin D Service von Raimund van Helden gibt es dazu auch gute Informationen auch bezüglich Vitamin D- Aktivierung. Ist vielleicht Interessant mal nachzulesen. Die Vorträge von Dr. Spitz sind spannend, und das Buch von Rene Gräber habe ich auch sofort bestellt. Wenn Du das alles gelesen hast kann Dir keiner mehr was erzählen ^^!

  • Also ich habe von Vitamin Express 5000 IE Vit. D3 kombiniert mit 200 Microgramm K2. Davon also kann ich 2 Stück pro Tag einnehmen bei 75 kg? Reicht das um in 46 Tagen aufzufüllen, wie Gabriele schreibt? Oder soll ich noch zusätzlich Tropfen kaufen? Entschuldigt, Rechnen war noch nie meine Stärke!!

  • 10000IE/kg bei 70kg=Steigerung um 1ng/ml

    Spiegel von 24ng/ml aktuell

    Angestrebter Wert etwa 70ng/ml

    Differenz= 46 x10000IE

    Monatl. Verlust etwa10-30 Prozent, auch während der Therapie.

    Also besser abkürzen z.B. 20000IE (4Tropfen) für 23 Tage

    Dr. van Helden füllt innerhalb von 7 Tagen auf.

    460000/7= 66000/Tag sind 13 Tropfen/Tag für 7 Tage.

    Erhaltungsdosis etwa 6000IE, also 1Tr., und einmal alle 5 Tage 1 Tr. zusätzlich.

  • Der untere Wert von 90 Microgramm entspricht dem täglichen Mindestbedarf an Vitamin K2 für einen Erwachsenen.

    Bei Erhöhung der Vitamin D3 Zufuhr wird auch K2 erhöht. Bei sehr hohen Dosen (ab 100000IE) laut Dr. Coimbra dann verdreifacht. Menschen mit chronischen Krankheiten, Osteoporose u.a. sollten bei 200Microgramm K2 beginnen (laut Dr. van Helden). Auch die vielfache Menge von mehreren mg K2 wurden in einer Studie für unbedenklich erklärt (müsste ich suchen, habe sie nicht zur Hand).

  • Hmmm ...dachte ich bisher auch .

    Lt. Biochemiebuch +Wikipedia ist seine Funtion die Erstellung ( Tagesdosis: 0,065-0,08mg) von Prothrombin ( Faktor II in dr Hömostase) als Cofaktor im Osteocalcinhaushalt, Bei Überdosierung kommt es zu Ekmycosen, Petechien, Hämatomen.

    Kannte ich alles bisher nur von K1.


    Klar ..Cofaktor im Osteocalcinhaushalt macht es zum idealen Cofaktor von D , aber Calciumioen spielen eben auch eine große Rolle bei der Blutgerinnung.


    Woher bezieht Robert Franz sein biochemisches Wissen?

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    Einmal editiert, zuletzt von Ragusa ()

  • Liebe Hannah, warum nimmst Du auch Natto? Da ist auch K2/ MK7 drinnen, das nehme ich lieber als Tropfen, denn erstens gibt es Natto bei uns gar nicht, zweitens bezweifle ich dass ich das herunterbekäme.

    MK 7 hat in der All trans form die beste Bioverfügbarkeit. MK4 bekommen wir über K1 aus Grünzeug.

    Es genügt also MK7 als Tropfen zu Ergänzen v.a. wenn Vit D genommen wird?

    Gabriele, was sagt Dein Biochemiebuch?

  • Darin gibt es noch keine Verbindung zwischen K2 und D3 ...Neuauflage lässt auf sich warten.

    .ich stimme dir zu bei Natto, weil.ich persönlich Soja ablehne:

    - kennt unser Körper nicht,

    - Genmanipulation ausgeschlossen?

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Darin gibt es noch keine Verbindung zwischen K2 und D3 ...Neuauflage lässt auf sich warten.

    .ich stimme dir zu bei Natto, weil.ich persönlich Soja ablehne:

    - kennt unser Körper nicht,

    - Genmanipulation ausgeschlossen?

    Welches Buch meinst du?


    Generell halte ich Wikipedia für medizinische Belange für keine gute Quelle, da zum einen viele da rum manipulieren konnten und zum anderen vieles darin von der Pharma gesteuert wurde. So sind da leider auch viele Falschinformationen drin.

  • Der untere Wert von 90 Microgramm entspricht dem täglichen Mindestbedarf an Vitamin K2 für einen Erwachsenen.

    Bei Erhöhung der Vitamin D3 Zufuhr wird auch K2 erhöht. Bei sehr hohen Dosen (ab 100000IE) laut Dr. Coimbra dann verdreifacht. Menschen mit chronischen Krankheiten, Osteoporose u.a. sollten bei 200Microgramm K2 beginnen (laut Dr. van Helden). Auch die vielfache Menge von mehreren mg K2 wurden in einer Studie für unbedenklich erklärt (müsste ich suchen, habe sie nicht zur Hand).

    Also Dr. Coimbra setzt K2 gar nicht in seinem Protokoll ein, da es keine Signifikanz bei höheren D3-Dosierungen geben soll.


    Von Helden hat K2 auch sehr spät erst aufgenommen und schreibt, man kann es nehmen, es schadet nicht.


    Mittlerweile finde ich zu kleinkarierte Dosierungen von K2 für unnötig und würde unter 200 µg gar nicht erst beginnen bei einem Erwachsenen, da K2 nicht nur in Verbindung zu D3 interessant ist, sondern auch sonst noch weitere Eigenschaften hat, insbesondere eben auch Krebsprophylaxe.

  • Darin gibt es noch keine Verbindung zwischen K2 und D3 ...Neuauflage lässt auf sich warten.

    .ich stimme dir zu bei Natto, weil.ich persönlich Soja ablehne:

    - kennt unser Körper nicht,

    - Genmanipulation ausgeschlossen?

    K2 steht auch in keinem direkten Zusammenhang zu D3, da wundert es mich nicht, dass Biochemie Bücher dies nicht so thematisieren.


    Und ja, Soja ist auch bei uns kaum noch genfrei zu bekommen, weil wohl alles mittlerweile importiert wird.


    K2 wirkt zwar nicht direkt auf die Blutgerinnung, aber wenn der Patient Cumarine zur Blutverdünnung nimmt, sollte anfangs der INR-Wert engmaschig kontrolliert werden, da es in Einzelfällen trotzdem zum Eingriff ins Gerinnungsverhalten kommt, wenn auch nur gering.

    Bei solchen Patienten würde ich K2 einfach langsamer steigern und erst mit 100 µg beginnen.


    K2 ist generell auch nicht toxisch, ab zu hohen Dosierungen wird es halt ausgeschieden. Über 800 µg würde ich nicht gehen, weil es Geldverschwendung wäre. Was eben auch der Grund ist, wieso Coimbra es nicht einsetzt, weil es nur bis zu einer Grenze wirksam ist und keine Calciumarme Ernährung ersetzen würde.

  • K2 ist auch ein lipophiles Vit.

    und würde bei Überdosierung eher eingelagert in Fettgewebe oder Leber als ausgeschieden.


    Ich habr bei Florian Horn , Biochemie des Menschen von 2013 nachgelesen.


    Wer ist Dr. Coimbra?

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)