Ernährung bei erhöhten E Coli in der Stuhlprobe

  • Hallo zusammen,


    ich kämpfe mit Übelkeit, Durchfall und Blähungen. Ein Verzicht auf Gluten und eine histaminarme Kost haben Besserung gebracht. Aber nicht auf Dauer. Hier nun das Ergebnis meiner Stuhlprobe:


    Stuhl pH-Wert 7,0



    Die Stuhlfloraanalyse wird in erster Linie durch erhöhte Keimzahlen von E. coli

    und eine verminderte Säuerungsflora (Protektive Flora) geprägt. Diese

    Konstellation führt zu dem hier nachweisbaren Anstieg des pH-Wertes. Als

    Eiweißfäulniskeim produziert E. coli bei vermehrtem Proteinangebot alkalisierende

    Substrate. Auch wenn E. coli zur obligaten Dickdarmflora des Menschen gehört,

    sollten deshalb aber normale Keimzahlen angestrebt werden.

    Eine reduzierte Säuerungsflora (Protektive Flora) erhöht das Risiko für eine

    Fremdkeimbesiedelung.

    Flora-Index = 4

    1 - 5: leichte Dysbiose

    6 - 12: mittelgradige Dysbiose

    > 12: ausgeprägte Dysbiose

    Zusätzliche Informationen zu Wirkweise und

    Funktion spezifischer Darmmikrobiota erhalten Sie

    mit folgender weiterführenden Diagnostik:

    Intestinales Mikrobiom

    Mukosaprotektive Flora

    Firmicutes/Bacteroidetes-Ratio

    Kurzkettige Fettsäuren

    Enterobacteriaceae

    In die Gruppe der Enterobacteriaceae gehören z.B. E. coli sowie die Vertreter der

    Gattungen Citrobacter, Enterobacter, Hafnia, Klebsiellen, Morganella, Proteus,

    Pseudomonas, Serratia und Yersinia. Da sie in der Umwelt weit verbreitet sind, sind

    sie durch die Aufnahme mit der Nahrung auch bei Darmgesunden im Stuhl

    nachweisbar. Einer übermäßigen Vermehrung sollte allerdings entgegengewirkt

    werden. Keimzahlen über 10^5 KBE/g Stuhl können auf eine gestörte Kolonisati-

    onsresistenz hinweisen. Enterobacteriaceae produzieren Endotoxine, Enterotoxine

    sowie Zytotoxine, die entzündliche Darmschleimhautreizungen hervorrufen können.

    Ein vermehrter Nachweis von Keimen aus der Gattung der Enterobacteriaceae

    kann als Ausdruck einer gestörten Kolonisationsresistenz interpretiert werden und

    ist bei unzureichend gewaschener, rohkostreicher Ernährung insbesondere aus

    biologischem Anbau, Darmträgheit sowie unzureichender Kautätigkeit häufig

    nachweisbar. Auch eine unzureichende Aktivität des darmassoziierten

    Immunsystems kann die Ursache für aufgewucherte Enterobacteriaceae sein. Der

    Befund könnte somit mit einer unzureichenden Bildung von sIgA assoziert sein oder

    als Hinweis auf eine ungünstige Ernährung oder auf Verdauungsstörungen interpre-

    tiert werden.

    Enterobacteriaceae gehören in die Gruppe der Fäulniskeime. Durch Zersetzung von

    Proteinen entstehen toxisch-aggressive Substrate, die bei hohen Keimzahlen zu

    entzündlichen Schleimhautveränderungen führen können. Enterobacteriaceae

    können durch Produktion alkalisierender Stoffwechselprodukte den pH-Wert im

    Colon erhöhen, so dass die antagonistische Säuerungsflora (Protektive Flora)

    zunehmend in ihrem Wachstum gehemmt und verdrängt wird. Enterobacteriaceae

    sollten physiologische Keimzahlen aufweisen.

    Ein Anstieg von Escherichia coli kann insbesondere bei einem verstärkten

    Kohlenhydratangebot zur Freisetzung großer Mengen gasförmiger Metabolite

    führen (Ursachen für Meteorismus und Flatulenz). In Abhängigkeit des

    Proteinangebotes kann E. coli auch proteolytische Aktivitäten entwickeln, was zu

    einem erhöhten Aufkommen von Fäulnismetaboliten führen kann.

    Die Bedeutung mikrobieller Histaminbildung

    Zur Beurteilung eines vermehrten Aufkommens

    belastender Metaboliten können verschiedene

    biogene Amine sowie organische Säuren im Urin

    bestimmt werden.

    Die Darmflora kann für die Bildung klinisch relevanter Histaminkonzentrationen im

    Darmlumen verantwortlich sein. Im Rahmen proteolytischer Zersetzungsprozesse

    wird von den zur Histaminbildung befähigten Keimen das in Nahrungs- oder ggf.

    Entzündungseiweiß enthaltene Histidin durch Decarboxylierung in Histamin

    umgewandelt.

    In Abhängigkeit der luminalen Histaminkonzentration kann es zu Symptomen im

    Sinne einer Histaminunverträglichkeit wie Kopfschmerzen, Migräne, Schwindel,

    Blähungen, Durchfall, Verstopfung, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen,

    Bluthochdruck, Herzrasen, Herzrhythmusstörungen, Menstruationsbeschwerden,

    Gelenkschmerzen, Erschöpfungszuständen, Müdigkeit und Schlafstörungen bis hin

    zu Asthmaanfällen kommen.

    Der nachfolgende Keim wurde in erhöhten Konzentrationen nachgewiesen:

    Die erhöhten Zellzahlen von Escherichia coli können in Bezug auf eine intestinale

    Histaminproduktion bedeutsam sein. Aufgrund ihrer proteolytischen Eigenschaften

    produziert E. coli im Falle eines erhöhten Eiweißangebotes biogene Amine sowie

    Ammoniak.

    Lactobacillus species

    Eine verminderte Laktobazillenflora erhöht das Risiko für eine übermäßige

    Vermehrung von Fäulnis- und Fremdkeimen sowie für ein Aufsteigen der Dickdarm-

    flora in die oberen Darmabschnitte.

    Laktobazillen stellen den funktionell wichtigsten Bestandteil der physiologischen

    Dünndarmflora dar. Lactobazillen sind reine Saccharolyten, d.h. sie verwerten

    ausschließlich nicht spaltbare Kohlenhydratverbindungen sowie Bestandteile des

    Darmmukus. Hierbei entsteht in erste Linie die Milchsäure. Laktobazillen bewirken

    eine Ansäuerung des Darmmilieus. Verschiedene Stoffwechselprodukte haben

    einen direkten hemmenden Einfluss auf Fremdkeime und Fäulniskeime wie

    Clostridium spp. und Enterobacteriacae wie z.B. Proteus spp. u.a..

    Candida albicans konnte in der Stuhlprobe nicht nachgewiesen werden. Es gilt

    hier aber zu beachten, dass im Falle einer adhärierenden Hefeflora mit zeitlich

    diskontinuierlichen Abschilferungen von Pilzzellen zu rechnen ist, was den

    durchaus häufigen Wechsel von pilznegativen und –positiven Stuhlbefunden erklärt.

    Da es somit nicht immer gelingt, Hefen aus einer einmaligen Stuhlprobe kulturell

    nachzuweisen, empfehlen wir bei klinischem Verdacht auf eine intestinale Mykose

    die Bestimmung von D-Arabinitol im Morgenurin.

  • Mein Hausarzt kann mir nicht helfen oder will es nicht. Ich selbst kann mit dem Befund wenig anfangen. Was ist nun konkret zu tun? Ich bin mir unsicher. Ich war schon bei diversen Heilpraktikern. Und natürlich Ärzten. Beim letzten Heilpraktiker wurde mir eine low carb Diät empfohlen. Es führte am Ende zu Herzrasen. Was nicht auszuhalten war. Nur die Blähungen sind dadurch zeitweise verschwunden. Auch hatte ich keine Blasenentzündungen mehr. Aber mein Körper sehnte sich nach Kohlenhydraten. Wenigstens in Form von Gemüse. Ich durfte nur 25 Gramm Kohlenhydrate zu mir nehmen.


    Aktuell ernähre ich mich histaminarm. Keine Fertiggerichte seit Jahren. Kein Gluten. Hauptsächlich Biokost.


    Was ist nun zu tun? Ich bin völlig ratlos :(

  • Schwieriges Thema.

    Ich erinnere mich da an eine Publikation in der Zeitschrift Nature, ich meine aus 2012. Damals hatten sich einige Wissenschaftler zusammengetan und herausbekommen, dass oftmals das Enzym Ace2 fehlt. Ein Schlüsselenzym im Darm von Mäusen. Wenn es fehlt, kommt es unweigerlich zu Entzündungen im Darm. Als die Wissenschaftler dann die falsche Darmflora der kranken Mäuse in gesunde Mäuse übertragen hatten, wurden prompt auch diese Mäuse krank. Beschrieben wurde das dann als schwere Kolitis, also eine schwere Entzündung.


    Diese krankhaften Veränderungen des Darms verschwanden aber fast sofort, nachdem man Tryptophan zusetzte. Eine essentielle Aminosäure.


    Eine schöne Beschreibung dafür was passiert, wenn das Aminogramm nicht stimmt, fehlende Aminosäuren Darmentzündungen und Durchfall produzieren.


    Hast Du, bzw. hat Dein Arzt mal ein Aminogramm gemacht?

    (Ich glaube, ich kenne die Antwort :saint: )

  • Nein. Ich weiß gar nicht was das ist. Ich renne von Arzt zu Arzt.


    Danke für die liebe Antwort. Aber helfen Aminosäuren gegen E Coli? Ich kann im Internet überhaupt nichts hilfreiches finden. Ich dachte ich wäre der Lösung nun ganz nah.

  • Hey Hexemarilyn

    Erstmal willkommen im Forum.

    Wer hat warum dieses Labor veranlasst? Welches Labor wurde beauftragt?

    Ich kenne von den Laboren, mit denen ich arbeite, bei solchen Befunden nur eine gleichzeitige Therapieempfehlung - ganz direkt mit Präparaten-zumindest für den Therapeuten.

    Auch der " Veranlasser" müßte dir weiterhelfen können. Die Aussagen waren mir tw. zu allgemein gehalten. Nach dem Flora- Index 4 hast du eine " leichte" Dysbiose- deine Symptome sprechen eine andere Sprache.

    Wenn ich die Laboraussagen richtig lese, interpretiert das Labor die Werte als Histaminose. Spontan fällt mir ein, alle histaminreichen Lebensmittel ( bitte googlen!) zu meiden. Bei einer gesicherten Histaminose fehlt dir das Enzym DAO ( DesAminoOxidade), welches aber zu ersetzen geht (Daozym von, biogena).

    Evtl. wäre ein Endokrinologe dann der entsprechende Facharzt.


    Werde mal am WE versuchen, in meinen Laborbüchern etwas zu finden.

    LG Gabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    Einmal editiert, zuletzt von Ragusa () aus folgendem Grund: Erweitert

  • Bei einem Endokrinologen war ich schon. Der war überhaupt nicht hilfreich. Das Thema Histamin hat er auch nicht kommentiert. Laut Endokrinologen bin ich vollkommen gesund.


    Bei mir wurde auch eine Histamabbaustörung diagnostiziert per Bluttest. Wenn man es umrechnen würde, dann käme man aber nur auf eine 50 % Abbaustörung. Das sollte laut meinen Hausarzt nicht diese starken Beschwerden bei mir auslösen.

    Habe auch eine sehr histaminarme Diät umgesetzt. Mit strenger Reisdiät. Über Monate. Es ging mir damit auch zeitweise besser. Aber nicht auf Dauer.


    Sobald ich Kohlenhydrate zu mir nehme bekomme ich Blähungen. Das würde auch zu den Ergebnis der Stuhlprobe passen. Reis ist verträglicher als Kartoffeln. Zucker bzw. Süßigkeiten esse ich seit Monaten nicht mehr. Wenig Obst. Vertrage grundsätzlich histaminarme Obstsorten sehr gut.


    Dao habe ich eingenommen. War auch beim Kardiologen, da ich durch die Aufnahme von bestimmten Nahrungsmitteln ohnmächtig werde. Der meinte ich solle Daosin einnehmen. Aber die Tabletten wirken scheinbar nicht. Blähungen und ab und zu Durchfälle habe ich weiterhin.


    Ist es denn normal das man bei einer Histaminabbaustörung erhöhte E Coli Werte hat?

    Wenn man diese E Coli Bakterien reduzieren würde, müsste es mir dann nicht besser gehen?

    Aber wie? Welche Ernährung? Welche DarmBakterien soll ich nur einnehmen.

    Also, wenn ich zum Arzt gehe dann wissen die meistens keinen Rat... Ich setze seit Monaten jeden Ratschlag um. Aber alles immer nur mit wenig Erfolg :(


    Ich habe diese Stuhlprobe veranlasst. Mein aktueller Hausarzt meint dass das mit DarmBakterien alles Unsinn sei...


    Also. Ich bin sehr dankbar für jede Idee.


    Danke für die Antworten bisher.

  • Beantwortet nicht meine Fragen von vorhin, wer dieses Labor veranlasst hat

    Bliebe noch der Gastroenterologe zum Interpretieren der Darmdysbiose.

    Geh mal auf die Seite von " Enterosan" in Bad Bokel und frag nach einem Therapeuten in deiner Nähe. Das Labor bietet einen Histamintest an.

    Habe vorhin festgestellt, dass "Daosin "von Stada aufgekauft wude. Beim vorherigem Eigentüner war es ein seeeehr wirksames Mittel, evt. hat Stada die Rezeptur geändert.

    Wenn deine Beschwerden bei histaminarmer Ernährung sich bessern , empfehle ich DAOZYM von Biogena

    Ich denke , du brauchst ein 2. Labor, wo Fachleute ihre Ergebnisse auch mit dir besprechen wollen. Meine Klienten haben häufiger direkt mit Enterosan Kontakt aufgenommen .

    Ich versuch was wegen der E. coli zu ermitteln.


    LG Gabriele

    P.s. histaminreiche Lebensmittel sind z.b. Tomaten, Käse, salami, rotwein= pizza gestrichen

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    Einmal editiert, zuletzt von Ragusa () aus folgendem Grund: Erweitert

  • Die Frage hatte ich doch beantwortet :

    Ich habe diese Stuhlprobe veranlasst. Mein aktueller Hausarzt meint dass das mit DarmBakterien alles Unsinn sei...


    Mit histaminreichen Lebensmitteln kenne ich mich mittlerweile sehr gut aus. Ich meide solche Lebensmittel seit Monaten. Es gibt auch keine Nascherei. Oder Ausnahmen, da ich sonst krank werde.


    Milchprodukte habe ich täglich zu mir genommen in der Vergangenheit. Das schon seit Jahren. In der Mittagspause habe ich oft einen Joghurt gegessen. Nur Bio Produkte. Seit drei Tagen nehme ich keine Milchprodukte mehr zu mir. Mir wurde davon abgeraten, da Milchprodukte Entzündungen im Körper auslösen. Ich habe auch oft Blasenentzündungen.


    Morgens frühstücke ich nun nur noch glutenfreie Haferflocken mit heißen Wasser und etwas histaminarmes Obst. Was gerade frisch da ist. Damit komme ich gerade sehr gut zurecht.


    Aber ob das nun gut ist, wenn mit gerade diese Bakterien fehlen? Keine Ahnung. Wieso sind die nicht vorhanden?


    Aber wie verändere ich nun positiv meine Darmflora? Histamarme Kost. Kein Zucker. Keine Fertigprodukte. Was ist noch zu tun? Würde gerne gute Gewürze oder Kräuter zu mir nehmen, um die Darmflora positiv zu stärken. Aber wegen Histamin traue ich mich an vieles nicht heran bzw. wird mir auch oft abgeraten.


    Hat jemand einen Rat? Ich bin echt verzweifelt.

  • Sorry, dass du das Labor selbst veranlaßt hast , habe ich überlesen.

    Aber auch gut , da sie dir gegenüber dann zur Auskunft verpflichtet sind..

    Frag dort konkret nach, auch mit dem Ergebnis des Bluttests, was die Ergebnisse bedeuten u. was du hinsichtlich Diät/Medikamenten tun kannst. Vllt. hat man dort auch eine Arztempfehlung( Gastroenterologe, Ernährungsmediziner) .

    Stada biete eine recht gute Seite über Histaminintoleranz auch bzgl. Obst. Es sind mehr LM betroffen als ich dachte und auch Medikamente, Hormone(Pille?) u NEM's, die den Prozeß befeuern.

    Aber egal , irgendwie mußt du ja wieder normal essen können.

    Der Beweis ist die 50%ige Abbaustörung im Blut. Wenn dein Arzt dir Daosin verschreibt, nimmt er den Befund aber auch ernst und um 50% verringert ist viel und erklärt die Beschwerden.

    Ich würde mal mit Biogena telefonieren, wie hoch DAO in deren DAOZYM enthalten ist , um dann mit DAOSIN zu vergleichen. Bei einer Enzymopathie kannst du nur den fehlenden Stoff ausreichend!!!! ergänzen.

    Die erhöhten E. coli werden die Folge sein( wegen deren quantitativer Erhöhung auch die Blasenentzündungen) und nicht der Auslöser.

    Die Laborärzte sollten wissen, womit man diese senken kann.

    Ein Versuch wäre noch a)MSM, weil Schwefel wohl die Schleimhäute unempfindlicher macht ggü. Reizungen und b) Vitamin D als Modulator des Immunsystems.

    LG Gabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Danke liebe Gabriele. Ich werde dort am Montag anrufen. Vielleicht haben die eine Idee.


    Die Pille nehme ich seit Jahren nicht mehr. Das ist anscheinend das schlimmste was man machen kann.


    Vitamin C nehme ich täglich ein. Seitdem fühle ich mich noch besser.


    Vitamin D würde ich gerne einnehmen. Lag den gesamten Sommer am Wochenende auf meiner Dachterrasse im Bikini um meinen Spiegel zu erhöhen. Hat auch funktioniert. Aber Vitamin D Tabletten vertrage ich gar nicht. Ich bekomme Herzrasen. Das Gefühl ist unerträglich. Ich war sogar bewusstlos. Seitdem traue ich mich nicht mehr weitere Vitamin D Tabletten einzunehmen. Ich hatte nur geringe Mengen eingenommen und jeden Tag Magnesium. Hatte Dekristol und eine andere Marke ausprobiert. Dekristol ist wohl generell nicht gut verträglich.

    Ich versuche viel draußen zu sein (10 Uhr bis 15 Uhr). Sowie heute. Aber in der Woche sieht es schlecht aus.


    Kann ich weiterhin zwei Mal die Woche Fleisch essen?

  • Hatte Dekristol und eine andere Marke ausprobiert. Dekristol ist wohl generell nicht gut verträglich.

    Ich versuche viel draußen zu sein (10 Uhr bis 15 Uhr). Sowie heute. Aber in der Woche sieht es schlecht aus.


    Kann ich weiterhin zwei Mal die Woche Fleisch essen?

    Hallo Marilyn,


    zu deinen Problemen mit dem Darm kann ich nichts sagen, doch zum Vitamin D, Dekristol ist meiner Meinung nach eine Chemiebombe und ich habe schon viel Schlechtes darüber gehört / gelesen.

    Ich selbst nehme im Winter "Sonnenfreund Vitamin D3 + K2 Tropfen" von Naturtreu, da brauchts tägl. nur einen Tropfen und sind gut verträglich.


