Mit was wascht ihr eurem Bart?

  • Hallo zusammen.

    Ich bin einer von denen, die einen schlechten Bartwuchs an den Seiten haben und das Barthaar an sich fühlt sich sehr trocken und drahtig und störrisch an. Ich habe mit Kokosnußöl probiert aber es hilft nicht. Was wurdet ihr empfehlen?

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Hi robbert, grundsätzlich mit Wasser! Leide aber zum Glück nicht unter Bartwuchs....8o

    OK, Scherz beiseite.

    keine Ahnung ob man den Bartwuchs anregen kann, aber man könnte es mit Koffein und oder Rosmarin versuchen. Das wird zumindest für das Haupthaar für diesen Zweck verwendet.

    Kokosöl ist ja eine gute Idee, möglich wäre auch noch Rhizinusöl, Mandelöl oder Olivenöl als Trägeröl und ein paar Tropfen Rosmarinöl dazu, nach der Gesichtspflege dünn auftragen.

    Für jede Pflege ist es ratsam auf Schadstofffreiheit zu achten, z.B. eine einfache Naturseife falls Du sie verträgst, oder einfach gut warmes Wasser um Schmutz und Fett abzuwaschen und anschließend richtig kalt nachspülen um die Durchblutung anzuregen.


    Vielleicht kommt ja sonst noch ein Tipp von einem Bartträger...

    LG

  • Die Evolution hat sich etwas dabei gedacht. Die ausgesparten Stellen sind Teil des Plans, wir Menschen sollen uns vom Affen unterscheiden.;)

    Die Bartlosen sind damit sogar die Gewinner der Evolution, sie sehen eben nur nicht so gut aus wie die Bartträger.

    Aber darum geht es im Grunde bei deiner Frage nicht.


    Wie hat es vielleicht Wilhelm I. (Deutsches Reich) gemacht ?

    blackbeards.de/bartpflege/bart-waschen-bartshampoo-bartseife


    LG

    von einer die keine Bärte mag<X

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Die Evolution hat sich etwas dabei gedacht. Die ausgesparten Stellen sind Teil des Plans, wir Menschen sollen uns vom Affen unterscheiden.;)

    Die Bartlosen sind damit sogar die Gewinner der Evolution, sie sehen eben nur nicht so gut aus wie die Bartträger.

    Aber darum geht es im Grunde bei deiner Frage nicht.

    Ei ei ei, da glaubt jemand ernsthaft an die darwinsche nicht bewiesene Evolutionstheorie, daß wir vom Affe abstammen, was uns geistig schön klein halten soll, im Gegensatz zur stetigen geistigen Evolutionstheorie der Dichter und Philosophen der Romantikzeit.


    Ich habe zwar keinen Bart, aber mein Haare und Fingernägel wuchern seitdem ich Zinkkapseln 25mg nehme.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hallo Robbert,


    mein Mann benutzt ab und an einfach meine Haarkur. Das bewirkt echte Wunder, nach etwas Einwirkzeit ist der Bart weich und riecht dazu noch gut ;)

    Solang du deinem Bart Feuchtigkeit zufügst, wird er weicher.


    Sonst könntest du es mal mit Biotin Tabletten versuchen.


    Lg

    Zurück zur Natur!

  • Hallo


    Ich hatte auch solche Probleme wie du und was mir geholfen hat und was ich wirklich absolut empfehlen kann, ist das Shampoo von "heisenbeard".

    Dieses Shampoo eignet sich aufgrund der reinigenden und pflegenden Eigenschaften für jeden Haar bzw. Barttypen – PH neutral und sehr mild ,hautfreundlich und rückfettend. . Ich finde den Duft sehr angenehm.

    "Leben heißt Veränderung!", sagte der Stein zur Blume und flog davon.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs () aus folgendem Grund: Link entfernt

  • Ei ei ei, da glaubt jemand ernsthaft an die darwinsche nicht bewiesene Evolutionstheorie, daß wir vom Affe abstammen, was uns geistig schön klein halten soll, im Gegensatz zur stetigen geistigen Evolutionstheorie der Dichter und Philosophen der Romantikzeit.

    Ach gucke mal die Evolution macht auch mal Pause.;)


    Ich bin Anthroposophin Nelli und deshalb habe ich auch meinen Job aufgegeben den ich nicht mehr vertreten konnte.

    Und wer da erstmal landet hat sich schon sehr viel Geist und Materie, als auch so manche Dichter und Denker gemacht.:/

    Alle anthroposophischen Menschen verbindet ein gemeinsames Menschenbild.

    Wir verstehen den Menschen als Einheit von Leib, Seele und Geist.

    Und jeder Mensch verfügt über Selbstheilungskräfte, die wir durch die Behandlung anregen und unterstützen.

    Krankheiten sind für uns auch nur Widerstände, die überwunden werden müssen – aber nicht nur das:

    sie sind auch Entwicklungschancen, durch die wir im Leben wachsen können.

    Aber das wäre ein ganz spezielles Thema und sehr schwere Kost.:/

    Darüber gibt es viel zu lesen und zu denken!

    https://www.anthroposophie.net/steiner/bib_steiner_texte.htm


    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Bis auf Steiners Thesen gebe ich dir recht.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde