Impfpflicht - Widerstand - Infos

  • Hallo Bernd, meinen Beitrag #75 hast du edditiert und vorgetragen, dass es ältere Versionen gibt; von mir oder von Dritten! Sei doch bitte so nett und teile mir die Beiträge mit, die du damit in Verbindung bringst!


    Danke und LG, Manfred

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Wollen wir uns weiterhin die neuesten Studienergebnisse, die neuesten Zahlen und die aktuellsten verbalen Entgleisungen unserer Politschranzen um die Ohren hauen, oder wäre es nicht besser an der Zeit, schleunigst über Gegenmaßnahmen, Alternativen, gegenseitige Hilfen usw. nachzudenken?

    Also erstmal ist es wohl so, dass man nicht gegen eine Impfpflicht klagen kann, so lange es keine gibt. Proxy - MetaGer

    Und Proxy - MetaGer

    Die AfD hat gegen 2G bereits Verfassungsbeschwerde eingelegt Proxy - MetaGer

    Und dann sieht es mit einer Klage gegen 3G wohl auch nicht gut aus, weil dagegen vor dem EMR geklagt bereits wurde und die Klage möglicherweise aufgrund des Klägers bereits abgewiesen wurde. Proxy - MetaGer


    Zudem habe ich mir reichlich Gedanken gemacht, wie es mit den Medikamenten und Mitteln aussieht, die zwar von Anfang an mit Hilfe zahlreicher auch praktischer Studien eine positive Wirkung zur Vorsorge und als Firstlinebehandlung gezeigt haben, aber unterdrückt werden.

    Das scheint nicht so einfach zu sein. Denn wie will man damit durchkommen, dass es gar kein neues Virus gibt zu dem es viele zigtausend Studien gibt?

    So hat zum Beispiel eine indische Anwaltskammer gegen eine Mitarbeiterin der WHO geklagt, da es nach ihrer Empfehlung auf Ivermectin zu verzichten eine großen Anstieg der Todesfälle gab. https://www.thedesertreview.com/opinion/columnists/indian-bar-association-sues-who-scientist-over-ivermectin/article_f90599f8-c7be-11eb-a8dc-0b3cbb3b4dfa.html

    Die Behandlungsanweisung der indischen Regierung vom 24.05.21 NATIONAL CLINICAL MANAGEMENT PROTOCOL COVID-19 (mohfw.gov.in)

    Und ich sehe auch kein neueres. MoHFW | Heim

    Hier kann man sich jede Studie einzeln ansehen: Ivermectin für COVID-19: Echtzeit-Metaanalyse von 67 Studien (ivmmeta.com)

    Der Punkt nur deshalb, weil es nach dem Nürnberger Kodex generell nicht erlaubt ist eine experimentelle Substanz einzusetzen, wenn es bereits Mittel zur Behandlung gibt. Hatte hier https://www.symptome.ch/thread…2627/page-90#post-1285572 schon einiges an Kritik geäußert.


    Ist nicht so, dass ich mir keine Gedanken machen würde.

    Das Problem, dass ich tatsächlich habe, ist die Tatsache, dass es jede Menge Wissenschaftler und Ärzte gibt, die für solche Klagen und Begründungen wesentlich prädestinierter sind und sicher auch finanziell besser ausgestattet, als wir und es nicht tun. Warum?

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    3 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • majju, weil sie nicht hinhören wollen.

    Wir wissen jetzt alle, dass sofort nach der Boosterimpfung 10% eines Altenwohnheims schwer erkrankt sind, von denen 2 Personen reanimiert werden mussten und 1 gestorben ist. Wir wissen nicht, wie es um diese Menschen und die anderen zum 3. Mal Geimpften jetzt aktuell steht. Aber alleine diese 10% hätten für einen Stop eigentlich ausreichen sollen.

    Habe das Gleiche aber schon nach der 1. und 2. Verimpfung so oft gelesen und in Videos gesehen.

    Ich halte es für ausgeschlossen, dass sie nicht genau wissen, was sie tun und es nicht bereits von Anfang an wussten.


    Was sagt denn die europäische Arzneimittelbehörde in ihrem Bewertungsbericht z.B. zu AstraZeneca (die anderen sind nicht besser) und davon hört man hier nichts, obwohl man weiß, das Nervenerkrankungen als Impfschäden bei der EMA auf dem 2. Platz der Meldungen stehen:

    Sie haben experimentelle gentechnische Substanzen auf die Menschheit losgelassen, die in meinen Augen im Prinzip ungetestet sind. Obwohl sie weltweit etwas völlig anderes behaupten. Gerade zu AstraZeneca gab es in der Studienphase nach meiner Erinnerung 4 Fälle von transversaler Myelitis, die meines Wissens nicht in den Zulassungsunterlagen angegeben wurden.

    Es gibt auch generell keine Tests, mit denen man sicher erkennen könnte, ob eine geimpfte Person eine durch Impfstoffe ausgelöste (VAED, VAERD) oder durch bindende Antikörper ausgelöste (ADE) Krankheitsverschlimmerung bekommt.

    Auch die Folgen der Freisetzung dieser gentechnischen Substanzen in der Umwelt sind völlig unbekannt und werden genauso wenig überwacht, wie das shedding. Es gibt in meinen Augen nichts, was den Einsatz dieser Substanzen rechtfertigt.

    Diese Substanzen und die Maßnahmen sind viel tödlicher und schädlicher als ein Grippevirus.


    Es gibt derzeit eine Gerichtsverhandlung in den USA wegen der Offenlegung der Daten. Dazu gibt es eine Seite, wo die Daten nach und nach veröffentlicht werden.

    Öffentliche Gesundheit und medizinische Fachkräfte für Transparenz - Öffentliche Gesundheit und medizinische Fachkräfte für Transparenz (phmpt.org) Auf der Seite hatte ich bereits etwas gelesen. Seither kann ich nicht mehr ausschliessen, das eine Covid-Erkrankung nach Verimpfung der Substanzen eine VAERD, also eine durch die verimpfte Substanz ausgelöste verstärkte Atemwegserkrankung, ist.

    Denn ich finde es seltsam, wenn sie schreiben, dass 3/4 der nach Impfung an Covid Erkrankten gemeldeten Fälle schwere Fälle waren, die Krankenhaus, Behinderung, lebensgefährliche Konsequenzen oder Tod zur Folge hatten und dass keiner dieser Fälle definitiv als VAED/VAERD betrachtet werden kann. Denn das heißt meiner Ansicht nach gleichzeitig, keiner der Fälle konnte mit Sicherheit als Impfstoff-induzierte Erkrankung ausgeschlossen werden, weil es eh keine beweisenden Tests gibt. Wobei in den Unterlagen das Wort ADE=Antikörperabhängige Krankheitsverschlechterung sowieso nicht auftaucht.


    So. Was haben wir dann. Und das ist der größte Zaubertrick von allen.

    Geimpfte, die bis 2 Wochen nach der 2.Impfung (also viele Wochen lang) als Ungeimpfte betrachtet werden, von denen eine unbekannte Anzahl als Folge der Verimpfung eine Covid-Erkrankung bekommt, von der nicht ausgeschlossen werden kann, dass sie eine Impfstoff-induzierte Erkrankung darstellt. Diese Menschen, von denen ein größerer Teil anschließend mit einer schweren, oft tödlichen Erkrankung ins Krankenhaus kommen, müssen meiner Ansicht nach zwangsläufig einen größeren Teil der gemeldeten Ungeimpften auf Intensiv und im Krankenhaus darstellen.

    Denn wir haben schon bei der ersten und zweiten Verimpfung sehr viele solche Berichte von Altenheimen gelesen- geimpft, positiv getestet, schwer erkrankt, gestorben. Und oft waren die Altenheimbetreiber/Pfleger fassungslos, weil vorher gar keine Probleme mit C im Altenheim aufgetaucht waren.

    Sie können damit leicht einen Teil der Impfschäden unter den gemeldeten an C Erkrankten verstecken, sie wider besseres Wissen als Ungeimpfte zählen und damit die Stimmung gegen Ungeimpfte anheizen und gleichzeitig auch noch die Zahlen in die Höhe treiben und die Plandemie anfeuern.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Also erstmal ist es wohl so, dass man nicht gegen eine Impfpflicht klagen kann, so lange es keine gibt.

    scheinbar ist denen schon klar wie die das anstellen. Bei Bild habe ich gerade Amthor gesehen. Der trennt wie einige andere auch nun zwischen Impfpflicht und Impfzwang. Was soll diese verbale, vermutlich auch juristische Spitzfindigkeit? Eine Impfpflicht mit Strafandrohung von 2500€ Strafe und wer weiß nicht was noch alles ist ein Zwang. Nur bei solchen Schwachsinnigen wie der gesamten Politprominenz gibt es da einen Unterschied. Oder sagt sich das Virion, wenn der Strafe bezahlt hat dann befalle ich den nicht obwohl ungeimpft. Vermutlich wollen die wieder mal nur ihre Aussagen: "Es wird keine Impfpflicht geben relativieren."

  • All-das bringt nichts, legt alle Verfassungsbeschwerde ein und deutet auf Eure Persönlichkeitsrechte hin sowie an Demokratie und einer Kindeswohlgefährdung die einer Misshandlung ähnelt (falls Ihr Kinder habt) sowie einer seelischen und psychischen Körperverletzung.


    Etwas tun statt Jammern. Ich fertige bald ein Schreiben ab! Denn....


    "Kann nicht sein dass Infektionsschutzgesetz einfach Mal willkürlich so deklariert wird, dass es über alle anderen Gesetze steht. Zumal hier im Raum auch eine Kindeswohlgefährdung steht!"

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medizin_Engel

  • Etwas tun statt Jammern.

    Du empfiehlst Verfassungsbeschwerde? Nun gut, wenn Du auf Merkel's CDU-Spezi Harbarth und auch darauf vertraust, daß sie angenommen wird, viel Glück. Diese Klage landet mit Sicherheit bei den anderen Eilanträgen, die dann - wie man immer wieder in den Medien hört - abgewiesen werden.


    Es wird dann berichtet:


    ......Die bis Ende Juni bundesweit geltenden gesetzlichen Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie bleiben vorerst weiter bestehen. Das Bundesverfassungsgericht lehnte Eilanträge und eine

    Verfassungsbeschwerde dazu ab.


    ......Das Gericht lehnte alle Eilanträge und eine Verfassungsbeschwerde gegen die Corona-Maßnahmen ab. Es weist aber ausdrücklich darauf hin: Damit sei nicht entschieden, ob all diese Regelungen mit dem Grundgesetz vereinbar seien. Jetzt hätten die Richterinnen und Richter erst einmal nur im Eilverfahren zwischen Vor- und Nachteilen der verschiedenen Maßnahmen abgewogen.


    usw. usw.

  • Das habe ich auch gelesen, aber warum tut es die AfD dann? Nur um sich als Retter zu thronen?


    Dann ziehen wir vor dem EGMR.

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medizin_Engel

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Dr. med. Thomas Sarnes, ehemaliger Chefarzt in Oranienburg, zu den aktuellen, skandalösen Entwicklungen rund um die Diskussionen einer Corona-Impfpflicht angesichts der geringen Wirksamkeit und vielen Schäden der Gentherapie.

    Ein Zitat aus dem Video lautet:


    Zitat

    JEDER TIERVERSUCH WÄRE LÄNGST ABGEBROCHEN WORDEN


    https://odysee.com/@Ausbruch-a…arzt-sagt-seine-meinung:b

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Etwas tun statt Jammern.

    Einverstanden, sehe ich auch so.


    All-das bringt nichts, legt alle Verfassungsbeschwerde ein

    Sehe ich anders. Es hat zwar gundsätzlich jeder, der beschwerdefähig und prozessfähig ist und zudem auch eine Beschwerdebefugnis hat, das Recht eine Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe zu erheben, dies allerdings erst dann, wenn der Beschwerdeführer zuvor alle zur Verfügung stehenden und zumutbaren prozessualen Möglichkeiten ergriffen hat. Nur wenn er nicht durch die ordentlichen Gerichte und Fachgerichte den gewünschten Rechtsschutz erhalten hat, kann er sich an das Bundesverfassungsgericht wenden.

    Also einfach mal eine Verfassungsbeschwerde auf den Weg bringen hat keine Aussicht auf Erfolg.


    Zudem - selbst wenn alle Voraussetzungen gegeben wären - die Mühlen der Gerichte arbeiten langsam, was nutzt heute eine Verfassungsbeschwerde, die erst in drei oder vier Jahren entschieden wird? Auch dürften die Chancen dann mehr als dürftig sein, siehe die Verfassungsbeschwerde(n) in 2020 bezüglich Masernimpfpflicht.

    Und weiter - wer denkt denn allen Ernstes, dass die Judikative heute auch nur ansatzweise die Grundrechte verteidigt? Wo hat sie das denn in den letzten 20 Monaten getan? Da war doch wohl Versagen auf ganzer Linie, von zwei, drei Ausnahmen mal abgesehen.


    Diejenigen, die uns das alles antun, werden niemals aufhören uns Weiteres anzutun. Wir müssen aufhören. Denn wer nicht tut, mit dem wird getan!

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

  • Es ist ein Menschenversuch, und die Teilnahme an solchen Versuchen/Studien ist immer freiwillig. Keiner kann/darf gezwungen werden.


    Hier noch einmal das Video, das Die Mama an anderer Stelle eingestellt hatte, auf Youtube inzwischen gelöscht.


