Beiträge von René Gräber

    Das sind doch typische Fälle von: Wer heilt hat Recht. Dazu gehören die Kräuter in den Bereich der Naturheilkunde. Also: Freie Fahrt den Tüchtigen.


    Aber im Ernst: ich kann gar nicht sagen woher diese Mischung genau stammt mit den 14 Kräutern. Aber jedes dieser Kräuter hat eine entsprechende Wirkung. Wenn wir mal den Alkohol beiseite lassen, dann habe ich nichts gegen einen Schluck in den Tee. Ich persönlich würde die Kräuter etwas spezifischer anwenden wollen - aber es geht auch so. :)

    Hm... also das ist ja wieder so eine Sache. Aus der Ferne kann nur spekuliert werden. Deswegen mal meine Spekulation: Wenn es ein Insekt war (und wir hier von Deutschland reden!), dann tippe ich auf eine Insektengiftallergie.


    Schmerzmittel halte ich in so einem Fall (eigentlich) für weniger geeignet. Wenn ein Arzt auf die Diagnose "Insektengiftallergie" kommt, hätte er eigentlich Cortison oder wenigstens ein Antihistaminikum verordnet. Dann hätte man auch recht schnell gesehen, ob es eine Allergie ist oder nicht. Das ist jetzt nur eine sehr allgemeine Einschätzung... Aber warum wurde dann der ganze Arm verbunden? Vielleicht doch ein Salbenverband mit einem Medikament? Das ist aus der Ferne wirklich fast nicht zu beurteilen.


    Gehen wir davon aus, dass es ein Insektenstich war. In diesem Fall stehen aus dem Bereich der Heilpflanzen / Homöopathie einige "schöne" Mittel zur Verfügung, die vor allem gut helfen je eher diese angewendet werden:


    Naturheilmittel bei / nach Insektenstichen


    Homöopathie bei Insektenstichen


    Vor allem den Spitzwegerich (auch Breitwegerich) möchte ich mal hervorheben. Der wächst fast überall an Wegen und im Garten. Eine Handvoll Blätter "zermatschen" (in der Hand zerreiben) und sofort auf den Stich legen. Leider werden die Wegeriche als "Unkraut" bezeichnet - welch ein Irrtum. Und: welche Unkenntnis. Wie weit haben wir uns eigentlich schon von der Natur entfernt?


    Zurück zum Fall: Und dann muss man natürlich noch aufpassen, dass sich das nicht entzündet. Wenn wir es mit einer Entzündung zu tun haben (die sich aber meist erst im Lauf von vielen Stunden / Tagen entwickelt, muss natürlich anders vorgegangen werden. Auch in so einem Fall: Was sollen da die Schmerzmittel (als einziges verordnetes Mittel)?


    Wichtig: Wenn die akute Situation "bereinigt" ist, würde ich mir als Patient in solchen Fällen schon Gedanken um mein Immunsystem machen. Denn eine solche Reaktion (Allergie oder Entzündung) nach so einem Stich ist in unseren Breitengraden für mich nicht "normal". Hier würde ich schon zu einer Art "Immunmodulation" raten, wie ich das versucht habe hier zu skizzieren: Abwehrkräfte steigern

    Das Gebiet der Zahnheilkunde ist nicht gerade mein Fachgebiet, deswegen gebe ich mal eine "allgemeine" Einschätzung. Eine Zyste im Kiefer kann problematisch sein, muss aber nicht. Zysten im Kieferbereich sind auch gar nicht so selten, sondern recht häufig. Meistens sind diese Zysten "nur" ein Zufallsbefund auf einem Röntgenbild. Ich würde das "Problem" anhand der aktuellen & chronischen Beschwerden des Patienten beurteilen und wie der Zahnstatus insgesamt aussieht. Hierzu ist ein CT / Röntgen nicht schlecht. Denn: Leider scheinen diese Zysten bei vielen Patienten weiter zu "wachsen". Dies beobachte ich vor allem bei Patienten, die eh schon zahlreiche gesundheitliche Probleme haben. In solchen Fällen ist es oftmals schon ratsam diese Zysten "auszuräumen", wie es so schön heißt, damit die nicht so groß werden, dass sie "direkte" Probleme im Kiefer machen.


    Woher solche Zysten kommen ist auch so eine Sache. Am häufigsten sehe ich schon einen direkten Zusammenhang zu sog. "Toten Zähnen". Deswegen bin ich auch (fast) immer dafür solche toten Zähne zu entfernen. Mehr dazu in meinen Beiträgen:


    Wurzelbehandelte Zähne sind ein Problem: Ursachen und Therapie


    Zahnwurzelbehandlung? Ja – oder Nein?


    Meine Meinung: Wenn Zysten selbst zu Problemen werden, sollten diese durchaus entfernt werden. Eine Alternative Therapie kann dazu dienen, kleinere Zysten zu "eliminieren", sowie deren Neu-Entstehung zu verhindern.

    Dass die Werte für das Gesamtcholesterin immer weiter runtergesetzt wurden, ist nicht überraschend. In einigen Beiträgen habe ich dazu ja schon etwas geschrieben:


    https://www.naturheilt.com/Inhalt/Cholesterin.htm


    https://vitalstoffmedizin.com/blog/das-cholesterin-maerchen/


    Das ganze Thema ist derart umfangreich, dass ich schließlich ein Buch daraus gemacht habe:


    https://www.renegraeber.de/Cholesterin-Report.html


    Wenn ich das bei Dir richtig verstanden hatte (in unseren Nachrichten), ging es ja auch um "unmessbare hohe Werte" bei Patienten. Und das ist wirklich nicht so häufig, um nicht zu sagen sehr selten. In solchen Fällen würde ich gerne wissen, "was" der Patient noch so hat?


    Diese exorbitanten Werte wären schon eine Situation in der Statine etc. angebracht sein könnten. Ich würde dazu aber auch die "Familiengeschichte" (Krankheiten etc.) wissen wollen. Das gäbe weitere Hinweise, für eine Entscheidung.


    Wenn da tatsächlich nichts weiter ist, lasse ich die Patienten auch erst einmal zwei Wochen Fasten (nach meiner Anleitung), um zu sehen ob der Wert fällt. Tut er das nämlich, ist das durch entsprechende Maßnahmen zu beeinflussen. Wenn nein, wird es etwas "schwieriger". Und dann kann man immer noch über Statine und Co. nachdenken.


    Aber bitte: Ich sprach gerade von "nicht mehr messbaren Werten". Werte von 250 interessieren mich gar nicht. Mit einem solchen Wert würde ich die gängigen Cholesterinsenker nicht mal mit der Kneiffzange anfassen.

    Ja, das ist schon eine Alternative. Generell wird die Therapie mit einzelnen Aminosäuren unterschätzt. Meiner Meinung nach liegt es eher am "Wissen": kaum einer kennt sich mit der Therapie mittels Aminosäuren aus.


    Bezüglich der Aminosäure L-Prolin, habe ich hier bereits einiges geschrieben:


    https://www.vitalstoffmedizin.com/aminosaeuren/prolin.html


    Und es stimmt, dass das Prolin eine Beziehung zum Bindegewebe hat - vor allem wenn auch ausreichend Vitamin C vorhanden ist.


    Ob die "Therapie" mit Prolin alleine ausreicht um die Beschwerden zu lindern, kann ich nicht sagen. Im Bereich des Schmerzgeschehens wäre mir das zu "wenig".

    Hallo Schneewolf,

    das Thema „Heilpilze“ ist natürlich umstritten, denn schon alleine die Wortwahl „Heil-Pilze“, also Pilze, die heilen können, treibt den Blutdruck von Schulmedizin und Pharmabefürwortern in ungeahnte Höhen. Deshalb ist man bei bestimmten Foren, die sich positiv mit diesem Thema beschäftigen, dazu übergegangen, aus den „Heilpilzen“ die „Vitalpilze“ zu machen. In der Wissenschaft spricht man von „medizinischen Pilzen“ - besonders im englischsprachigen Bereich, wo man durchweg von „medicinal mushrooms“ spricht.


    Soweit ich die "wissenschaftliche Lage" beurteilen, kann ich alle beruhigen. Denn es scheint mehr gute wissenschaftliche Arbeiten zu geben, die die Effektivität dieser Pilze belegt als Arbeiten, die sie bezweifeln. Es gibt ja heutzutage auch immer mehr wissenschaftliche Belege, dass die Erde eine Kugelform hat und keine Scheibe ist. Auf der anderen Seite muss ich zugeben, das zum Beispiel das „Deutsche Krebsforschungszentrum“ höchst offiziell vor Heilpilzen als ein „Mittel gegen Krebs“ warnt - aber das ist ja überhaupt nichts Neues. Die warnen sowieso vor allem, was nicht Stahl, Strahl oder Chemo ist. Die Korrespodenz mit dem DKFZ kann man sich diesbezüglich auch "schenken". Was ich da teilweise für Antworten bekommen habe, möchte ich hier erst gar nicht wiedergeben.


    Das britische Pendant zum den deutschen Krebsforschern – Cancer Research UK – dagegen sieht einen sehr nützlichen Anwendungsbereich der Heilpilze, auch wenn es nur um die Abfederung von chemotherapeutisch bedingten Nebenwirkungen handelt.


    Wie gut die Heilpilze bei den Naturwissenschaften abschneiden, das kann man zum Beispiel in dieser recht neuen Studie nachlesen: Jüngste Entwicklungen bei Pilzen als Krebstherapeutika: eine Übersicht.


    Wie gut sie bei mir abschneiden, das können Sie bei mir hier nachlesen:


    Universelles Heilmittel aus Asien: Der Reishi-Pilz


    Heilpilze – Wundermittel der Natur?


    Der Coriolus Pilz (Trametes versicolor): Wirkung und Studien zu diesem erstaunlichen Heilpilz


    Heilpilze gegen Reizdarm und Reizmagen


    Heilpilze - Heilung durch Pilze? (Mykotherapie)

    Zu den Problemen des „alten Esels“ gibt es eine Reihe von Hinweisen aus der wissenschaftlichen Literatur, dass selbige durch eine gezielte Mykotherapie angegangen werden können. Das bezieht sich auf die Hypertonie, Diabetes Typ-2, Blutfettwerte und auch Polyneuropathien.


    Die eigentlich problematische Frage in diesem Zusammenhang ist die Frage nach einem kompetenten Mykotherapeuten. Und jetzt wird es eng. Denn medizinische Pilze gehören auch heute in Deutschland noch in den Bereich der „Exotik“. Einen Fachmann, der sich mit gutem Gewissen als solcher „schimpfen“ kann, ist Prof. Jan Lelley. Schauen Sie mal in diese Webseiten:


    lelley.de


    https://de.wikipedia.org/wiki/Jan_Ivan_Lelley

    Produkte sind ebenfalls schwer zu empfehlen. Die Produkte in Deutschland, die ich kenne, werden in China angebaut – in einem Freigelände, das angeblich weit entfernt von der Zivilisation liegt und damit keiner Schadstoffbelastung ausgesetzt ist. Hier wage ich heftig zu schlucken, denn Schadstoffbelastungen sind sogar am Nord- und Südpol und im Blut von Robben und Eisbären nachgewiesen worden. Warum sollte dann der Flecken in China davon ausgenommen sein? Das mag nach Haarspalterei aussehen.


    Aber Pilze allgemein und Heilpilze im Speziellen haben die Fähigkeit, Schadstoffe aus der Umwelt (Luft, Boden, Wasser) konzentriert aufzunehmen und für sich zu verwerten oder, falls diese Stoffe nicht verwertbar sind, in ihren Organellen zu speichern.


    Pilze sind ökologisch die großen Entgifter, ohne die die Natur der reine Abfalleimer wäre.


    Das heißt für die von uns essbaren Pilze, dass wir unter Umständen eine nette „Dröhnung“ an Schadstoffen zu uns nehmen, wenn wir belastete Pilze essen.


    Von daher ist es noch wichtiger als bei Obst und Gemüse, die ja auch in der Lage sind, Schadstoffe zu akkumulieren, darauf zu achten, dass die erworbenen Heilpilze unter sterilen Bedingungen gezüchtet worden sind. Und da muss ich passen. Einen solchen Hersteller in Deutschland kenne ich nicht. Es gibt im asiatischen Raum einige Hersteller, die dies machen. Sie vertreiben jedoch ihre Produkte in MLM-Systemen (Network Marketing) - und die genießen nicht den besten Ruf - meistens zurecht. Ich kriege auch immer eine Allergie, wenn die mit ihren "tollen" Auszahlungsmodellen usw. kommen. Da tue ich jetzt natürlich wieder einigen MLM Firmen unrecht, aber generell fühle ich mich bei diesen Firmen sehr unwohl...

    Ich hatte vor vielen Jahren im Verlauf meiner "Odysee" eine fast ähnliche Verletzung. Das sollte auch operiert werden, aber ich habe mir exakt das Gleiche gesagt: "Wenn der Meniscus entfernt ist, hat die Arthrose freie Zugangswege..."


    Also habe ich das nicht operieren lassen und vor fast 20 Jahren ganz "banale" Mittel angewendet: Brennessel einmal täglich äußerlich (bis das Knie schön rot war). Dazu eine umfassende Trainingstherapie mit leichtem Fahrradtraining, Beinpresse usw. wie man das in der klassischen MTT halt so macht: https://www.der-fitnessberater…he-trainingstherapie.html


    Heute würde ich das ähnlich machen, aber noch etwas "mehr". Dann verläuft die Heilung wesentlich schneller. Zu diesem Thema gibt es einen ähnlichen "Thread", nämlich den mit der Arthrose:


    Knorpelaufbau


    Schau da mal bitte rein. Dort habe ich auch eine umfassendere Antwort geschrieben.

    Liebe Heide,


    ich kann nur zu Metabolic Balance berichten. Hierzu habe ich auch einen Beitrag verfasst:


    https://www.gesund-heilfasten.…et/metabolic-balance.html


    Zu dem EssSence Programm kann ich derzeit gar nichts sagen.
    Das Metabolic Programm funktioniert für relativ viele Patienten - das ist nicht zu leugnen.
    Einige Teilnehmer berichteten dazu auch in meinem Blogbeitrag:


    https://www.gesund-heilfasten.…balance-was-ist-denn-das/


    Ich persönlich bin im Punkt Ernährung immer noch dieser Meinung:


    https://www.gesund-heilfasten.de/ernaehrung/


    Und das ist gar nicht so leicht - aber einfach ;)

    Exakt wie von Avalonis und Schneewolf beschrieben: Das ist gar nicht so selten. Ich würde das nicht als "Problem" werten. Mein Tipp: langsamer Essen und gründlicher Kauen. Natürlich kann man noch mehr machen, aber das würde den Rahmen hier sicher "sprengen".

    schwankender Bluthochdruck

    Liebe Amalia,


    sehr ähnliche Fälle sind mir aus der Praxis bekannt. Vor allem Patienten die schon verschiedene Mittel nehmen und es trotzdem nicht wirklich "klappt".


    Bevor ich zu den Alternativen komme: Wenn man mit klassischen (schulmedizinischen) Mitteln arbeiten möchte, empfehle ich für solche Fälle einen stationären Aufenthalt in einer Klinik, in der dann verschiedene Mittelkombinationen "ausprobiert" werden. Das ist kein Scherz. In diesem Bereich der "konventionellen" Blutdruckbehandlung wird das jeden Tag in vielen Praxen so gemacht. In der Klinik passiert das dann unter Aufsicht. Meiner Meinung nach hat man da eine gute Chance, dass man eine Kombination findet, die "funktioniert".


    So. Jetzt zu den Alternativen, denn die klassischen Mittel sind für mich keine Option, wie ich schon im Beitrag: https://www.naturheilt.com/medikamente/blutdrucksenker.html anzudeuten versucht habe.


    Die Schnitzer-Methode die nopak empfohlen hat, ist eine Methode der Wahl. Leider zeigen einem da einige Patienten schlicht und ergreifend einen Vogel und "denken" sich Ihren Teil. Klar: das ist dann halt das Problem des Patienten. Meiner Meinung nach muss es erst einmal nicht so "radikal" sein - manche Patienten sind dafür einfach noch nicht bereit.


    Einige Verfahren die funktionieren beschreibe ich ja im Beitrag:
    https://www.naturheilt.com/Inhalt/Hypertonie.htm


    Und so lasse ich manche Patienten Fasten, andere bekommen einen Aderlass und wieder Andere kommen mit einigen homöopathischen Mitteln ganz gut zurecht. Es kommt darauf an, wofür der Patient zugänglich ist, was er / sie akzeptiert und welche Beschwerden sonst noch vorliegen.

    Hallo Rosemarie,


    dieses Syndrom wie Du es beschreibst ist in der Praxis gar nicht so selten.
    Wenn wir davon ausgehen, dass "nichts weiter" gefunden wird, ist es nach meiner Erfahrung ein lokales Problem.


    In der Regel gehe ich wie folgt vor:


    Lokale Behandlung mittels Quark Wickel (https://www.naturheilt.com/Inhalt/Quarkwickel.htm) oder auch mit Retterspitz (https://www.naturheilt.com/medikamente/retterspitz.html) - wer das kennt. Das wendet der Patient einmal täglich selbst an.


    Dann sytemische Therapie (zum einnehmen). Hier kommt alles in Frage, was ich auch unter https://www.naturheilt.com/Inhalt/Entzuendung.allg.htm beschrieben habe. Zu denken wäre z.B. hochdosierte Enzyme, Weihrauch und dazu ein entsprechender Heiltee. Dazu selbstverständlich die Sache mit der "Übersäuerung" prüfen: https://www.gesund-heilfasten.de/uebersaeuerung.html


    Wenn die Schwellung gebessert ist, könnte / sollte eine Prüfung der Handwurzelknochen (Manuelle Therapie, Osteopathie, Chiropraktik) erfolgen und danach Übungen zur Selbsthilfe zur weiteren Besserung und Prävention.

    Avalonis hat ja schon meinen Grundsatzbeitrag dazu gebracht.


    Dazu vielleicht noch eine kurze Anmerkung: Meiner Erfahrung nach, kann der Fersensporn durch entsprechende Fußübungen "weggeübt" werden. Bis die Übungen vollständig greifen können als Übergangslösung spezielle Gelkissen dienen.
    Aber auch die Sache mit dem Säure-Basen-Haushalt sollte beachtet werden. Als Unterstützung zusätzlich vielleicht Schüßler Salze so ähnlich wie ich das hier beschreibe:


    https://www.gesund-heilfasten.…mit_Schuesslersalzen.html

    Hallo Mary,


    Es ist aus der Ferne eigentlich nicht möglich genauer rauszukriegen was das eigentlich ist.
    Bevor ich weiter aushole bitte an einen der Medizin-Grundsätze denken:
    "Häufiges ist häufig, Seltenes ist selten"
    Beispiel Kopfschmerzen. Das können einfach "nur" Spannungskopfschmerzen (häufig) sein, oder auch ein Hirntumor (sehr sehr selten) usw.


    In diesem Sinne also auf zu den Begründungen, warum so ein seltsames Vibrieren auftreten könnte. An erster Stelle könnte man an eine Nervenerkrankung / Nervenstörung denken. Worauf diese beruht und wie fortgeschritten sie ist, das ist eine andere Sache. Falls die Stelle, wo diese Vibrationen auftreten, sich nicht verändert, dann liegt der Verdacht nahe, dass die Sinnesnerven, die das betroffene Gebiet versorgen, zum Beispiel durch Kompression (Druck) beeinträchtigt sein könnten. Bei einem vorhandenen "Rückenproblem" zum Beispiel, könnte es zu so einer Kompression der Nerven und damit zu einem Gefühl von Vibrationen oder Prickeln kommen.


    Eine andere Möglichkeit ist das Guillain-Barré-Syndrom, eine Autoimmunerkrankung. Hier kommt es zu einer Entzündung der Nerven, die in einer Beeinträchtigung der Nervenfunktion endet. Ursachen des Syndroms sind nicht genau bekannt. Aber es gibt ernstzunehmende Hinweise, dass hier virale und/oder bakterielle Infektionen eine Hauptrolle für die Auslösung der Autoimmunerkrankung spielen könnten. Bezeichnenderweise scheint der hauptsächliche „Übeltäter“ ein Bakterium namens „Campylobacter jejuni“ zu sein, das über eine gastrointestinale Infektion oft auch für Lebensmittelvergiftungen verantwortlich ist. Man darf hier vermuten, dass eine beeinträchtigte Darmflora mit verantwortlich ist für eine Besiedlung dieses gefährlichen Bakteriums und in der Folge zur Genese der Autoimmunerkrankung.


    Die Autoimmunerkrankung selbst ist Folge einer sogenannten „molekularen Mimikry“. Campylobacter jejuni scheint mit Antigenen versehen zu sein, die körpereigenen Antigenen ähneln, um so das Immunsystem zu täuschen. Identifiziert jedoch das Immunsystem den Träger als einen Eindringling, dann werden alle diese Antigene als „körperfremd“ vermerkt und in der Folge bekämpft. In diesem Fall sind dies auch die Antigene, die sich im Bereich der Nerven befinden.


    Bei der Attacke des Immunsystems auf die vermeintlich körperfremden Antigene kommt es zur Entzündung und in der Folge zur Auflösung des Myelins, dem Isoliermantel um den eigentlichen Nerv. Zeitweilig ist auch das Axon betroffen, also der innere Teil des Nervs. In jedem Fall kommt es zu einer Verzögerung der Reizleitung beziehungsweise zu einer „Verzerrung“ des Signals. Subjektiv wird dieser Zustand als Vibrieren, Prickeln und so weiter empfunden. Die meisten Betroffenen sind in der Lage, sich von der Infektion und den Nervenschädigungen zu erholen. Aber der Genesungsprozess und die Regeneration dauern ein paar Jahre.


    Jetzt bin ich ein wenig ausführlicher geworden. Wenn Patienten in der Praxis solche Symptome beschreiben, lasse ich mir genau berichten, wie lange das schon so "geht", welche Therapien unternommen wurden usw. Wenn ein Patient das mal so "nebenbei" berichtet, schau ich mir im allgemeinen erst einmal die Wirbelsäule an und behandle die Muskulatur im Bereich des Brustkorbs: Zwerchfell, Pectoralis Major und die Rückenstrecker im Bereich der Brustwirbelsäule (wer es genau wissen will). Wenn das Symptom danach weg ist, war es die Muskulatur / Nerven und die Behandlung wird in dieser Richtung weitergeführt. Wenn nein, rate ich meist dazu eine Kompressionen auszuschließen beziehungsweise, wenn eine vorliegt, deren Ursache zu bestimmen. Bis ein Termin für weitergehende Untersuchungen vorliegen, können in der Zwischenzeit "Behandlungsversuche" mit klassischer Homöopathie und / oder Schüßler Salzen (z.B. Magnesium Phosphoricum etc.), oder mit Maßnahmen erfolgen, die Avalonis oben schon erwähnt hat.


    Das Gefühl des Vibrierens ist eine Art Warnsignal, das vom Körper gesendet wird und nicht ignoriert werden sollte. Gleiches gilt für das Guillain-Barré-Syndrom, welches ausgeschlossen werden sollte. Eine rechtzeitige Diagnose ist das „Geheimnis“ für eine vollständige Regeneration. Im fortgeschrittenem Stadium werden seitens der Schulmedizin aufwändige und kostspielige Therapien auf den Patienten zukommen wie z.B. Immunglobuline, Plasmapherese und so weiter. Aber auch in so einem Fall gibt es natürlich alternative Therapien.

    Ganodolon hat ja schon einige Links und Beiträge von mir gepostet.


    Als Zusatz von mir: von beiden "Sachen" halte ich sehr viel.


    Padma 28 war bereits vor ca. 20 Jahren so etwas wie eine Art "Geheimwaffe" bei Raucherbein und allgemein Durchblutungsstörungen in den Beinen.


    Die effektiven Mikroorganismen: sind eine allgemein kostengünstige Art der Probiotika-Therapie.

    Das ist nicht ganz einfach. Ich empfehle manchmal die ein oder andere Fastenklinik und such selbst nach mehreren Kliniken In Deutschland, Österreich und der Schweiz.


    Derzeit kann ich vor allem die Paracelsus Klinik in der Schweiz empfehlen: https://www.paracelsus.com - vor allem für die Beschwerden, die Sie beschreiben. Aber das trägt natürlich nicht die gesetzliche Kasse. :(


    Ich suche selbst aber auch Kliniken für Patienten, die sehr viele (verschiedene) Medikamente einnehmen. Bei solchen Patienten meine ich, dass erst einmal eine Vielzahl der Medikamente abgesetzt werden müsste um dann zu erkennen, welche Symptome dieser Patienten von den "Nebenwirkungen" stammen. Ambulant kann man das nicht machen. Und auch von den Klinikärzten traut sich an solche Patienten kaum einer ran. Da wird dann lieber nochmal das 15. Medikament gegen das "neue" Symptom verordnet. Deswegen auch mein Anliegen es erst gar nicht so weit kommen zu lassen, denn wenn man erst einmal "drauf" ist, kommt man von alleine ohne fachlichen Rat kaum noch davon weg...


    In diesem Sinne hoffe ich ebenfalls auf vielfältige Anregungen zu diesem Klinik-Thema!