Homöopathie – Wie Hardcore-Mediziner ihre Interessen durchsetzen wollen

26. Mai 2018 | Von | Kategorie: Leads

Sie können es nicht lassen und wollen die Homöopathie komplett verbieten!

Die Gegner der Homöopathie, die immer wieder versuchen Ansatzpunkte zu finden, die Homöopathie zu diskreditieren, auch wenn die angeblichen Fakten aus der Gerüchteküche stammen.

Im Jahr 2010 gab es schon mal die Bestrebung, die Homöopathie abzuschaffen: Homöopathie sofort streichen! Die Begründungen hierfür waren eher geeignet, die Schulmedizin abzuschaffen.

Homöopathie nur deswegen als wirkungslos zu beschreiben, weil gewisse pharmakologische Konzentrationen von Wirkstoffen nicht gegeben sind, übersieht die Tatsache, dass Heilung nicht immer etwas mit synthetischen Substanzen und deren Konzentrationsgraden zu tun hat. Wenn dem so wäre, warum versagen dann so viele hochkonzentrierte Pharmazeutika bei der Behandlung von chronischen Erkrankungen?

Ein weiteres Beispiel kommt aus dem Jahr 2017, wo SPD und „Spiegel“ die Homöopathie abgeschafft sehen wollen: SPD gegen Homöopathie – Toll! Hier kommt noch ein Schlenker hinzu. Und der bezieht sich auf die „Sicherheit für den Verbraucher“, der bei der Homöopathie angeblich nicht gewährleistet sein soll. Denn, weil die homöopathischen Präparate keine Wirkstoffe enthalten, deswegen halten sie besonders viele Nebenwirkungen bereit. Selbst unter ernstzunehmenden Pharmakologen wird dieses Ammenmärchen mit Befremden aufgenommen. Denn hier gilt eine Regel, die besagt, dass ohne Wirkung keine Nebenwirkungen und umgekehrt, ohne Nebenwirkungen keine Wirkungen zu erwarten sind. Diese Logik auf die Vorwürfe von SPD und „Spiegel“ angewendet, entlarvt den vollkommenen pharmakologischen Unsinn für ein Medikament, das angeblich nicht wirkt, weil es keine Inhaltsstoffe hat. Wo sollen da die Nebenwirkungen herkommen?

Darum schließt man messerscharf …

Auch wenn noch so hanebüchene Argumente gegen die Homöopathie hervorgebracht werden, deren abstruse Logik die intellektuelle Kompetenz der Homöopathiekritiker nur zu deutlich infrage stellt, werden jene nicht müde, nach neuen Möglichkeiten zu suchen, ihr Ziel mit allen möglichen Mitteln zu erreichen.

Der sogenannte „Münsteraner Kreis“ ist so ein Sammelbecken von schulmedizinischen Homöopathieskeptikern, die es auf dessen Abschaffung abgesehen zu haben scheinen.

Ein berühmt-berüchtigtes Mitglied dieses Kreises ist Edzard Ernst, über den ich bereits einige Artikel verfasst hatte:

Weniger originell war die Begründung, die ähnlich wie bei den Impfungen gebetsmühlenartig wiederholt wurde.

Was sagt die Gebetsmühle?

Antwort: Homöopathie ist esoterisch, unwissenschaftlich etc. Hier sprechen übrigens fast immer Personen von „Esoterik“, die mir noch nicht einmal den Unterschied zwischen Esoterik und Exoterik erklären können. Ach Exoterik? So etwas gibt es auch? Na…, da weiß man ja mit wem man es zu tun hat.

Und mit dieser „Adelung dieser esoterischen Heilslehre“ müsste doch endlich Schluss gemacht werden – so die „Hardcore Schulmediziner“.

Stattdessen setzen sich die Münsteraner für den konsequenten Einsatz von evidenzbasierten medizinischen Therapien ein. Nach meinem Dafürhalten darf man unter den gegebenen Verhältnissen den Vorwurf einer „nicht wissenschaftlichen Heilslehre“ getrost an die Schulmedizin zurückreichen. Denn die Friedhöfe sind voll von Opfern der Schulmedizin, nicht von Opfern der Homöopathie! Belege, Beweise und Studien gibt es dazu genug!

Der Schulmedizin laufen bei chronischen Erkrankungen die Patienten weg

Da die Homöopathie gerade in den letzten Jahrzehnten hier in Deutschland einen enormen Zulauf zu verzeichnen hat, darf man davon ausgehen, dass das Geschäftsmodell „Schulmedizin“ einen ernsthaften Konkurrenten zu befürchten hat. Da man in der Schulmedizin aber weiß, dass ihre Effizienz bei chronischen Erkrankungen kaum der Rede wert ist, die der Homöopathie dagegen andere Erfolge aufzuweisen hat, muss man sich etwas einfallen lassen, diese Konkurrenz mundtot zu machen. Und das ist das Verbot! In diesem speziellen Fall wollte der „Münsteraner Kreis“ die Abschaffung der Zusatzbezeichnung Homöopathie durchsetzen. Das eine darf man mit dem anderen durchaus gleichsetzen!

Der Ärztetag und der Verbotsantrag zur Homöopathie

Und da kommt so ein Ärztetag gerade recht. Der Nachteil eines solchen Ärztetages ist, dass dort auch Ärzte vertreten sind, die homöopathisch therapieren und somit kaum geneigt sind, einem Verbotsantrag zuzustimmen. Außerdem ist evidenzbasiert kaum erklärbar, warum die Beliebtheit der Homöopathie bei den Patienten in den letzten Jahrzehnten derartig zugenommen hat, wenn die Homöopathie aufgrund von mangelnder Wirksamkeit keine Heilerfolge vorzuweisen hat beziehungsweise hätte. Oder gibt es wieder einmal etwas an dem Geisteszustand der mit Homöopathie behandelten Patienten auszusetzen?

Die Schulmedizin therapiert keine Ursachen, sondern in erster Linie Symptome, eine Form der Behandlungskosmetik. Die Homöopathie behandelt auch Symptome (worin sie möglicherweise der Schulmedizin unterlegen ist), aber in erster Linie die Ursache für die auftretenden Symptome. Für die Schulmedizin als Geschäftsmodell ist eine kausale Heilung ein geschäftlicher Vorgang, der mit Marktprinzipien nicht zu tun hat. Oder mit anderen Worten: Wer heilt, der ist ein schlechter Geschäftsmann.

Ich gehe einmal davon aus, dass hoch potente und evidenzbasierte medikamentöse Therapien hier im Visier der Homöopathiegegner standen, wie zum Beispiel Valproinsäure, Avandia, Vioxx, Lipobay, Koate und einige mehr. Diese Medizinskandale haben in der Vergangenheit zeigen können, wie wirksam diese nicht homöopathischen Substanzen für die Patienten sind. Sie sind so wirksam, dass Avandia und Vioxx alleine in zehn Jahren Marktpräsenz rund 150-160 tausend Patienten evidenzbasiert in den Tod befördert haben. Unter diesen Voraussetzungen ist es natürlich besonders wichtig, gerade die Homöopathie auf ihre Sicherheit zu untersuchen und nicht die Schulmedizin.

Der im Mai stattgefundene Ärztetag war für die Homöopathiegegner endlich wieder einmal eine Gelegenheit, die Frage nach der Berechtigung der Homöopathie neu zu formulieren. Laut Angaben der „Ärztezeitung“ (aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/berufspolitik/article/958765/weiterbildung-zank-zusatzbezeichnung-homoeopathie.html) ließ sich der „Münsteraner Kreis“ etwas besonders Originelles einfallen: Die Abschaffung der Zusatzbezeichnung Homöopathie!

Verbot oder kein Verbot?

Die Ausgabe der „Deutschen Apotheker-Zeitung“ vom 11. Mai gab die wichtigsten Beschlüsse des Ärztetages für Apotheker bekannt (deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2018/05/11/das-sind-die-wichtigsten-beschluesse-des-aerztetages-fuer-apotheker/chapter:2). Und hier war zu lesen, dass der Antrag auf ein Verbot abgelehnt worden ist, also die Zusatzbezeichnung Homöopathie bestehen bleibt.

Man darf gespannt sein, wann und wo die Homöopathiegegner erneut zum alles vernichtenden Gegenschlag ausholen. Und man darf auf die Argumente gespannt sein, die dann gegen die Homöopathie vorgetragen werden. Denn die alten Gebetsmühlen-Klagen sind inzwischen nicht nur sattsam bekannt und langweilig, sondern scheinen auch keinen nachhaltigen Eindruck mit sich zu bringen. Ich bin fast geneigt zu sagen, dass die Sinnhaftigkeit der Gegenargumente gegen die Homöopathie bestenfalls homöopathische Konzentrationen aufweisen kann. Und da wo die Gegenargumente zu wirken scheinen, kann es sich nur um einen Placeboeffekt handeln!

The following two tabs change content below.
Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Tags: , ,

66 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Guten Tag Herr Gräber,
    zunächst einmal vielen lieben Dank für Ihre super Beiträge in den Newsletters und ich habe eine Hochachtung vor Ihrer Kenntnis in Sachen Gesundheit.
    Daher wäre es eine Sünde und Schande, wenn wirklich erwirkt würde, dass die Homöopathie verboten wird.
    Ich persönlich habe dadurch recht viel Hilfe und Linderung erhalten, wo mir die üblichen Medikamente der Pharmacie viele Nebenwirkungen etc. bereitet haben.Somit greife ich sehr gerne gleich lieber zur Homöopathie und habe ein gutes Gewissen meinem Körper gegenüber.

    Also, in großer Hoffnung, dass doch noch die Vernunft siegen wird, drücke ich stark die Daumen im Interesse der Homöopathie.

    Liebe Grüße aus dem Osnabrücker-Land

  2. Finde, es einfach furchtbar, diese Pharmamafia. Man wird belächelt wenn man Schüssler Salze erwähnt, ähnlich wie „Tupperware“. Ich bleibe meiner Homöophathie treu.

  3. Hallo René Gerber.
    Vielen Dank für die umfassenden Informationen.

    Es mag vielleicht eigenartig klingen, aber, ich bin durch meinen
    sehr kranken Kater zur Homöopathie gekommen. Er vertrug
    keine Schulmedizin. Durch Zufall fand ich eine Tierärztin, die
    ihm mit homöopathischen Mitteln noch neun lebenswerte Jahre
    schenkte. Nur sehr selten, musst einmal eine schulmedizinische
    Schmerzspritze helfen.

    Meine jetzige Katze wird übrigens auch soweit es möglich ist
    homöopathisch versorgt.

    Was mich betrifft, so nehme ich seit vielen Jahren homöopathische
    Medikamente gegen meine diversen Arthrosen und viele andere
    WehWehchen. Sie helfen mir sehr. Bei den Arthrosen sogar so
    gut, dass ich die zuvor genommenen Schmerzmittel nur sehr, sehr
    selten einsetzen muss.

    Ich glaube, dass die Pharma-Lobby – natürlich regierungsgestützt –
    ein großes Machtpotential hat. Homöopathika sind ja nicht der
    große Gewinnbringer und müssen daher aus deren Sicht vom Markt,
    um die Gewinne zu erhöhen. Es ist zum …..Speien.

    Lieben Gruß
    Karin

  4. Lieber René,

    vielleicht interessiert Dich dieser Bericht von kl.tv

    kla.tv/12469

    Ich interessiere über verschiedene alternative Medien für Politik, Umwelt und natürlich Gesundheit. Deine Berichte und Erklärungen sind immer sehr hilfreich und machen mich meist genauso wütend wie Dich. Leider fühle ich mich zusehends hilflos dieser Politik und deren Lobbyisten gegenüber. Ich muß aufpassen, nicht darüber schwermütig zu werden. Obwohl ich mich viel engagiere durch Unterschriftensammeln und Weiterverbreitung dieser interessanten Nachrichten, habe ich das Gefühl, gegen Windmühlen zu kämpfen. Es können noch so viele Menschen auf die Straße gegen. Sie werden einfach nicht für voll genommen oder schlimmer noch, sie werden vom Mainstream deformiert,
    Hast Du noch einen Rat für mich, wie das alles zu stoppen ist? Manchmal habe ich keine Motivation mehr weiterzumachen.

    Liebe Grüße
    Helga

  5. Meine Tochter wird seit ihrer Geburt ausschließlich
    homöopathisch behandelt. Sie kennt keine Antibiotika
    und ist trotzdem (oder gerade deswegen)
    kerngesund !!!!

  6. Hallo,
    ich finde es erschreckend, wenn ich über solche Vorhaben lese. Ich fände es genau andersrum ratsam, nämlich, dass jeder Arzt im Umgang mit Homöopathie bewandert sein sollte.
    Wenn die Homöopathie doch hilft – und wenn es nur die sein sollten, die daran glauben – dann sollte sie angeboten werden und von den Krankenkassen gefördert werden. Ich kenne viele, die nicht daran glaubten und eines besseren belehrt worden sind.
    Lieber Herr Gräbrer, vielen Dank auch für alle anderen Beiträge!!!

  7. Ich bin froh, dass es die Homöopathie gibt. Komisch dass man bei Rheuma schulmedizinisch nur mit der Chemie helfen kann, was ich aber ablehne. Es gibt so viele Naturheilmittel, die Linderung verschaffen könnten. Es wird nichts davon verschrieben.
    Ich bin schon seit Jahren in homöopathischer Behandlung und habe Linderung erfahren, aber auch eine psychosoziale Begleitung. Diesen Arzt möchte ich nicht missen. Es ist mittlerweile der einzige, der mich ernst nimmt, mir Mut macht und dem ich vertraue.
    Ich hoffe, dass die Menschen mehr Selbstverantwortung übernehmen und selbst entscheiden dürfen, was für sie das Beste ist.
    Wir sind doch alles mündige Bürger!!
    Es muss nicht immer gleich Chemie sein.

  8. Lieber Herr Gräber,

    vielen Dank für Ihr Engagement und ihre Informationen und ihre Standfestigkeit (Rückgrat).
    In dieser Zeit ist es so wichtig sich gegenseitig zu informieren, sich auszutauschen und zusammenzuhalten. Die Homöopathie, Spagyrik, Schüssel Salze sind ein wichtiger Baustein in der Naturheilkundlichen Behandlung .

    Vielen Dank und lieben Gruß

  9. Hat nicht erst kürzlich ein bekannter Orthopäde ,in München tätig ,bekanntgegeben, dass er auch homöopathische Mittel einsetzt ?

    LG
    Christin

  10. Ein liebes Hallo,
    die Mediziner und Pharmer haben wohl vergessen, dass ihre Medizin, die sie nun verwenden, alle Anfänge in der Naturmedizin hatten???
    Auch wird noch Heute ganz viel Medizin aus der Natur entnommen und aufbereitet.
    M.E. steht wieder nur die Pharmaindustrie hinter dem „Verbotswollen“,
    die ja auch aus der Natur entnimmt 😉
    Die Menschen wollen auch immer mehr natürliche Pflanzenheilmittel, weil einfach die chemischen Präparate zu viel Nebenwirkungen haben.
    Stimmt es, dass ein Präparat erst zugelassen wird,, wenn 3 bis 5 Folgemedikamente vorhanden sind? Bhrrrrrr…….
    Wer weiß da genauer Bescheid, würde mich über eine Antwort freuen, und Andere interessiert das sicher auch?

    Viel Gesundheit,
    Sylvia

  11. Lieber René,
    ich freue mich sehr über deine Artikel. Man kann viel daraus lernen und es bestätigt meine Meinung über Ärzte.

    Ich hatte gerade wieder ein einschneidendes Erlebnis.

    Im Jahr 2009 war ich in einer Medizischen Hochschule, weil es mir plötzlich schlecht ging (Notdienst).
    Schon während der Wartezeit fiel mir auf, daß es sich um Borreliose handeln könnte (die ich seit 1994 immer wieder hatte und die zuerst mit Antibiotika behandelt wurde). Also besorgte ich mir da schon die Borrelia-Nosode und nahm sie während der ganzen Zeit, also während Krankenhaus und Reha, nachdem ich sie mit dem Körperpendel als richtig und notwendig herausgefunden hatte. Es waren erstaunlich große Mengen erforderlich, nämlich die D 200, täglich zweimal sieben Globuli (ausgependelt; steht sogar im Net, wie das geht).

    Ich kam dann am nächsten Tag in den Rollstuhl, weil ich nicht mehr laufen konnte, und hatte unter anderen einen Doppelblick.

    Die Ärzte dichteten mir einen Schlaganfall an, fanden aber keine Beweise und nahmen es zum Schluß zurück. Meine Borrelia-Idee belächelten sie nur, aber ich ließ mich nicht beirren.

    Ich kam dann noch in die REHA, aber es dauerte noch einen Monat und bis ich nach Hause kam und den Blutdrucksenker absetze, als ich nach kürzerer Übung wieder laufen konnte. Der Blutdrucksenker hatte mich vorher schwindelig gemacht.

    Einige Zeit später sahen mich die Ärzte in der MHH wegen etwas anderem wieder und staunten nicht schlecht, als sie mich völlig normal laufen sahen.

    Vor kurzem nun fiel ich nach einer stressigen Situation mitten auf der Straße um und fuhr ins Krankenhaus, auf ärzliches Anraten in die Psychiatrie (!!). Ich konnte kaum noch laufen, hatte starke Gleichgewichtsstörungen. Ich hatte natürlich die Borrelia-Nosode getestet, aber es kam ein Nein heraus.
    Daraufhin begann ein Marathon durch sehr viele Abteilungen (Röntgen, MRT, sogar eine Lumbalpunktion und vieles andere). Ich nahm neben den Tabletten, zu denen ich gezwungen war (brrrr, wegen hohem Blutdruck), weiterhin Homöopathie für die Psyche, es war alles sehr stressig.

    Das ganze ging fast zehn Wochen lang, man suchte auch nach der Borreliose, fand aber nichts; am Ende wurde ich entlassen (mit der Diagnose Demenz (!) wegen der weißen Stellen im Gehirn und hohem Blutdruck (wegen der Gleichgewichtsstörungen), weil ihnen nichts anderes einfiel und alle Untersuchungen, die man machen konnte, gemacht waren.

    Kaum war ich zu Hause, las ich in der „Natur und Heilen“ einen Artikel über neue Erkenntnisse über Borreliose von Stephen Harrod Buhner, der schon lange forschte und große Heilerfolge hatte.
    Interessant war für mich, daß sich herausgestellt hatte, daß die Borrelien die Blut-Hirn-Schranke durchbrechen konnten und im Gehirn großen Schaden anrichteten (meine weißen Flecken; das ist in Europa noch nicht bekannt).

    Es dauerte noch eine ganze Weile, eher die Nosode „Ja“ sagte (in 2009 war das ja gleich passiert), ich sie also nehmen konnte. Die Demenz war, auch bei meiner Abfrage (Körperpendel), schon lange vom Tisch, trotzdem freute mich natürlich sehr über diese Bestätigung.

    Ich hoffe sehr, daß die Nosode wieder, wie beim ersten Mal, erfolgreich ist; noch brauche ich sie.
    Bin gespannt, was noch kommt.
    Vorher ging es mir sehr schlecht, jetzt geht es mir langsam besser. Ich bin guter Hoffnung :-).

    Ich möchte alle ermutigen, nicht aufzugeben, egal was für eine Diagnose ihr bekommt.

    Ärzte sind auch ´nur` Menschen, das sollte man nie vergessen.
    Sie haben zweimal eine Fehldiagnose gestellt; sie hat mich sehr entmutigt.

    Liebe Grüsse
    Sabine

  12. Lieber Herr Gerber,

    erst enmal herzlichen Glückwunsch zu den vielen wunderbar positiven und zustimmenden Kommentaren. Es verwundert ein wenig, dass nicht ein kritischer Kommentar dabei ist, aber vielleicht haben die Kritiker den Artikel noch nicht bemerkt..

    Gerne möchte ich Sie einladen sich mit mir zusammen sowie – wenn Sie es wünschen – ein paar Fachleuten (Akademikern) aus der Medizin und der Physik über die von Ihnen erwähnten angeblichen Fakten (Gerüchten) in einer Diskussion – gerne hier auf Ihrem Blog, damit Ihre Anhänger da auch etwas von haben – in einer Diskussion näher zu befassen. Bei der Gelegenheit können Sei dann auch die Belege, die Ihnen für eine Wirksamkeit der Homöopathie vorliegen, präsentieren.

    Zusätzlich dazu möchte ich Ihnen ein kleines Experiment vorschlagen, bei dem Sie die Aussagen der Homöopathie einmal unter Beweis stellen können. Das Beste daran ist, dass dieser kleine Versuch ausschließlich auf den Aussagen der Homöopathie beruht und dabei einzig und allein Ihre persönlichen Erfahrungen betrachtet werden.

    Ich hoffe ich konnte Ihr Interesse für beise Vorschläge wecken und freiue mich natürlich darauf, meinen Kommentar auf Ihrem Blog wiedr zu finden.

    Herzliche Grüße

    Olaf Wagenknecht

  13. Hallo, auch ich finde es haarsträubend, wie die Ärzte und Pharmaindustrie uns Patienten immer mehr zu unmündigen hirnlosen Patienten formen will. Man sollte sich heutzutage selber über alternative Heimmethoden informieren und lernen diese anzuwenden, so wie es die Menschen früher auch gemacht haben und die Schulmedzin nur dann anwenden, wenn es erforderlich ist. Meine Kinder waren bei einem homöopathisch arbeitenden Kinderarzt in Behandlung und wir sind sehr gut damit gefahren, auch heute noch wende ich in meiner Familie überwiegend homöopathische und andere Naturheilmittel an, so dass Arztbesuche bei uns sehr selten erforderlich sind..

    LG Thekla

  14. Hallo Herr Gräber,
    Ich bin etwas verwundert, meinen Kommentar nicht auf der Seite zu finden. Gibt es dafür einen Grund? Selektieren Sie die Kommentare vorher, um eventuell nur positives Feedback auf der Seite zu posten? Das hätte etwas von Zensur und wäre das typische Mittel der Kritikimmunisierung, welches gerade in der Heilpraktikerbranche ien gern genommenes Mittel ist. Scheuen Sie sachliche Kommentare und eine faktenbasierte Auseinandersetzung mit dem Thema? Denn wenn Sie sich der Sache tatsächlich so sicher sind, warum sollten Sie dann nicht auch sachliche Argumente sachlich unter Hinzunahme von Belegen entkräftigen?
    Denn sehen Sie, wenn ich in Ihrem doch sehr emotional geladenen Artikel Sätze wie „Die Schulmedizin therapiert keine Ursachen, sondern in erster Linie Symptome, eine Form der Behandlungskosmetik. “ lese muss ich gestehen verwirrt mich diese Aussage eines Homöopathen doch sehr, denn gerade Hahnemann hat sich ja diesbezüglich eindeutig geäussert, nur nicht so wie Sie es darstellen, denn er erklärte „Das Symptom ist die Krankheit“.
    Das sollte Ihnen als Homöopathen natürlich bekannt sein, trotzdem tätigen Sie so eine Aussage. Warum?
    Ich würde mich freuen, wenn meine Kommentare doch noch veröffentlicht werden und ich mich im Punkt Kritikimmunisierung getäuscht habe. Eine kurze Rückmeldung, warum Sie sachliche Kommentare nicht veröfentlichen würde ich ebenfalls begrüssen.
    Mit besten Grüßen
    Olaf Wagenknecht

    Antwort René Gräber:
    Ja, es gibt einen Grund. Ich war die letzten Tage unterwegs und die Kollegin die für die Blogs und die Kommentare zuständig ist, war ebenfalls verhindert. Insofern blieben die letzten Tage alle Kommentare von Lesern die noch keinen Kommentar freigeschaltet bekamen in der Warteschlange.

  15. Hallo Herr Gräber,

    Da hätte ich doch noch eine Frage an Sie als Fachmann, da mir dieser Punkt schon etwas länger unklar ist.

    Wie unterscheidet man in der Homöopathie eigentlich zwischen Wirkung und Nebenwirkung, Stichwort homöopathische Arzneimittelprüfung?

    Gerne dürfen Sie mir auch per Mail antworten.

    Mit besten Grüßen

    Antwort René Gräber:
    Ihre Fragen und Einwendungen nehme ich gerne einmal für zukünftige Beiträge mit auf. Das sind recht umfassende Themen, die hier in den Kommentaren nur untergehen würden und auch nicht wirklich zum Thema des obigen Blogbeitrags passen.

  16. Lieber Herr Gräber;
    ich bin immer noch verwundert darüber, dass keiner meiner Kommentare auf Ihrer Website erscheint noch dass Sie mich dazu kontaktieren, um dieses vielleicht zu erklären. Sollte ich mit meiner Ansicht, dass es sich dabei um das bei Homöopathen gerne benutzte plumpe Mittel der Kritikimmunisierung handelt ins Schwarze getroffen haben?
    Ich dachte Sie wären von der Homöopathie überzeugt? Doch genau mit solchen Aktionen zeigen Sie im Grunde das genaue Gegenteil, nämlich völlige Verunsicherung. Offensichtlich fühlen Sie sich nicht dazu in der Lage, sachlich zu antworten.

    Ich möchte Sie daher noch einmal bitten, meinen Kommentar zu veröffentlichen bzw mir zu erklären, warum dieses nicht passiert, meine Emailadresse haben Sie ja. Ansonsten würde ich auf meiner Blogseite Ihren Artikel einmal genauer durchleuchten und vor allem auf das Zensieren bzw. Preselektieren von Kommentaren mittels der Screenshots hinweisen.

    Ich freue mich sehr auf Ihre sachliche Antwort

    mit besten Grüßen

    Antwort René Gräber:
    Auch dieser Kommentar von Ihnen kann jetzt freigeschaltet werden. Eine Erklärung finden Sie oben. Eine weitere Stellungnahme zu ihren Einlassungen erübrigt sich wohl.

  17. Hallo René,

    wie erkannte bereits Robert Koch (1843 – 1910):

    „Wenn ein Arzt hinter dem Sarg seines Patienten geht, so folgt manchmal tatsächlich die Ursache der Wirkung.“

    Gesundheitliche Grüße

    Hubertus Hilgers

    Antwort René Gräber:
    Und das aus dem Munde eines Arztes. An dieser Stelle nochmal meine Definition: Ein Arzt ist der Freund seiner Patienten, denen er hilft wieder gesund zu werden und ihn dabei begleitet. Der Rest sind Mediziner. In diesem Sinne müsste es dann heißen: „Wenn ein Mediziner…“

  18. Man sollte eher die Schulmediziner abschaffen, die sich von der Pharmaindustrie kaufen lassen, als die Homöopathen.
    Mir hat die Homöopathie immer sehr geholfen.

  19. Hallo,
    also, wenn es um Homöopathie geht, muss ich was dazu sagen, denn: ich arbeite seit 8 Jahren mit Schüßler-Salzen und Globuli. Dazu kommt noch Phytotherapie und Vitamine / Ernährung. Was würde ich ohne Homöopathie machen??? Ich wäre verloren. Homöopathie ist meine Rettung.
    Meine Tochter hatte eine bakterielle Infektion der Arzt hat 2 Flaschen Antibiotika gegeben, nach einer Flasche hatte sie keine Lust mehr diese weiterzunehmen, weil es ihr wieder gut ging.
    Aber dann wurde sie wieder krank, es kam wieder, da ich von der Ärztin wusste, dass es bakteriell ist, habe ich ihr Pyrogenium D30 gegeben, das hatte mir mein Heilpraktiker gesagt, nach ein paar Stunden nur, war ihr Fieber weg ohne Antibiotika!
    Ist ja klar, die Elite will die Menschheit zerstören und nicht retten. Eine Krankenschwester hat mal Folgendes zu mir gesagt: „Ich glaube, Ärzte verstehen Homöopathie deshalb nicht, weil es zu einfach ist. Ärzte studieren an der Uni so hoch komplizierte Dinge, dass sie nur noch kompliziert denken können nach ihrem Studium. Um Homöopathie zu begreifen, reicht eine einfache logische Denkweise. Daher sind viele Ärzte nicht in der Lage es zu begreifen.“
    Die Elite jedoch, will es nicht abschaffen, weil es nutzlos los, sie will es abschaffen, weil sie genau wissen, dass es nützlich ist.

  20. Vielein Dank Herr Graeber, wieder einmal! Es ist ungeheuerlich, was man sich da alles einfallen lässt, wenn man am Untergehen ist – ueberall meint man, dass es nicht mehr allzulange dauern wird, bis diesem Unfug ein Ende gemacht wird ……….es ist schon lange an der Zeit !!! Je mehr Menschen sich das von Herzen wünschen, desto eher geschieht es – bitte bleiben Sie dran !
    herzl. Dank und Gruesse! CM.

  21. Hallo Herr Gräber,

    vorab vielen Dank für die immer wieder fundierten Beiträge die Sie uns Wert teilen lassen…
    Es ist ein wichtiger Bestandteil in der heute schnelllebigen Zeit durch Ihren Fundus den Sie uns dankenswerter Weise mitteilen und uns die leider immer mehr ausufernden Probleme vor Augen führen. Natürlich, netterweise auch andere Gesundheit ist nun mal unser höchstes Gut und dessen sollte sich die Ärzteschaft im besonderem Maße klar sein und somit insbesondere verpflichtet fühlen!
    Leider wird; und das beobachte ich schon seit Jahren mit großer Sorge, dass durch die Pharmazie eingeimpft -und durch ihre Steigbügelhalter den Lobbyisten gesteuert und den Ärzten alles mögliche weisgemacht und dadurch die Homöopathie in ein völlig falsches Licht gerückt wird. Glücklicherweise findet bei den jüngeren Ärzten zunehmend ein anderes Umdenken statt in Bezug auf ganzheitlicher Heilung was rundum zu begrüßen ist. Denn nur so kann es gelingen eine umfassend gute Heilung für uns alle zu ermöglichen.
    L. G.
    Herbert Koch

  22. Hallo,

    hier ein Buch, ist wirklich lesenswert:
    „Heilen verboten – töten erlaubt: Die organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen“
    und das ist auch noch lesenswert:
    quer-denken.tv/895-ebola-eine-luege/
    Ich bin nicht der Ansicht, dass die Homöopathie verboten werden kann.
    Homöopathie ist eine große Konkurrenz zu der Allopathie und das wird sie immer bleiben.
    Die einzigen Nebenwirkungen bei der Homöopathie ist die Erstverschlimmerung, ist meist ein Zeichen das es wirkt. Mehr Nebenwirkungen kenn ich nicht, und ich nehm Hochpotenzen ein LM 6 bis LM18 verschrieben von einen sehr guten Homöopathen, mir geht es super gut damit.
    Allopathie hat sehr viele Nebenwirkungen. Ich sollte mal Antibiotika nehmen, ich las die ellenlangen Angaben der Nebenwirkungen. Ich entschied mich dagegen und gab sie der Apotheke zurück. Mein Homöopath gab mir ein Mittel dafür und die Entzündung ging auch ohne Anitbiotika zurück.
    Ich hab so gehandelt, es ist mein Körper und ich weiß, das mein Körper sehr sensibel auf Alloathie reagiert.
    Bitte nicht nachmachen, fragt euren Arzt, den ihr vertraut oder euren Homöopathen.
    LG Mia

  23. Lieber Rene!

    Gute Arbeit, die Du machst! Ja, wir dürfen uns von solchem Schwachsinn wie die DSGVO nicht unterkriegen lassen!
    (Siehe nachfolgenden Link, schau das Video an)

    tageszeitung.it/2018/05/27/absurde-dsgvo/

    Ich mache jedenfalls bei dem Schwachsinn nicht mit! 😉

    Sinnvolle Vorgehensweise z.B. bei der DSGVO :

    Gesetzesveröffentlichungen widersprechen: Das ist ein sehr interessantes Modell. Ja, jeder kann Widerspruch einlegen. Und es muß getreu der Regeln der behaupteten Demokratie bearbeitet werden. Die Konsequenz wäre, daß dieses Gesetz (=AGB-Erweiterung für die Nutzung der Personen) nicht genutzt werden kann, bis der Widerspruch bearbeitet ist.
    Der Vorgang landet beim Petitionsausschuß (Petit = Klein) – man macht unsere Eingabe klein – und versucht die Widersprechenden zum Diskutieren zu bewegen. Dies nennt man zur „Einlassung bewegen“. Wer diskutiert hat verloren ! ! !
    ….. also: NICHT DISKUTIEREN und ARGUMENTIEREN sondern steif und fest beim WIDERSPRUCH bleiben und den einfach immer wieder wiederholen ! ! !

    Habe jetzt eine Infoserie gefunden die ein wenig Einblick bietet,
    wie und warum gewisse Dinge in der Welt so laufen, wie sie laufen ……

    Der Link führt zu einer Interviewserie mit einem Diplomaten, der eine sehr gute Einführung
    in den Kommerz und die Hintergründe gibt.

    Aktuell sind 18 Teile zum downloaden und lesen. Die Seite bietet noch eine Reihe von spannenden Infos. Einfach mal durchstöbern.

    rrredaktion.eu/category/interviewserie-glaube-nichts/

    Die Infos sind meines Wissens nach soweit korrekt.

    Auch noch ganz ganz wichtig :
    Das Lesen dieser Infos reicht in der Regel nicht aus um irgendwelche Aktivitäten zu setzen!
    Bevor jemand mit irgendwelchen Vorgängen ( = Prozesse ) beginnt,
    soll er sich wirklich sehr sehr gut informiert vorbereitet haben und
    auch alle Folgeschritte und ev. Konsequenzen auch schon bedacht haben! ! !
    Viele stürzen sich völlig gedankenlos in solche Prozesse und
    verlieren alles. Das ist naiv.
    Versuche Dich auch in die „Gegenpartei“ hineinzuversetzen.
    Ganz wichtig auch: keine Rachegefühle, Emotionen, …. etc.
    ( Es ist Anfangs schwer, wenn man dahinter kommt wie man
    betrogen worden ist, …… da wird man richtig wütend! 😉 🙂
    ….. aber: Ruhe bewahren ! ! ! Ruhig werden ! ! ! Ruhig bleiben ! ! !

    Wichtig: Nicht auf die kleinen „Erfüllungsgehilfen“ in Ämtern,
    Behörden, Banken, …. etc. losgehen! ! ! Die sind ahnungslos! ! !
    Die sind auch in „unserem Boot“ , nur in einer noch viel viel
    schlechteren Position ! ! !

    Es gilt aber generell IMMER bei ALLEM :
    Ihr solltet IMMER GENAU WISSEN WAS IHR TUT
    und wenn Ihr nicht 100 % sicher seid, dann lasst es bitte ! ! !
    Jeder ist IMMER für sich selbst verantwortlich und auch für ALLES was er tut ! ! !

    „Man schafft niemals Veränderung, indem man das Bestehende bekämpft.
    Um etwas zu verändern, baut man neue Modelle, die das Alte überflüssig machen.“

    (Buckminster Fuller, Architekt, Visionär, Designer, Philosoph, Schriftsteller)

    Da die Informationen öffentlich im Internet abrufbar sind, können sie natürlich
    auch weiterverbreitet werden!

    Liebe Grüße Gerhard

  24. Auf dem letzten deutschen Ärztetag gab es einen Verbotsantrag zur Homöopathie!?!

    Die wollen die Homöopathie verbieten die weder negative Wirkungen haben, noch je einen Mensch umgebracht hat?

    Die Pharmamafia und ihre Handlanger die Zocktoren bringen jedes Jahr Tausende von Menschen mit ihrem Gift um.

    Wann verbieten wir die Todesursache Nummer 1?

  25. Wie armselig ist es doch, Homöopathie nicht mehr zulassen zu wollen! Jene Schulmediziner, die Homöopathie abschaffen wollen, müssen sehr an den Erfolgen der Schulmedizin zweifeln, warum sonst kommen sie auf solch absurde Ideen? Wer heilt, hat Recht, oder?? Und ja, die Erde ist eine Scheibe…

  26. Hallo Herr Gräber,

    erstmal „Vielen Dank“ für die immer wieder aufrüttelnden, aufklärenden Artikel.
    Diese schulmedizinischen Scharlatane, die die Abschaffung der Homöopathie anstreben, sollten vorher unter Beweis stellen, dass sie Krankheiten HEILEN können. Wenn sie das nicht können, dürften sie auch kein Honorar bekommen, wie im alten China. Ergänzend möchte ich auf die Erkenntnisse der „Neuen Germanischen Medizin“ hinweisen, die nach Gesetzen arbeitet. Und diese sind für alle gleich! Die Schulmedizin macht im Vergleich dazu mit ihren Hypothesen (probieren Sie mal das, oder was anderes, und wenns hilft bleiben wir dabei!) grundsätzlich etwas falsch, da jede Krankheit zweiphasig ist, und die ach so tolle Schul-medizin erst in die zweit, die Heilungsphase eingreift und somit fast alles falsch macht!
    Auf Grund dieser GNM-Gesetzmäßigkeiten wird auch jede Impfung zum absoluten Unsinn!
    LG Ed

  27. Ich behandle mich vorwiegend mit Homöopathischen Mitteln und sogar meine 3 Hunde und 12 Katzen werden so gesund gepflegt. Freundliche Grüsse Sonja Schalcher

  28. Sehr geehrter Herr Graeber,
    ich gratuliere Ihren Mut, wie Sie die „heißen“ Eisen anpacken! Gratuliere!
    Machen Sie doch bitte so weiter! DANKE!
    Herzliche Grüsse aus der Schweiz Luisa

  29. Lieber Herr Rene´Gräber,
    mit meinen 64 Jahren blieb mir, um meine Gesundheit, Lebensfreude und Arbeitsfähigkeit wiederzuerlangen, nach vielen Behandlungen durch die Schulmedizin, immer wieder nur das Zurückgreifen auf Bachblüten, Schüsslersalze, Globuli etc. Die Wirkungen von Vitamin D3
    und Vitamin K2 nicht zu vergessen. Leider bin ich erst vor wenigen Wochen auf diese aufmerksam geworden und kann nur jeden ermuntern, sich den Stand der Gesundheit der Weltbevölkerung vor Augen zu führen. – Krank – wäre wohl eher der Begriff.
    Zucker macht nicht krank, nein? Diese Aussage ist lächerlich.
    Eier essen? Um Gottes Willen, denken Sie nicht an den Cholesterinspiegel?
    Leber essen, hierbei vorrangig Kalbs – und Geflügelleber. Denken Sie nicht an die Schwermetallbelastung? Vegetarier und Veganer mögen mir verzeihen.
    Eier und Leber, in Verbindung mit Salat, sind die Lebensmittel, die wir benötigen, um Kalzium an die Knochen und an die Zähne zu bringen und nicht in die Gefäße und Weichteile einzulagern.
    Sonne – wie wichtig maßvoller Umgang mit Sonne ist, wurde mir als Dauernachtwache nach 6 Jahren schmerzlich vor Augen geführt.
    Nachts arbeiten, am Tage schlafen! Den Vitamin D3 Verlust kann ich garnicht wieder wettmachen.
    Lieber Rene´, ich lese Ihre Artikel mit soviel Spannung und bedaure, das alles erst vor kurzem entdeckt zu haben und komme kaum nach….
    Lassen Sie sich nicht beirren, Sie investieren Zeit, Geld und unglaublich viel Herzblut, haben „beide Seiten der Medaille“ studiert, die Medizin und die Heilpraktische Ausbildung.
    Machen Sie bitte weiter, stellen Sie Ihre Erkenntnisse bitte auch weiterhin allen Interessierten zur Verfügung.
    Mein heißer Dank ist Ihnen sicher, bleiben Sie gesund und motiviert DANKE
    Ihre Heidi Oberbeck

  30. Gut das wir die Homöopathie und andere Heilverfahren, zusätzlich zu den schulmedizinischen Verfahren, haben. Mir kann die Schulmedizin leider nicht helfen und dadurch habe ich immer noch eine Chance auf Heilung durch andere Verfahren. Ehrliche schulmedizinische Ärzte sagten mir das sie lediglich die Symptome behandeln können und nicht für eine Heilung sorgen können – was für große Worte die man leider viel zu wenig hört! Ehrlichkeit und Offenheit sollte immer bei einem Arzt dazu gehören, er sollte seine Grenzen kennen und diese auch klar dem Patienten gegenüber aussprechen. Leider tun das nur sehr sehr wenige Ärzte, das sind für mich dann die schlechten Ärzte, daher mein Rat: Immer darauf hören was der Arzt nicht sagt!

