Medizin und Ernährung in anderen Kulturen

  • In Südkorea gibt es getrennte Universitäten für Schulmedizin und Naturheilkunde. Die Ausbildungsdauer beträgt bei beiden gleich sechs Jahre.


    Es gibt eine strikte Trennung: Schulmedizin (westliche Medizin) darf nur der Schulmediziner und Naturheilkunde nur der Kräuterarzt betreiben. Ein Schulmediziner darf also keine Akupunktur oder Kräuterheilkunde machen, weil er davon nichts versteht und ein Kräuterarzt darf nicht schulmedizinisch agieren, Operationen machen oder schulmedizinische Medikamente verschreiben.

    Während man in der Apotheke nur schulmedizinische Präparate erhält, gibt es eigene Kräuterläden oder es werden direkt beim Kräuterarzt eigens für den Patienten abgestimmte Kräutermischungen zubereitet.


    Auch die Esskultur entscheidet sich von unserer. Gegessen wird mit Stäbchen, selbst in einfachsten Lokalen wird das Essen frisch zubereitet.

    Es gibt verschiedene Algen, Gemüse, Obst, Getreide, Pilze, Fisch, Meeresfrüchte, Fleisch und alle Arten von Gewürzen.

    Geht man mit mehreren essen, kommen alle Gerichte gleichzeitig auf den Tisch, wo jeder nimmt, was er mag, nur Reis und Suppe sind für einen persönlich. Es wird zum Beispiel roher Fisch filetiert und roh gegessen, dazu Salate, Sesamblätter, Gemüse, scharfes Kimchi und frischen Knoblauch, um vorhandene Parasiten zuverlässig abzutöten.


    Südkorea ist das Land des des Ginsengs.


    Meine Tochter hat dort gerade Urlaub gemacht.

  • Hallo kaulli,

    Das finde ichganz gut so dass die Schulmedizin von der Alternativen getrennt ist. Die asiatische Küche ist ja sehr vielseitig und auch nicht schlecht, aber es wird immer noch zu viel Geschmacksverstärker und Glutamat dazu verwendet. Und so was hasse ich wie die Pest!

    Meine Geschmacksverstärker sind frische Kräuter die ich selber im eigenen Garten anbaue.

    Auch wird bei mir drei mal am Tag die Nahrung frisch zubereitet und danach nichts mehr aufgewärmt.

    Viele Grüße

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Geschmacksverstärker ... Glutamat....

    das mag ich auch nicht, außer wenn die Sojasauce natürlich fermentiert wird.

    Ich verwende auch sehr viele Kräuter und Gewürze, auch exotische.

    Das finde ichganz gut so dass die Schulmedizin von der Alternativen getrennt ist

    Ja, ich finde die völlige Trennung auch besser, als hier, wo die Naturheilmedizin von der Schulmedizin teilweise oder sehr diktiert wird. Der Patient sollte frei wählen können.

    Ich würde die Schulmedizin wählen, wenn es um Notfälle, Unfälle, Operationen ... geht und die Naturheilkunde, wenn es um chronische Leiden oder Krebs geht.

  • Ich habe eine weiße und eine rote Ginsengwurzel von Südkorea als Geschenk mitbekommen.

    Was würdet ihr damit machen?

    Ich weiß nicht, ob es eine gute Idee ist, die weiße hab ich in Wasser eingefrischt, damit eventuell die Wurzel austreibt, dann möchte ich sie in den Garten setzen.

    Die rote Ginsengwurzel werde ich erstmal trocknen und dann als Tee oder in Schnaps einlegen. Was würdet ihr machen, hat jemand Erfahrung oder eine andere Idee?


    Weiß jemand, ob die chinesische Feige oder Lorbeerfeige, die man auch "Ficus Ginseng" nennt, auch Heilwirkung hat oder überhaupt mit Ginseng verwandt ist?

  • Die Japanierinnen erreichen weltweit mit 86,44 Jahren das höchste Durchschnittsalter.

    Bereits das Frühstück sieht völlig anders aus als bei uns.

    Anstatt Weißmehlprodukte mit Butter, Marmelade, Käse, Wurst, Joghurt,.... gibt es schon morgens Misosuppe, Reis, Fisch, Gemüse, Seetang, Algen und fermentierte Sojabohnen Natto oder Tofu.

    Auch tagsüber werden Fleisch, Fett und Zucker sehr sparsam verwendet, eher Fisch und viel Gemüse, zum Trinken gibt es oft grünen Tee. Im Gegensatz zu unserer Kultur werden viel mehr verschiedene Lebensmittel und Gewürze verwendet.


    Ein Video, wo eine Reporterin nach Tokio reist. Dort haben sie keine Lebensmittelkennzeichen, dafür aber die wenigsten Übergewichtigen aller Industrienationen und viel weniger sogenannte Zivilisationskrankheiten.

    Im 13. Stock eines Bürohochhauses mitten in der Innenstadt von Tokio gibt es einen Bauernhof und auch das Gemüse für die Kantine wird hier teilweise angebaut:

    https://www.youtube.com/watch?v=BUzgVvq5JEM

  • Mein Mann und ich freuen uns schon darauf,durch den Indoor-Anbau Gemüse essen zukönnen,dessen Erde wir selbst ausgesucht haben.Ich suche gerade eine Sauerstoffpumpe für meinen Wassersprudler und freu mich über die wachsenden Kartoffeln.

    Hamburg hat gerade mal wieder einen Dioxin-Skandal und in unserem schönen "Garten-Wohnzimmer",einem Naturschutzgebiet um die Ecke, darf keiner mehr Angeln,Ernten,Tiere weiden lassen(,baden!) .....

    Indoor macht Sinn.Irgendwie erinnert mich die Situation immer mehr an die Riesen-Glaskuppeln aus Sience-Fiction-Filmen....Gemach,das ist zum greifen nahe.Nur Geduld! (Sarkasmus off).

    Ich hab das Video gesehen,das ist sehr interessant.Da schneid ich mir gleich mal 3 Scheiben ab.....

    Lieschen

    "Die Erde ist ein Spiegel.Gut und böse kommen immer gemeinsam daher und es ist an uns, zuentscheiden,wem wir uns zuwenden wollen."

    Voodoo

  • Jetzt ist die beste Zeit, Kimchi selber zu machen, dabei wird Chinakohl und diverses Gemüse durch Milchsäuregärung unter Luftabschluss haltbar gemacht. Es ist dann mehrere Monate im Kühlschrank haltbar.


    Hier mein Kimchi Rezept :

    Zuerst weiche ich den Chinakohl über Nacht in Salzwasser ein und wasche ihn am nächsten Tag mehrmals gut ab und lasse ihn über einem Sieb abtropfen.


    Dann bereite ich die Kimchipaste zu:

    Reismehl in etwas Wasser oder Fisch- oder Gemüsesud einrühren, erhitzen und dabei rühren bis die Pasta eindickt (wie Pudding machen).

    In diese Pasta, kommt, wenn sie etwas abgekühlt ist: Knoblauch, Ingwer, Chili(flocken), Kelpalgen oder Seetang, Sesamöl, Sesamblätter (oder Koriandergrün) Petersilie, Schnittlauch, etwas Zucker (Apfel, Birne oder schwarze Johannisbeersauce), Fischsauce, Garnelensauce oder (und) Sardellen (Veganer nehmen Sojasauce) und natureines unraffiniertes Salz ohne Fluorid oder andere Zusätze (das ist ganz wichtig) - alles in einem Mixer zerkleinert.


    Nun kommt zur Sauce noch gestifteltes Gemüse dazu, weißer Rettich (man kann auch schwarzen oder roten nehmen), Frühlingszwiebeln, Karotten, Paprika, ich nehme auch Zucchini, gekochte rote Rüben, Löwenzahnblätter, Rucola o. anderes.


    Dann schmiere ich diese Sauce samt Gemüse auf die zerkleinerten Blätter, Koreaner schmieren sie zwischen die Blätter des ganzen Chinakohls.

    Dann alles in einen großen Behälter füllen, niederstampfen und beschweren, sodass keine Luft hinein, aber Gase austreten können. Nach mehreren Tagen im Warmen, wenn die Gärung gestoppt ist, in Gläser füllen und in den Kühlschrank stellen. Am besten ein Tablett unterstellen, durch die Gärung tritt oft Saft aus.


    So in etwa mache ich das. Es gibt aber viele andere Rezepte im Internet.

  • Was ich noch gerade probiere: Etwas in der Art vom japanischen Natto, also fermentierte Bohnen. Man kann vermutlich auch Lupinen, Linsen, Erbsen, Kokosnüsse oder andere Nüsse nehmen.


    Ich hab vergessen, eine Lupinenmilch in den Kühlschrank zu stellen, jetzt ist sie mir angesäuert. Ich hab also Saft vom Kimchi dazugegeben, man könnte auch Sauerkrautsaft nehmen. Es hat sich innerhalb von Stunden die "Molke" vom Festen getrennt. Hab das Feste eingesalzen und in ein Tuch gewicktelt und kühl gestellt, "Frischkäse" ist es schon, jetzt warte ich, bis mein veganer Käse fest wird. Ich nenne es dann statt Natto halt Lupo oder so.


    Ob das schmecken wird? - keine Ahnung:)!

  • Die gesündesten Nationen der Welt, was isst man dort?

    Platz 1: Island

    Platz 2: Singapur

    Platz 3: Schweden


    In Island isst man Trockenfisch anstelle von Brot. Neben Fisch isst man auch Lamm mit Thymian, Rukola und und viele Beeren. Gammelhai, fermentierter Hai, der wochenlang im Sand vergraben wurde und erbärmlich stinkt, ist eine beliebte Vorspeise.


    In Singapur isst man fangfrische Krabben mit anderen frischen Zutaten und Gewürzen, wie Curry, Ingwer, Chili, Knoblauch, Lauch ... und ein Ei drüber. Das zweite Nationalgericht ist die Nudelsuppe Laksa, eine Hühnerbrühe mit selbstgemachten Nudeln aus Reismehl und Wasser, die Suppe der 1000 Zutaten, angeblich die beste Suppe der Welt.


    In Schweden legt man rohen gesalzene Hering in Essig und Zuckerwasser, Lorbeerblätter und Wildpreiselbeeren ein, dazu isst man Käse. Eingesalzener roher Lachs wird in Zucker und Dill eingelegt und nach ein paar Tagen gegessen. Zum Frühstück knabbert man Knäckebrot und säuerlich schmeckende Dickmilch mit Beeren und Nüssen.


    https://www.youtube.com/watch?v=T7GFklm7sBo

  • Hallo Kaulli,

    Die nächste Generation wird in Japan mit Sicherheit nicht mehr so ein hohes Durchschnittsalter vorweisen können. Seit dem Nuklear Desaster von Fukushima hat sich vieles verändert. Neugeborene kommen mit Fehlbildung auf die Welt und die Krebsraten sind inzwischen enorm angestiegen. Die Menschen essen verstrahlten Fisch.

    Nur wird das von den Verantwortlichen heruntergespielt damit keine Massenpanik entsteht. Und somit geht das Spiel ungehindert weiter und am Ende soll es die Schulmedizin richten. Aber da hat sich eine ganze Nation damit total verkalkuliert.

    Zum Glück gibt es auf den Philippinen keine AKWS.

    Der Wiederstand in der Bevölkerung war so groß dass in den Achtziger Jahren der genehmigte Rohbau eines AkW über Nacht gestoppt wurde und niemals bestückt wurde. Hierzulande wird der Strom überwiegend mit Wasser, Wind sowie mit Erdgas erzeugt.


    Bedrohlich und furchterregend sieht es im benachbarten Indien aus mit 16 AKWS meist aus französischer Herkunft. Durch die wachsenden Stahl und Eisenerz Konzerne scheint der Energiehunger ungebrochen. Dazu werden die radioaktiven Abfälle einfach in den Flüssen entsorgt und kein Ende ist in Sicht.

    Ich finde es unverantwortlich wenn man in Erdbeben Gebieten sowas genehmigt und so einen Rauhbau mit der Natur treibt. Und am Ende ist auch hier der kleine Mann der leittragende.

    viele Grüße

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

    Einmal editiert, zuletzt von Franz-Anton () aus folgendem Grund: Text ergänzt

  • Die Japanierinnen erreichen weltweit mit 86,44 Jahren das höchste Durchschnittsalter.


    .... dafür aber die wenigsten Übergewichtigen aller Industrienationen und viel weniger sogenannte Zivilisationskrankheiten.

    Im 13. Stock eines Bürohochhauses mitten in der Innenstadt von Tokio gibt es einen Bauernhof und auch das Gemüse für die Kantine wird hier teilweise angebaut:


    Sorry kaulli, da muss ich Dir jetzt doch mal widersprechen.


    Mag ja sein, dass die Menschen dort im Schnitt etwas älter werden als bei uns - beim Thema Ernährung und Übergewicht stellt Japan heute aber alles daran, es den westlichen Gesellschaften gleichzutun. Vor einigen Jahren ist daher das Gesundheitsministerium auf eine Krankheit aufmerksam geworden, die es so vorher nicht gab - Metabolismus. Jeder zweite Japaner über 40 kämpft heute mit Übergewicht. Schuld daran ist laut der Uni in Tokio die veränderte Ernährungsweise mit viel Fastfood und Fertiggerichten.


    Deswegen gibt es seit einigen Jahren in Japan die so genannte Fett-Tax, die Fett-Steuer. Übergewichtige müssen eine Fett-Steuer für ihre überflüssigen Kilos zahlen.


    Und auch Unternehmen sind von der gesetzlichen Regelung betroffen - Panasonic beispielsweise, verteilt an die Mitarbeiter "Metabo-Test"-Handtücher, die zusätzlich als Maßband dienen. Mit einer Diät kann sofort begonnen werden.


    Laut Regierungsansatz soll in den nächsten 7 Jahren der Anteil an Übergewichtigen um ein Viertel reduziert werden. Unternehmen und Lokalregierungen müssen hohe Strafen zahlen, wenn das Ergebnis nicht erreicht wird.


    Metabos, also Übergewichtige, die nicht innerhalb von drei Monaten nach einer Bauchumfangmessung abgenommen haben, bekommen ein Diätprogramm verpasst. Schaffen sie es dann immer noch nicht abzunehmen, müssen sie an einer Umerziehung teilnehmen.


    Trotzdem stimme ich Dir aber grundsätzlich zu. Bis jetzt galt die japanische Küche als eine der gesündesten. Und Deutschland wird auch weiterhin zu den dicksten Gesellschaften gehören. Es sei denn, unsere DGE, die Deutsche Gesellschaft für Ernährung, ändert endlich mal ihre Ernährungsempfehlungen drastisch. Davon ist aber in nächster Zeit sicherlich nicht auszugehen. Sie müssten dann nämlich zugeben, das ihre kohlenhydratlastige Ernährungsempfehlung völlig falsch war.

  • Die nächste Generation wird in Japan mit Sicherheit nicht mehr so ein hohes Durchschnittsalter vorweisen können. Seit dem Nuklear Desaster von Fukushima hat sich vieles verändert.

    Leider bleibt Luft, Wasser und Fische nicht dort und Europa hat selber genug Atomkraftwerke. Selbst Österreich wurde von AKWs umzingelt, obwohl wir selber uns gegen Atomkraft entschieden haben.

    Unser Kinder, Enkel, Urenkel und Ururururururur .... enkel werden dafür bezahlen müssen. Atomkraft ist die teuerste und folgenschwerste Energie, die es derzeit gibt.

    Bis jetzt galt die japanische Küche als eine der gesündesten......

    Jeder zweite Japaner über 40 kämpft heute mit Übergewicht. Schuld daran ist laut der Uni in Tokio die veränderte Ernährungsweise mit viel Fastfood und Fertiggerichten....

    Das wusste ich nicht, aber zumindest kann man ahnen, wo der Fehler liegt und davon lernen.

  • Metabos, also Übergewichtige, die nicht innerhalb von drei Monaten nach einer Bauchumfangmessung abgenommen haben, bekommen ein Diätprogramm verpasst. Schaffen sie es dann immer noch nicht abzunehmen, müssen sie an einer Umerziehung teilnehmen.

    Daran merkt man,dass die japanische Gesellschaft unserer garnicht so unähnlich ist.Volkerziehung!

    Die Forschung über Appetitsteuerung,Nahrungsverarbeitung,Adipositas etc kennt heute einige Faktoren als gesichert,die für Übergewicht mitverantwortlich sind und sich in Umerziehungslagern nicht ändern lassen:

    -Schlafmangel

    -Stress

    -Darmflora-Zusammensetzung

    -Psyche (Nuklearstrahlung zb löst schwerste Depressionen aus)

    -Geschmacksprägung (in der Kindheit auf Süss geprägt!)


    Da kann der Einzelne nur bedingt etwas für und das lässt sich nicht mit drakonischer Strafandrohung und Fingerzeigen abstellen.


    Adipositas ist auch eine Krankheit und derart diktatorisch und strafend mit den "Metabos" umzugehen als seien Dicke IMMER einfach nur disziplinlose Vielfraße-das ist doch diskriminierend und steinzeitlich.

    Vorallem in einer Gesellschaft,die bis zu 16 Stunden am Tag arbeitet und den Schlaf und die Freizeit tw fast abgeschafft hat.So berichtet es jedenfalls ARTE (Yt).Abgesehen von der US-amerikanischen Zuckerforschung um Dr Lustig (Zucker und Sucht).


    Natürlich ist jeder selbst verantwortlich und ich will das auch garnicht klein reden.

    Ich selber habe ab 49/50 noch 20 kg abgenommen obwohl viele Frauen (und Männer!) sagen,ab 50 kann man garnicht mehr abnehmen.Na,das ist sehr bequem....


    Es kotzt mich einfach an:Immer die Industrie tätscheln und pampern und dem Volk die ganze Schuld geben/für die Folgen zahlen lassen.Das ist ja auch die Lieblingssportart der Merkelregierung.Ich hasse sowas.

    ;)Lieschen

    "Die Erde ist ein Spiegel.Gut und böse kommen immer gemeinsam daher und es ist an uns, zuentscheiden,wem wir uns zuwenden wollen."

    Voodoo

  • kaulli Roten Ginseng ziehen:

    Hier in Norddeutschland baut ihn die Firma" FloraFarm" seit vielen Jahren mit großem Erfolg als Vertriebsidee selber an. Der Boden um Walsrode scheint sich gut zu eignen. Ich weiß nur noch von der Firmenbesichtigung, dass die den Anbau von einem Koreaner gelernt haben.

    LG Gabriele

  • Hier in Norddeutschland baut ihn die Firma" FloraFarm" seit vielen Jahren mit großem Erfolg als Vertriebsidee selber an. Der Boden um Walsrode scheint sich gut zu eignen. Ich weiß nur noch von der Firmenbesichtigung, dass die den Anbau von einem Koreaner gelernt haben.

    ja, davon hab ich aus gelesen und möchte das für den Eigenbedarf in meinem Garten auch machen. Einen Schnaps von einer Wurzel hab ich schon angesetzt, schmeckt super.