Geistiges und energetisches Heilen

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Huhu,

    ich freu mich, dass das Thema so angeregt diskutiert wird. Sooo spannend, was es da alles gibt und wie unterschiedlich wir das alle wahrnehmen! :)


    ich seh es nicht als entweder-oder sondern als ein sowohl-als auch.

    Ich hab nie auf "nur Energieheilung" gesetzt, sondern es immer mit anderen Methoden kombiniert (also z.B. meine Vitamine weitergenommen bzw. notwendige Zahnbehandlungen etc. selbstverständlich durchführen lassen).

    Was nützten mir energetische Impulse die von meinen Genen/Rezeptoren/Enzymen usw. nicht umgesetzt werden können, weil biochemisch was fehlt?


    Ganzheitlich ist - für mich - auch diese Ebenen mit einzubeziehen. Ich seh uns alle auch als energetische Wesen.

    Und ich seh uns alle als Wesen, die die energetische Heilung mit in die Wiege gelegt bekommen haben. Ich bin mittlerweile auch nicht mehr der Meinung, dass nur Talentierte bzw. "Auserwählte" diese Gabe haben. Wir sind ein Teil des Ganzen, somit haben wir auch alle gewisse "Basis-Fähigkeiten" mitbekommen.

    So seh ich das: Es ist unsere Grundaustattung die wir ALLE mitbekommen haben in dieses Leben und unser RECHT diese Energien bei Bedarf nutzen zu können.

    Das durfte ich auch durch mein Kind lernen - und durch seine Freunde und Beobachtungen z.B. am Spielplatz.


    Also müssen wir uns keinen Gurus oder Geistheiler suchen. Wir sind selbst die Gurus/Geistheiler (wenn ich die Begriffe mal bemühen darf).

    Jede/r von uns.

    Und (mE) muss man weder fromm noch gscheit noch dünn noch bescheiden noch vegan noch erleuchtet noch .... sein.

    Man muss auch nicht in aller Stille auf einem einsamen Berg auf einem Fuß balancierend bei Vollmond mit Krötenschleim im Nacken...

    Ihr versteht sicher worauf ich hinaus will?! ;)

    Bei mir fließt diese "spezielle" (oder doch "normale"?) Energie besonders gut, wenn ich z.B. einen sehr witzigen oder spannenden Film schau. Da bin ich dann maximal abgelenkt und bekomme die besten Ergebnisse.


    Es gibt unzählige Methoden. mE "zapfen" sie alle das selbe Feld an. Bengston ist nur einer von vielen. Ich bin ihm undendlich dankbar, dass er seine Entdeckungen mit uns teilt!

    Ich empfehle ihn gerne, weil er einen sehr klar strukturierten Prozess hat, den auch die größten Skeptiker erlernen könne (wenn sie sich sich drauf einlassen können).


    Und warum sollten fähige Leute im stillen Kämmerchen sitzen? Ist doch schön, wenn sie die Menschheit daran teilhaben lassen!

    Was wäre ein begabter Musiker, der nur daheim in seinen eigenen 4 Wänden spielt. Würde man da als Argument gelten lassen, dass alle WIRKLICH talentierten nur daheim spielen dürfen und ja kein Geld dafür nehmen dürfen? (und eben jene, die an die Öffentlichkeit gehen aus dem Grund gar kein Talent haben können?)

    Wäre doch seltsam. Oder?


    Und (mE) ist es völlig egal ob jemand Atheist oder Agnostiker oder Christ oder Moslem oder Anhänger der allwissenden Müllhalde ist oder...- wir alle können und dürfen diese Fähigkeiten anwenden (bzw. im Grunde ist es kein "tun" sondern ein "nicht tun" - ein aus dem Weg gehen und "von oben machen lassen").

    Also so gut es geht sein EGO abzulenken, damit die Energie durchkommt (die ja die ganze Zeit da ist). Und das ist (mE) bei allen Methoden gleich - egal ob man betet, meditiert oder eben seinen Geist bewusst ablenkt, wie das beim Cycling von Bengston ist.

    Eine Aussage von Bengston ist, dass grad die "Klötze" (also jene die weder dran glauben noch es gut finden) jene sind, bei denen seine Methode am Besten funktioniert. (je mehr man "tut" sich "bemüht" desto weniger geht. Das kann ich 100fach von mir bestätigen. Solang ich nur rumprobiere und verwunder und tlw. auch skeptisch beobachte, geschehen kleine Wunder. (Selbst wenn ich mir Selbstkritisch mich von außen beobachtend denke - meine Güte, wie "angerannt" bin ich, dass ich da eine Watte (oder Wasser oder eine Banane oder...) in meinen Händen halte und die mit Heilenergie lade oder versuche was zu mumifizieren - was ist nur in meinem Leben schief gelaufen... ^^:D^^

    Wenn ich aber "weiß was ich tu" und " weiß wie ich es mache" - geht nix mehr :/.)


    Mir kommt vor, dass vieles rund um die Esoterik tlw. genau so strengen und einschränkenden (selbstgemachten) Regeln unterliegt, wie z.B. unsere Gesundheit.

    Wir lernen schon als Kleinkinder, dass wir zum Arzt müssen. Impfungen schützen uns vor dem sicheren Tod.

    Mit Rotznase, Müdigkeit und Blödkopf hören wir - alles nicht so schlimm, solang kein Fieber, ab in den Kiga/in die Schule.

    Bzw. "NEWSPEAK" - mit Rotznase und dennoch guter Energie dürfen wir nun nicht mehr aus dem Haus. (So schnell kann sich "gesichertertes Wissen" ändern ;):rolleyes:)


    Selbst als Erwachsene dürfen wir nicht selbst entscheiden ob wir krank sind oder nicht und im Bett liegen bleiben statt in die Arbeit zu gehen. Das macht ebenfalls eine externe Entität - wiederum ein Arzt oder aktuell eine nicht validierter Test usw...

    Wow.... was wird uns da fürs Leben mitgegeben. :rolleyes::cursing:


    Daher freue ich mich, dass ich zumindest auf energetischer Ebene keine (irdischen) Entitäten brauche, die mir sagen WIE und OB ich es machen darf... :)

    Soweit mal mein Zugang zum Thema Energieheilung.


    lg togi

    Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf - es kommt nur auf die Entfernung an.

    (Marie Ebner-Eschenbach)

  • Hallo,


    sehr hilfreich dazu finde ich ein modernes Buch "Gedanken als Medizin"


    und https://kurier.at/leben/dieser…r-in-aller-welt/400238967


    der Journalist setzt sich sehr kritisch und persönlich mit Thema auseinander und besucht mehrfach den Heiler João de Deus, „John of God“


    amazon.de/Healing-Wunder-Mysterien-John-God/dp/B003M8DV08/ - ein sehr schöner Film dazu


    LG May

  • Sehr interresant ,der Artikel, May. Das hat mich gerade in mein Bücherregal greifen lassen zu dem Buch"Dörfliche Heiler -Gesundbeten und Laienmedizin in der Eifel, Dort gibt es bis heute Heilerinnen und Heiler die Menschen und Tiere von Schmerzen,Verbrennungen ,Hautausschlägen und anderen Kranheiten befreien. Eine dieser Frauen, die besonders fürs heilen von Verbrennungen nur durch Handauflegen und Heilgebete bekannt war, soll sogar mal in der Kölner Uni begutachtet worden sein.

    In dem Buch wird auch erzählt, das die Fähigkeit innerhalb der Familien weitergegeben werden soll.

    Die Eifel soll angeblich eine sehr große Anziehungskraft für spirituelle Menschen aller Richtungen haben. Ich selber kannte dort drei Leute/gruppen die sich intensiv mit Schamanismus beschäftigen.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Heilen durch Handauflegen bzw. Intention (double blind in Mäusestudien bewiesen)

    Huhu,

    Ich beschäftige mich seit ca. 6-7 Jahren mit Energieheilung und probiere gerne neue Methoden aus (immer auf der Suche ;)).


    2017 habe ich die (meiner Meinung nach) bislang sympathischste „Methode“ entdeckt. Willam Bengston hat ein recht einfaches „2-Komponenten-Modell“ entwickelt, das ohne großes Brimborium auskommt und von jedem (ich schätz mal mehr, mal weniger) erfolgreich erlernt und angewendet werden kann.

    Man benötigt keine Seminare, keine „Einweihungen“ – man tut es einfach und muss weder dran glauben, noch es gut finden.

    Man kann und darf es einfach ausprobieren/tun.

    Kurz zu seiner Person:

    Bengston ist amerikanischer Soziologe (Soziologie Professor an div. Unis - mittlerweile vermutlich in Pension) und sieht sich selbst als Skeptiker. Er hat in jungen Jahren einen Heiler kennengelernt und seiner Ausbildung entsprechend wollte er dessen Heilkräfte nach wissenschaftlichen Maßstäben testen. Sein erstes größeres Projekt war der Versuch mit Krebs infizierte Mäuse durch „Handauflegen“ zu heilen.

    Da ihm sein Freund, der "Heiler", abhanden kam, hat Bengston selbst die Rolle des Heilers übernommen, da er zu dem Zeitpunkt schon einiges von seinem Freund gelernt hatte.

    Und siehe da – alle von ihm „behandelten“ Mäuse wurden geheilt.

    Der Versuch: Die Mäuse waren spezielle Labormäuse die auf Krebs hin gezüchtet wurden und als "Vorbereitung" Krebszellen injiziert bekommen haben. Üblich war es, dass die Mäuse bei dieser Krebsart spätestens nach rund 30 Tagen alle gestorben sind.

    Es gab 2 Gruppen.

    Gruppe 1, die Kontrollgruppe wurde von einer ihm nicht bekannten Person irgendwo am Uni Campus versorgt.

    Gruppe 2 sollte 1 Stunde/Tag von Bengston „behandelt“ werden (er hielt den Käfig in der Hand und lies Energie/Information (oder was auch immer...) von seiner linken (durch den Käfig und somit duch die Mäuse hindurch) in die rechte Hand fließen.

    Gruppe 2 entwickelte "plangemäß" Krebsgeschwüre (außen). An dem Punkt wollte Bengston den Versuch abbrechen, da er ja davon ausging, dass der Versuch fehlgeschlagen war (er hatte erwartet, dass die Mäuse keinen Krebs entwickeln würden, sofern die Heilung funktionierte). Der Versuch wurde dann (zum Glück für uns!!!) weitergeführt.

    Und siehe da – die Tumore wuchsen und wuchsen, der "letzte" Tag rückte näher und: die Mäuse lebten am "Tag danach" immer noch! Und nicht nur das, in weiterer Folge begannen die Tumore abzuheilen, bis die Mäuse nach 40-50 Tagen geheilt waren.

    Während der ganzen Zeit blieben die Mäuse aktiv und schienen nicht beeinträchtigt zu sein (im Vergleich zur Kontrollgruppe).

    Da Bengston im Verlauf sehr verunsichert war ob sich überhaupt was tut, hat er sich die Mäuse der Kontrollgruppe angeschaut, um einen Vergleich zu haben. Zu dem Zeitpunkt waren bereits 2 aus der Gruppe 1 tot. Die anderen 4 waren in sehr schlechtem Zustand. Nach seinem (einmaligen!!!) Besuch gingen auch die 4 verbleibenden Mäuse der Kontrollgruppe in Remission und heilten analog zur Gruppe 1 vollständig!

    Er vermutet eine Heilung durch Intention/und "Entanglement", also das miteinander "verbunden sein".

    Man muss also nicht physisch seine Hände einsetzen um heilen zu können – es gibt ja etliche die Fernheilung machen, also scheint auch das universell einsetzbar zu sein). Und sobald man in Resonanz ist, scheint man (auch wenn man nicht direkt behandelt wird) auch 1:1 davon zu profitieren.

    weitere Versuche: Bengston hat diese Versuche in den letzten 30 Jahren mehrfach mit leicht variierenden Parametern wiederholt. Er setzte z.B. seine StudentInnen und KollegenInnen als „HeilerInnen“ bei den Experimenten ein. Die Ergebnisse haben sich jedes Mal bestätigt.

    Einmal geheilte Mäuse blieben geheilt, also keine Rückfälle für die restliche Lebensspanne. Es gelang auch nicht, sie mit der gleichen Krebsart nochmals zu „infizieren“. Immunität konnte auch von geheilten Mäusen auf neue Versuchsmäuse durch „Impfungen“ übertragen werden (bzw. auch schon erkrankte Mäuse konnten durch Verabreichung der „Impfung“ geheilt werden).

    Aktuell ist er in den 70ern und arbeitet unter anderem daran eine „Impfung“ für Menschen gegen diverse Krebsarten zu erarbeiten. (Soweit ich das verstehe, entnimmt er "irgendwas" (Zellbestandteile?) aus bereits geheilten Mäusen und injiziert das als "Impfung" bzw. "Medikament".)

    Wofür ist seine „Methode“ einsetzbar?

    Einfach probieren! Er selbst sagt, je aggressiver ein Tumor/eine Erkrankung ist, desto schneller die Heilung. Auch recht kurios ist, dass lt. seinen Angaben Warzen, Schnupfen also eher „banale“ Dinge so gut wie nie auf seine Energie ansprechen, wohingegen sonst eher schwer zu heilendes sehr gut anspricht. Dafür hat er keine Erklärung.

    (Er meint auch, dass jene die seine Methode lernen und bislang Warzen heilen konnten, dass dann nicht mehr können...)

    Das heißt nicht, das jede/r der seine Methode anwendet auf die gleichen "Heilbereiche" eingeschränkt ist. Er hat von seinen Seminarteilnehmern immer wieder Rückmeldungen über Heilungen in Bereichen in denen er selbst keine Erfolge vorzuweisen hat. z.B. sagt er, dass er persönlich Schwierigkeiten hat mit seiner Energie "durchzukommen" wenn jemand schon Chemo/Bestrahlung durchlaufen hat, wohingegen er von anderen Rückmeldung bekommen hätte, das es trotzdem gut geht.

    Seine Methode ist auch nicht auf körperliche Heilung eingeschränkt, sondern kann in allen Lebensbereichen eingesetzt werden (beruflich etc.).

    Es gab ein eher ruhiges deutschsprachiges Forum, das leider schon länger offline ist (ev. wird es wieder aktiviert?): Bengston Forum deutsch, ein paar youtube Videos (allerdings auf englisch) und ein englisches Forum (für das man aber angemeldet sein muss, um es lesen zu können): Bengston Community

    (ich bin in beiden als "togian" angemeldet)


    Er beschreibt seine Methode im Buch: "Heilen aus dem Nichts" bzw. bietet auch Seminare an (1x im Jahr in Kirchzarten bzw. aktuell wg. Corona als Online Seminar).

    Und wie schon geschrieben: man kann seine Methode auch ohne Buch/Seminar lernen. Es ist also KEINE Kostenfrage. Allerdings freue ich mich über die Online Seminarmöglichkeit, da mir Kirchzarten einfach zu weit war. (ich glaub im Okt. das nächste Mal, ich werde berichten).


    Schon interessant, dass er anscheinend eher unbekannt ist und dass sich Skeptikerbewegungen nicht darauf stürzen um ihn "Auseinanderzunehmen" indem sie seine Versuchsanordnungen nochmal nachspielen. (Und ja, er hält auch vor Skeptikern Vorträge. Seine Einleitung vor diesem Publikum ist sinngemäß: "da sie ja schon vorab zu wissen scheinen, dass alles was ich sagen werde ohnehin falsch ist, gehe ich davon aus, dass sie nicht Skeptiker sind, sondern Gläubige" - ich finde ihn einfach genial :D )


    Ich denk mir oft, was nicht sein darf, wird einfach nicht gesehen!

    Seine Methode beschreibe ich dann im nächsten Post.

    lg togi

    Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf - es kommt nur auf die Entfernung an.

    (Marie Ebner-Eschenbach)

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • bermibs

    Hat den Titel des Themas von „"Geistiges Heilen"“ zu „Geistiges und energetisches Heilen“ geändert.
  • Immunität konnte auch von geheilten Mäusen auf neue Versuchsmäuse durch „Impfungen“ übertragen werden (bzw. auch schon erkrankte Mäuse konnten durch Verabreichung der „Impfung“ geheilt werden).

    erinnert mich mega an Biologika und Biosimilare die es auf dem Markt gibt und ist für mich nicht neu.

    Nur das keine Mäuse benutzt werden sondern Chinesische Ratten.

    https://www.igp-magazin.de/bio…affen-mit-nebenwirkungen/


    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Teil 2 - Bengston

    Anleitung:

    Also, man nehme 1 rosa Aluhütchen, 2 Schwanzfedern eines Adlers, 3 bei Mondschein gepflückte Gojibeeren und spüle alles mit energetisiertem Gletscherwasser bei Vollmond. Danach bringt man seine Chakras in Einklang, fühlt die unendliche, kosmische Liebe, überweist € 5.000 an seinen Guru und Meister … und… kübelt die ganze Versuchsanordnung und versucht es nach Bengston Style. ;)


    Bengstons 2 Komponenten:

    • Hände
    • Bilder Cyceln (=Ablenkungstechnik, Hirnwellen auf Heilung "Kalibrieren")

    Man kann beides in Kombi verwenden oder auch getrennt. Jedes für sich hat auch eine "isolierte" Funktion.


    Hände: auf Schultern einer anderen Person legen (oder Mäusekäfig umfassen …) und sich vorstellen, dass Energie (Information oder was auch immer) vom linken Arm über die Handfläche zur rechten Hand und dort den Arm hinaufläuft. Und immer wieder im Kreis. Man kann, aber muss nichts spüren (Kribbeln, Wärme). (geht natürlich auch vom rechten hin zum linken Arm – wie es besser passt).


    Für Fortgeschrittene: man kann natürlich auch die Hände auf die Schmerzstelle legen oder einfach schauen, wo man die Hände gerne hinlegen möchte/wo man sich hingezogen fühlt. Manche fühlen z.B. kalte Stellen oder „Energielöcher“ die sie dann behandeln wollen. Vor der Behandlung kann man eine Heilintention formulieren (am besten kurz und prägnant in der Jetztzeit: geheilt, jetzt!).

    Danach aber loslassen (also nicht mehr groß drüber nachdenken), sondern es einfach fließen lassen. (Wenn es hilft – vorstellen wie man ans Universum oder seine geistigen Führer oder seine Engel oder was auch immer einem persönlich hilft abgibt und quasi nur seine Hände zur Verfügung stellt).

    Ich fühl mich nicht wirklich irgendwohin gezogen und gebe bewusst einfach ab (allerdings an nichts/niemanden bestimmten), und das ist genau so ok. Wenn man die Händen auf den Schultern „parkt“ muss man sich nicht besonders verrenken, und kann dabei z.B. TV schauen.

    Mein Sohn dürfte es ganz gut spüren und „bestellt“ meine Hände und kommandiert auch rum wo er sie liegen haben möchte und drückt sie dann auch wieder entschieden weg wenn er „fertig“ ist. (das war als er 3-4 Jahre alt war. Heute mit 6 will er meine Energie nicht mehr haben, weil er sich ja selbst heilen kann ("bin ja schon groß" ;). Nur im allergrößten Notfall will er meine Hände..)


    Intention/genaue Formulierung?: mir ist schon öfter passiert, dass das was ich geheilt haben wollte 0 reagiert hat, dafür hat sich ein anderes Symptom verabschiedet an das ich gar nicht gedacht habe (z.B. grippalen Infekt „behandelt“, Knieschmerz + Bewegungseinschränkung verschwand in 30 Minuten und kam nicht wieder. Schnupfen blieb (aber zum Glück gibt es ja noch Vitamin C :)).

    Also denk ich mir – der Körper holt es dorthin, wo er es grad braucht (also sollte man sich keinen Stress machen was man wie formuliert. Es ist wie es ist. ).


    Cyceln:

    Damit "die Energie" bzw. "die Information" gut fließen kann, muss man rein "gehirntechnisch" aus dem Weg gehen, quasi die Information "durchlassen".

    Manche verwenden z.B. Meditation. Muss einem liegen.

    Das Cyceln ist genau "engegengesetzt" man beschäftigt sein Hirn massiv - statt "nichts" zu tun.


    Man benötigt eine Liste mit 20 (oder mehr) egoistischen Wünschen. Dinge, die man UNBEDINGT haben möchte, egal wie unrealistisch sie sind.

    Jeden Wunsch als erfüllt sehen (NICHT den Weg dorthin).

    Ein paar Minuten lang so gut es geht in jeden Wunsch reinspüren (visualisieren, mit Emotionen, Gerüchen, Geschmäckern, Farben … was auch immer gut tut/auftaucht … verbinden).

    Dinge die man SICH SELBST wünscht (und nicht "realistische" Wünsche - z.B. man braucht ein Auto und sieht aus finanziellen Gründen eine gebrauchte Familienkutsche, die halt praktisch ist und ihren Zweck tut... NEIN - besser eines das man so richtig schön findet. Ich cycle z.B. grad ein altes VW Käfer Kabrio in rot. Mal sehen...

    Nichts für andere Personen wünschen (außer die andere Person ist einverstanden und es macht einen selbst auch glücklich, wenn dieser Wunsch erfüllt wird)!

    Statt sich einen Berg Geld vorzustellen ist es besser sich vorzustellen was man sich damit gekauft hat (Haus, Auto ...)


    Die Liste auswendig lernen und die Bilder (der erfüllten Wünsche) so schnell wie möglich rotieren lassen (man kann sich einen Filmstreifen vorstellen, oder eine Drehscheibe die rotiert oder…). Ziel ist es die ganze Liste in weniger als 1 Sekunde rotieren zu lassen. Ab der Geschwindigkeit sind dann sämtliche Emotionen und Details nicht mehr abrufbar.


    Und wozu das Ganze? ABLENKUNG. Heilung geschehen lassen und sich nicht einmischen, daher das Gehirn beschäftigen, damit es sich nicht dazwischenschaltet.

    Cooler Nebeneffekt für manche: die Dinge auf der Liste werden erfüllt. (Bei mir hat das die ersten Jahre gar nicht geklappt. Und dann plötzlich - innerhalb weniger Wochen gingen mehrere Punkte von der Liste auf einmal in Erfüllung - aber davor jahrelang nichts).

    Wenn etwas erfüllt wird, dann von der Liste nehmen und durch einen neuen Wunsch ersetzen.

    Bengston schreibt von ca. 6 Wochen die es dauert die Liste ausreichend schnell cyceln zu lassen, wenn ich das richtig in Erinnerung habe (und ich habe bestimmt länger gebraucht).

    Bei mir hat es „Klick“ gemacht, als ich beschlossen habe einfach so zu tun als ob es super schnell ginge (davor war ich bei ca. 1 Sekunde pro Wunsch „steckengeblieben").


    Lt. EKG Messung ist das Hirn beim Cycling teilweise mit unterschiedlichen Gehirnfrequenzen in verschiedenen Bereichen unterwegs (ich glaub es war Gamma und in anderen Hirnarealen im Beta Modus – das müsste ich nochmal genau nachlesen, falls es wen interessiert.).

    Man kann also Hände auflegen und Cyceln, oder mir hilft Cyceln auch genial zwischendurch (ohne Hände, ohne Heilintentionen) sehr schnell in die Neutralität zurückzukommen. Wenn ich mich ärgere, traurig bin… - es reicht teilweise der Bruchteil eine Sekunde cyceln und ooooohhhhmmmm.


    Und? Klingt doch eher banal, oder?

    Gut so!

    Alle können es anwenden! Man braucht kein spezielles Talent. (aber am Anfang vieeel Geduld mit sich selbst).


    In Teil 3 schreib ich dann noch über Selbstheilung.

    Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf - es kommt nur auf die Entfernung an.

    (Marie Ebner-Eschenbach)

  • erinnert mich mega an Biologika und Biosimilare die es auf dem Markt gibt und ist für mich nicht neu.

    Nur das keine Mäuse benutzt werden sondern Chinesische Ratten.

    https://www.igp-magazin.de/bio…affen-mit-nebenwirkungen/

    Bengston heilt mit "Handauflegen" (oder Energie/Information) - ich glaub das hat mit Biologika/Biosimilare nichts gemeinsam (ich hab den Artikel aber nur überflogen).


    lg togi

    Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf - es kommt nur auf die Entfernung an.

    (Marie Ebner-Eschenbach)

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Teil 3:

    Selbstbehandlung: das fand ich bei anderen Techniken immer mühsam – Selbstheilung wird aufgrund der mangelnden Neutralität immer als eher schwierig(er) angegeben (und so habe ich es auch erlebt).

    Einfachstes Beispiel – wenn grad der Kopf pulsiert ist es eher unmöglich sich entspannt hinzusetzen und sich selber zu behandeln (zumindest für mich).


    Gespeicherte Heilenergie:

    Man kann die Selbstbehandlung gut in 2 Schritten machen: Watte oder Wasser aufladen (für keine bestimmte Krankheit, einfach nur mit Heilenergie laden) und dann bei Bedarf entweder selbst verwenden oder auch verschenken/per Post verschicken.


    Aufladen:

    Watte wird von Bengston ca. 30 Minuten aufgeladen. Im Bengston Forum hab ich auch was von 20+ Stunden gelesen.

    Watte dürfte beliebig lang aufbewahrt werden, die Ladung also nicht verlieren. Sobald man sie in Verwendung hat, nach maximal 1 Woche außerhalb der Wohnung entsorgen (die Watte nimmt irgendwann die Krankheitsschwingung auf).

    Ich hatte 1 Charge mit 30 Minuten „Ladung“ und eine mit ca. 3 Stunden Ladung. Ich konnte keinen Unterschied feststellen.

    Bengston selbst geht mit der Watte herum (und meint das optimiert die Aufladung). Im Bengston Forum schreibt einer, dass er jeweils beim meditieren Watte auflädt. Ich glaube auch dort gelesen zu haben, dass es jemand beim Cyceln auch mit negativen Bildern versucht hat und punkto Wirkung keinen Unterschied bemerkt hat (Gefühle sind Gefühle).

    Also bin ich dazu übergegangen es zu machen während ich TV schaue. Irgendwie passt es für mich nicht, wenn ich dabei blutrünstige Serien schaue, also mache ich es nur, wenn was Lustiges läuft. Meine Geduld beim Aufladen/Hand auflegen war sehr überschaubar (10-15 Min.). Wenn ich es "nebenbei" mache geht auch eine Stunde und mehr.

    (Von Zeit zu Zeit schau ich, ob ich noch im Hintergrund cycle. Die meiste Zeit merke ich aber nicht mal, dass ich die Watte in der Hand habe. Dürfte recht intensiv sein, denn ich hatte schon mehrmals das Gefühl, dass die Watte "überhitzt".


    Verwendungsdauer:

    Ich verwende die Watte je nach Muskeltest 3 bis max. 11 Tage (also teste ich immer ob sie noch ok ist, oder nicht). „Akutwatte“ verwende ich immer nur für genau den 1 Akutfall (also z.B. Watte die ich für Kopfweh verwendet habe, bewahre ich nicht weiter auf sondern entsorge sie, nachdem die Symptome weg sind).


    Watte testen:

    Mich hat immer verunsichert, dass ich nicht abschätzen konnte ob sich überhaupt was tut, ob die Watte geladen ist. Daher habe ich begonnen meine Wattechargen an Wunden zu testen. Also bei einer Wunde kleines Stück Watte drauf und schauen was sich tut. Bei einer Wunde (ein nässender, mehrere Tage alter Cut) hat es ca. 3 Stunden gedauert bis die Wunde (ohne Kruste) kaum mehr sichtbar war. Ca. 1 Stunde hat es wild pulsiert/gebrannt und dann nach 3 Stunden dürfte das Maximum an Wirkung erzielt worden sein (danach hat sich nichts mehr getan – also entweder war die Watte „leer“ oder es war das endgültige Heilergebnis).

    Eine leicht blutende Abschürfung (frisch) ca. 3 cm Durchmesser (Kind) nach 1 Stunden WEG! (also keinerlei Spuren mehr vorhanden, auch nicht später in der Wanne). Die ersten Minuten viel gequengel weil es gebrannt/wehgetan hat.

    Diese Versuche tun mir sehr gut, weil ich endlich wirklich sehe, dass sich was tut und vor allem schnell tut. (Bei aufkeimenden Infekten, Kopfschmerzen etc. kann es ja auch Zufall sein, dass sie zeitgleich mit Behandlung verschwinden, also war ich mir einfach nie sicher ob und wenn ja wie viel die Behandlung beigetragen hat. Bei den Wunden ist es schon recht eindeutig, finde ich.)

    Das gibt mir auch die Zuversicht, dass sich bei chronischen Symptomen mit der Zeit was tun kann. Bengston schreibt, dass die Heilung manchmal schnell geht und manchmal in Schüben passiert. Daher kann es sein, dass man wochenlang nichts merkt und dann kann es von einem Tag auf den anderen zu heilen beginnen.


    Ich hatte auch schon etliche "Blindgänger" Chargen. Sobald meine Cycling Liste nicht ok ist und ich "nur mal so ohne Liste" auflade, gelingt es mir meist nicht. Deswegen finde ich den Test mit kleinen Wunden sehr wichtig.

    ***

    Wasser habe ich noch nicht versucht, dürfte analog funktionieren. Im Forum schreibt jemand von einem 5l Kanister den er jeweils informiert und dann als Teewasser trinkt.

    Bengston hat Versuche mit homöopathischen "Energie" Dosen gemacht - da muss ich mich erst einlesen. Das scheint super gut zu funktionieren - besser als "normal aufgeladenes Wasser. Genaue Anleitung muss ich mir noch raussuchen.

    Hier die Ergebnisse als pdf: Energetisches Wasser


    ***

    So, bin schon gespannt ob jemand hier im Forum Lust hat "zu cyceln". Falls ja, können wir gerne einen "Cycling Jour fix" pro Woche machen (je mehr, desto besser! :))

    Ich bin aktuell auch grad wieder dabei eine neue Liste zu lernen... Phhhh (langweeeeilig...)

    Aber soooo wirkungsvoll, wenn man sie mal "intus" hat.


    Teil 4 wird noch folgen - ein paar Anwendungsbeispiele und Erfahrungen von mir. (blöd, im deutschen Bengston Forum hatte ich viel gepostet. An die Infos komm ich leider nicht ran, weil es offline ist...)


    lg togi

    Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf - es kommt nur auf die Entfernung an.

    (Marie Ebner-Eschenbach)

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()