    Kati Schepis, Dipl. Pharmazeutin ETH aus der Schweiz, die u. a. in der Arzneimittelzulassug gearbeitet hat, fordert eine sofortige Aufhebung der befristeten Zulassung der Covid-Impfstoffe. Im folgenden Video erklärt sie als Pharmaexpertin die wissenschaftliche Datenlage zum Thema und schlussfolgert daraus: "Die Covid-Impfung ist unwirksam, unsicher, und unnötig".


    Aletheia-Medienkonferenz, Kati Schepis, 12.11.2021


    https://odysee.com/@yoicenet2:a/Kati-Schepis:a


    Hier kann man sich das Video auch ansehen:

    https://video.aletheia-scimed.…renz-12.11.2021---deutsch

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hier ist es übrigens auch veröffentlicht: Kati Schepis - Impfung/Gentherapie ist unnötig und unsicher (bitchute.com)


    Ein anderes gutes Argument wären die PCR-Test und alle anderen Tests, von denen wir hinlänglich wissen, dass sie nichts beweisen. In den Unterlagen des CDC war es lang und breit erklärt. Die Schweden haben es auf ihrer Homepage stehen.

    folkhalsomyndigheten.se/publicerat-material/publikationsarkiv/v/vagledning-om-kriterier-for-bedomning-av-smittfrihet-vid-covid-19/

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Es gibt eine Initiative in der Schweiz gegen die extreme und unnötige Verschärfung des bestehenden Covid-Gesetzes. Am 28. November 2021 sollen/können die Schweizer dagegen stimmen:

    Zitat

    Um uns ... zu schützen, genügen ...die bestehenden Gesetze. Trotzdem wollen Bundesrat und ... Parlament... nochmals das bestehende Covid-Gesetz verschärfen! (Bestehendes Covid-Gesetz: https://www.fedlex.admin.ch/eli/cc/2020/711/de)

    Im März 2021 wurden so folgende Erweiterungen (https://www.fedlex.admin.ch/eli/oc/2021/153/de) in das bestehende Covid-19-Gesetz aufgenommen, gegen die wir erfolgreich das Referendum ergriffen haben und die am 28. November zur Abstimmung kommen:

    1. Ungeimpfte werden diskriminiert,..!
    2. Es wird eine elektronische Massen-Überwachung der Bevölkerung eingeführt!
    3. Einführung eines staatlichen Covid-Passes, womit ein indirekter Impfzwang entsteht!
    4. Der Bundesrat erhält noch mehr Macht zur Verhängung von Covid-Massnahmen! ... Alle diese Änderungen gehen in Richtung einer auf Dauer angelegten Gesundheitsdiktatur.

    https://covidgesetz-nein.ch/wieso-nein


    https://covidgesetz-nein.ch/

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Zu meinem Beitrag #88

    Hallo Medizin-Engel

    Die Bürgerrechtlerin und Gemeinwohlaktivistin Frau Marianne Grimmenstein hat eine große Verfassungsbeschwerde gegen die Corona-Maßnahmen initiiert, die auch von zahlreichen Mitgliedern des MWGFD unterstützt wird. Es werden viele weitere Mitkläger gesucht, die sich der Aktion anschließen.

    Vielleicht kannst Du Dich da noch anschließen, der Artikel ist jedoch vom März.


    https://corona-blog.net/2021/0…ahmen-mitklaeger-gesucht/

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • In Österreich ist es jetzt soweit:

    Am 1. Dezember kommt es zu Warnstreiks und - sollte die Regierung die angedrohte Impfpflicht nicht zurücknehmen - ab dem 12.12. zu einem Generalstreik.


    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Die Bürgerrechtlerin und Gemeinwohlaktivistin Frau Marianne Grimmenstein hat eine große Verfassungsbeschwerde gegen die Corona-Maßnahmen initiiert, die auch von zahlreichen Mitgliedern des MWGFD unterstützt wird. Es werden viele weitere Mitkläger gesucht, die sich der Aktion anschließen. Vielleicht kannst Du Dich da noch anschließen, der Artikel ist jedoch vom März.


    corona-blog.net/2021/03/31/verfassungsbeschwerde-gegen-die-corona-massnahmen-mitklaeger-gesucht/

    Hallo,


    kannst Du mich nochmal per PN benachrichtigen mit dem Link, sonst verliere ich die Übersicht.


    ich habe einiges vorbereitet, nur hilft womöglich eher ein völkerrechtlicher Strafantrag, parallel beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag, UN-Sicherheitsrat usw.


    Habe so einige Dinge juristisch herausgefunden und JA, die 3G-Regelung und die Verabreichung der Impfstoffe inmitten der Testphase ist Unzulässig!


    Eines verstehe ich nicht, wie es überhaupt sein kann dass kaum eine Klage bis dato einen Funken bewirkt hat!

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medizin_Engel

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier