Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 27. Juni 2016, 14:00

Mittel zur Wundheilunsförderung gesucht

Hallo,

ich habe mich vor 1 Wochen dieser Operation http://www.schoenheitsklinik.com/nasenko…se-dr-funk.html unterzogen. Grund dafür war nicht die Optik, sondern die veränderte Nasenscheidewand. Allerdings habe ich bei dieser Gelegenheit gleich noch den Nasenhöcker etwas abtragen lassen. Nun eine Woche danach habe ich immer noch gelegentliches Starkes Nasenbluten. Dies rührt allerdings von meiner schlechten Wundheilung. Auch als mir die tamponate entfernt wurde, hat es sehr lange und massiv geblutet. Das eine Äderchen ist nun verödet worden. Seit dem geht es etwas. Nun bin ich aber auch noch etwas erkältet. Was der Schleimhaut natürlich nicht gut tut. Deswegen wollte ich mich hier einmal erkundigen ob es pflanzliche Mittel gibt, welche die Wundheilung fördern oder etwa die Blutgerinnung unterstützen.

LG

Eva Mst

Meister

Beiträge: 264

Wohnort: Saarland

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

2

Montag, 27. Juni 2016, 14:44

Gegen den Schnupfen gibts Weleda Nasensalbe (kann auch äußerlich angewandt werden, auf dem Nasenrücken etwas einmassieren), für gute Wundheilung Calendulaessen (Weleda), Propolis innerlich und äußerlich (Improlin), Manuka-Heilhonig ebenfalls innerlich und äußerlich, (Sonnentor). Gegen möglichst wenig harte Narbenbildung setzen wir Graphitsalbe ein (Graphites D 4 von Weleda)

Viel Schlaf, denn diese Reparatur der massiven Verletzung ist eine mächtige Anstrengung des gesamten Abwehrmechanismus', man sollte das nicht mit zu früh aufstehen oder anstrengende Tätigkeit konterkarieren.


Gute Besserung!


Eva
"Primum nil nocere" - "Zuallererst nicht schaden!"
(Hippokrates)

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 796

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

3

Montag, 27. Juni 2016, 15:12

Hallo

Ich verwende für die Wundheilung immer hochwertiges natives Kokosöl, das hat auch in der Nase bei Schnupfen eine abschwellende Wirkung

egal ob kleinere Verbrennung (Schweissen) Abschürfung (Fussball) Hämorhoiden, Schnupfen, Gehörgangsenzündung, Insektenstich oder sonstige Schwellungen

Link

mfG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

Eva Mst

Meister

Beiträge: 264

Wohnort: Saarland

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

4

Montag, 27. Juni 2016, 15:43

Kokosöl hab ich bisher noch nicht in meiner 'Palette' von Wundheilungsmitteln, aber es spricht ja vieles dafür, auch Kokosöl zu verwenden, jawoll :)


Eva
"Primum nil nocere" - "Zuallererst nicht schaden!"
(Hippokrates)

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 062

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

5

Montag, 27. Juni 2016, 20:49

Hallo Petticoat,

zuerst ein herzliches Willkommen hier im Forum  

Für eine optimale Wundheilung sind eine ganze Reihe an Mikronährstoffen unerlässlich (orthomolekulare Medizin). Hier mal ein Überblick:
- Vitamin A: unterstützt die Neubildung von Haut und Schleimhaut
- Vitamin-B-Komplex: Zellneubildung
- Vitamin C: Kollagensynthese
- Magnesium: verbesserte Mikrozirkulation
- Zink: beschleunigt Wundheilung
- Omega-3-Fettsäuren: reguliert Entzündungsreaktionen und die Immunantwort
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Eva Mst

Meister

Beiträge: 264

Wohnort: Saarland

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

6

Montag, 27. Juni 2016, 21:19

Ja, ich denke auch, im Grunde ist eine schlechte Wundheilung ein nicht guter Zustand des gesamten Organismus', das fehlt es an der Ausgewogenheit einiger wichtiger Bestandteile. Das heißt für mich im Klartext, daß man seine gesamte Ernährung und vielleicht seine Lebensführung überprüfen und ggf verbessern sollte.

Ich selber sehe bereits seit einiger Zeit den Zustand von Krankheit - Gesundheit unter dem Blickwinkel des Mikrobioms, vor allem des Darms, dann aber auch der Haut im Zusammenhang mit dem Milieu, in dem man lebt.

Daß es zu einem ausgewogenen Mikrobiom auch einiger Umstellung bei fast Jedem bedarf, kann man wohl als gegeben annehmen, und dazu ist eine gewaltige Veränderung im Denken und in der Lebensführung nötig. Ich bin dabei, störende Faktoren zu vermeiden, und das ist sicher schon die Hälfte der Miete ;)


Eva
"Primum nil nocere" - "Zuallererst nicht schaden!"
(Hippokrates)

7

Dienstag, 28. Juni 2016, 08:53

Die Vorbereitung der Umstellung bzw. die Umstellung beginnt(ist) beim Einwerfen diverser Wundermittelchen, die der/die freundliche Apotheker/in mit geübten Gesten der Freude, einem Marketing wirksamen Lächeln und unter einer bejahenden Kopfbewegung das Wundermittelchen über den Apo-Tresen schiebt. Natürlich nicht ohne einen ausgesprochenen Satz eines plötzlichen Anflugs von Mobilisierung körpereigener megagigantischer Batmankräfte.
Durch mantraartiges Herunterbeten von Weisheiten wie „Nimm dieses, nimm jenes und du wirst nicht krank/wieder gesund“über unzählige ähnlich klingende Internetseiten, wird ein Wunderdubidumittelchen in den tollsten Farben und Fassetten angepriesen. Der Verbraucher soll es so bequem wie möglich haben (Serviiiiiiice am Kuuuunden) deshalb wird das wundergottesgleiche-Geschenk gleich mit angeboten. Natürlich erhältlich nur dort in der reinsten und kostengünstigsten Form.

Im guten Glauben wohl präpariert, marschiert man nun fröhlich durchs Leben und spürt sofort seine wiederkehrenden Kräfte. Oh je oh je, baldigst erfährt man nun an einer anderen Ecke, dass es weitere gottesgleiche Geschenke nur käuflich zu erwerben gibt. Auf der Stelle schwinden die Kräfte, ein grummeln macht sich breit, denn ohne selbige wird man nie gesund bleiben/ werden. Haben muss! Gesund sein will! Geier…gier..Das innere Verlangen wird unendlich groß.

Das innere Abwehrschild ist nun gerüstet, das Portemonnaie geschmälert, die Pillen und Kapseln wohlorganisiert über den ganzen Tag verteilt. Ausfüllende Beschäftigung pur. Der Magen voller gesunder Wundermittel, die weder einen Genuss darstellen noch machen sie satt, aber wohl unbesiegbar. Baaaatman….
MfG


„Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen, damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen und sich umwenden und euch zerreißen.“( Matthaeus 7:6)

,,Was du verstehst, setzt du für dich um. Was du nicht verstehst, gibst du als Ratschlag an andere weiter."( Alte Weisheit )


kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 796

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 28. Juni 2016, 12:32

Kokosöl hab ich bisher noch nicht in meiner 'Palette' von Wundheilungsmitteln, aber es spricht ja vieles dafür, auch Kokosöl zu verwenden, jawoll :)


Eva


es gibt sicher viele davon, aber natives Kokosöl ist da sehr praktisch, ein Löffel in den Kochtopf, einer ins Badewasser, und einer auf die Problemstelle ;) (und es hält sehr lange)

zugleich verwende ich z.B. bei Entzündungen noch Astaxanthin (Alge) dazu

LG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

Eva Mst

Meister

Beiträge: 264

Wohnort: Saarland

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 28. Juni 2016, 12:44

Hallo Talisman,

ich verstehe nicht ganz den Sinn Deiner Worte :huh: Könntest Du bei Deinen Erklärungen etwas mehr ins Detail gehen? ;)


Kokosöl verwende ich immer mehr in der Küche als Körperpflege eh schon jahrelang. Nur ins Badwasser hab ich es noch nicht gemacht, ist sicher auch eine gute Verwendung *notier: ins nächste Badwasser Kokosöl reinmachen* ^^


Eva
"Primum nil nocere" - "Zuallererst nicht schaden!"
(Hippokrates)

10

Donnerstag, 30. Juni 2016, 13:08

Hallo,

danke für Eure Antworten.

Eigentlich dachte ich, dass ich schon gesund lebe. Ich ernähre mich bewusst, verzichte auf Fertiggerichte, esse nur wenig tierische Produkte und mache Sport. Eigentlich bin ich auch nie krank. Wenn allerdings die Wundheilung - die bei mir wirklich schon immer schlecht war - eine Symptom ist, dann müsste ich da eben generell mal ansetzen.

Ich schau jetzt erst mal das ich das mit der Nase hinter mich bringe, und dann setze ich mal an der Wurzel an. Bzw begebe ich mal auf die Suche nach dieser

11

Samstag, 16. Juli 2016, 10:55

Für die Wundheilung ist Aloe-Vera meiner Meinung eines der besten Hausmittel. Dazu einfach den Saft der Pflanze auf die betroffene Stelle verteilen. Ob das aber auch in der Nase funktioniert? Keine Ahnung.

Avalonis

Moderator

Beiträge: 753

Wohnort: Wien

Beruf: Kinesiologin - Lösungsorientierte Kinesiologie entwickelt von Sabine Planegger

  • Nachricht senden

12

Samstag, 16. Juli 2016, 13:07

Ich schwöre auf Rechtsregulat. Das sind doppelt aufgeschlossene Enzyme, die man auf offene Wunden leeren kann. Besser ist es natürlich, sie zu trinken, weil sie durch die Milchsäure in einer Wunde doch ordentlich brennen.
Liebe Grüße
Avalonis

13

Sonntag, 4. Juni 2017, 12:02

Hallo, na das ist ja eine gute Frage! Mit dem Thema Schönheitsoperationen kenne ich mich bis dato nicht viel aus, aber ich arbeite dran. Ich würde mich gerne einer Brustvergrößerung unterziehen und bin momentan viel am Recherchieren. Bis jetzt habe ich das meiste hier http://www.dr-boorboor.de/ lesen können. Von einem Mittel zum Wundheilungsförderung habe ich jetzt wenig lesen können. Ich muss mich aber auch mit diesem Thema vor der OP etwas beschäftigen :) LG