Aggressive Fibromatose - Desmoid-Tumor

  • wir haben Curcumin geordert, hochqualitatives, Hochdosiertes & potentes von Fairvital. Die Tagesdosis von 2 Kapseln entsprechen 950mg reines Curcumin (mit Bioperin zugesetzt) tagtäglich. Wir setzen den Fokus auf:

    Lieber Medico,


    jetzt habe ich mal wieder ein Problem - wie sag ich´s meinem Kinde, ohne überheblich zu sein?

    Ich meine das von Dir erwähnte Curcumin und das damit verbundene Vertrauen auf einen gesundheitlichen Nutzen.


    Wie hatten hier irgendwo vor längerer Zeit schon mal das Thema Curcumin, ich hatte dazu damals auch einiges geschrieben. Da ich diese Beiträge jetzt nicht auf die Schnelle finde, nochmals meine Ansichten dazu:


    1.

    Eine hohe Dosierung des Curcumin allein sagt noch nichts darüber aus, wie gut die Bioverfügbarkeit ist.


    2.

    Das zugesetzte Bioperin, bzw. bei Faivital BioPerine® genannt, ist für die Aufnahme des Curcumin bei weitem nicht so förderlich, wie immer angepriesen. Zudem ist der Begriff Bioperin ein Kunstwort, Bioperin gibt es so nicht. Es ist der Zusammenschluß der Wörter Piperin und Bio, wobei gerade Bio derzeit ja ein populäres Wort ist, daher wird der Bio-Begriff auch verwendet.

    Auch Hersteller von Curcuma-Produkten und NEM wissen schon länger, dass Piperin nicht die beste Wahl ist, um die Bioverfügbarkeit des Curcumin zu erhöhen, dennoch wird es weiter produziert. Besser ist aber ein Mizell-Produkt, also Mizell-Curcuma.


    Mizellen sind kleine Komplexe aus lipophilen Partikeln, die sich im Darm formieren. Indem man Curcumin in Form solcher Mizellen „verpackt“, kann man diesen natürlichen Vorgang imitieren, sodass Curcumin besser über die Darmschleimhaut aufgenommen wird. Diese Methode greift also im Gegensatz zur Darreichung mit Piperin nicht in Stoffwechselvorgänge der Leber ein. Wird Piperin längerfristig eingenommen, kann es das Leberenzym CYP3A4 blockieren. Es gibt dazu zwar auch anderslautende wissenschaftliche Studien, ich wäre da dennoch mißtrauisch. Auch kann Piperin den Magen-Darm-Trakt reizen, was auch gewollt ist, denn dadurch soll das Cucumin besser aufgenommen werden.


    Schau Dir mal auf der Seite von Vitamin Express deren Curcuma-Produkt an, dort steht in der weitaus besseren Beschreibung als es bei Fairvital der Fall ist, auch etwas darüber, warum Vitamin Express kein Piperin verwendet. Dort gibt es zwar auch kein Mizell-Produkt, immerhin aber eines mit einer besseren Verfügbarkeit und Zusammensetzung.

    Es gibt im Netz aber etliche Anbieter von Mizell-Curcuma, ist natürlich schade, dass Ihr jetzt schon das Produkt von Fairvital bestellt habt.


    Wir hoffen auf ein positives Wunder.


    Ist ein Wunder denn nicht immer positiv? ;)

    "Nie hinterfragen. Niemand soll etwas in Frage stellen, wir sollten es einfach tun!" Lothar Wiehler, RKI

    Und wenn mir Drosten ein Sandwich macht - ist das dann wissenschaftlich belegt?

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Guten Morgen Dirk,


    wir hatten schon Mal Mizell-Curcumin, aber nicht nur das ist effektiv - sondern auch das heißgeliebte BCM 95. Ist mir bewusst das wir Kapseln nehmen mit Pulver im Inhalt, nur hat mich Fairvital nie enttäuscht, ich hatte z.B. etliche OPC Produkte und keines hat so gut wie das von Fairvital gewirkt. Wir nehmen das Pulver (Kapseln) ja 2 x täglich zusammen mit Fischölkapseln, daher gehe ich davon aus dass die Absorption (Bioverfügbarkeit) sehr gut sein wird :)

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medico

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Da hast Du recht, Laurianna. Wenn Du bei meinen Beiträgen den Eindruck einer Überheblichkeit hast, tut mir das leid, so sind meine Beiträge definitiv nicht gedacht. Manchmal verliert man vielleicht einfach das Maß, will seine Informationen Eimerweise über andere ausschütten - so nach dem Motto " so kompliziert ist es doch eigentlich nicht, muss doch nun wirklich jeder verstehen können".


    Dass dem nicht so ist, fällt dann leider erst später auf, wenn die Diskussion etwas "aus dem Ruder läuft". Ich für meine Person bin ziemlich direkt, ein "drumherumreden" ist nicht so meins. Und da ich mich seit Jahren mit allen gesundheitlichen Themen beschäftige, viel lese - und ich meine wirklich extrem viel - habe ich ein ziemliches Fachwissen angehäuft und das muss raus .... :)

    Hallo Dirk,


    du Schlingel ;):), danke erstmal für deine entgegenkommende Antwort, hat mich sehr gefreut!


    Du hast dein Wissen also mehr oder weniger auch angelesen. Ich hatte über den Sport (Marathon) vor über 30 Jahren bereits Kontakt mit orthomolekularer Medizin. Aber damals nicht so intensiv wie nach der chronischen EBV - wo keiner einen Plan hatte und ich mich durch saemtliche Foren forstete. Das EBV-Forum, das sehr tief in die Materie eintauchte, war sehr sehr informativ, aber leider gibt es das schon einige Zeit nicht mehr.


    Ich fing dann eine Heilpraktiker-Ausbildung und ein Physikstudium an, (da mich meine kaufmaennische Taetigkeit nicht wirklich erfüllte) aber musste es leider abbrechen, da meine Mutter mit meinen 4 Kindern überfordert war (und ich das auch nicht von ihr verlangen und erwarten konnte.) So widmete ich mich, zunaechst ehrenamtlich, dann als Verwaltungsangestellte der Kultur. Organisierte Ausstellungen, Benefizkonzerte, förderte Kinder und Jugendliche, leitete ein Orchester und ein Vocalensemble, gab Musik- und Gesangsunterricht, organisierte die Kulturtage - also volle Power, neben Kind und Kegel. Dass das nicht so auf Dauer gut gehen konnte - zumal ohne auskurierte EBV - haette ich mir ausrechnen können. Nach einer Ausstellung, für die ich selbst Wochen auch an der Staffelei hing (Ölmalerei) und deren Organisation und Dauer - über mehrere Tage- auch viel Kraft kostete, wachte ich danach mit einem Brennen am ganzen Körper auf. Kein Ausschlag, aber ein Brennen unter der Haut, sodass ich kein Wasser, kein Bettuch, keine Kleidung auf der Haut ertragen konnte. Das hielt monatelang an - ohne Qi Gong und autogenem Training waere ich verrückt geworden.


    Ich hatte danach viele Untersuchungen, aber kein Arzt konnte mir eindeutig sagen, was los war. (Vermutung akute Entzündung des ZNS)Bis schliesslich endlich jemand dabei war, der viele Mangelzustaende aufdecken konnte, mich dann erstmals entgiftete und Mangelzustaende auffüllte. Als das Brennen nachliess, blieben taube Beine und Paresthesien bis über die Hüfte zurück. Und im Dunkelfeld entdeckte man angeblich eine Borreliose (obwohl ich hatte unvollstaendige Impfungen dagegen, die das auch anzeigen könnten?) Danach hatte ich noch eine vollstaendige Schilddrüsenentfernung, muss also lebenslang Hormone nehmen. Bis das richtig eingependelt war, war auch die Hölle. Ich musste leider alle kulturellen Aktivitaeten aufgeben - wenn man so ein aktiver Mensch war, faellt einem das besonders schwer.


    Man blieb dann erstmal bei der Diagnose Polyneuropathie, unklarer Ursache. Nach anstrengendem Umzug und viel Stress in der Familie, kam das auch schubartig wieder, dass ich eine Zeitlang laengere Strecken im Rollstuhl zurücklegen musste. Da ich bisher keine schulmedizinischen Praeparate nahm und auch nicht nehmen wollte, kannt du dir vorstellen, wie oft und auch hartnaeckig und unermüdlich ich im Internet vorhandenes Wissen durchstöberte, mich belas und selbst immerhin soweit therapierte, dass ich wieder aktiver am Leben teilnehmen konnte. Sehr hilfreich ist auch mein jetztiger Partner, der Arzt ist und ich jederzeit auch durch Blutuntersuchungen meine ''Therapieversuche'' überwachen kann. Ich muss aber auch meiner anthroposophischen Aerztin einen Dank aussprechen, die mich über ihre Homöopathie - Therapie auch ein grosses Stück weitergeholfen hat. Ich hatte durch die EBV noch so allerhand andere üble Probleme, die sich tatsaechlich dadurch heilen liessen. Deshalb halte ich auch grosse Stücke davon, das mir keiner abreden kann.


    Die Eigentherapie war also auch wirklich mit Früchte tragend und ich fühlte mich lebendiger denn je, bis dieser Desmoid mich nun wieder zurückgeworfen hat, aber umso mehr mich wieder in die Materie vertiefen laesst. Ich habe durch Mitgliederbeitraege hier auch vieles gelernt und bin dankbar dafür. Ich denke, es ist ein sporadischer, da durch ein Trauma verursacht.


    Ich bin sogar auf gewisser Weise auch dankbar für diesen Desmoid, denn es hat mich auch in geistiger und spiritueller Weise weitergebracht. Es hat mich mit Personen und Dingen in Kontakt gebracht, die ansonsten wahrscheinlich nicht in mein Leben gekommen waeren. Ich höre silent subliminals - eine sehr faszinierende Sache - intensiviere mein Wissen und entwickle mich auf anderen Ebenen weiter.


    Mittlerweile schmerzt mein Desmoid kaum noch, ich benutze aetherische Öle, die ich auch sehr mag und über die ich vor 30 Jahren schon in Workshops und Naturkostlaeden doziert habe. Natürlich auch CBD-Öl regelmaessig und all die anderen Nems, DMSO und Homöopathie. Ich versuche jeden Tag mindestens eine halbe Stunde an die frische Luft zu gehen und meditiere über Heilung und Dankbarkeit an das Leben.


    Gerne stellte ich mich hier nun etwas vor - das macht mir nichts aus, das über mich zu erzaehlen - bin ja schon als öffentliche Person in Presse etc schon vertreten gewesen, also von daher. Ich finde es hilfreich etwas über die Personen zu wissen, die hier posten, vielleicht hilft das auch so manche Vorurteile abzubauen.


    Lieben Gruss und Umarmung an Alle!

    4 Mal editiert, zuletzt von Laurianna ()

  • Hallo Dirk, nun habe ich auch eine Frage zu Curcumin.


    Ich kann das nachvollziehen, dass man Curcumin möglichst effizient aufnehmen möchte um eine bestmöglichste Wirkung erzielen zu können/wollen.


    Ich habe hier auch ein Produkt gefunden in der Türkei, es nennt sich Inflamax. Soll besser als liposomales Curcumin sein und durch ein besonderes Verfahren so optimiert (könnte auch die Mizell-Technologie sein), dass eine Kapsel der Wirkung von 950 gr Curcuma entspraeche und besonders gut bioverfügbar sei. Abgeschreckt hat mich bisher nur die vielen E-Nummern (E433, 422,330,171,172 und 120), wo ich nicht weiss, was ich davon halten soll.


    Das zweite, worüber ich denke ist:


    Seit Jahren - als es auch noch kein liposomales Curcumin gab - berichten Desmoid-Betroffene - dass sie zum Bsp. mit 2 TL Curcuma (als normales Gewürz) tgl. effiziente Erfolge erzielten. Oder es wurde als Tee konsumiert und auch als ''goldene Milch'', sowie als Brei aus frischen Wurzeln. Keine Rede von Kapseln oder besonders aufbereiteten Methoden. Bei manchen wurde der Desmoid stabil und heilte sogar auf diese Weise ab.


    Nach diesen Erfolgsberichten stellt sich bei mir doch ernsthaft die Frage - ist es wirklich notwendig, sich verrückt damit zu machen, die effektivste Methode herausfinden zu wollen, wenn diese Aussagen doch aufzeigen, dass das nicht notwendig war?


    Wie ist deine Meinung dazu?


    Lg

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Und die letzte Frage an dich Dirk heute - (das kommt davon, wenn man mit Fachwissen um sich wirft:S:))


    Kennst du dich mit Punktmutationen aus? Die meisten Desmoidformen sind mutierte Formen, bei denen eine Aminosaeure mit einer anderen ausgewechselt wurde, die danach eine Phosphorylisierung blockiert.


    Wodurch entstehen diese Punktmutationen und können diese rückgaengig gemacht werden? Würde es etwas bringen die entfernte Aminosaeure verstaerkt einzunehmen (was ich jetzt eher nicht glaube, aber frage trotzdem mal)


    Lg

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Punktmutationen sind wohl durch eine Rückmutation wieder reversibel. Al

    das hatten wir schon mal angesprochen und stellt sich mir die Frage wer dieses aufwendige Verfahren bezahlen soll?

    Das wäre Privatvergnügen.

    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Ich meine, dass es auch von selbst geschehen kann. Aber ich weiß nicht, wie oft sowas denn nun auftritt, nachdem eine Punktmutation schon zu einer Krankheit geführt hat. Normalerweise versucht man ja durch all die hier genannten Verfahren wieder gesund zu werden.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • So aehnlich war mein Gedankengang auch. Wenn sie nicht angeboren ist, dann muss diese Punktmutation durch bestimmte Einflüsse hervorgerufen worden sein. Ich könnte mir chemische Schadstoffe, Hormone, Viren? etc. eventuell vorstellen. Zumindest hatte ich mal gelesen, dass durch Hormongabe zum Bsp. eine Mutation rückgaengig gemacht worden ist. (Welche wurde nicht aufgeführt)


    Da doch einige auch spontane Heilung erfahren haben, bzw. Stillstand müsste das auf irgendeine Art möglich sein. (Ohne dass das den Betreffenden jetzt bewusst war, dass es auch mit einer Mutation zusammenhaengt.) Und ohne Einwirkung von gentechnischen Instrumenten.


    Vitamin D soll auch Gene ''aufschliessen'', ob da ein Zusammenhang besteht?


    Warum zum Beispiel bei der T41A Mutation ausgerechnet in Folge dann die Aminosaeure Threonin gegen Alanin ausgetauscht wurde - oder bei S45 Serin und Prolin, da habe ich keine Antworten gefunden. Wenn es irgendwo erklaert wird, dann wahrscheinlich doch sehr fachchinesisch und ob die Umkehrung dann tatsaechlich eine Heilung bewirken könne, oder wieviel andere Faktoren da noch ''repariert'' werden müssen, keine Ahnung, waere spannend darüber mehr zu erfahren.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Abgeschreckt hat mich bisher nur die vielen E-Nummern (E433, 422,330,171,172 und 120), wo ich nicht weiss, was ich davon halten soll.

    Was Du davon halten sollst? Ich finde gar nichts. Mich würden diese Nummern auch abschrecken, da sie nicht gerade gesundheitliche Vorzüge haben.


    Nach diesen Erfolgsberichten stellt sich bei mir doch ernsthaft die Frage - ist es wirklich notwendig, sich verrückt damit zu machen, die effektivste Methode herausfinden zu wollen, wenn diese Aussagen doch aufzeigen, dass das nicht notwendig war?

    Nö, verrückt machen sollte man sich überhaupt nicht. Aber vielleicht Erfahrungsberichte lesen und drüber nachdenken, welche einem selbst am besten helfen könnten. Oder bei welchen man selbst ein gutes Gefühl hat. Nicht alles wirkt bei allen Menschen gleichermaßen. Manchmal muss man auch mal das eine oder andere ausprobieren. In der Medizin gibt es halt nichts, was es nicht gibt.


    Kennst du dich mit Punktmutationen aus?

    Nee, leider bin ich in dem Bereich noch nicht so bewandert, habe auch erstmals hier im Forum davon gelesen.

    "Nie hinterfragen. Niemand soll etwas in Frage stellen, wir sollten es einfach tun!" Lothar Wiehler, RKI

    Und wenn mir Drosten ein Sandwich macht - ist das dann wissenschaftlich belegt?

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Es gibt etliche Faktoren für Mutationen. In unserer Zeit sind es Umweltgifte und Stoffe in der Nahrung die nicht da rein gehören (Pestizide, Hormone etc.). Das ist ein richtiges Detektivspiel, um herauszufinden, was nun wirklich beispielsweise Krebs verursacht hat. Da gibt es unterschiedliche Vorgehensweisen, die sich meiner Meinung nach nicht lohnen, weil sie zu teuer werden, falls man nicht sofort den Faktor herausfindet. Daher einfach auf die hier ganzheitlichen Ansätze das Geld reinstecken, weil sie im allgemeinen dieses Zeug aus dem Körper schleusen und den gesamten Körper stärken.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Danke für deine Antwort.

    Ja, bezog mich auch auf die Erfahrensberichte. Deshalb werde ich das Mal ganz pur mit normalem Curcuma als Gewürz weiter probieren. Es ist auch eine Frage des Geldes und der Bezugsmöglichkeiten. Die ganzen Nems gehen mir echt ins Geld.


    Apropos Geld, hab mich bei einer Studie angemeldet mit CBD-ÖL und zwar hier:


    https://hanf-bioladen.de/info/cbd-studien-teilnahme.html


    Bekomme 15% CBD Vollspektrum für 49 Euro und 10% für 39 Euro. Fand ich super Preis. Man kann sich online anmelden und muss dafür nur alle 2 Monate online einen Fragebogen ausfüllen.


    Schade, Dirk, dass du (noch) keinen Einblick in Mutationen hast, aber was nicht ist, kann ja noch...:)


    Lg

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Zitat von Laurianna

    Abgeschreckt hat mich bisher nur die vielen E-Nummern (E433, 422,330,171,172 und 120), wo ich nicht weiss, was ich davon halten soll.



    Die E-Nummern sind nicht so ungefährlich. Hier mal ein Auszug, zu was diese E-Zusätze führen können.

    Farbstoffe:

    E104, Krebsverdacht, in vielen Ländern verboten! E150 a-d: Fördert Alterungsprozesse, verändert das Blutbild.

    E173: Aluminium: Alzheimer, Demenz, Nierenerkrankungen, erhöht Brustkrebs.


    Konservierungsstoffe E200-297:

    Allergische Reaktionen, Kopfschmerzen, Asthma, antibiotische Wirkung,


    Antioxidantien, Säuerungsmittel E300-392:

    Knochenschwund, Nierenerkrankungen, Organschäden, Kalkablagerungen. Mineralienverlust, Stoffwechselstörung.


    Verdickungs- und Feuchthaltungsmittel E400-495:

    Abführend, hemmt Mineralienaufnahme, Störung der Darmflora, Darmentzündung, Knohenschwund, Nierenerkrankungen, Organschäden, Kalkablagerungen.


    Säureregulatoren, Trennmittel E500-586:

    Alzheimer,, Nierenerkrankungen, Brustkrebs


    Geschmacksverstärker E600-650:

    erhöhter Harnsäurespiegel, Gicht, Diabetes


    Überzugsmittel, Süßungsmittel E900-999:

    Appetitsteigerung, Gewichtszunahme, Störung der Darmflora


    Modifizierte Stärke- und Trägerstoffe E1000-1521:

    Veränderung der Darmflora. Alzheimer, Demenz, Nierenerkrankungen.


    Komplett meiden sollte man folgende:


    E104 (Chinolingelb), E173 (Aluminium),

    E520-523 (Aluminiumsulfat, Alaun)

    E541 (Saures Natriumaluminiumsulfat)

    E554-555 ( Natrium- und Kaliumalumiumsilikat)

    E1452 (Stärkealuminiumoctenylsuccinat)


    Sooo.....wenn noch jemand wissen will, wo was drin ist, ich kann nachschauen, es war mir nur zu viel zu schreiben,


    LG Heiterweiter

  • Na ja, nicht alles, was eine E-Numer trägt, ist bedenklich.

    E300 ist beispielsweise Ascorbinsäure, landläufig als Vitamin C bekannt.

    E322 ist nichts anderes als Lecithin, E406 ist Agar-Agar, E270 ist Milchsäure, E160 bis 160c sind natürliche Farbstoffe und E967 ist nichts anderes als Xylit.

    Man muss von daher etwas genauer nachsehen, was sich hinter der jeweiligen Nummer tatsächlich verbirgt.

    "Nie hinterfragen. Niemand soll etwas in Frage stellen, wir sollten es einfach tun!" Lothar Wiehler, RKI

    Und wenn mir Drosten ein Sandwich macht - ist das dann wissenschaftlich belegt?

  • Curcumagewürz wird zu therapeutischen Zwecken nicht reichen! In den Kapseln ist auch nicht das sog. Curcuma wichtig, sondern das darin enthaltene Curcumin, dieses Pulver nimmt man mit Öl dann wird es Bioverfügbar und sehr gut aufgenommen.

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medico

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Zusammen mit schwarzem Pfeffer schon, wenn man genug davon verwendet (2-10 Gramm):). Pfeffer wird bereits sehr lange zu dem Zweck verwendet, eine bessere Verdauung und Absorption anderer pflanzlicher Nährstoffe zu erhöhen. Außerdem hat der Schwarze-Pfeffer-Extrakt- auch Piperin- selbst gesundheitlich positive Wirkungen z.B. auf das Gehirn (Gedächtnisprobleme, Neurodegeneration im Hippocampus), ist krebshemmend und Tumorsuppressiv, und verlängert die Bioverfügbarkeit verschiedener Nährstoffe, indem er das Leben bestimmter Inhaltsstoffe verlängert, sodass sie besser absorbiert werden und länger wirken.

    Er verstärkt die entgiftende Wirkung von Kurkuma auf die Leberfunktion und auch die Krebshemmenden Effekte, sogar auf Stammzellenebene.

    In winzigen Mengen kann er die Verdauung verbessern (daher auch der obligatorische Pfefferstreuer am Tisch).

    Daher ist es sehr sinnvoll beide Gewürze, Pfeffer und Kurkuma, in die tägliche Kost einzubauen.

    Auch Bromelain und Fett (Wie Medico bereits schrieb) verbessert die Bioverfügbarkeit von Kurkuma.

    Natürlich kann man zu therapeutischen Zwecken noch Präparate dazunehmen, dem widerspreche ich keineswegs- mache ich selbst.

  • Curcumagewürz wird zu therapeutischen Zwecken nicht reichen! In den Kapseln ist auch nicht das sog. Curcuma wichtig, sondern das darin enthaltene Curcumin, dieses Pulver nimmt man mit Öl dann wird es Bioverfügbar und sehr gut aufgenommen.

    Hier in diesem Artikel kann man vieles über Umrechnungsfaktor und Dosis erfahren:


    https://limava-produkte.com/gut-zu-wissen/


    Unter anderem steht dort, dass Kurkuma als Gewürz im indischen und asiatischen Raum seit tausenden von Jahren therapeutisch angewendet wird. Es ist von hoher therapeutischer Breite, deshalb sind niedrige Dosen von 300 mg Kurkuma bereits wirksam.


    Es wird auch betont, dass nicht nur das Curcumin, sondern auch die anderen Inhaltsstoffe der Wurzel im Verbund wichtig sind für eine optimale Wirkungsweise. Deshalb solle Curcumin nicht isoliert eingenommen werden.


    Aufgrund dessen und der erwähnten Erfahrungsberichte Betroffener Desmoid Patienten, die Kurkuma als Pulver oder als frische Wurzel erfolgreich in quasi geringer Dosis benutzten, kann man davon ausgehen, dass Kurkuma auch als Gewürz therapeutisch wirkt, auch beim Desmoid.


    Wie Dirk auch antwortete, auf Erfahrungsberichte achten und auf das individuelle Gefühl hören. Wer gerne höhere Dosen nimmt, ist demnach genauso richtig beraten, wie derjenige, der es als Gewürz zu sich nimmt (ab 300mg) tgl.


    Lg

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Du hast ja auch geschrieben "führen können"...


    Hab mir schon gedacht, dass du auch die unbedenklichere Seite der E-Nummern kennst.


    Ich war mir nur unsicher, wie ich die von mir gelisteten Nummern bewerten soll:


    E433 - Emulgator (Polysorbat)

    E422- Glycerin

    E330- Citronensäure

    E171- Titandioxid

    E172- Eisenoxid

    E120- Echtes Karmin


    Welches davon ist eindeutig ein Schadstoff?

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Ich bezweifle dass Curcumagewürz so effektiv oder ausreichend effektiv wirkt wie Curcuma-Extrakt und das darin enthaltene herausgefilterte effektive Curcumin in hoher Dosierung. Da müsste man locker 5Kg Curcumawurzel verzehren. Aber jeder wie er will.

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medico

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier