Aggressive Fibromatose - Desmoid-Tumor

  • bermibs


    Dirk S.


    Was meint Ihr dazu und unsere anderen Biochemischen Experten?

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medico

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Hallo,


    habe von einem Kollegen eine Antwort erhalten.

    Zitat

    der Wasserverlust durch ein Diuretikum entsteht dadurch das das Arzneimittel, hier Furosemid, die Niere stört, aus dem zuerst gebildeten Primärharn, das Wasser zurückzuholen. Es wird mehr gepieselt. Dann wandert das Gewebswasser (auch aus dem Tumor) aufgrud des osmotischen Drucks aus (jedem Gewebe - aber unterschiedlich schnell) zurück in die Venen. Das Gewebe trocknet langsam aus.
    Für die MRT Bildgebung kann das besser sein, für den Patienten kann es anstrengend sein und den Kreislauf belasten.


    Für den Tumor wäre (rein theoretisch, eine bessere Hormonbalance sinnvoll); Cortison würde ich aber nicht nehmen; ein Endokrinologe denkt da eher an Geschlechtshormone.


    Tip: bei dem betroffenen Familienmitglied einen Hormon Speicheltest (Testosteron, E2, E3, DHEA, Cortisol)


    Gesunde Grüsse

    Also ich habe mich nicht geirrt. Ein Tumor der nunmal aus Gewebe, Zellen usw. besteht kann genauso wie ein Muskel Wasser verlieren.

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medico

  • Ein Tumor der nunmal aus Gewebe, Zellen usw. besteht kann genauso wie ein Muskel Wasser verlieren

    Lange nichts gehört aus diesem Thread.:/

    wie geht es denn deiner Frau Medico?

    Hoffentlich hat sich alles, als auch privat wieder bestens entwickelt ?

    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Hallo Lebenskraft


    ich weiß nicht wie es meiner EX geht. Sie stellt sich weiterhin schräg und stellt Hypothesen auf. Unsere Kinder erzählen mir, dass der Bauch immernoch sehr weit nach vorne verwölbt ist, was dafür spricht, dass der Tumor eben noch lebt und sich womöglich ausweitet. Aber wissen tue ich nichts detailgenau. Wird sich wohl bald herausstellen. Einnehmen tut sie meines Wissens auch nichts, außer die Antibaby-Spritze (Medroxyprogesteronacetat) alle drei Monate.


    Kann gut sein, dass der Tumor sich noch entwickelt. Kann aber auch sein, dass er sich verabschiedet. Bei einem Desmoidtumor, weiß man nie genau. Die Indizien (Bauchverwölbung) sprechen eher weniger für ein Rückgang und undiszipliniert ist sie leider auch.

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medico

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • das tut mir sehr leid für dich und dachte es sei alles wieder im grünen Bereich.

    Hattet ihr nicht Tamoxifen ( Antiöstrogen) gegeben und sie sprach sehr gut darauf an ?

    Alternativ zu Tamoxifen kann Progesteron eingesetzt werden, wenn dieses nicht wirkt habe ich vor ein paar Tagen gelesen.

    https://www.sos-desmoid.de/ind…mente/hormontherapie.html

    Allerdings muss das jeder in seiner Ausnahmesituationen selbst entscheiden.

    Ich drücke jedenfalls weiterhin die Daumen und hoffe die Nuss kann genackt werden;)

    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hallo,


    sie lässt sich wie weiter oben beschrieben schon Progesteron injizieren. Aber all das hilft nichts, denn der Desmoidtumor bei meiner EX ist nicht Hormonbedingt, sondern auf Grund der ẞ-Catenin Mutation (Zellproblematik) kausal entstanden.


    Tamoxifen ist nicht nur ein Aromatesehemmer, es ist auch ein Wachstumshormonhemmer und kann gemeinsam mit Vitamin D3 die Mutation (WNT-Signalweg) hemmen.


    Ich habe kein Kontakt, sie hört lieber auf ihren Vater. Einfach nichts einnehmen, nur Ruhe bewahren, meint er. Mal abwarten.

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medico