  31. Hallo Sabine,
    Gegen Borreliose hilft sehr gut auch Tee aus dem Kraut Cistrose.
    Dazu gibt es sogar einen Beitrag des MDR :–) youtube.com/watch?v=5ljY33FPSzE.
    Es wäre sicherlich hilfreich wenn Hr. Gräber zu dem Heilkraut einen seiner Super Artikel veröffentlichen würde.
    Ich lese alle seine Publikationen sehr gerne, weil sie einem die Augen öffnen!

  32. Die Datenschutzverordnung soll den Bürger vor seiner eigenen Meinung schützen und durch eine verordnete Herdenmeinung ersetzen. So oder so ähnlich klingt es hinter vorgehaltener Hand.
    Den Menschen von Selbsthilfe abzuhalten, sieht man bei der Homöopathie deutlich.
    Der Mensch soll sich gefälligst in ein Zwangsystem einordnen, das von den Pharmamultis kontrolliert wird.
    Und da hat Homöopathie keinen Platz. Drum lasst sie uns munter zerstören.
    Bei Impfen ist es dasselbe. Ein Wettlauf, wieviele Menschen früh genug aufwachen und
    dem Einhalt gebieten. Stellt euch vor, es herrscht die Schulmedizin-und keiner geht hin!

  33. **Eier und Leber, in Verbindung mit Salat, sind die Lebensmittel, die wir benötigen, um Kalzium an die Knochen und an die Zähne zu bringen und nicht in die Gefäße und Weichteile einzulagern.**

    … das wüßte ich gerne genauer.

    Ansonsten: mal wieder UN-FASS-BAR ……….. Verbotsantrag für Homöopathie!!
    Die spinnen, die Römer ……….. es geht nur um Macht und Kohle … sonst nix. :o(((

  34. Lieber Herr Gerber,

    ich bin echt schockiert. Selber habe ich oft genug erlebt das Ärzte über die Homöopathie lächeln, aber das setzt dem ganzen wirklich die Krone auf! Ich habe schon mehrfach gesundheitliche Probleme gehabt, die lt. der „Ärzte „ nicht vorhanden waren, geholfen hat mir dann die Homöopathie. Diese Erfahrungen lassen mich immer öfter an der Kompetenz der sogenannten Ärzte zweifeln. Ich bin sehr dankbar für Ihre aufklärende Beiträge. Hören Sie bitte nicht auf!!

    Herzliche Grüße
    Anita Menke

  35. Hallo Herr Gräber,

    zuerst möchte ich mich bei Ihnen für die vielen und sehr guten Berichte bedanken. Für mich ist es immer eine erfrischende Bereicherung.
    Die Homöopathie abzuschaffen, sehe ich als enorm kritisch an. Beide Seiten, die Schulmedizin wie auch die Homöopathie haben ihre Stärken und auch ihre Grenzen. Eine Zusammenarbeit wäre der bessere Weg für den Patienten. Fragt sich nur wie unsere Wirtschaft das sehen würde?!
    Ich selbst habe unterschiedliche Erkrankungen, die durch eine Heilpraktikerin behandelt werden.
    Meine Ärzte waren noch nicht einmal in der Lage, die Erkrankungen zu erkennen. Es handelt sich zum Teil um vergessene, wie auch seltene Krankheiten. Mir geht es nach langer Zeit langsam besser. Jetzt kommen die Kritiker und sagen alles nur Einbildung. Falsch!
    Unsere Hunde werden von unserem Tierarzt sehr viel homöopathisch behandelt, was wir begrüßen. Die Hunde wissen nicht welches Mittel sie bekommen und doch zeigen sich Erfolge. Für mich immer wieder der beste Beweis das Homöopathie funktioniert. Warum etwas abschaffen, das funktioniert? Jeder Mensch sollte selbst entscheiden dürfen ob er der Homöopathie vertraut oder nicht.

  36. Ich finde, dass die Schulmedizin sich sehr weit aus dem Fenster lehnt, dem Patienten potentielle Alternativen verbieten zu wollen. Dadurch werden sich u.A. noch mehr Patienten abwenden….
    Auch bietet die sog. Schulmedizin keine ganzheitliche Medizin an ,so dass man sich bei mehreren Krankheitsbildern immer im Stich gelassen fühlt.

    Statt sich den gesamten Menschen anzuschauen und die Zusammenhänge der Beschwerden, muss man von einem Facharzt zum nächsten laufen, keiner kann einem wirklich helfen .

    Beispiel Autoimmunerkrankungen, die immer mehr werden – ich habe 3 davon – werden oft überhaupt nicht ernst genommen von der Schulmedizin, und schon überhaupt nicht ganzheitlich betrachtet, was aber hier notwendig wäre!!!!!

    Ich habe diesbezüglich gute Erfahrungen mit Homöopathen, aber schlechte mit sog. Schulmedizinern gemacht.

    Genauso am Beispiel Krebs —— Statt immer nur Symptombehandlung mit teilweise schwersten NW ,sollte die Schulmedizin mal endlich umdenken, statt andere Heilmethoden immer immer aus dem Weg schaffen zu wollen
    Wenn die Schulmedizin ein ernsthaftes Interesse an der Gesundheit ihrer Patienten hätte, würde sie sich nicht so in die Abhängigkeit der Pharma begeben ……

  37. Es gibt zu viele „Mediziner“ die sich nur noch die eigenen Taschen füllen wollen. Und der Herr Montgomery – sehr fragwürdig. Leider keine Polemik, sondern nach dem was diese Leute sich erlauben und ihre Missachtung den Patienten gegenüber ausdrücken.
    Doch ich denke und hoffe, dass es genug echte Mediziner gibt und Patienten, die dagegen Sturm laufen. Ich lebe noch, weil ich das Pharmagift wegwarf und laaange nach Ärzten suchte, die mit mir der Meinung sind, dass die Kombination der wahre Schlüssel ist. Seit dem lebe ich ohne Beschwerden. Und sollten die Menschenverächter es doch noch schaffen, werde ich ganz sicher mir meine Mittel auch gegen alle Gesetze besorgen.
    Ich kann nur JEDEN Patienten auffordern: „Fragt euren Arzt, ob er eure Therapie in Kombination fortführt. Verweigert er/sie das, feuert sie/Ihn. Mit etwas Ausdauer findet sich ein echter Arzt“.

  38. Die Wahrheit hat nichts zu tun mit der Zahl der Leute, die von ihr überzeugt sind!
    Paul Claudel

    Ich bin froh, dass es Menschen wie Sie gibt.

    Freundliche Grüße

    Bernd Soens

  39. Hallo!
    Es werden lmmer weniger Menschen die zum Arzt gehen.
    In meiner Kindheit und Jugend war ich sehr oft krank. Meine Ärzte sagten mir immer wieder ich würde sehr viel Medikamente verbrauchen. Nachdem Magen, Galle und Nieren ziemlich kaputt waren kamen dann noch häufig Nierensteine dazu. Nun verzichtete ich auf Schweinefleisch, Rindfleisch und Käse und nahm 14 Kilogramm ab. Seitdem hatte ich keine Nierensteine mehr seit 1990. Bis heute habe ich auch nie wieder Medikamente genommen. Vorhandene Medikamente wurden alle entsorgt und seit 1999 bin ich nicht mehr beim Arzt gewesen. Ausschlag war auch mit als mir die Ärztin sagte: „Das bilden Sie sich alles nur ein“.
    Ich bin 77 Jahre alt und bin besser drauf als je zuvor.

  40. DIe Geheimnisse der Homöopathie und ihrer Wirkweise sind zwar hochinteressant und hochmodern im Sinne von Energie- und Informationsmedizin – aber im Moment leider noch nicht jedem nachvollziehbar.
    Ich hatte in jüngster Zeit phänomenale Erfolge mit einigen homöopathischen Nosoden, und das spornt mich total an, immer mehr darüber zu erfahren und zu lernen.
    Ich denke, daß inzwischen genug Menschen deutlich ihre Meinung und Wünsche zum Ausdruck bringen, und es gibt auch viele Ärzte, die gerne erfolgreich arbeiten und ihren Patienten wirklich helfen wollen, so daß solche Kampagnenversuche nicht wirklich fruchten.

  41. Werter Rene

    Erst einmal bin ich von Deiner Seite und Deinem Engagement sehr überzeugt, wollte ich schon lange einmal angemerkt haben.

    Wenn es um Homöopathie geht muß ich sofort erst einmal an den Urheber unserer modernen Schulmedizin denken, denn der war – selbstverständlich – einer von den Ultrareichen, nämlich Rockefeller. Nach und nach wurde so die gesamte westliche Medizin infiltriert, die Ausbildung der Ärzte immer schlechter. Ich merke das auch direkt, da ich selbst (mittlerweile muß ich sagen: leider) in der Medizin beschäftigt bin. Rockefellers Leibarzt war allerdings ein Homöopath, was ihn allerdings nicht davon abeghalten hat, Homöopathie und Naturheilkunde (also alles, was wirkklich wirksam ist) langsam aus den Köpfen seiner Zombieärzte zu verbannen, was ja nun auch durchaus gelungen ist.
    Wohin die Reise gehen soll ist doch kaum noch zu verbergen, haben die ausführenden Organe nun alle Vorsicht und Geduld, mit der sie bis dato agiert hatten fallen gelassen. Davor kann niemand, der noch ein wenig Verstand hat seine Augen verschließen, und genau daran arbeiten die Hintergrundmächte: uns zu verdummen (da sind vielfältige kräfte am Werk, z.B. Herabsetzung schulischer Standards, Nahrungsmittelgifte in industriell gefertigter sogenannter Nahrung, Chemtrails etc.) und mit Propaganda und Lügen und der immer noch stark vorhandenen Macht der Medien. Nun folgt immer mehr der Versuch der totalen Zensur seitens der EU und auch unserer so genannten Regierung – ein Prozess der nicht funktionieren wird! Im gleichen Masse wie das schon jetzt der Fall ist bei der Masseneinwanderung (ich spare mir da mal Kommentare, da das hier nicht das passende Forum ist), was die Leute nun zwangsläufig zum Nachdenken zwingt ist das erst recht die totale Zensur.

    Wir werden umfassend belogen, und zwar nicht nur in einem Bereich des Lebens, sondern ausnahmslos in Alllen! Nichts ist gesichert, was die Medien sagen! Das gilt für Geschichte, Politik, Wissenschaft und sogar für die Naturwissenschaften. Überall ist die Lüge, und das sie gerade in der Medizin besonders wichtig ist dürfte nicht überraschen, wenn man das Endziel kennt, nämlich die sogenannte neue Weltordung, also die Totalversklavung der Menschheit, und die ist schon weit vorangeschritten, wobei außerdem noch zu sagen ist, daß wir Sklaven ohne Ketten sind, denn das ist weit wirkungsvoller, die Menschen in falschen Glauben zu lassen.

    Die Einschläge werden wohl noch einige Jahre an Intensität zunehmen, aber da das System seine Maske bereits fallengelassen hat, hat es seine Endzeit eh eingeläutet, die obendrein schon vorbeschrieben und prophezeit war. Ich kann nur dazu raten, sich vor der Angstmache und Einschücherung der sogenannten Eliten (die in Wahrheit der Abschaum ist) nicht verunsichern zu lassen. Es gibt das morphogenetische Feld, welches sich aus den Gedanken aller speist, und es läßt sich nicht mehr umkehren, den Aufwachprozeß zu stoppen!

    Kleine anmerkung zu mir selbst: ich war seit meinem 22. LJ Vegetarier, aber daß das nicht reicht wurde mir erst vor einigen Jahren bewusst. Ich bin Anfang 50 und die sogenannten Zipperlein stellten sich auch bei mir ein, z.B. Gelenkprobleme, immer schlechterer Schlaf und Schuppenflechte an Händen und vor allem Füßen, was eine echte Qual ist, denn das setzt einen oft übelsten Schmerzen aus, wenn man Risse in den Füßen bekommt, und das geschieht dann oft und gerne auch beidseits gleichzeitig. Seitdem ich meine Ernährung auf vegane, basenüberschüssige Ernährung umgestellt habe und auch noch MSM für die Gelenke nehme ist bei mir alles wieder gut. Ich bin sportlich aktiv und habe Freude und Spaß daran. Ich habe dann auch eine Fernausbildung beim Zentrum der Gesundheit zum ganzheitlichen Ernährungsberater gestartet und sah dann alle meine Maßnahmen bestätigt. Mir geht es jedenfalls besser als zum Beispiel mit Ende 20, und das – so denke ich – mag schon etwas heissen.

    Werter Rene, nun mal zum Fazit: bitte mach weiter. Die Zukunft gehört uns, und nicht den Feinden der Menschheit!

    Heil und Segen

    Piet

  42. In Ihrem Anschreiben des E-Mail-Newsletters zu diesem Thema schreiben Sie: „Sehr viele Menschen gehen (leider) immer noch den Weg des „Symptome-Abstellens“, statt wirkliche Heilung zu suchen.“ Das stimmt nicht ganz. Es sind nicht sehr viele, es sind zu viele 😉
    Leider lesen diese Menschen nicht Ihre Newsletter oder interessieren sich überhaupt nicht für ihre Krankheiten, sondern unterwerfen sich der „Macht“ der Götter in Weiß. Dazu kommt noch die Sucht nach Zucker- und Weißmehlhaltigem, die Sucht nach dem Glimmstängel und die Faulheit sich zu bewegen. Ich kenne viele Menschen, die krank sind (schwer krank) und die Gewohnheiten der Industriegesellschaft einfach nicht sein lassen wollen und dadurch noch mehr krank werden. Ein Wachrütteln hilft da nicht, sie möchten es einfach so. Lieber eine Tablette mehr als sich gesund zu verhalten. Diese Menschen interessiert es genauso wenig, wie es Raucher nicht interessiert, was auf der Zigarettenpackung drauf steht. Nach dem Motte „No Risk, no Fun.
    Die meiste Argument, die ich zu hören bekomme ist „Ich muss ja sowieso sterben, an was ist doch egal, also genieße ich so gut es geht“. Dass man aber seine Rente nicht genießen kann, weil man pflegebedürftig wird und der Verwandtschaft dann nur auf der Tasche liegt, oder sein Leben als Alzheimer- oder Krebspatient dahin fristen muss, dass will niemand sehen, weil es ja im Moment noch einigermaßen gut geht.
    In diesem Sinne wünsche ich Ihnen Herr Gräber noch viel Kraft, um die Leute zu überzeugen.
    Viele Grüße
    Michael Würzburger

  43. Ich finde es so traurig, daß es kein Miteinander zwischen Schulmedizin und Naturheilkunde (Homöopathie) zum Wohle des Patienten gibt. Man sieht an den Aktionen doch ganz genau die Angst der Schulmedizin! Es gibt doch nicht nur immer ein entweder-oder, sondern auch ein sowoh-als auch!
    Ich habe das große Glück, eine Hausärztin zu haben (Allgemeinmedizin), die seit über 30 Jahren zum allergrößten Teil homöopathisch arbeitet, die Praxis ist hoch frequentiert, vor allem auch mit jungen Familien mit kleinen Kindern.
    Ich bin seit 18 Jahren dort in Behandlung, hatte Bandscheibenvorfälle, Burn out und eine Krebserkrankung und bin gesund, kräftig und mir geht es sehr gut.
    Das sollte Vorbild für andere sein! Zusammenarbeit statt Grabenkämpfe!
    Gruß Emma

  44. So ein Antrag ist ja unfassbar und menschenverachtend!
    Ich bin mehr als nur empört und kann Ihnen gar nicht genug für Ihren Einsatz danken.
    Die Homöopathie hilft ganz hervorragend und das kann ich als chronisch kranker Patient und mit den unterschiedlichsten Erkrankungen, die ich schon in meinem Leben hatte, sehr gut beurteilen. Erschreckend ist auch, dass einige homöopathische Arzneimittel nur noch aus dem Ausland bezogen werden können. Den kleinen Herstellern macht man es mittlerweile in Deutschland einfach zu schwer.
    Die Homöopathie sollte der Schulmedizin gleichgestellt und von den Krankenkassen übernommen werden. Das wäre der einzig richtige Weg!

  45. Lieber Herr Gräber,

    ich hatte in meiner Praxis eine junge Frau, die unter Narkolepsie litt. Die Antwort der Schulmedizin war, ihr Ephedrin zu verschreiben. Ja, Ecstasy auf Rezept. Und obwohl keiner dran glaubte (ich war selbst am Zweifeln), haben wir die Narkolepsie mit Homöopathie besiegt. Die junge Frau ist seit 4 Jahren beschwerdefrei und konnte ihren Führerschein behalten.
    Bei so einer Erkrankung scheidet der Placebo-Effekt aus. Also muss doch was dran sein an der Homöopathie.
    Problem: Ephedrin wird teuer verkauft, auch der Arzt verdient daran. Die Folgeschäden des Mittels müssen dann wieder behandelt werden und bringen wieder Geld. Warum sollte man also einen Versuch mit einem „billigen“ homöopathischen Mittel wagen?

    Ich wünsche Ihnen noch viel Erfolg und bedanke mich für Ihre Arbeit und den Mut, sich gegen diese Pharma-Mafia zu stellen!

    Liebe Grüße

    Sandra Wolferseder

  46. Hier möchte ich einen Hinweis geben, der j e d e n Homöopathie-Kritiker/Gegner mundtot
    machen sollte. In der Zeitenschrift Nr, 92/2018 findet sich der Artikel „Krebs siegreich mit
    Homöopathie behandeln!“ – Hoffnung statt Angst: Seit vier Generationen praktiziert die indi-
    sche Ärztefamilie Banerji eine Homöopathie des 21. Jahrhunderts.Sie können sensationelle,
    in Tausenden von Fällen wissenschaftlich belegte Heilungserfolge vorweisen – vor allem auch
    bei Krebserkrankungen! (Dies entnommen dem Vorspann zu dem Artikel, von Susanne Bellotto

    Für ehrlich Interssierte in diesem Zusammenhang:
    Miguel Corty Frriedrich: Die KREBS Revolution

    The Banerji Protocols. A New Method of Treatment with Homeopathic Medicines
    (Im Internet zu finden!!)

    Mit freundlichen Grüßen – Ingrid

  47. DAS WIDERSPRICHT VÖLLIG DEM GRUNDSATZ DER DEMOKRATIE! Ich muss doch selbst entscheiden dürfen, welche Behandlungsmethode ich für mich und meine Kinder möchte! In all den Jahren habe ich mit Homoöpathie nur gute Erfahrungen gemacht- durchaus ohne Placebo- Effekt (Tiere und Säuglinge???) und auch ohne Nebenwirkungen.
    Das klingt nach Medizinmonopol und nicht nach Freiheit- für mich ein absolutes „NoGO“!!!

  48. ich wünsche mir, daß bei solchen Gelegenheiten die Homöopathiegegner unter Beweis stellen daß Homöopathie wirkungslos ist, am besten dadurch, daß sie mutig und furchtlos nach vorheriger Untersuchung auf Gesundheit und Wohlbefinden ein homöopathisches Mittel einnehmen, das z.B. bei Durchfallerkrankung den Darm beruhigt. Beim Gesunden wirkt es ja genau umgekehrt, die Befragung über wirksam oder nicht müßte dann wohl durch die Toilettentür geführt werden 😉
    Für Fernsehdiskussionen über Homöopathie wäre ein solches Vorgehen doch auch geeignet?

    liebe Grüße
    stefanie

  49. Wer einfach so gegen Homöopathie wettert (bzw. sie abschaffen möchte), dem sei das Buch von Gary Bruno Schmid “ Selbstheilung durch Vorstellungskraft “ (Springer/Wien) empfohlen, worin u.a. auch der Wert homöopathischer Arzneimittel beleuchtet wird.
    Dr. Schmid ist als Quantenphysiker und psychoanalytischer Psychotherapeuth doch ziemlich unverdächtig, irgendwelcher „Esoterik“ aufzusitzen.
    und auch alle anderen könnten dieses Buch mit Gewinn lesen ( gibt’s auch second hand ).

  50. Hallo Herr Gräber,
    danke für Ihre ausführlichen Beiträge und Erklärungen und danke, daß Sie sich nicht den Mund verbieten lassen. Vielleicht gehen wir bald auch auf die Straße, um der Pharma-Lobby aufzuzeigen, was das Volk sich wünscht. Wir leben in einer inzwischen ver-rückten Welt. Aber die Menschen wachen langsam auf, bei den vielen Nebenwirkungen der Medikamente. GUT SO und DANKE

  51. Stellen Sie sich bitte einmal vor, dass Sie in eine Zitrone beissen…..
    Ihr Körper wird sofort reagieren, allein aufgrund der Vorstellung.
    Es gibt also einen zwingenden Zusammenhang zwischen Geist / Denken und Körper.

    Die evidenzbasierte Schulmedizin analysiert den Körper und vernachlässigt eine besonders wichtig zu treffende Unterscheidung zwischen Informationsträger und Information.

    Ich kann Ihnen eine Nachricht zukommen lassen und diese Nachricht kann ich auf Band sprechen, auf eine CD brennen oder notfalls in eine Baumrinde ritzen.
    Die Medizin untersucht meist den Informationsträger (also die CD oder den Baum oder den Körper) solange bis auf die Zellebene, bis garantiert auch die letzte Information verschwunden ist.
    Die Homöopathie arbeitet mit Informationen und diese homöopathischen Informationen können Sie an Alkohol binden, an Zuckerkügelchen oder auf Ihre Armbanduhr. Das ist wurscht.

    Wenn nun die Kritiker der Homöopathie in eine Apotheke gehen und viele verschiedene homöopathische Arzneien untersuchen, analysieren sie lediglich den Informationsträger und das ist meistens Alkohol oder Zucker. Kein Wunder, dass sie behaupten, da sei doch überall dasselbe drin – nämlich nix. Kein Wirkstoff. (Ab der C 21 ist tatsächlich kein einziges Molekü der Ausgangssubstanz meh enthalten.)

    Dumm nur, dass man mit demselben Argument alle Büchereien schließen müßte: verschiedene Aufschriften und überall nur Klebstoff, Papier und Farbe / Druckerschwärze drin.

    Ein Letztes zum Thema Placebo. Es gib ja auch den Nocebo-Effekt der eintritt, wenn Ihnen der Arzt seine Diagnose mitteilt oder sagt, dass Sie vielleicht noch zwei bis drei Jahre zu leben haben. Eine solche Zuschreibung hat erhebliche seelisch-geistige Auswirkungen. Sie kennen das.
    Dann doch lieber Placebo-Effekte, die streng genommen keine sind, weil der Geist doch denkt und lenkt, wie beim Gedanken an eine Zitrone oder einen schönen Erfolg, oder?

  52. Danke lieber Rene für deine Newsletter,deinen Mut und deine Energie „Rumpelstilzchen beim Namen zu nennen“!

  53. Homooepathie kann eventuell helfen,, wenn man an seine Wirksamkeit glaubt. Ansonsten absolut nicht. In Frankreich, wo ja Dr. Hahnemann gelebt hat, ist dies serioes untersucht worden. In meinem Falle, vor 60 Jahren probiert, totales Versagen. Ganz anders dagegen Fasten oder Intervallfasten. Mfg. Breidenbach.

  54. Hallo Herr Gräber, ich schließe mich vollinhaltlich der Sigrid, 28.5. 2018, und so vielen anderen Beiträgen an. Ich danke Ihnen und bin treuer Leser Ihrer newsletter.
    Eigentlich habe ich mit dem Gedanken gespielt, wegen des „Abgleitens“ der so traditionsreichen Arbeiterpartei SPD, dieser beizutreten, aber was sich dieser Verein so arbeiter-, bzw. volksschädlich in letzten Jahren geleistet hat, kann kein denkender und verantwortungsbewußter Mensch mehr für gut heißen und unterstützen. Dieser Club ist leider so lobbyhörig geworden, (am besten belegt durch den Wechsel ehemals führender „Genossen“ nach der aktiven Parteizeit zu den Pfründen der Wirtschaft, deren Interessen sie vortrefflich bedient und sich für lukrative Pöstchen verdient gemacht haben) dass es schmerzt. Sie haben ihre Berechtigung verloren, sich Genosse für das Volk zu nennen. Gut, aber traurig, dass diese Partei so abrutscht. Ich halte sie ganz gewiß nicht auf!!

  55. Hallo Renee
    ich muss dich korrigieren. Indischen Wissenschaftlern ist vor Kurzem gelungen einen Nachweis über Nanopartikel der Ausgangssubstanz zu erbringen. In Indien hat Homöopathie in der Volksmedizin einen viel höheren Stellenwert als bei uns und wird auch besser erforscht.
    Also es gibt tatsächlich einen Wirkstoffnachweis

  56. Ich mache seit 10 Jahren nur gute Erfahrungen mit der Homöopathie. Habe drei Kinder und alle drei wurden seit ihrer Geburt mit homöopathischen Mitteln behandelt. Ob es nun eine Mittelohrentzündung oder ein grippaler Infekt war oder oder, haben bis jetzt noch nie ein Antibiotikum oder sonstiges gebraucht. Ich und meine Kinder sind sehr glücklich einen Kinderarzt zu haben, der den Menschen ganzheitlich heilt und nicht nur die Symptome behandelt. Ich persönlich greife auch, wo es geht, auf homöopathische Mittel zurück.

  57. Lieber Herr Gräber!
    Ja das alte Lied …. alles was wirklich hilft und dem Menschen NICHT schadet,wird von der Schulmedizin boykottiert!

    an KARIN, die eine Kolumne schrieb:

    welche Arthrose _Mittel nehmen sie denn?
    Ich würde dringend gute Tipps brauchen, vielleicht schreiben sie mir? DANKE!

    Lieben Dank ihnen Herr Gräber, ich bin sehr glücklich,über sie die vielen Jahre so wichtige
    Infos bekommen zu haben….leider sind sie sooooo weit weg…
    mit besten Grüße an alle vom Forum
    Adelheid

  58. Homöopathie verbieten?
    Hallo Herr Gräber.
    Vielen Dank für ihre vielen kenntnisreichen Artikel und Ihren Einsatz für die Gesundheit Ihrer Mitmenschen.
    Ich las heute Ihren Artikel zum Thema „Homöopathie verbieten“ – Klasse! Doch mir ist weiteres dazu eingefallen. Nach der geäußerten Überzeugung und Logik dieser fanatisch, geldgierig, verblendeten Ärzte ist bei der Homöopathie doch kein Wirkstoff enthalten. Wo kein Wirkstoff – dort auch keine Wirkung – so ihre Argumentation. Trotzdem behaupten sie böse Nebenwirkungen, dass ist wider jede einfache Logik. Müsste man solche Ärzte ohne Beherrschung der Logik nicht aus ihrem Dienst entlassen? Trotzdem sagen diese damit gleichzeitig, es wirkt irgendwas, was sie nicht verstehen, also über ihr Verständnis und Wissen hinausgeht und sie geben damit ihre Unwissenheit zu. Dies stützen ja auch die vielen Berichte über erfolgreiche Behandlungen zur Gesundung von Patienten durch Homöopathie. Man kann ja vorübergehend unwissend sein, doch die absichtliche Verweigerung der Aufnahme von neuem Wissensstoff und neuen Fähigkeiten zugunsten ihrer Patienten, ist oft genug unterlassene Hilfeleistung, schädigt diese und ist bösartig und d… Was kann man mit solchen Ärzten in unserem Gesundheitssystem noch anfangen, zumal durch die Schulmedizin das Meiste zu teuer wird (…die in der Regel nur den Erhalt des „Status quo“ der Geldabschöpfung sowie der Krankheit anstrebt) und in der Homöopathie deutlich preiswerter oft die Heilung erreicht werden kann.
    Viele Grüße
    Johannes-E.

  59. Fachgesellschaften.Fachgesellschaften….Nein,der Münsteraner Kreis ist keine F.G.,aber ich meine,mal gehört zu haben,dass das eine ziemliche Betonkopf-Gemeinde ist.Wer kritische Mediziner nach Fachgesellschaften fragt,hört immer wieder,dass die FG selbst oder die Eminenzen,auf denen das alles ruht, enge Verbindungen zur Pharmaindustrie haben.Gunter Frank spricht in diesem Zusammenhang von der Eminenzbasierten Medizin.
    Das Ärzteblatt ist ein Organ der med.FG.Und wenn das Äb nicht mehr weiter weiss-gegen Heilpraktiker zb-nehmen sie schon sehr gerne mal den Nationalsozialismus zuhilfe. (Die Hp-Diffamierungswelle im verg.Jahr.Verlinken kann ich das leider nicht mer.>>Archiv!!)
    Ich habe mir abgewöhnt,mich über das Ä.b. oder irgendwelche Apothekerblättchen aufzuregen.
    Wer gegen das Rauchen wettert und parallel kein Problem damit hat,20 500mg-Paracetamoltabletten online ohne Altersangabe für 1 Euro 50 zu verticken (P.ist ein „beliebtes“ Mittel für Suizid und führt bei falscher Dosierung/Kombination evtl innerhalb weniger Tage zu Leberversagen und Tod) ist für mich eher ein Drogenhändler und Heuchler,aber niemand,auf dessen Meinung ich höre.
    Die kommen immer wieder auf total bescheuerte Ideen und meist sind es Luftblasen.Als die DGIM versuchte,den lukrativ-sinnfreien Checkup35 mit neuen (Einzel-)Werten wiederzubeleben,reichte der Hinweis auf die unterirdische Cochrane-Bewertung,am nächsten Tag verschwand der Artikel….
    Ich persönlich nutze die Homöopatie nicht.Aber auf die „Gefahr durch gefährliche Nebenwirkungen“ hinzuweisen bei etwas,was doch angeblich keine Wirkung hat?!
    Von Placebo zu sprechen,bei etwas,das sehr zuverlässig Säuglingen und Tieren (!!!) hilft ?!
    Muhahaha….ich würde das mal unter „Partikulainteressen“ verbuchen.Querlesen ist da ein guter Angstlöser.Und diese ganzen Krebsmittel-,Upcoding-,Grenzwert-und ähnlichen Saue…äh,Skandale haben nach meiner Beobachtung die Granswurzelrevolution schon kräftig angetreten.Die Eminenzbasierte Medizin wird sich nicht von oben ändern!

  60. Und noch:
    Wenn sich das zynisch-technisch-mechanistische Weltbild der Hightech-Medizin ändern müsste,wie die Homöopatie es erfordert,wären die Pharmas mit ihrer Hochofenchemie ziemlich geliefert,gelle.
    Bei den Tribes in Amazonien und im indisch-chinesischen Hochland ist es den Pfleglingen sogar verboten,diese weisse Medizin zunehmen.Das einzige Argument,es doch zutun,ist der zu befürchtende Tod,aber erst dann.Die schamanische Sicht auf Mensch und Natur als spirituelle Wesenseinheit kann mit diesen naturfremden Mitteln wenig bis garnichts anfangen.Davor haben Pharmas und Eminenzen RICHTIG ANGST….

  61. Werter Herr Gräber,

    Warum die SPD das abschaffen möchte ist doch klar. Die ehemalige Gesundheitsministerin Ulla Schmidt ist jetzt in ihrem Ruhestand bei einem Pharmakonzern beschäftigt und ziemlich an der Spitze bei den Nebenverdiensten. Neben ihrem „kärglichen“ Minister-Ruhegehalt wird sie von der Pharmazie fürstlich entlohnt. Sie hat die Praxisgebühr erfunden, Arbeitgeber bei der Finanzierung des Gesundheitswesens entlastet und den vollen KK-Beitrag auf Betriebsrenten eingeführt und das alles im Einklang mit ihrer Partei – der SPD ! Sie wird auch weiterhin noch hinter dieser Partei stehen und ihre Genossen und Herrn Spahn beeinflussen. Muss man da noch darüber nachdenken über solche Aussagen der SPD. Nur weiter so S P D !

  62. Auch von mir an René Gräber vielen Dank für alle Beiträge und den Mut, weiter gegen den Strom zu schwimmen. Im vergangenen Monat Mai bekam ich eine Nachricht aus Frankreich, dass dort noch mehr „huiles essentielles“ (ätherische Öle) verboten werden sollten. Natürlich weil sie vielen Menschen und Tieren zur Linderung oder sogar Heilung verhelfen. Aromatherapie ist in Frankreich noch beliebter als Homöopathie. 2007 wurden schon 15 ätherische Öle aus dem freien Verkauf gezogen. Sie durften nur noch in Apotheken verkauft werden. (Wenigstens durfte man sie noch kaufen). 2013 gab es die EUR-Lex 2030/2013: umwelt-online.de/recht/eu/13/13_0230gs.htm
    Die Gegner der Naturheilkräfte in Frankreich reden nicht einmal mehr von „médecines alternatives“ sondern gleich von FakeMedizin. Die Ärzteinitiative #FakeMed startetet im März 2018 eine Petition (Unterschriftensammlung) von Ärzten und Gesundheitspersonal gegen diese vermaledeite Scharlatanerie. fakemedecine.blogspot.com/
    Der Conseil de l‘Ordre des Médecins (vergleichbar mit der BÄK) verlangt jetzt von der Acedémie Nationale de Médecine und dem Gesundheitsministerium, die Wissenschaftlichkeit dieser unkonventionellen Heilmethoden zu untersuchen und die (tumben und irregeleiteten) Menschen aufzuklären. Die französische Regierung hatte zuvor bereits einen Warnhinweis gegen unkonventionelle Behandlungen veröffentlicht. solidarites-sante.gouv.fr/soins-et-maladies/qualite-des-soins-et-pratiques/securite/article/les-pratiques-de-soins-non-conventionnelles
    In diesem Frühjahr wurde im Internet zu einer Petition gegen diese Verordnung aufgerufen. Man stelle sich vor, was wäre die Provence ohne huiles essentielles? Ein gelebtes Beispiel ist hier nachzulesen: terresacree.org/actualites/1643/actualite-plantes-et-huiles-essentielles-interdites-le-reglement-europeen-ue-230-2013-doit-etre-aboli-136709 Eine südfranzösische Biobäuerin pflegt ihre glücklichen und gesunden Schafe mit ätherischen Ölen, Homöopathie und pflanzlichen Dekokten. Antibiotika sind die seltene Ausnahme, alle paar Jahre vielleicht einmal. Kommt eine Delegation von Inspektor*Innen aus der DDPP (Direction départementale de la protection des populations) und stampft ihre Methoden in Grund und Boden. Das würde sich doch allles auf die Menschen übertragen, die das Fleisch ihrer Schafe essen und Schafsmilch konsumieren. (Der Artikel ist lesenswert, es gibt eine deutsche Übersetzung, nicht gut, aber verständlich). Wir sind nicht allein. England und USA kämpfen auch gegen bzw. für die alternativen Medizinen. In USA las ich einmal einen Artikel über einen Farmer, der seine Hühnchen auf traditionelle Art schlachten und sie nicht in ein Chlorbad schmeißen wollte. Er wurde von Delegierten der FDA so lange angegriffen, bis er gehorchte. Die Welt steht Kopf!

  63. Ja ist es nicht erstaunlich,
    dafür, dass Homöopathie angeblich so gar nichts bewirkt wird doch eine Menge gegen sie unternommen.
    Es wird ja auch immer gerne der Placebo-Effekt angeführt, weshalb Homöopathie angeblich wirkt … ja, Haustiere und kleine Kinder sind schließlich ganz besonders bekannt dafür, dass sie einfach an Kügelchen glauben und schwuppdiwupp gesund werden, ganz einfach so.
    Dass die lieben Schulmediziner sich und ihrer Medizin aber auch so gar nicht vertrauen können und einfach nur abwarten, bis die ach so „wirkungslose“ Homöopathie sich selbst abschafft, wo sie doch so wirkungslos ist.
    Ich finde die neueren Generationen von Schulmedizinern ungeheuerlich in ihrer Verantwortungslosigkeit und in ihrer Scheuklappen-Mentalität. Und man fragt sich, ob die alle ihre Zulassung bei einer Pharma-Tombola gewinnen konnten, denn die meisten scheinen wohl eher so eine Art Pharma-Vertreter mit Niederlassung zu sein als alles andere.
    Ich bin eher für eine Prüfungskommission, die mal den Ärzten auf den Zahn fühlt und ordentlich aussortiert.
    Aber denkende Menschen werden ja schon in der Schulzeit oder spätestens an der Uni aussortiert. Es werden nur noch Papagei-Menschen durchgelassen zu den wichtigen Positionen: Sie werden geimpft mit dem Glauben, sie seien wirklich sehr intelligent, wenn sie bloß nur einfach nicht selbst nachdenken und vor allem auf keinen Fall echtes Verantwortungsbewusstsein entwickeln.
    Es wäre wirklich besser, anstatt dieser sogenannten Ärzte Roboter einzusetzen, das wäre günstiger und ähnlich effektiv.

  64. Lieber Herr Gräber,
    habe die Kommentare zu Ihrem Bericht alle gelesen. Schließe mich nur zu gerne diesen an. Ich wünsche mir, daß Sie damit nicht aufhören die Homöopathie weiter zu vertreten, damit die Gegner nicht die Oberhand gewinnen. Ich danke Ihnen und bleibe weiterhin eine treue Leserin.
    Mein Umfeld ist z.Zt. noch von der Schulmedizin überzuegt. Aber ich arbeite daran sich mit der Homöopthie zu beschäftigen, was sehr anstrengend ist.

    MfG K.

  65. Sehr geehrter Herr Graeber,
    1. Ganz großen Dank, Anerkennung und Bewunderung für Ihre Tätigkeit zugunsten unserer Gesundheit! Dabei ist Gesundheit etwas ganz anderes als nur die Abwesenheit von Symptomen…
    2. Bitte ergänzen Sie in dem Abschnitt „Darum schließt man messerscharf …“ in der letzten Zeilenmitte im Wort „Belge“ ein „e“ in der Mitte.
    3. Wie skrupellos und aufs Geschäftemachen unser „Gesundheits“-System ausgelegt ist habe ich gerade eben erfahren dürfen, als ich mich bei mehreren „Spezialisten“ nach der besten Behandlung (m)eines schwarzen Hautkrebses erkundigte, der „unbehandelt“ im Laufe des Jahres zu einem bestimmtem „Erfolg“ führen muss. Da ich aber weder radioaktive Bestrahlung noch Elephantiasis oder sonstwelche Nebenwirkungen schätze, habe ich vor allem meine Ernährung auf Natürlich (!!) umgestellt, die Therapie der „lebensgefährlichen“ Bittermandelkerne mit ihrem „tödlichen Zyankaligehalt“ durchgezogen und die drei kontaktierten Krebskliniken auf später vertröstet. Geholfen haben mir – neben Ihren Beiträgen – die Schriften verschiedener Autoren, die vehement dagegen sind Krebs als Todesurteil zu akzeptieren. Die besten Erklärungen lieferte mir dabei Manuela Straehle (mit mehreren Titeln bei amazon zu finden).

    Antwort der Redaktion:

    Erledigt! Vielen Dank für Ihren Hinweis.
    Viele Grüße

  66. Ich habe meine jahrelangen Kieferhöhlen Probleme nach der langjährigen Antibiotikaarie nur mit den alternativen Mitteln in den Griff bekommen. Die Mittel wirken bei Hund und Pferd und eindeutig bei mir. Ich habe seit 2002 keine Infektionen mehr bekommen nur einmal eine Influenza. Ich kann diese Ignoranten in der Ärzteschaft nicht verstehen. Nur: man muss etwas Geduld haben. Mit der Chemopille schnell die Symptomatik unterdrücken, aber den Körper nicht umstrukturieren. Geht nicht.. Gruß aus Saarbrücken

Schreibe einen Kommentar