Impfen oder nicht impfen?

  • wie käme man sonst um die Impfung herum, bei einer gezwungenen Impfpflicht.

    Na ja, erstens greift das Gesetz erst in einigen Monaten, bzw. für einige erst im Juli 2021, zweitens werden derzeit bereits Verfassungsklagen initiiert.


    Was man sonst machen kann? Die im Moment einzige Möglichkeit ist das Vorlegen eines ärztlichen Zeugnisses, in dem bescheinigt wird, das ein oder mehrere Faktoren vorliegen, bei denen eine Impfung kontrainduziert ist. Denn - Personen, die einen oder gleich mehrere nachfolgend aufgeführten Faktoren aufweisen, dürfen nach den Aussagen in den Beipackzetteln und auch der WHO nicht geimpft werden:


    - Schwangere und Stillende

    - bei einer akuten Erkrankung

    - bei angeborener oder erworbener Immunschwäche

    - bei Behandlung mit Medikamenten, die das Immunsystem unterdrücken, wie beispielsweise bei Krebs, Autoimmunerkrankungen, Organtransplantationen

    - Aidskranke

    - Ekzemkranke, auch wenn diese Krankheit als ausgeheilt gilt

    - bei Verbrennungen

    - bei Herpes

    - alle Haushaltsmitglieder von Menschen, die an Hautkrankheiten leiden

    - Personen, die auf Bestandteile des Impfstoffes allergisch reagieren, z.B. Antibiotika, Quecksilber, Squalen, Aluminiumverbindungen


    § 20 IfSG, Abs. 6 regelt eindeutig, dass niemand bei einer durch ärztliches Attest dokumentierten Gefahr für Leben und Gesundheit geimpft werden darf, es darf auch bei einer Zwangsimpfung nicht geimpft werden!


    Übrigens soll es auch Ärzte geben, die einer Impfung gegenüber mehr als skeptisch eingestellt sind.

    Wenn Du verstehst, was ich meine ;)


    Und wenn alles absolut nichts hilft, würde ich sofort nach der Impfung mit der Ausleitung der Impfstoffe beginnen.

    "Nie hinterfragen. Niemand soll etwas in Frage stellen, wir sollten es einfach tun!" Lothar Wiehler, RKI

    Und wenn mir Drosten ein Sandwich macht - ist das dann wissenschaftlich belegt?

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Danke Dirk für die Auflistungen. Das trifft für einige schon mal zu.

    Müsste dann für mich und meine Neurodermitis (Ekzem) auch gelten.


    Bei Diskussionen mit anderen habe ich letztens mehrmals volle Zustimmung

    für den Impfzwang erhalten. Verantwortungslosen Eltern muss die

    Entscheidung abgenommen werden. Darum heißen Eltern ja auch

    Erziehungsberechtigte - eine Berechtigung kann auch widerrufen werden.

  • Bei Diskussionen mit anderen habe ich letztens mehrmals volle Zustimmung

    für den Impfzwang erhalten.

    Genau, ich hatte ja das anerzogene, 200 Jahre alte Impfdogma angesprochen. Dagegen kommt man halt schwer an. Wenn sich die Menschen aber einmal die Mühe machen würden, genauer hinzusehen, würden sie erkennen, dass all die Impfzwänge bis heute absolut nichts gebracht haben, ganz im Gegenteil.

    Und sie würden dann auch feststellen, dass es in Deutschland schon mal einen Impfzwang gab, der aber schleunigst wieder zurückgenommen wurde. Warum wohl!

    "Nie hinterfragen. Niemand soll etwas in Frage stellen, wir sollten es einfach tun!" Lothar Wiehler, RKI

    Und wenn mir Drosten ein Sandwich macht - ist das dann wissenschaftlich belegt?

  • Für alle, die es "auf die Spitze" treiben möchten mit einer Umgehung des Impfzwangs: Tretet einer Glaubensgemeinschaft bei! Denn in §4 GG steht wörtlich:

    "(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich. (2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet."


    Um sich nun gegen äußere Einwirkungen - wie beispielsweise den jetzt neuen Impfzwang - zu wehren, wurde die Keltisch-Druidische Glaubensgemeinschaft e.V. gegründet. Dieser Glaube verbietet, sich vergiften zu lassen, auch bei einer drohenden Zwangs-Impfung.

    Hier gibt´s Infos dazu


    Zugegen etwas verschroben die Idee, aber in der Physik gibt es eine Regel - Druck erzeugt Gegendruck. Zudem ist die Idee vielleicht etwas besser als ein Herumkritzeln im Impfpass, was letztlich bei irgendeinem Besuch beim Kinderarzt herauskommen wird.


    Und nochmal als Hintergrundwissen zu den Masern:


    - In Deutschland leben ca. 82 Millionen Menschen.

    - Im Jahr 2018 sind davon 543 Menschen an Masern erkrankt (nach Angaben des RKI).

    - Das sind ca. 0,0007 % der Bevölkerung.

    - Es gab definitiv keine Todesfälle durch Masern.

    - Der diesjährige, bisher einzige Maserntote starb 8 Tage nach einer Masernimpfung, die in die bereits vorhandene Masern-Erkrankung hineingeimpft wurde.

    Aber:

    - In Deutschland sterben jährlich ca. 19.000 Menschen an Behandlungsfehlern.

    - Es sterben in Deutschland jährlich ca. 25.000 Menschen an Medikamentennebenwirkungen

    - Ca. 500.000 müssen jährlich mit schweren, medikamentösen Nebenwirkungen klarkommen.


    Das wäre doch mal eine Aufgabe für WahnSpahn.

    "Nie hinterfragen. Niemand soll etwas in Frage stellen, wir sollten es einfach tun!" Lothar Wiehler, RKI

    Und wenn mir Drosten ein Sandwich macht - ist das dann wissenschaftlich belegt?

    3 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Falls man die erzwungene Impfung nicht verhindern kann, sollte man sich die Inhaltsstoffe in den Impfungen anschauen und versuchen sie aus dem Körper zu bekommen. Das wäre das einzige, um dagegen wirksam anzukämpfen. Natürlich können trotzdem Schäden dadurch entstehen, aber immerhin tut man etwas dagegen.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Nichts anderes hatte ich weiter oben bereits geschrieben ;)

    "Nie hinterfragen. Niemand soll etwas in Frage stellen, wir sollten es einfach tun!" Lothar Wiehler, RKI

    Und wenn mir Drosten ein Sandwich macht - ist das dann wissenschaftlich belegt?

  • In den Diskussionen zum Impfzwang kommt auch immer das Argument,

    dass dies in der DDR schon immer galt und eine gute Sache war. Das kenne ich nämlich: In der Schule

    mussten dann alle in einen Raum zum Impfen. Für mich war das schwer mit einer Impfphobie.

    Ich weiss nicht mehr welche Impfungen vorgeschrieben waren, kann mich aber an meine

    Mumpsinfektion erinnern.


    Im TV wurde kürzlich eine Sendung über gutes Hören gezeigt. Dort war auch eine ca. 40 jährige Frau mit

    sehr schlechtem Hörvermögen. Und dies kommt angeblich von einer überstandenen Maserninfektion.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Und wenn alles absolut nichts hilft, würde ich sofort nach der Impfung mit der Ausleitung der Impfstoffe beginnen.

    wie macht man das denn bei einem Säugling oder Kleinkind ?

    Also ein Erwachsener kann ja zum Aderlass gehen und der Heilpraktiker tut sein übriges.

    Aber ein Säugling und Kleinkind ist doch durch die Impfung dann eh schon sehr belastet und stelle ich mir sehr schwierig vor.:/

    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • in der DDR ...

    Ich weiss nicht mehr welche Impfungen vorgeschrieben waren, kann mich aber an meine

    Mumpsinfektion erinnern.


    Der Impfzwang in der DDR entstand zunächst in der Nachkriegszeit. Unmittelbar nach der Geburt wurde jeder neue DDR-Bürger sofort gegen Tuberkulose geimpft, später im Leben kamen nach einem festen Plan Impfungen gegen Diphtherie, Keuchhusten, Wundstarrkrampf (Tetanus) und Pocken hinzu - und das gleich mehrfach, um einen möglichst guten Impfschutz zu erreichen, wie es damals hieß.


    Bis zum 18. Lebensjahr hatte jeder DDR-Bewohner 17 Pflichtimpfungen über sich ergehen zu lassen. Eine Impfpflicht sollte „auch die Uneinsichtigen oder Trägen im Interesse der Allgemeinheit zur Schutzimpfung bewegen“. In der DDR wurden dafür sogenannte Dauerimpfstellen eingerichtet. Wenn eine Impfung fällig war, wurde man angeschrieben. Die Ärzte kamen zum Impfen in die Krippen, Kindergärten und Schulen. Dokumentiert wurde jede Impfung im obligatorischen Impfausweis. Zuerst war er ein gelbes Heft, später rot eingebunden. Impfungen gegen Masern, Mumps und Röteln gab es dann erst seit den siebziger Jahren.

    Für die DDR war das Impfen auch Teil des Klassenkampfes, Impfen war „Ausdruck der Fürsorge des Staates“. Es gipfelte in der Losung: „Sozialismus ist die beste Prophylaxe.“ Dennoch gelang es der DDR nicht, einen umfassenden Impfschutz zu erreichen. Die tatsächliche Immunisierungsrate war unklar, weil offenbar auch falsche Zahlen gemeldet wurden - so wie in der Wirtschaft geschönte Planzahlen.

    Deshalb bin ich immer mehr als skeptisch, wenn ich von der "guten alten Impfzeit der DDR" höre.


    Im TV wurde kürzlich eine Sendung über gutes Hören gezeigt. Dort war auch eine ca. 40 jährige Frau mit

    sehr schlechtem Hörvermögen. Und dies kommt angeblich von einer überstandenen Maserninfektion.


    Rheia, wenn ich lese, dass im TV eine Sendung ......... sträuben sich mir schon die Nackenhaare. Warum glaubt eigentlich alle Welt immer wieder, dass das, was in den Medien berichtet wird, das Nonplusultra an Information ist. (Meine ich jetzt pauschal, nicht auf Dich bezogen!)


    Es wurde von einer Frau berichtet, die ein schlechtes Hörvermögen hat. Und Du hast das dann schon ganz richtig ausgedrückt - angeblich durch eine Maserninfektion. Passt im Moment richtig herrlich in die Masernhysterie bzw. Masern-Pflichtimpfung.

    Nur sollte man eines nicht vergessen - mit zunehmendem Alter hört man schlechter. Dabei gibt es 40-jährige mit erheblichen Hörproblemen, andere Menschen hören noch mit 80 Jahren sehr gut. Die genauen Ursachen hierfür sind bis heute allerdings noch nicht richtig erforscht, man vermutet dieses, man vermutet jenes.


    Anders ausgedrückt - derzeit leiden in Deutschland gut 500.000 Kinder, also eine halbe Million, unter einer Einschränkung des Hörvermögens. Eventuell bei allen wegen einer durchgemachten Masern-Infektion? Bei einer über 95%igen Masern-Durchimpfungsrate? Wo sollen denn da eine halbe Million maserninfizierte Kinder herkommen? Wo sollen dann eine halbe Million Erwachsene herkommen, die im gesetzteren Alter wegen Masern schwerhörig sind?


    Wie schon erwähnt - es passt in die derzeitige Impfhysterie, die eventuellen "Impfmüden" müssen letztlich auch noch überzeugt werden, bei einer Impfung "Hurra" zu schreien.

    "Nie hinterfragen. Niemand soll etwas in Frage stellen, wir sollten es einfach tun!" Lothar Wiehler, RKI

    Und wenn mir Drosten ein Sandwich macht - ist das dann wissenschaftlich belegt?

  • Außerdem handelt es sich ja um einen Dreifachimpfstoff, Masern, Mumps, Röteln, das ist eine Frechheit schlechthin!

    Obwohl ich hierauf weiter oben schon geantwortet hatte, hier mal zur Verdeutlichung ein kurzer Auszug aus "Schutzimpfung gegen Masern: Häufig gestellte Fragen und Antworten" auf den Seiten des RKI vom 21.08.2019, also ziemlich aktuell:


    "Die Eliminierung von Masern und Röteln in Europa und auf der gesamten Welt ist erklärtes Ziel der WHO, dem sich auch Deutschland verpflichtet hat. Um eine Verbreitung der Masern in Deutschland zu verhindern, muss ein sehr hoher Anteil der Bevölkerung (über 95%) einen Schutz gegen diese Erkrankung haben. Dieser kann sicher mit Hilfe einer zweimaligen Impfung im Kindesalter und Nachhol­impfungen entsprechend den STIKO-Empfehlungen erreicht werden.

    Um mit den Masern gleichzeitig auch die Verbreitung von Röteln zu verhindern und schließlich und damit insbesondere Rötelnembryopathien wirkungsvoll vorzubeugen, wird auch in Deutschland der MMR-Kombinationsimpfstoff verwendet."


    Etwas weiter folgt dann noch:


    "... Da im selben Alter auch die Impfung gegen Varizellen empfohlen ist, kann für die zweite Impfung vorzugsweise MMR-Varizellen(MMRV)-Impfstoff verwendet werden."


    Noch Fragen? Ich kann nur jedem empfehlen, sich hin und wieder die Seiten des RKI und der WHO anzutun.

    - - - - - - - - - - - - - - - - -


    Im Übrigen gebe ich an dieser Stelle mal die Einschätzung (meine feste Überzeugung), ab, dass in spätestens zwei Jahren die nächste - nach Schweinegrippe, Vogelgrippe usw. - epidemiologische Hysterie durchs Dorf getrieben wird und die Menschen wieder zur Impfung aufgerufen werden.

    Und obwohl es hier nicht ganz passt - im Moment laufen die Anstrengungen für einen neuartigen Anthrax-(Milzbrand)Impfstoff auf Hochtouren!

    Kann man ja auch mal drüber nachdenken ...

    "Nie hinterfragen. Niemand soll etwas in Frage stellen, wir sollten es einfach tun!" Lothar Wiehler, RKI

    Und wenn mir Drosten ein Sandwich macht - ist das dann wissenschaftlich belegt?

  • Anthrax-(Milzbrand)

    am Milzbrand ist meine Schwiegermutter (49) im Krankenhaus verstorben und man hat das Krankenhaus sofort geschlossen wegen unhygienischer Zustände.

    Die war nur zur Gastro und ERCP vorgemerkt und hat schlimme folgen gehabt.

    Da war auch sofort das Gesundheitsamt da, denn es ist wohl meldepflichtig

    Ist schon einige Jahre her und die hygienischen Zustände im Krankenhaus waren damals wesentlich besser als heute.X(

    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Ja, Milzbrand ist meldepflichtig, aber kaum von Mensch zu Mensch übertragbar. Die meisten gemeldeten Fälle von Milzbrand betrafen in den letzten Jahren hier in Deutschland Drogenabhängige.

    Von welcher Form von Milzbrand war Deine Schwiegermutter denn betroffen, weißt Du das noch? Milzbrand ist ja nicht gleich Milzbrand.

    "Nie hinterfragen. Niemand soll etwas in Frage stellen, wir sollten es einfach tun!" Lothar Wiehler, RKI

    Und wenn mir Drosten ein Sandwich macht - ist das dann wissenschaftlich belegt?

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • gruselig, reines Gewinngeschäft für die Pharma.

    Wer bezahlt dann die Impfschäden, das wurde nicht geklärt.

    Selbst heute noch wird die Sauerrei mit den Amalgamfüllungen verschwiegen, weil niemand die Folgen davon bezahlen mag.

    Genauso wird es mit Impfschäden laufen.


    epidemiologische Hysterie durchs Dorf getrieben wird und die Menschen wieder zur Impfung aufgerufen werden.

    Ich beobachte seit Jahren schon, wie immer wieder riesige Werbeplakate von der BzGa herumhängen, so mit Sprüchen "Impfpaß verloren"

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

    Einmal editiert, zuletzt von Sirona81 ()

  • Ich beobachte seit Jahren schon, wie immer wieder riesige Werbeplakate von der BzGa herumhängen, so mit Sprüchen "Impfpaß verloren"

    Du meinst die Initiative mit den Plakaten "Deutschland sucht den Impfpass"? Das können andere Länder sogar noch besser, die Österreicher zum Beispiel:


    Für mich ist das subtile Angsttreiberei und absolut geschmacklos. Und es gibt noch eine ganze Reihe anderer solcher Beispiele.

    "Nie hinterfragen. Niemand soll etwas in Frage stellen, wir sollten es einfach tun!" Lothar Wiehler, RKI

    Und wenn mir Drosten ein Sandwich macht - ist das dann wissenschaftlich belegt?

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Für mich ist das subtile Angsttreiberei und absolut geschmacklos. Und es gibt noch eine ganze Reihe anderer solcher Beispiele.

    Ja leider auch die öffentlich Werbung für Organspendeausweise, oder gar die Bundeswehr, finanziert mit Steuergeldern.;(

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Es geht es wieder los und es sind bei uns in Niedersachsen 5 Masernfälle.

    Welches Kind nicht geimpft ist, darf bis Weihnachten nicht in die Schule.<X

    sonnige Grüße

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier