Verfälschte Studien für schnellere Zulassung

25. April 2012 | Von | Kategorie: Medikamente

„Glaube keiner Studie, die Du nicht selbst gefälscht hast“ spöttelt der Volksmund. Wie dicht dieses Sprichwort an der Wahrheit dran ist, musste das British Medical Journal mal wieder feststellen. Ihrer Ansicht nach  verfälschen Wissenschaftler in Großbritannien im großen Stil Studiendaten, damit bedenkliche Medikamente als sicher dargestellt werden können.

Wissenschaftler verfälschen bewusst Studiendaten, damit die untersuchten Medikamente als sicher und wirksam erscheinen, obwohl sie es nicht sind. Das Ende vom Lied ist, dass Ärzte, die dieser faulen Wissenschaft glauben, ihre Patienten einem unkalkulierbaren Risiko aussetzen, wenn sie ihnen solche Medikamente verschreiben. Aber diese Vorgehensweise sei inzwischen schon so gängig geworden, dass einige Wissenschaftler und Ärzte nach einer Kontrollinstanz rufen, deren einzige Aufgabe darin bestände, diese Form der „dreckigen Wissenschaft“ auszumerzen. Denn dieser „Dreck“ wird für gewöhnlich produziert auf Betreiben der Auftraggeber der Studien bzw. der Hersteller der fraglichen Medikamente.

Eine Übersichtsarbeit über 2700 Wissenschaftler und Forscher zeigte, dass 13 Prozent (oder 351!) von ihnen zugaben, dass sie unmittelbare Erfahrungen hatten, wo Kollegen wissentlich und absichtlich die Datenlage so manipuliert hatten, dass ein Medikament als „sicher“ erschien, obwohl es unmissverständlich „gefährlich“ war. Das gleiche zeigte sich auch bei Manipulationen von Daten, die ein unwirksames Medikament in ein „hoch wirksames“ verwandelten, oder beides gleichzeitig. Das Fachmagazin „British Medical Journal“, das diese Untersuchung veröffentlichte, befürchtet, dass Großbritannien den Ruf eines Landes der „dreckigen Wissenschaften“ erlangen könnte, es sei, hier würden deutlich bessere Kontrollen eingeführt, wie sie teilweise schon in anderen Ländern Gang und Gäbe sind. (BMJ, 2012; 344: e14).

Weitere Informationen zum Thema

The following two tabs change content below.
René Gräber - Heilpraktiker & Sportpädagoge mit eigener Praxis. Sie finden mich unter anderem auch auf Google+, facebook, Xing oder Twitter. Ich schreibe und berichte regelmäßig zu den Themen Medizin, Fitness und Gesundheit. Wenn Sie dies interessiert, dürfen Sie gerne (siehe Box hier unten), meinen persönlichen Gesundheits-Newsletter anfordern. In den ersten 5 Teilen berichte ich über meine "5 Lieblings-Wundermittel".

Neueste Artikel von René Gräber (alle ansehen)

Diesen Beitrag ausdrucken Diesen Beitrag ausdrucken Tags:

8 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. […] Verfälschte Studien für schnellere Zulassung von Medikamenten […]

  2. Ich habe 12 Jahre Urbason +MTX bekommen für mein Sjögren-Syndrom
    jetzt bekomme ich Methylprednisolon ,weil es jerzt Weichteireuma ist,
    erst war es eine Entzündung und Weichteireuma ist keine Entz. Meine Schwester ist 1983 mit Methyl. gesorben. nun habe ich Angst wenn meine urbason alle sind und keine mehr bekomme.
    mir geht es soweit gut mit Urbason Vielen Dank Vroni

  3. […] „kreativ“ die Pharmaindustrie in dieser Kategorie sein kann, habe ich bereits unter Verfälschte Studien für schnellere Zulassung bzw. Erfundene Arzneimittelstudien beschrieben. Wie sicher die Vakzine sind, lässt sich auch aus […]

  4. […] verfälschte die Pharmaindustrie z. B. in Großbritannien im großen Stil Studiendaten, um eine schnellere Zulassung neuer Medikamente zu erlangen. Da nimmt es auch nicht weiter Wunder, wenn solche Praktiken bei der Beurteilung von […]

  5. […] die man auch haben will, dann könnte man das mit den Leitlinien doch genau so machen? Der Artikel Verfälschte Studien für schnellere Zulassung gibt nur eine kleine Kostprobe, warum und wie solche Verfälschungen von Studien von einer […]

  6. […] Verfälschte Studien für schnellere Zulassung […]

  7. […] Verfälschte Studien für schnellere Zulassung […]

  8. […] Verfälschte Studien für schnellere Zulassung […]

Schreibe einen Kommentar