    Gute Besserung wünsche ich,

    Mara


    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Auf der Histaminseite von Stada-Pharm sind die Histamin- Fische aufgelistet sowie auch alle Aminosäuren. Dazu später!

    Die Probleme mit Dekristol kenne ich; bei deren Dosierung fehlt Vitamin k2. Ich verschreibe lieber hochdosiertes Öl( 5000iE pro Tropfen+ 200myg K2; gibt es im Netz von Natural Elements!).

    Evtl.reagierst du auf die Kapselhülle oder das Öl.

    Der Körper entscheidet immer in welcher Reihenfolge er Produkte abbaut, auch bei den Aminen. Dann rangiert Histamin z B. hinter Trytophan u.a.

    Zum Mikrobion: E. coli produzieren, wie fast alle Vertreter der Dickdatmflora, Histamin.- Im Blut geschieht dies im Rahmen einer allergischen Reaktion über die Mastzellen, indem diese IgE produzieren. -- Andere Dickdarmbakterien bauen ab( hatte dein Labor sehr verklausuliert auch geschrieben!) Histamin im Stuhl reagiert sehr instabil und ist dort darum kaum nachweisbar. Ltd. meinem Lieblingslabor kann eine Nahrunsmittelallergie im Stuhl daher nicht nachgewiesen werden.

    Über die Möglichkeit E.coli einzudämmen, habe ich nichts gelesen.

    Hast du nur eine Untersuchung der Bakterien oder auch eine Beurteilung der Schleimhäute veranlasst?

    Vllt. doch noch mal bei Enterosan untersuchen lassen, nach vorheriger Beratung durch die; von denen ist auch mein Buch über die "Mikroökologie des Darms"-ISBN978300210075!!

    Dein Problem scheint hintergründig eine Allergie oder eine zu hohe Anzahl von Mastzellen zu sein und daraus entwickelt sich eine Überproduktion von Histamin. Kann natürlich noch ein DAO-Mangel hinzukommen.

    Dein Labor sollte dir ein Probiotikum zum Eindämmen der E.coli nennen können.

    Mir fällt spontan als Facharzt noch der Allergologe oder Hämatologe ein , zum AUSSCHLUSS einer Mastozytose.- Dazu würde deine gute Toleranz auf Vitamin C passen, dass diese Krankheit wohl auch eindämmt in Hochdosen.-Besprich diese seltene Erkrankung mal mit deinem HA. Aber Vorsicht , es gibt hier noch keine Experten. Vorher schlau lesen!!

    Zwischenzeitlich... DAOZYM in hoher Dosierung.

    LG Gabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    2 Mal editiert, zuletzt von Ragusa () aus folgendem Grund: Erweitert

  • Aber wie verändere ich nun positiv meine Darmflora? Histamarme Kost. Kein Zucker. Keine Fertigprodukte. Was ist noch zu tun? Würde gerne gute Gewürze oder Kräuter zu mir nehmen, um die Darmflora positiv zu stärken. Aber wegen Histamin traue ich mich an vieles nicht heran bzw. wird mir auch oft abgeraten.

    Ich selber hatte lange Zeit eine Histaminintoleranz. Ich hab auch aufgehört, Milchprodukte und rotes Fleisch zu essen und Gluten habe ich sehr eingeschränkt.


    Kräuter und Gewürze habe ich trotzdem gegessen, weil sie Kankheitserreger im Zaum halten. Wenn diese sterben, setzt das zwar auch Histamin frei, aber sie leben zu lassen, halte ich für keine gute Idee. Ich nehme Adonis vernalis D6 als alkoholische Lösung, wenn das Immunsystem ei wenig überreagiert oder trinke Melissentee, kaue auch oft einfach Wacholderbeeren, Mariendistelsamen, Kalmuswurzel oder andere ...


    Meine natürlichen Parasitenmittel


    Ich habe bemerkt, dass mein Immunsystem überreagiert, wenn in einem tierischen Produkt Fischmehl oder Penicillin ist, bei Obst und Beeren, wenn sie mit Streptomycin gespritzt wurden, kaufe dewegen dieses auch vorwiegend Bio.


    Kann ich weiterhin zwei Mal die Woche Fleisch essen?

    Lies dieses Thema und bilde dir deine eigene Meinung:

    Autoimmunerkrankungen - Ursachen


    Ich selber esse nur mehr ausgewähltes Geflügel und Fisch (nicht aus Aquakultur).

    Vielleicht zweimal im Jahr Wild oder Weidebiorind. Einmal im Jahr Schwein, wenn es nichts anderes gibt.


    Ich habe inzwischen keine HIT mehr, kann auch wieder öfter Getreide essen, nehme aber meistens Bio und Vollkorn oder Dinkel, weil der weniger gespritzt wird und wenn Brot, dann nur Natursauerteig ohne Zusatz von Hefe, möchte aber gerne öfter auch Brot selber backen.


    Ich esse sehr oft Sauerkraut, saure Rüben, selber gemachtes Kimchi oder Käse aus Mandeln.

    Es löst bei mir keine Histaminreaktion mehr aus. Man muss sich da langsam herantasten.

    Ich halte es für falsch auf alles zu verzichten, was Histamin auslöst, besonders wenn es um Kräuter, Rinden, Wurzeln, Samen, Kerne ... oder Fermentiertes geht, außer man hat eine echte Allergie dagegen.

  • Deine Ernährungstipps in allen Ehren...Aber kannst du dir auch nur EINMAL vorstellen, dass bei anderen Menschen auch handfeste Gründe, die abgeklärt werden müssen, hinter den vordergründigen Beschwerden liegen? Ernährungsmedizin ist nicht umsonst eine THERAPIEform keine Diagnose. Manchmal sollte zuerst der " whorst case" ausgeschlossrn werden bevor man zur Therapie kommt. Und bei HIT gibt es mehrere Auslöser.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Hexemarilyn

    Habe gerade in Rene's Blog etwas über Mastzellen und Reizdarm gefunden , was dich interessieren könnte. Es gibt sogar ein Buch von ihm zu diesem Thema.

    Du schreibst von Vit.-D Tabletten. Welche?

    Das Trägeröl in "Dekristol" z.b. kommt aus der Erdnuss. Billig und hochallergen! In deinem Fall könnte de Schwindel ein allergischer Schock gewesen sein. Grubsätzlich sind Tabletten beim Vit.D wenig sinnvoll, weil kein fetter Trägerstoff vorhanden.

    LG Gabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    Einmal editiert, zuletzt von Ragusa () aus folgendem Grund: Erweitert

  • ...Aber kannst du dir auch nur EINMAL vorstellen, dass bei anderen Menschen auch handfeste Gründe, die abgeklärt werden müssen, hinter den vordergründigen Beschwerden liegen?

    Ich halte keinen davon ab, zum Arzt zu gehen oder andere Ratschäge anzunehmen.


    Die meisten fragen in einem Forum, weil sie beim Arzt keine richtige Diagnose und keine echte Hilfe für Heilung bekommen haben.


    Mich hat die Ernährungsumstellung gesund gemacht und viele andere auch, also werde ich mich diesbezüglich weiter austauschen. Du kannst dir deine ständige Massregelung also schenken, ich mache das auch nicht bei dir oder anderen.

    Solange es für chronische Krankheiten keine schulmedizinische Heilung gibt, werde ich Tipps geben, sowie ich andere Tipps und Meinungen respektiere. Vieles kann helfen.


    Im übrigen lautet das Thema hier "Ernährung bei erhöhten E Coli in der Stuhlprobe" und nicht "welche Nahrungsergänzungsmittel ..... "

    In Diskussionsforen tauschen sich überlicherweise auch Betroffene und Laien aus, nicht nur Ärzte und Heilpraktiker.

  • Vielen lieben Dank für die Antworten und eure Mühe. Ich werde mir erst einmal Daozym besorgen. Außerdem rufe ich morgen beim Labor an und frage was ich nun machen soll.

    Werde mich auch über Enterosan informieren. Brauche einfach eine bessere Antwort auf mein Ergebnis.

    Autoimmunerkrankungen ist ein sehr spannendes Thema. Werde hier noch mal recherchieren.

    Schade dass es so wenige engagierte Ärzte gibt. Vielleicht habt ihr bessere Erfahrungen gesammelt. In der Regel wird mir bei starken Durchfall noch zu Toastbrot geraten. Vertrage überhaupt kein Gluten. Dann wird mir ein schönes Kastenbrot empfohlen...


    Danke. Melde mich sobald ich mehr weiß!

  • Alles Gute und viel Erfolg..Und schön, wenn du dich nach mehr Wissen wieder meldest.

    Wäre schon spannend für mich , die Wirkung von DAOZYM zu erwarten. Bevor du kaufst, kannst du dich ja om Shop über die Wirkstoffmenge erkundigen, um mit Daosin zu vergleichen.

    Evtl. nach Gefühl dann mehr ersetzen.

    LG Gabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Schade dass es so wenige engagierte Ärzte gibt.

    Doch, liebe Hexe, :) eigentlich gibt es solche Ärzte. Man muss diese nur leider ziemlich lange suchen. Und dann vielleicht auch noch quer durch die Republik fahren. Schuld daran ist einfach unser Gesundheitssystem mit massiven Regulierungen und Vorschriften. Ärzte sind halt auch nur Menschen, haben so ihre Ängste. Und müssen ihre Praxis finanzieren, die nicht unerhebliche Kosten verursacht. Aus der gesundheitlich-genormten Rolle zu tanzen, kann dann schon mal die Existenz kosten. Kenne da so einige Beispiele.


    In der Regel wird mir bei starken Durchfall noch zu Toastbrot geraten. Vertrage überhaupt kein Gluten. Dann wird mir ein schönes Kastenbrot empfohlen...


    Also das mit dem Toastbrot verstehe ich nicht so ganz. Besteht ja normalerweise aus ausgelutschtem Weizenmehrl. Ist nichts Wertvolles mehr drin. Aber - Weizenmehl enthält heute extrem viel Gluten. War früher mal anders. Heute werden die Weizensorten glutenhaltig gezüchtet. Weil das Mehl durch das Gluten beim Backen schön gleichmäßig aufgeht. Die "Brötchen" sehen dadurch alle schön gleich aus. Und das will der Kunde ja.


    Dinkelmehl wäre da schon sinnvoller. Ist ja eine alte Weizenart. Genau wie Emmer oder auch Einkorn. Dinkel hat zwar mehr Gluten als der normale Weizen, ist allerdings besser verträglich. Warum?

    Gluten ist nicht gleich Gluten. Dazu mal ein Tipp, um den Unterschied zu zeigen - knete mal einen normalen Weizenteig und wasche Dir danach die Hände. Du wirst ziemliche Mühe haben, die Finger sauber zu bekommen. Der Teig klebt so richtig schön an den Fingern. Nun mache das mal mit einem Dinkelteig. Die Hände sind anschließend ruckzuck wieder sauber.

    Der Unterschied liegt im Gluten, dem Kleber-Eiweiß. Weizengluten klebt um einiges stärker als das Dinkelgluten. Dinkel ist daher besser verträglich. Es verklebt die Darmzotten eben nicht so stark, wie das Weizengluten.


    Ansonsten - wenn Du Probleme mit dem Gluten hast - warum lässt Du es dann nicht einfach weg? Ist nicht so ganz einfach, logisch. Wir sind ja alle mit Brot, Gebäck und Kuchen aufgewachsen. Aber Getreide war evolutionstechnisch eigentlich nie als Ernährung vorgesehen. Weil es für den Körper normalerweise giftig ist. Das Brot von einem gewissen Dr. Pape - Erfinder des kohlehydratarmen Brotes und dem "Abnehmen im Schlaf" - ist da leider nur ein fauler Kompromiss. Da wird der Teufel mit dem Beelzebub ausgetrieben. Nur mit weniger Gluten.


    Ich glaube, wenn Du mal vier Wochen komplett auf Glutenzeugs verzichtest, geht es Dir sicher besser.