Professor Hademar Bankhofer - Naturheiler mit Beigeschmack...

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Prof. Hademar Bankhofer wurde 1941 in Österreich geboren. Das hört man an seinem Dialekt.

Prof. Bankhofer ist nicht Arzt wie viele meinen, sondern er hat 1959-1964 in Wien Jura, Psychologie, Philosophie und Publizistik studiert.

Er war in unzähligen deutschen und österreichischen Fernsehsendungen zu sehen, trat dort als kompetenter Ernährungsberater mit leicht verständlichen Tipps zu allen Gesundheitsthemen auf – Was der sympathische Journalist Professor Hademar Bankhofer vor laufender Kamera erzählte, fand immer Gehör bei den Zuschauern.

Herr Bankhofer ist dann "mal weg"...

Dabei scheint dem freundlichen Herrn allerdings mehr an seinem eigenen Geldbeutel gelegen als an unserer Gesundheit.

Denn einige fleißigen Blogger deckten im Internet nach und nach die Verflechtung von „Mister Gesundheit“ zur Klosterfrau Healthcare Group auf und konnten dies durch mehrere, teils schon ältere Fernsehausschnitte beweisen: Die von Hademar Bankhofer mehrfach im ARD Morgenmagazin angepriesene Klostermelisse beispielsweise ist ein eigetragenes Markenprodukt des Pharmaherstellers.

Gleiches gilt für die von dem Gesundheitsexperten viel gepriesene Königs-Artischocke, die eingetragener Wirkstoff in den Hepar SL forte-Kapseln von Klosterfrau ist. Wenn das Wort Klostermelisse fällt, dann assoziieren die meisten Leute dies auch direkt mit dem bekannten Produkt „Klosterfrau Melissengeist“. Und wer in der Apotheke nach Arzneimitteln fragt, die Extrakt der Königs-Artischocke enthalten, wird unweigerlich die Verdauungskapseln des Kölner Unternehmens bekommen. Fleißig trug die Blogger-Gemeinde all diese Szenen zusammen und war sich schließlich, aufgrund der Fülle der versteckten „Klosterfrau“-Beiträge, sicher: Das kann kein Zufall sein.

Zwar wollte Herr Bankhofer keinerlei Werbe- oder PR-Vertrag mit irgendeinem Gesundheitsunternehmen zugeben, doch Klosterfrau räumte im Juli 2008 auf Nachfrage ein, mit Herrn Bankhofer einen Berater-Vertrag abgeschlossen zu haben. Der WDR kündigte daraufhin dem bekannten Gesundheitsberater sofort die Zusammenarbeit und löschte alle Beiträge aus seinem Web, auf denen der schlagfertige Herr mit den Halstüchern das Klosterfrau Gesundheitsbuch oder Arzneistoffe des Pharmakonzerns empfahl. Und so war Herr Bankhofer dann "mal weg" - nämlich "Weg vom Fenster".

Zwar hatten schon vier Jahre zuvor Ärzte und Wissenschaftler die ARD darauf hingewiesen, dass sie starke Zweifel an der Seriosität Bankhofers hegten. Doch erst die Recherche der Blogger zwang den Sender zum Handeln.

Der Professor, dem sein Titel 1991 als Anerkennung für seine Arbeit auf dem Gebiet der Medizin vom österreichischen Wissenschaftsministerium verliehen wurde, hat niemals Medizin studiert und auch nicht promoviert, geschweige denn habilitiert. Und dennoch hielten viele Zuschauer Bankhofer für einen wahren Experten auf seinem Gebiet.

Dabei trat er auch schon vor dem Rauswurf aus dem Morgenmagazin mit recht fragwürdigen Methoden in Erscheinung: In „Die gesunde halbe Stunde“ beispielsweise stellte er im österreichischen Fernsehen Produkte vor, deren Hersteller gleichzeitig die Sponsoren der Sendung waren. So trug sich das Ganze allein durch die als Gesundheitstipps getarnte Werbung. Auch Bankhofers Gesundheitskolumne in der Fernsehzeitschrift rtv hatte laut Verbraucherzentrale NRW verschleiernden Werbecharakter, da er hier ebenfalls präzise Wirkstoffe von Klosterfrau beschrieb.

Hademar Bankhofer, der wohl des Öfteren gut recherchierten Journalismus mit versteckter PR verwechselt, fühlt sich noch immer zu Unrecht beschuldigt. Mittlerweile unterstützt er einen Haushaltgerätehersteller bei seiner Kampagne „Gesund genießen“, um dessen Produkte den ernährungsbewussten Verbrauchern nahezubringen. Aber dagegen ist ja nichts zu sagen, denn der Zusammenhang mit dem beworbenen Produkt ist ja klar.

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 24.07.2012 aktualisiert