Ösophagitis - Hallo, freue mich hier zu sein

  • Hallo zusammen, ich leide seit Dezember 2017 unter chronischer Gastritis und Sodbrennen. Leider hat sich dadurch eine Ösphagitis entwickelt! Nachdem ich meine Ernährung umgestellt habe, ist mein Sodbrennen weg. Leider ist die Ösphagitis geblieben! Ich verzichte auf Weizen, Fettes es viel Gemüse und trotzdem bekomme ich die Entzündung nicht weg! Leider merke ich beim essen jeden Bissen! Ich weigere mich pantoprazol und Co einzunehmen! Was kann ich sonst noch tun? Freue mich über jeden Vorschlag😊. Viele Grüße Nicole

  • Hallo Nic16,

    Willkommen.

    Wie wäre es denn einmal mit Basenpulver(den Namen kann ich hier nicht nennen,seit über 100 Jahren bewährt) und Heilerde, beides erst einmal zu Beginn regelmässig? Pantoprazol und Co. halte ich nicht für geeignet, dann schon eher einmal ein Antacidum zwischendurch.

    es gibt keine Opfer nur Täter oder jedes Opfer ist auch Täter(Karmalehre)

  • bermibs

    Hat den Titel des Themas von „Hallo, freue mich hier zu sein“ zu „Ösophagitis - Hallo, freue mich hier zu sein“ geändert.
  • Hallo Nicole,

    auch von mir ein herzliches Willkommen.


    Da du schon spezielle Fragen stellst, habe ich dein Thema in die entsprechende Rubrik verschoben. Die Vorstellungsrunde würde sonst gesprengt ;)

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Hallo Bio Therapeut,

    danke für den Tipp. Ich habe beides auch schon eingenommen. Wurde auch besser, aber leider geht es nicht ganz weg. Bin etwas ratlos. Welche Dosierung empfiehlst du?

  • Guten Morgen Eva, Folgende Antacida kann man empfehlen(Markennahmen kann ich hier ja nicht nennen): Magnesiumhydroxid und Algeldrat , Algedrat und Calciumcarbonat, Hydrotalcit.

    Vorsicht ist geboten bei Mitteln, die Aluminium enthalten.

    es gibt keine Opfer nur Täter oder jedes Opfer ist auch Täter(Karmalehre)

  • Hallo Nic16,

    Basenpulver oder Tabletten nach dem Essen, Heilerde morgens vor dem Essen und zur Nacht.

    Das wird alles beruhigen aber nicht beseitigen. Nach der „Beruhigung“ kannst Du folgendes versuchen:

    1. Schüssler: natrium phoshoricum D6 Nr. 9 3x 2 Tabletten vor dem Essen im Munde zergehen lassen mit Kalium chloratum D6 Nr.4 2Tabletten circa 1 Stunde nach der Hauptmahlzeit im Munde zergehen lassen und 2 zur Nacht.

    2. Alternativ oder wenn 1 nicht geholfen hat: nux vomica D6 3x5 Globuli vor dem Essen(Patient ist gereizt, mürrisch und oft verstopft, Verschlimmerung nach Reizmitteln wie Alkohol, Kaffee etc.)

    3. Oder: Iris versicolor D6 3x5 Globuli vor dem Essen(viel Speichel,oft Übelkeit, niedergeschlagenen Stimmung).


    Mittel müssen nach 14 Tagen deutlich Besserung ergeben, dann nur bei Bedarf nehmen.Bitte nicht alle zusammen nehmen.

    Wenn das alles nichts bringt, empfehle ich Dir einen erfahrenen Homöopathen, der Dir ein persönliches Mittel(Konstitutionsmittel) raussuchen muß..

    Viel Erfolg

    es gibt keine Opfer nur Täter oder jedes Opfer ist auch Täter(Karmalehre)

  • ich leide ... unter chronischer Gastritis und Sodbrennen ....Ernährung umgestellt , .... Sodbrennen weg.

    Leider ist die Ösphagitis geblieben! Ich verzichte auf Weizen, Fettes ...

    Ich nehme an, dass Magensäure zurück in die Speiseröhre fließt, weil sich der Mageneingang nicht richtig schließt, nennt man Reflux. Schulmedizinisch gibt man Mittel, die die Magensäure neutralisieren, das bekämpft aber nur das Symptom und nicht die Ursache. Außerdem braucht der Körper Magensäure für die Verdauung und um Krankheitserreger abzutöten.

    Ich glaube, dass z.B. Fluorid (in billigem Salz und Fertigprodukten) den Muskel verhärtet und unelastisch gemacht haben. Ich würde deshalb Fluorid meiden und mit Curcuma und Bor (in Beeren und Biotrauben) ausleiten.


    Vermehrt Leinsamenschleim, Reisschleim und Haferschleim essen, das schützt die Schleimhäute. Ich würde alles Getreide meiden, nicht nur Weizen, weil Gluten reizt. Gesunde pflanzliche Fette würde ich vermehrt essen, ebenso Gemüse.

  • Vermehrt Leinsamenschleim, Reisschleim und Haferschleim essen, das schützt die Schleimhäute.Das ist absolut richtig wenn es entzündet ist.Wichtig finde ich, dauerhaft von einer Diät wegzukommen und sich einigermassen "normal" ernähren zu können.Pantoprazol und ähnliche halte ich langfristig für nicht geeignet, kurzfristig vielleicht.Sie wirken nicht im Magen, sondern im Gehirn.Nachteil wie Kaulli beschrieben, ohne Säure werden erreger nicht abgetötet.Weitere Nachreil, nach Absetzen gibt es einen sogenannten rebound Effekt, es wird viel stärker Säure gebildet.Wenn danndoch lieber Ranitidin (ein Antihistaminikum), dasdirekt die Säureausschüttung vermindert. Aber auch das nur zeitlich limitiert.

    Aus meiner Erfahrung sind Gastritis auch mit Reflux homöopathisch sehr gut zu behandeln im Vergleich z.B.zu einer depressiven Erkrankung.

    es gibt keine Opfer nur Täter oder jedes Opfer ist auch Täter(Karmalehre)

  • Vielen Dank für die hilfreichen Tipps und Informationen.

    Bei der letzten Magenspiegelung wurde eine Zwerchfellhernie und Histaminunverträglichkeit festgestellt. Ich habe schon komplett auf Gluten verzichtet, keine Milchprodukte und täglich abgekochten Leinsamensud getrunken. Aber es geht leider nicht weg. Derzeit traue ich mich kaum noch etwas zu essen. Das schlägt mir auch sehr auf die Psyche! Seit drei Tagen sind die Schmerzen hinter dem Brustbein schlimmer geworden und ich habe Rückenschmerzen. Auch mit Übelkeit kämpfe ich immer wieder.

  • Ich leide mehr an stillem Reflux, da ich oft morgens räuspern muss und keine Probleme mit Sodbrennen habe. Kopfteil ist nachts erhöht und. Aber meine Zunge ist morgens mit weißem, dicken Belag und ich habe einen komischen Geschmack. Nach dem aufstehen mache ich ölziehen und lutsche ein paar Tropfen Teebaumöl.

  • Das Teebaumöl würde ich lieber mal weglassen wegen der Terpene, die drinne sind.


    Ich würde jetzt konsequent auch Slippery Elm Bark (Ulmenrinde) einsetzen, das schont den Magen und zwar noch ein bissel besser als Hafer- oder Leinsamenschleim.


    Bei Erbrechen morgens evtl.Ipecacuhana und abends Nux vomica.



    Eva

    "Primum nil nocere" - "Zuallererst nicht schaden!"
    (Hippokrates)

    Einmal editiert, zuletzt von Eva Mst ()

  • Ich bin mittlerweile sehr verzweifelt!

    Leider gehen die Beschwerden nicht weg! Ich kann heute kaum atmen und schlucken fällt mir auch schwer. Hilft vielleicht auch fasten? Ernährung habe ich schon auf sehr basisch umgestellt. Leinsamen esse ich täglich und trinke viel tee und Wasser. Hat noch jemand eine Idee?

  • Was alles hast Du bisher an Behandlung eingesetzt und wie lange hast Du die jeweileigen Mittel genommen, und in welcher Dosierung?


    Hast Du Ulmenrinde schon genommen, und wenn ja, wieviel und wie lange?



    Eva

    "Primum nil nocere" - "Zuallererst nicht schaden!"
    (Hippokrates)

  • Ich habe Leinsamen über Nacht eingeweicht und getrunken. Schüsslersalze eingesetzt für ca. 3 Wochen. Heilerde, Flohsamen, Zeloith ca. 3-4 Wochen. Anfangs habe ich HCL und Pepsine genommen. Lakritz lutschtabletten vorm essen und bittere Kräuter. Es wurde immer etwas besser, aber leider geht es nicht ganz weg;(. Ulmenrinde habe ich jetzt bestellt. Derzeit nehme ich noch spenglersan G und nach Empfehlung meine Heilpraktikerin Regenaplex.

  • Die Atembeschwerden sind etwas besser geworden. Leider habe ich immer noch Schluckbeschwerden Am Wochenende in die Klinik? Und noch bei der Hitze? Ich warte lieber bis Montag.:rolleyes: