Gefeu-Lösung

  • Gefeu-Lösung

    Das ganze Thema ist in anhängender Datei abgelegt. Ich spare mir damit die mühsame Übertragung in Einzelbeiträge in dieses Forum und evt. spätere Korrekturen bzw. Ergänzuungen. Außerdem habe ich noch zu wenig Erfahrung wie hier Bilder, Tabellen etc. zu integrieren sind. Die pdf-Datei enthält alles was ich bisher erarbeitet habe.

  • Zum Zwecke der besseren Aufindbarkeit in der Forum-Suche, bringe ich hier mal ein paar Auszüge aus der GEFEU pdf:


    Inhaltsverzeichnis


    • 1 Einführende Worte

    • 2 Zusammensetzung des Desinfektionsmittels Gefeu-Lösung

    • 3 Die Aktivierung (Säuerung)

    • 4 Andere sicherheitsrelevante Eigenschaften

    • 5 Wirkungsweise der Gefeu-Lösung

    • 6 Giftigkeit

    • 7 Inkompatibilitäten ClO2 / Nahrung

    • 8 Inkompatibilitäten mit Arzneien

    • 9 Aktivierungs-/Säuerungsgrundlagen: Die Chemie zur Gewinnung des Desinfektionsmittels Gefeu-Lösung

    • 10 Vor dem ersten Gebrauch der Gefeu-Lösung unbedingt zu beachten

    • 11 Das Desinfektionsmittel Gefeu-Lösung wirkt grundsätzlich immer!

    • 12 Herstellung des Desinfektionsmittels Gefeu-Lösung für den eigenen Gebrauch

    • 13 Applikationsarten

    • 14 Bisherige positive Beeinflussung von infektiösen Krankheiten und Leiden durch die Anwendung des Desinfektionsmittels Gefeu-Lösung

    Hier aus der Einleitung zur Gefeu Lösung:

    Im Laufe der Jahre 2010 und 2011 wurde im deutschen MMS-Selbsthilfe Forum (nicht mehr existent) mit Hilfe von Natriumchlorit (von Jim Humble als MMS deklariert!), die sogenannte Gefeu-Lösung (benannt nach dem Pseudonym des Forumsmitglieds, das hauptsächlich

    dafür verantwortlich ist) entwickelt.


    Diese neue Rezeptur ist gegenüber der ursprünglichen MMS-Einnahme-Methode von Jim Humble schonender für den Körper, hat also vor allem keine negativen Nebenwirkungen wie Übelkeit oder Durchfall und ist effektiver in ihrer Wirkungsweise, wenn man sich an die entsprechenden

    Dosierungsempfehlungen der im Forum erstellten Rezepte hält.


    Auch entsteht bei der Verwendung der Gefeu-Lösung kein sogenannter „Ekelbalken“ gegen die Einnahme, und außerdem kann man damit gezielter bzw. genauer dosieren, was gerade für empfindliche Menschen große Vorteile hat.


    Der Anwender spart bei der Gefeu-Methode erfreulicherweise einiges an Geld, da sie sehr viel ergiebiger ist als die Einnahme von MMS nach der ursprüngliche Methode von Jim Humble.


    Das Desinfektionsmittel Gefeu-Lösung wurde im MMS-Selbsthilfe-Forum in Zusammenarbeit mit vielen Forumsbenutzern und dem oben genannten Erfinder Gefeu und Kosima (Pseudonym der damaligen Forums- Moderatorin) entwickelt, monatelang ausführlich getestet

    und fortwährend weiter optimiert! Sie ist kein Heilmittel, keine Arznei, sondern ein sogenanntes Antiseptikum, welches sehr zuverlässig, Viren, Bakterien, Pilze und Parasiten vernichtet und dabei als Nebeneffekt das Immunsystem stabilisiert und stärkt.


    Viele Menschen kamen ins MMS-Forum, weil sie mit der ursprünglichen Einnahmeform von Jim Humble aufgrund der o.a. Nebenwirkungen nicht mehr klar kamen. Nach der Umstellung auf die im Forum entwickelte neue Rezeptur konnte den meisten von ihnen schnell geholfen

    werden, und sie erfreuen sich dank der Gefeu-Lösung inzwischen einer besseren Gesundheit.


    Die Entwickler der Gefeu-Lösung distanzieren sich eindeutig von Jim Humble, seiner Genesis II Kirche und MMS, da einige seiner Thesen wissenschaftlich sehr umstritten bzw. nicht haltbar sind. Trotzdem sind sie Jim Humble zu Dank verpflichtet, da im Forum nur aufgrund

    der negativen Nebenwirkungen von Jim Humbles „Roßkur“ die Idee entstand, seine Methode zu ersetzen. Sie sehen die Gefeu-Lösung als eine dringend notwendige Weitentwicklung seiner ursprünglichen Methode, MMS innerlich und äußerlich anzuwenden.


    Wir haben jetzt hier in Zusammenarbeit mit der damaligen Moderatorin Kosima und dem Erfinder Gefeu die wichtigsten Informationen über dieses neue Antiseptikum zusammengefaßt, damit die Gefeu-Methode bzw. die Gefeu-Lösung einer noch breiteren Öffentlichkeit zugänglich

    gemacht werden kann.


    **********************************************************************************************


    Soweit aus der Einführung der pdf zur Gefeu-Lösung von gefeu. Vielen Dank dafür!


    Meine Versuche mit MMS vor einigen Jahren waren sehr durchwachsen und die Ergebnisse ich sage mal "nicht umwerfend" - teilweise überhaupt nicht überzeugend. Meine Selbstversuche waren auch alles andere als "gut". Die einizig akzeptable Lösung der MMS Lösung war die rektale Applikation (Einlauf) - aber auch dabei sollte man exakt wissen was man tut.


    In meinem Beitrag zum MMS habe ich etwas mehr geschrieben:


    https://www.gesund-heilfasten.…-chlordioxid-medizin.html


    Letztlich kam ich aber zum Schluss, dass bessere und nebenwirkungsärmere Naturheilmittel zur Verfügung stehen als das MMS.


    Die GEFEU-Lösung war mir bis vor wenigen Monaten völlig unbekannt und ich werde in einen ausführlicheren Selbstversuch starten und dann berichten :-)

  • @ René Gräber


    Na, dann kommt jetzt noch Butter bei die Fische.....in der Anlage eine genaue Anleitung für die Gefeu-Lösung! Sie wurde von mir 2017 aktualisiert! Und sie ist nur eine Variante, wie man/frau sie herstellen kann! Es gibt also mehrere Varianten!

    In dieser Anleitung findet man/frau auch das Rezept für den Kosima-Milchshake! Als Beispiel für die Anleitung habe ich damals den Balsamico-Essig als Aktivator gewählt, weil ich selbst auch heute noch am liebsten damit aktiviere! :)


    Ach ja, und ich denke, es ist sicher längst einigen im Forum inzwischen klar geworden, daß ich hier im Forum zwar die Babs bin, - aber damals in dem anderen Forum Kosima hieß!


    Herzliche Grüße :)
    Babs

  • René Gräber  

    Na da bin ja gespannt wie dein Selbstversuch aussieht, wenn du schon gesund bist, gibt's da eine Steigerung? Du kannst ja so nur feststellen, dass es keinen Ekelbalken, keinen Durchfall, keine sonstigen unangenehmen Effekte gibt, vorausgesetzt du übertreibst die Dosis nicht (Paracelsus!). Ich denke du wirst meine Schrift eingehend studieren und danach handeln.


    Viel Erfolg.


    PS. Es gibt mittlerweile und auch sehr viel frühere ernshafte wissenschaftliche Studien zu Chlordioxid die seine Wirksamkeit beweisen. Als Trinkwasserdesinfektionsmittel wird es schon seit über 70 Jahren eingesetzt (s.Trinkwassergesetz) und hat das mißliebige Chlorgas abgelöst. Beim Antraxanschlag in den USA wurde das ClO2 gegen den Milzbranderreger eingesetzt, eine Wissenschaftlergruppe setzte "Dioxychlor(TM)" gegen Ebola ein. Ich wollte selbst die Bezeichnung statt ClO2 in DiOxigeniumchlorid umbenennen, das käme der tatsächlichen chemischen Wirkung näher. Denn nicht das Chlor verrichtet die Desinfektionswirkung, sondern der Sauerstoff, das Chloratom ist nur der lockere Geselle des Sauerstoffatompaares (richtiger wäre die Formel O-Cl-O) bis es etwas zu tun gibt.

  • Um das obige zu verdeutlichen, weshalb ein Gesunder nicht von diesem Mittel profitiert kopiere ich den Teil Inkompatibiläten ClO2/Nahrung herein:


    Quelle: http://bioredox.mysite.com/CLOXhtml/CLOXilus.htm (Website von Dr. Thomas Lee Hesselink, Gefeu-Übersetzung)

    Inkompatibilitäten ClO2 / Nahrung:

    “Es gibt wichtige Substanz/Oxidationsmittel Inkompatibilitäten, auf die unsere Aufmerksamkeit zu richten ist. Verschiedene Klassen von Stoffen dürfen zur Zeit der Behandlung nicht gleichzeitig mit angesäuertem Natriumchlorit im Magen vorhanden sein, wenn irgendwelche vorteilhaften Ergebnisse erwartet werden sollen. Von herausragender Bedeutung ist die Vermeidung von Antioxidantien zusammen mit der Behandlung. Antioxidantien sind in der Regel Thiolverbindungen oder phenolische Verbindungen, die Chlordioxid spezifisch eliminieren kann. Chlordioxid wird auch in der Industrie verwendet, um gezielt Thiole und Phenole zu zerstören, weil sie leicht miteinander reagieren und sich gegenseitig zerstören . Beispiele von das Chlordioxid auslöschenden Reaktionen sind: N-Acetyl-LCystein, Glutathion, Alpha-Liponsäure, Ascorbinsäure, Polyphenolen, Tocopherolen, Bioflavonoide, Anthocyanidine, Benzaldehyd, Zimtaldehyd, Saftkonzentrate und viele pflanzliche Heilmittel. Die meisten Früchte, vor allem Trauben und Beeren, sind reich an Polyphenol Antioxidantien.

    Beispiele von Pflanzen, die reich an antioxidativen Polyphenolen sind: Schokolade, Tee, Kaffee, Kurkuma, Silymarin, Lakritze, Ginkgo, Olive. Schwefelreiche Lebensmittel beseitigen auch Chlordioxid, wenn sie zum Zeitpunkt der Behandlung im Magen sind. Beispiele hierfür sind: Knoblauch, Zwiebeln, Lauch, Spargel, Bohnen, Erbsen, Ei, Milch und sogar weiße Kartoffeln (wegen alpha-Liponsäure). Proteine dürfen auch nicht gleichzeitig im Magen sein. Proteine bestehen aus Aminosäuren, einer Fülle von Phenolen, organischen Sulfiden, Thiolen und sekundären Aminen, die bei Kontakt mit Chlordioxid ebenfalls reagieren und eliminiert werden. L-Tyrosin hat eine Phenolgruppe. L-Methionin ist ein Sulfid. L-Cystein ist ein Thiol. L-Tryptophan, L-Prolin und L-Histidin sind sekundäre Aminogruppen.


    Bestimmte B-Vitamine sind ähnlich reaktiv wie: Thiamin, Riboflavin, Folsäure, Pantothenat. Schließlich enthalten viele Medikamente sekundäre Amine, tertiäre Amine, Thiole, Sulfide oder Phenole. Unter ärztlicher Kontrolle können diese identifiziert werden und müssen auch am Tag der Behandlung zurückgehalten oder zumindest nicht zum Zeitpunkt der Behandlung eingenommen werden. Antioxidantien und Vitaminpräparate, die im allgemeinen für vorbeugende und gesunderhaltende Zwecke gedacht und für die Behandlung vieler chronischer Krankheiten nützlich sind, sind also mit der angesäuerten Natriumchlorit-Behandlung inkompatibel.“

    Inkompatible Nahrung:

    • alle Ascorbate
    • alle Proteine, zum Beispiel: Weizenkeime, Nüsse, Erbsen, Bohnen, Fisch, Geflügel, Fleisch,
    • Milch, Eier
    • die meisten Antioxidantien, zum Beispiel: N-Acetyl-L-Cystein, alpha-Liponsäure, SAME,
    • Glutathion, Quercetin, BHT, BHA, Tocopherol
    • die meisten B-Vitamine, zum Beispiel: Thiamin, Riboflavin, Niacin, Pantothensäure, Folsäure,
    • para-Aminobenzoesäure, Cyanocobalamin, Biotin, Carnosin
    • das meiste Obst vor allem Beeren, Äpfel, Orangen, Trauben,Kirschen, Feigen
    • die meisten Kräuter, zum Beispiel:Schokolade, grüner Tee, Kaffee, Kurkuma,Silymarin, Süßholz,
    • Ginkgo, Olivenöl, Zimt
    • Allium Arten:Zwiebel, Lauch, Schalotten, Knoblauch, Schnittlauch
    • Brassica-Arten:Kohl, Grünkohl, Brokkoli, Blumenkohl,Rübe, Senf, Wasabi, Spargel
    • Solanum tuberosum = weiße Kartoffel.


    Wegen dieser ungünstigen gegenseitigen Auslöschung von Oxidantien und Antioxidantien haben wir den logischen Schluß gezogen, daß sowohl das Desinfektionsmittel Gefeu-Lösung als auch die beschriebenen Nahrungsmittel mit ausreichendem Zeitabstand zueinander eingenommen werden sollten, da jedes Mittel für sich nur eine begrenzte Wirkungszeit im Körper hat. Der Hinweis, die verdünnte Gefeu-Lösung möglichst nur auf leeren Magen einzunehmen, hat somit seinen Sinn bzw. Beleg.


    Nun gibt es aber auch Aminosäuren und Enzyme, die der Körper selbst herstellt. Eine Reihe davon haben sogar sehr ungünstige Auswirkungen. Sie werden von der klassischen Medizin der Autoimmun-Krankheitssymptomatik zugeordnet. Wenn also solche Produkte vom Chlordioxid eliminiert werden können, dann ist das sogar ein Segen. Bei rheumatischen, arthrotischen und arthritischen Beschwerden entstehen solche selbstschädigenden Enzyme, die nun mit der Gefeu-Lösung beseitigt werden können.

    Inkompatibilitäten mit Arzneien

    Unverträgliche Stoffe gegliedert nach reaktiven Gruppen:

    • Aldehyde, Endiole, Phenole und Polyphenole
    • Aniline, sekundären oder tertiären Aminen
    • Thiole, Sulfide, Disulfide
    • Übergangsmetalle in niedrigen Oxidationsstufen
    • Hinweis: Die meisten Arzneimittel enthalten eine oder mehrere der oben genannten reaktiven
    • Gruppen. Eine Medikament Referenz welche die Strukturformel zeigt, müssen beim Arzt oder
    • Apotheker hinterfragt werden . Im Zweifelsfall nehmen Sie die meisten Medikamente nicht
    • zusammen mit diesen Oxidantien ein.


    (Ende des Zitats)

    Man darf auch nicht vergessen, dass ClO2 zu Millionen Tonnen jährlich zur Bleichung von Papier und Textilien eingesetzt wird. Auch hierbei wurde das problematische Chlorgas erfolgreich ersetzt.

    Ein Anwender der GL (Gefeu-Lösung), egal ob gesund oder krank verliert also einen Teil der im Körper befindlichen Substanzen die oben beschrieben sind. Man muss sie wieder ersetzen, ansonsten würde sich ein Mangel aufsummieren. Ein Kranker aber profitiert von der Beseitigung der Patogene und Nervengifte und auch eingelagerter sonstiger Giftstoffe.


    Die zeitliche Trennung der Einnahme von GL und Nahrung ist die gangbare Alternative für optimale Nutzung und geringste Verluste an Nahrungsbestandteilen.

  • Keine Sorge :-)

    Bei mir gibt es noch genug zu tun!


    Das mit den Antioxidantien / Verlust ist mir bekannt -- ist eigentlich auch klar, wenn man sich etwas mit Physiologie auskennt.


    Ich favorisiere ja die rektale Applikation - sodass die Magen-Darmpassage ausgeschlossen ist, sowie auch der Pfortaderkreislauf (zum Teil). Insofern erwarte ich auch hier (wie beim MMS) eine bessere Wirkung und auch Verträglichkeit. Liegen dir dazu Erfahrungen vor?