Bentonit oder Zeolith zur Entgiftung via Darm?

  • Hallo Zusammen,

    Bei der Vielzahl von Symptomen, welche u. a. auch mit meiner Dialyse Pflicht (Niereninsuffizienz) zusammenhängen...

    Bzw. Gerade auch deshalb da ich seit Beginn der Dialyse unter Anurie leide (sprich Ausscheidung via normalem Weg der Harnblase 0,00ml, nicht mehr möglich.

    Neueste Studien haben mich nun zusätzlich zum Darm-Thema, in Hoffnung versetzt, dass ich damit auch die Chem. Phosphatbinder welche ich zu entsprechendem Essen ganz weglassen kann...

    Deswegen frag ich :

    Welches Mineral ist denn besser, in Bezug auf die Schwermetallbindung, für die Ausscheidung via Darm?


    Ich warte nun mal auf erste Rückmeldungen und habe dazu dann vielleicht noch ein paar weitere Fragen.

    LG und schon mal herzlichen Dank für Euer Engagement!

  • Also mein Rat lautet als Dialysepatient solltest du unbedingt deinen Nephrologen fragen, was diese Substanzen mit deinem Elektrolythaushalt veranstalten. Besonders, du wirst es wissen, ist auf das Kalium und das Natrium-Kaliumverhältnis zu achten. Hier können Verschiebungen in die eine oder andere Richtung dich arg in Schwierigkeiten bringen.


    Welche Schwermetalle möchtest du denn ausleiten bzw. wurden bei dir festgestellt? Auch hier könntest du deinen Nephrologen fragen, ob sich die Dialyse mit einer Hämoperfusion kombinieren ließe.

  • Ich würde spontan sagen, dass sich Schwermetalle im Darm am besten mit der Chlorella-Alge binden lassen:

    https://www.gesund-heilfasten.…zung/chlorella-algen.html


    Eine kurze Abgrenzung von Bentonit, Klinoptilolith, Zeolith und Heilerde liefere ich hier:

    https://www.gesund-heilfasten.de/Zeolith-Bentonit.html


    Ich sehe bei Dialyse-Patienten generell keine Probleme bei der Einnahme von Bentonit oder Zeolith, natürlich kommt es auch auf die Dosis an.

    Natürlich kann man einen Nephrologen fragen wie Carboni meint, allerdings werden die Misten noch nicht einmal den Unterschied zwischen diesen beiden Substanzen kennen... Ich würde es dennoch fragen und berichten.

  • ... Natürlich kann man einen Nephrologen fragen wie Carboni meint, allerdings werden die Misten noch nicht einmal den Unterschied zwischen diesen beiden Substanzen kennen... Ich würde es dennoch fragen und berichten.

    Ja, Carboni, so ist es leider, wie René auch vermutete.

    99% der Nephrologen (sind auch "nur" Fachärzte für allgemein innere Medizin bei mir im Zentrum...)

    Kennen sich diesbezüglich 0 aus. Und sollten Sie es doch tun, was ich tws. Beim Reden dann zwischen den Worten raushöre, dann behalten Sie es für sich...

    Immerhin stehen sie mit dem hiesigen ZEntralklinikum in Vertrag...

    Wie aus dem Link ersichtlich ist seid 2014 bekannt das man anstatt Phosphatbinder auf Calcium Basis auf Vulkanerde, ja Mineralerde, Heilerde, was ja denke ich Bentonit und Zeolith auch sind, zurückgreifen könnte...

    http://www.dialysecentrum.de/p…nder-was-ist-zu-beachten/


    Das heißt sie empfehlen nur schulmedizinisch Medikamente... Welche ich allerdings nicht nehme:

    So zb Bisoperol (Beta-Blocker) ASS 100 zur "Blutverdünnung" bzw Thrombozytenaggregationshemmer.

    Seid mind 3 Jahren nehme ich dergleichen nichts mehr ein.

    Strophanthin Gratus Urtinktur und Cannabis (Blüten, Blätter, Samen, Öl) in Form als Lebensmittel, Tee und Inhalation mittels Verdampfer)

    Ja, einzig die Dialyse Vitamine welche es extra gibt nehme ich an, aber auch diese sind leider mit bekannten Zusatzstoffe aus der Industriellen Verarbeitung sehr heftig angereichert... So das ich dann lieber auf eigen recherchiertes ausweiche und selbst bezahlen darf.

    Dieses Zentrum KFH Neusäß hat mich schon sehr viel ertragen lassen... Es wurde zu Beginn der Dialyse, bereits mit den Shuntanlagen selbst so viel Mist gebaut das ich diesbezüglich, knapp einer Armamputation entgangen, seit dem wenns um eben den Dialyse Zugang geht, 500km weit fahre um bei Shuntproblemen nicht so operiert zu werden so Ala "schauen wir mal ob klappt, wenn nicht, ham wir ja noch Platz genug, für weitere Versuche...!"

    In der eigens gesuchten, dem Internet sei Dank, Klinik Dkd Wiesbaden, wurde der Arm, der zu platzen drohte... wiederhergestellt allerdings so verpfuscht das linksseitig keine weiteren Shuntanlagen mehr möglich wären...

    Soviel zu meinen Ärzten. Es gibt zwar eine einzige Ärztin, zu der ich großes Vertrauen habe, da diese sich auch wirklich die Mühe macht, mich als Mensch zu sehen v. a. auch in Augenhöhe und nicht als Nummer... Allerdings ist diese sehr selten im Dienst und hat (Dank den ganzen Einsparungen im Gesundheitssystem seid ein paar Jahren, wo es auch für die Dialyse Behandlung einiges gab was gestrichen wurde) auch nicht allzuviel Zeit während der Visite..

    Diese werde ich in jedem Fall noch danach befragen...

    Aber auch Sie ist ratlos wie überrascht, daß ich nun obwohl ich seid 2916 wie auch tws bereits vorher eben keine Chem. PILLEN mehr einnehmen, auch keinen sogenannten Kaliumbinder CPS-PULVER https://www.campus-pharmazie.d…kungen-mit-kaliumbindern/

    Mehr, da ich seit eben der Einnahme von Strophanthin (welches wohl Kalium auch benötigt zum verstoffwechseln) und trotz Ernährungsumstellung Gemüse Obst Kartoffeln, also im Prinzip viel mehr Kalium zugeführt wird als erlaubt, der Wert nun in angemessenem Bereich +-4,8-5,5 liegt...

    Früher, mit Einnahme genannter Pharmamedis (RR und Blutfließeigenschaften) waren die Werte sehr oft viel zu hoch 6,8 war mal Spitzenwert, gehört nun der Vergangenheit an.

    Wundert mich auch nicht, lese gerade, daß eben diese Kaliumbinder, in Verbindung mit den Blutdrucksenkern, erst Recht, zu erhöht Kalium Wert führen kann.

    LG und freu mich auf weiteres Input Danke für Eure Mühe!

  • Nun ja, Frei-Lebenskunst, ich sehe es so, dass die Ärzte, deine Ärzte, ja eine gewisse Verantwortung für dich übernommen haben.

    Wenn sie sich also nicht auskennen, speziell in diesem Fall der 'Heilerde', inwieweit dies Einfluss auf deinen Elektrolyt-Haushalt bzw. auf deine harnpflichtigen Substanzen hat, dann läge es auch in ihrer Veranwortung sich kundig zu machen. Und immerhin könnten sie dir dann keine Eigenmächtigkeit vorwerfen, was dem Vertrauensverhältnis Arzt-Patient sicher nicht gut tut. Manchmal hat es Vorteile den Arzt in Entscheidungen einzubeziehen oder zumindest eine Mitteilung zu machen.

    Gute Ärzte sind wohl tatsächlich dünn gesät und alles was über Standardbehandlung hinausgeht wird leider allzu häufig als nicht relevant oder therapiefördernd angesehen. Aber letzten Endes ist es der Patient der entscheidet, obwohl und das muß ich aus meinen Erfahrungen gerade im Bereich der Dialyse sagen, manche Patienten auch recht fahrlässig mit ihrer Gesundheit umgehen. Eine zeitlang habe ich in diesem Bereich gearbeitet (Trainingszentrum für Heimdialyse) und es kam bei einigen wenigen immer wieder zu Disziplinlosigkeit hinsichtlich ihres Ernährungsverhaltens und Regelmäßigkeit der Dialyse, sodass sie sich in lebensgefährliche Situationen brachten. Kurz und knapp, die Entscheidungen die mancher Patient trifft, sind auch nicht immer von Vernunft und Weitsicht geprägt.


    Aber nochmals würd ich gern meine Frage wiederholen, ob bei dir eine Schwermetallbelastung vorliegt. Oder was sind die konkreten Gründe für die Anwendung von 'Heilerde'?






  • Nephrologen .... Fachärzte für allgemein innere Medizin


    .....empfehlen nur

    Das ist heute eben ihr Beruf, sie verkaufen schulmedizinisch Medikamente, die sind nun mal weitgehend synthetischer Natur, weil am billigsten in der Herstellung.

    Nephologen sind weder Ernährungsberater, noch Kräuterheilkundige oder gar Parasitologen.


    Wenn ich etwas bei den Nieren hätte, würde ich mich sofort auf Parasiten untersuchen lassen, mihilfe von Frequenzen mit einem Bioresonanzgerät, auch wenn das schulmedizinisch nicht anerkannt ist, weil sie dasselbe nicht kann.

    Ich telefoniere auch mit Frequenzen und nicht mehr mit der Buschtrommel oder mit Rauchzeichen.

  • Zu deinem Link im Eingangspost habe ich folgenden Hinweis auf die Studie des Fraunhofer Institutes für Zelltherapie und Immunologie wegen der Phosphatbindung gefunden:


    Detoxifikation


    Dort ist eine verantwortliche Person und eine Telefonnummer genannt. Möglicherweise kannst du dort aktuelle Informationen über den Stand der Forschung und der bisherigen Erfahrungen bekommen oder auch andere nützliche Tipps.



  • Ich habe auch mal jeweils Bentonit und Zeolith zu einer Darmsanierung eingenommen. Es gibt ja wirklich inzwischen etliche Studien, welche die entgiftende bzw. Toxin ausleitende Wirkung bestätigen. Ich kann halt nur von meinen Erfahrungen reden und mir ging es wirklich sehr gut nach der Sanierung und auch bis heute noch. Allerdings muss ich sagen, dass ich mein Lebensstil seit dem auch umgestellt habe. Das gehört einfach dazu!


    Nun war ich aber letztens bei einem Arzt, ein sehr guter Naturheilmediziner. Der meinte zu mir das Zeolith etc. zwar gut ist und helfen kann, aber dass das Pulver nicht länger als 3 Wochen eingenommen werden sollte. Vorher wurde angenommen, dass Zeolith die Darmwände nicht passiert. Nun wurde aber wohl festgestellt das doch kleine Mengen des Zeolithes die Darmwand passieren. Gerade bei Menschen die sowieso schon Darmprobleme haben.

    Das Zeolith soll sich dann in der Leber absetzen und diese "verkalken" (seine Rede. Ich denke aber nur eine Ausdrucksform um es zu veranschaulichen).


    Liebe Grüße

    Lauwi

  • Wenn man die Molekülgrösse von. Bentonit, Zeolith oder Heilerde ultra vergleicht, könnte das auf alle diese Produkte zutreffen.

    Bis jetzt auch beruflich keine solchen Erfahrungen gemacht.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Hallo ihr Lieben,


    ich komme gerade von der Hausärztin, weil ich seit Wochen Bauchschmerzen habe und weiße und rote Blutkörperchen im Urin, aber +++.

    Ich habe Bauchschmerzen auf Druck rechts seitlich und links unten.

    Nehme jetzt seit einigen Tagen Lactobact, hat leider nur 6 Bakterien. Werde mir im Anschluss das Enterobact besorgen, was Gabriele empfohlen hat. So, nun hat sie mir noch aufgeschrieben: Carmenthin 14 Kaps. und Perenterol forte250 mg 10 Stück. Habe natürlich erst gegoogelt und bin gar nicht begeistert. Carmenthin ist Pfefferminzöl und Kümmelöl. Ja, wenn es das nur wäre. Eine Menge Chemie noch dabei. Da kann ich doch gleich nur Pfeffermintee mit Kümmeltee trinken, da bin ich doch besser dran. Das Perenterol ist auch nicht besser mit dem Siliciumdoxid. Außerdem ist es gegen Durchfall....und Darmaufbau. Aber dazu nehme ich ja das Lactobact bzw. später Enterobact.

    Soll ich Perenterol und Carmenthin holen, was meint ihr? Sie meinte, ich kann auch Buscopan plus Tabl. nehmen, täte mir jetzt auch gut. Habe schon vor 2 Wochen mal welche genommen. Außerdem nehme ich ja sowieso jeden Morgen das Palexia 50 mg ret.

    Ich esse seit 2 Wochen nur Broccoli, Karottengemüse, Nudelsalat, Apfelkompott. Trotzdem tut der Bauch weh. Meist gegen Abend so wie jetzt.


    Gruß Heiterweiter

  • dass Zeolith die Darmwände nicht passiert. Nun wurde aber wohl festgestellt das doch kleine Mengen des Zeolithes die Darmwand passieren. Gerade bei Menschen die sowieso schon Darmprobleme haben.

    Hm, davon habe ich noch nichts gehört. Wäre natürlich schön, wenn Dir Dein Naturheilmediziner mal die Quelle(n) für seine Thesen nennen würde.

    Ich finde es immer wieder spannend von solchen Fachleuten, Aussagen ohne Belege in die Welt zu tragen.


    Ich kenne die in-vivo-Studie1) von Dr. Nikolai Daskaloff, der anhand von radioaktiven Iostopen, die an Klinoptilolith-Zeolith gekoppelt waren, beweisen konnte, dass Zeolith eben nicht im menschlichen Verdauungstrakt resorbiert, sondern vollständig ausgeschieden wird.

    In seinem Versuch betrug die Dauer zwischen Aufnahme und Ausscheidung ca. 24 Stunden. Weder in der Schilddrüse, noch der Lunge oder den Nieren wurde eine Strahlenbelastung gefunden.

    Fairerweise muss allerdings erwähnt werden, dass seiner Meinung nach weitere Untersuchungen folgen müssten.


    Ich habe unten auch noch den Link zu "Wissenschaftliche Stellungsnahme zu unwissenschaftlichen Internetinformationen über Zeolith-Wirkungen bei Menschen" angehängt2). Ist vielleicht auch mal interessant zu lesen


    1)

    http://www.naturevit.ch/sites/…/resorption.daskaloff.pdf

    2)

    http://docplayer.org/21525190-…rkungen-bei-menschen.html

  • weil ich seit Wochen Bauchschmerzen habe und weiße und rote Blutkörperchen im Urin, aber +++.

    Ich esse seit 2 Wochen nur Broccoli, Karottengemüse, Nudelsalat, Apfelkompott. Trotzdem tut der Bauch weh. Meist gegen Abend so wie jetzt.

    Schon mal daran gedacht, dass Du eventuell eine Unverträglichkeit gegen schwefelhaltiges Gemüse hast? Dazu gehört neben Rosenkohl, Blumenkohl oder Knoblauch auch der Brokkoli. Ich würde den einfach mal aus meinem Speiseplan streichen und sehen, was passiert.

    Wobei - Deine derzeitige Ernährungsform ist auch nicht gerade besonders prickelnd. Darauf dann noch ein Medikament wie Buscopan .... heidewitzka, da kommt Freude auf. Wie man sieht.


    So schreibt denn auch das Pharma-Nachschlagewerk Bittere Pillen: „Abzuraten ist von einer Verwendung des Wirkstoffs Butylscopolamin (enthalten z. B. in Buscopan). In Tabletten- oder Zäpfchenform ist er gegen Bauchschmerzen mehr oder weniger wirkungslos."

    Placebo-Pillen waren bei einem Test im Vergleich nur hauchdünn schlechter.


    Zumal es bei Buscopan auch zu Nebenwirkungen wie verminderter Harnstrahl, Harnsperre und Verstopfung kommen kann.

    Das dann in Verbindung mit Kohl ....?

  • Heiterweiter

    :!:Du gehörst zum Facharzt- Urologe!!- aber gaaaanz schnell!!

    Wenn du bei mir als Patientin beim Urinstick weiße +rot Blutkörperchen+++ mut Bauchschmerzen hättest, würde ich dich SOFORT überweisen.

    Hat sie zumindest dein Nierenlager abgeklopft?

    Das liegt bei Frau etwa handbreit unterhalb BH-Gurt im Rücken.

    Melde dich morgen bitte beim Urologen an, mit deinem Urin-Befund und deinen Schmerzen.

    Sollte der AB verordnen, Bakterienkultur erbeten aber die AB nehmen. Manchmal machen sie Sinn!!

    :!:Wechsel des HA wäre zu empfehlen.

    Gruß Gabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Dirk S.

    Du bist da ja immer schneller:

    Erzeugen Palexia *(?) + Buscopan Blut im Urin


    Heiterweiter

    Palexia ist ein ziemlich heftiges Mittel! Warst du mit den Rückenschmerzen in der Röhre? Denke an Organverlagerung von Gebärmutter und Darm, was selten jemand bemerkt ( vllt. Osteopath aber kein Dorntherapeut).

    Ich habe meine Gebärmutter wegen Absenken nach hinten viiiel zu spät herausbekomnen und leide auch an Rückenschmerzen im Aufhängebereich des Darms, den sie mitgerissen hat.

    Konnte man erst bei der OP erkennen.


    Gruß Gabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    2 Mal editiert, zuletzt von Ragusa ()

  • Ich habe vor 2 Wochen schon Urin beim Urologen untersuchen lassen, auch eine Kultur wurde gemacht, wo keine Bakterien vorhanden waren. Das war vor 2 Wochen, einen Termin beim Urologen habe ich erst für den 21.2. gekriegt!!

    D Mannose nehme ich gerade wieder ein. Hab recherchiert, dass man Forskolin nehmen soll, 1 Std. später D Mannose, sonst wirke D Mannose nicht. Das war bei mir ja der Fall. Dazu Goldrutenkraut. Aber Goldrutenkraut muss ich mir noch besorgen.

    Habe erst vorhin die 1. Buscopan plus genommen, weil es mir sooo schlecht ging.

    Palexia habe ich als Ersatz für Tilidin verschrieben bekommen, das Tilidin habe ich jahrelang genommen, hat nicht mehr geholfen. Palexia nehme ich auch schon bestimmt 3 Jahre. Habe schon versucht, davon loszukommen, habe die Einnahme bis 10 Std. rausschieben können, es geht nicht. Ich kann dann kaum mehr stehen, habe Schmerzen ohne Ende. Habe Gleitwirbel, Vorfälle, jetzt "nur" noch Vorwölbungen, die Wirbel L4/5 und S1 sind ziemlich Matsch. Habe es ja schon mal geschrieben. Müssten eigentlich "stabilisiert" werden. Diese Diagnose wurde schon vor mindestens 8 Jahren gestellt. Daher plage ich mich nicht mehr den ganzen Tag rum, wenn ich sowieso nicht drumrum komme, die Palexia zu nehmen. Habe schon viele Schmerztabletten durch. Und Opioide gehen wenigstens nicht so auf den Magen wie Diclo oder Ibu.

    So das war recht anstrengend, ich glaube, ich habe auch Fieber. Aber ins hiesige Krankenhaus gehe ich nicht mehr als Notfall. Das habe ich vor 2 Wochen gemacht, als ich mir um 3 Uhr ein Taxi gerufen habe. Musste dort 45 Min. gekrümmt mit Schmerzen warten, obwohl sonst niemand um halb 4 Uhr da war. Die Ärztin kam nicht aus dem Bett und dann wurde ich mit einer Tabl. Ciprofloxacin wieder nach Hause geschickt, ohne Untersuchung, nur kurzes Gespräch. Um 9 war ich dann beim Urologen, wie ich oben geschrieben habe.

    1 Woche später war ich dann im Kreiskrankenhaus in der Urologie, wo ich insgesamt 5 Std. dort war. Es wurde ein Urin untersucht, ein CT gemacht, ich war hinterher nicht schlauer. Der junge Urologe sagte, wenn ich weiter Schmerzen hätte, soll ich internistisch untersucht werden. So das ist jetzt die ganze Geschichte.


    Gruß Heiterweiter

  • Es gäbe auch noch den Nephrologen !

    Obwohl an den meist vom Urologen überwiesen wird.

    Hast du Möglichkeiten zu einem anderen Internisten zu gehen?

    Rote + weiße Blutkörperchen kommen entweder von der Blase, Harnröhe, Harnleiter oder , schlimmer, aus der Niere. Ein wenig ist nicht tragusch , dann ist die Schleimhaut angegriifen. Aber.wenn du schreibst+++, ist das für mich nicht " ein wenig" ! Und dann deine Schmerzen...

    Entweder UAW des Schmerzmittels, was man nicht zugeben will oder Befund im CT , den niemand kommunizieren will.

    Anderes Krankenhaus möglich?


    LG Gabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Liebe Gabriele,

    ich lege mich jetzt ins Bett. Grad war es mir so übel, nun geht es wieder. Fieber habe ich auch nicht. Ich versuche zu schlafen und hoffe, dass es morgen weg ist. Keine Ahnung, was ich ausbrüte, heute ging es mir gut bis vor 3 Stunden.

    LG Heiterweiter

  • Nierensteine könnte die Lösung heißen. Ackerschachtelhalm als Presssaft aus dem Reformhaus ( Schönenbergers Presssäfte " Zinnkraut" über Eurapon sehr günstig!)und Brennesseltee oder auch als Presssaft.

    Für Zinnkraut (=Ackerschachtelhalm). steht sogar Blut in der Kurzbeschreibung.

    Beschwerden durch Nierensteine kannst du nachlesen in Renes Blog .


    !Gute Besserung!

    LG Gabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    3 Mal editiert, zuletzt von Ragusa ()