Was ist/kann die Dunkelfeldmikroskopie/Vitalblutanalyse?

  • Was kann die Dunkelfeldmikroskopie?

    Bei der Untersuchung des vitalen Blutes mit Hilfe eines Dunkelfeldmikroskops ist es möglich, an verschiedenen Erscheinungen im Blutplasma sowie an dem Aufbau und der Funktionsweise der Blutkörperchen die Tendenz zu Krankheiten zu erkennen, ohne dass diese bereits zu vollem Ausbruch gekommen sind.


    Davon betroffen sind Erkrankungen von Haut, Lunge, Knochen, Leber, Nieren, Veränderungen des Säure-Basen-Haushalts, Vitaminmangel, Schilddrüsenerkrankungen, Oberbauchbeschwerden, Fettstoffwechselstörungen, Eisenmangel, Hämoglobinmangel, Hämoglobinfehlbildungen, Autoimmunerkrankungen, Differentialblutbild, Allergieneigung, Abwehrschwäche, Flüssigkeitsmangel, Entzündungen, Präcancerose uvm.


    Werden diese Zustände rechtzeitig erkannt, können oft noch vorbeugende Maßnahmen getroffen werden, um einen Ausbruch der Erkrankungen zu verhindern. Die Geschichte der Dunkelfeld-Blutdiagnostik geht zurück bis in das Jahr 1796. In dieser langen Zeit wurden von rund 200 Forschern ein Zusammenhang zwischen einigen Artefakten im Blutplasma und Krebserkrankungen festgestellt.


    Neuere Forschungen im Tumorforschungszentrum Wien 1997 belegten erstmals die oxidativen Schädigungen an den roten Blutkörperchen beim Vorliegen eines Tumormilieus im Organismus.


    Mehr dazu: http://www.avalonis.at/events/…ng-dunkelfeldmikroskopie/

  • Da wünsche ich gutes Gelingen und zahlreichen Besuch!


    Für geneigte Leserinnen und Leser hier zwei Beiträge zum Thema Dunkelfeld / Dunkelfeldmikroskopie von mir:


    https://www.gesund-heilfasten.…unkelfeldmikroskopie.html


    https://naturheilt.com/blog/dunkelfeldtherapie/


    Ich würde mir größere Studienreihen wünschen, sodass wir mal mit einer höheren Sicherheit verifizieren könnten, ob das alles so stimmt was wir da sehen, bzw. was Prof. Enderlein bzgl. des Pleomorphismus beschrieben hat.


    Das ist nämlich ein Ansatz der sehr stimmig ist und in der Praxis (am Patienten) auch von mir immer wieder beobachtet werden kann.


    Hier im Forum hatten wir auch schon eine Frage zur Ausbildung / Literatur bzgl. Dunkelfeldmikroskopie:


    Dunkelfeldmikroskopie

  • Habe persönlich sehr unterschiedliche Erfahrungen mit Dunkelfeldmikroskopie gemacht.

    Bei meiner Darmmykose vor 20 Jahren konnte die behandelnde Ärztin angeblich den Erfolg der Therapie erkennen. Den ich aber auch subjektiv bemerken konnte.

    Warum dann noch diese teure Untersuchung? Der Stuhltest kam zur Quantifizierung noch hinzu.

    Bei meinem festgestellten AGS (andrenogenitales Syndrom wegen Enzymmangels) konnte diese Untersuchung nur eine Nierenbeteiligung sehen. Fakt ist bei AGS die Beteiligung der NEBENnieren durch mangelnde Bereitstellung von Cortisol.(Wurde beim Endokrinologen durch div. Blutparameter diagnostiziert.)

    Bei meinem Mann wollten wir den Grund eines stark erhöhten Gamma-Gt-wertes wissen. Das Ergebnis von

    Dunkelfeld war nur "Leberbelastung"!

    (Letztendlich fanden wir durch die Haarmineralanalyse eine jahrelange Arsenbelastung durch Trinkwasser. zu Kinderzeiten)

    FAZIT: Dunkelfeldmikroskopie ist m.E. zu teuer und ungenau beim Suchen von komplizierten Sachverhalten.

    Arbeite selber im naturheilkundlichen Bereich und freue mich über alternative Untersuchungen, wie etwa Haarmineralanalyse. Die Ergebnisse sollten dann aber auch so schlüssig sein, dass es wenig weiterer Untersuchungen zum Abgrenzen bedarf.

    LG Gabriele