Harninkontinenz

  • Hallo!

    Ich habe seit meinen beiden Geburten vor 25 und 22 Jahren eine Harninkontinenz. Die Geburten waren sehr schwer und langwierig. Dadurch haben sich Gebärmutter und Blase gesenkt, Die Gebärmutter drückt auf die Blase. Deswegen muss ich jede Nacht ca. 4x auf die Toilette, wodurch mein Schlaf sehr gestört ist. Daher bin ich tagsüber sehr müde und nicht leistungsfähig. Beckenbodengymnastik hat nichts gebracht und operieren lassen will ich mich auch nicht. Was könnte es sonst noch geben? Meine Lebensqualität ist sehr eingeschränkt:(

    LG, Zuckerperle

  • Vielleicht hast Du das Beckenbodentraining nicht lang genug gemacht. Um einen Erfolg festzustellen, muss man das schon mehrmals pro Woche auf längere Zeit machen. Ich bin hier auch kein Spezi und kann nur hier nur aus logischer Sicht reden. Es kann durchaus 1-3 Monate dauern, bis sich hier was tut, da Muskelaufbau jetzt nicht unbedingt von heut auf morgen geht. Kenne das Problem selber an anderer Stelle, bzgl. Muskelaufbau. Bei mir ist es die Lende, mit angehender Spinalstenose aufgrund einer winzigen Bandscheibenvorwölbung und einem zu großen Dornfortsatz, der mit einem Nervenkanal in Konflikt gerät. Ansonsten, wenn hier wirklich kein Beckenbodentraining hilft, muss hier möglicherweise doch operiert werden. Leider lässt sich manches so nicht vermeiden.


    Aaaber, was laut mancher Leute auch möglich ist, ist energetisch eine Veränderung hervorzurufen. Stell dir dabei beim Training immer vor, wie deine Gebärmutter wieder nach oben wandert und den Druck von der Blase nimmt. Mit den Gedanken kann man wirklich viel verändern. Hab ich selber schon an anderen Stellen erfolgreich genutzt. Denn im Endeffekt kannst nur Du selber Dir helfen! :)

  • Meine Gebärmutter ist vor 8 Jahren mit 47 entfernt worden , weil sie 14cm nach hinten gefallen war und den Darm abdrückte. Wollte erst auch nicht operieren lassen. Hatte 3x Osteopathie, die konnte das verrutschte Organ nicht wieder hochheben,die Bänder waren ausgeleiert.

    Die OP war dann ok. Unter der Gm hatte sich ein faustgroßes Myom festgesetzt, was mir superstarke Blutungen verschaffte. Nach OP utrogest (Progesteron!) bekommen, Schlaf wieder besser. Problem der Op ist nur, 6 Wochen nicht stark heben.

    Man sollte den positiven Effekt der Op nicht unterschätzen. Heute wird auch ein Rest stehengelassen, um den Hormonen ein Zielorgan zu geben.

    Mein Chirurg hat per Laparaskomie die Bänder gekappt u. sie dann von unten rausgeholt So werden die Rückensehnen geschont. Aber auch das ist gängige Praxis .

    LGGabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Du kannst mit Beckenbodengymnastik gut den Blasensphinkter trainieren, aber keine verrutschte Gm an Ort und Stelle zurückbringen. Das ganze dauert ja auch schon 25 jahre. Seit wann machst du beckenbodentraining?

    Hier solltest du Ausnahmsweise den Ärzten vertrauen.

    LGGabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    Einmal editiert, zuletzt von René Gräber ()

  • Ich kann diese Angst verstehen, ich würde meine Gebärmutter auch nicht entfernen lassen wollen, auch wenn ich keine Kinder mehr bekommen kann. Ich bin froh, sie noch zu haben, was in meinem Alter schon selten zu sein scheint.

  • Wenn die GM aber irgendwann Probleme bereitet, dann muss sie zwangsläufig aber raus. Bei dem Mist, der heutzutage in der Luft rumfliegt und dem, was wir so essen, kann es auch an der Stelle zu Problemen kommen.


    Ich will Dir das jetzt nicht aufzwingen und kann Deine Angst auch verstehen, aber Du verlierst dadurch auch nicht Deine Weiblichkeit.


    Ansonsten eben muskulär und energetisch arbeiten. Muskeln sind das A & O im Körper. :)

  • Ich will Dir das jetzt nicht aufzwingen und kann Deine Angst auch verstehen, aber Du verlierst dadurch auch nicht Deine Weiblichkeit....

    sagt wer?


    Würdest du auch so denken, wenn jemand dir empfiehlt, deine Prostata oder Hoden zu entfernen?

    Wenn die GM aber irgendwann Probleme bereitet, dann muss sie zwangsläufig aber raus

    sagt die Schulmedizin. Ich würde versuchen sie zu heilen, indem ich die Sialinsäure Neu5gc meide.

  • sagt wer?


    Würdest du auch so denken, wenn jemand dir empfiehlt, deine Prostata oder Hoden zu entfernen?

    Wenn's sein muss, dann muss es sein. Die Welt geht dadurch auch nicht unter! Es gibt wahrlich schlimmeres, wie z.B. unsere momentane Weltsituation. Ich kann auch ohne Prostata und Hoden leben. Die sind nicht überlebensnotwendig.


    Zitat

    sagt die Schulmedizin. Ich würde versuchen sie zu heilen, indem ich die Sialinsäure Neu5gc meide.

    Das ist wieder so eine Sache, indem man sich in eine einzige Sache festbeißt. Der Mensch isst schon seit anbeginn Fleisch und ist nunmal ein Fleischesser. Damals hat ihn das auch nicht umgebracht, sondern andere Verhältnisse. Deine Salinsäure kann ein Indikator sein, aber ein paar Gramm rotes Fleisch pro Woche, machen das Kraut meiner Ansicht nach nicht fett. Dazu muss man schon Unmengen oder hauptsächlich solches Fleisch essen. Wenn man sich ausgewogen ernährt, dann interessiert die Salinsäure den Körper nicht großartig. Meine Oma wird jetzt 92 und hat auch ihr Leben lang rotes Fleisch gegessen. Abgesehen von Arthrose geht es ihr für ihr Alter sehr gut.


    Ich finde diesen Veggi-Trend genauso dämlich, wie so manch andere Trends, die durch die Mainstreammedien ausgeschüttet werden. Wenn Du etwas nicht verträgst und es deswegen weglässt, dann ist das verständlich. Allerdings haben Unverträglichkeiten auch ihre Ursache in einem gestörten Immunsystem oder gestörten Darmflora. Das kann durch Umwelteinflüsse ausgelöst werden, durch die Psyche, Medikamente oder andere chemische Stoffe z.B. in Nahrungsmitteln. Weichmacher in Plastik und diese mistigen Teflonbeschichtungen in Pfannen tun ihr übriges.


    Sich auf eine Sache festzubeißen, ist fast wie mit den Torfköpfen die meinen, dass alle Flüchtlinge oder Moslems Verbrecher sind. Dachte auch mal so eine kleine Zeit, bis ich mich informiert hatte. Außerdem vertrau ich lieber auf meinen Bauch und Verstand, als auf irgend ein komisches Hokuspokus-Gerät. Ich will Dir nicht zu nahe treten, aber das ist eines der Hauptprobleme der modernen Zeit. Die Leute denken nicht mehr selber, bzw. hören nicht mehr auf ihr Bauchgefühl, sondern lassen sich lieber lenken und andere denken. Das ist viel einfacher.

  • Meine Oma wird jetzt 92 und hat auch ihr Leben lang rotes Fleisch gegessen. Abgesehen von Arthrose geht es ihr für ihr Alter sehr gut.

    Die hat auch Hungersnöte und Fastenzeiten durchgemacht, es gab nicht immer Fleisch und Milch, diese Generation hat viel im Freien gearbeitet und nicht schon als Kind Limonaden getrunken und Süßkram gegessen. Also konnten ihre B-Zellen der Pankreasinseln das bisserl Sialinsäure (ach ein Zucker) immer wieder abbauen.


    Ich finde diesen Veggi-Trend genauso dämlich, wie so manch andere Trends, die durch die Mainstreammedien ausgeschüttet werden..

    Ich rede nicht von Fleisch allgemein, sondern von rotem Fleisch und Milchprodukten, ich esse Geflügel, Fisch und Eier. Die Menschen am Meer, die das ähnlich handhaben, sind durchwegs gesünder. Und ich hab mir das von niemandem einreden lassen, ich bin selber darauf gekommen und nicht nur bei mir.

  • Außerdem vertrau ich lieber auf meinen Bauch und Verstand, als auf irgend ein komisches Hokuspokus-Gerät.

    das erzählen dir auch Mainstreammedien, dass es ein Hokuspokus-Gerät. Um mit deinen Worten zu sprechen:


    Zitat

    Die Leute denken nicht mehr selber, bzw. hören nicht mehr auf ihr Bauchgefühl, sondern lassen sich lieber lenken und andere denken. Das ist viel einfacher.

    Ich hab eben selber gedacht und mich selber geheilt.

  • Die hat auch Hungersnöte und Fastenzeiten durchgemacht, es gab nicht immer Fleisch und Milch, diese Generation hat viel im Freien gearbeitet und nicht schon als Kind Limonaden getrunken und Süßkram gegessen. Also konnten ihre B-Zellen der Pankreasinseln das bisserl Sialinsäure (ach ein Zucker) immer wieder abbauen.

    Hungersnöte und Fastenzeiten gab es damals nicht bei ihr, soweit ich weiß. Auch nicht unbedingt, als sie von Schlesien nach Deutschland geflüchtet ist. Fleisch und Milch gab es zu ihrer Zeit schon, halt nicht so viel, wie es viele heutzutage konsumieren. Also bitte Obacht mit Deinen Äußerungen, wenn Du jemanden nicht kennst! ;) Du pauschalisiert, wie ich jetzt zum dritten Mal sage, zu viel und verbeißt Dich zu sehr! Es werden auch nicht alle Kinder von heute nur mit Zucker gefüttert.


    Und nein, Sialinsäure ist kein Zucker sondern ein Bestandteil von Aminozuckern. Kannst Du hier nachlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Sialins%C3%A4uren Lt. dem Artikel ist Sialinsäure auch wichtig für den Körper. Ich sehe wirklich, dass Du sehr schlecht informiert bist und das, obwohl ich den Artikel erst jetzt gelesen habe. Übrigens: Zu viel Sauerstoff und Wasser sind auch tödlich.


    Zitat

    Ich hab eben selber gedacht und mich selber geheilt.

    Ist doch schön! Trotzdem bist Du schlecht informiert und pauschalisierend. ;)

  • Hungersnöte und Fastenzeiten gab es damals nicht bei ihr, soweit ich weiß.

    Ich rede nicht speziell von deiner Großmutter, sondern von der Generation allgemein.


    Lt. dem Artikel ist Sialinsäure auch wichtig für den Körper


    Natürlich ist Sialinsäure wichtig für den Körper, aber bestimmt nicht die Neu5gc.


    https://www.zentrum-der-gesund…ger-milch-fleisch-ia.html

    https://autoimmunbuch.de/?p=2407

    https://www.wissenschaft-aktue…koennte1771015589721.html

  • Habe mich auch auf °Seiten vom ZDG über die Sialinsäure sowie SIGLECS informiert.

    Finde die Datenlage extrem dünn, um daraus solche Schlüsse zu ziehen, wie der Berichterstatter es tut.

    kaulli

    Eröffne doch mal einen Thread zu diesen beiden Stichwörtern. Vllt hats ja noch mehr Experten. Und definiere dann genau , was was ist. In eurem Gespräch geht alles durcheinander.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Meine Schwägerin hatte genau dasselbe Problem:Gebärmuttersenkung nach 4 Geburten +Harninkontinenz.

    Sie ist operiert worden,macht keinen Sport und hat es soeben und eben im Griff,dass es ihr nicht einfach wegläuft.

    Aber ich weiss von ihr,dass sie sich manchmal kaum traut länger das Haus zuverlassen.

    Die Umkehrhaltungen im Yoga, wie die Kerze zb ,sind sehr gut dafür.Da kann man einen zertifizierten Yoga-Lehrer nach fragen.

    Pilates beschäftigt sich auch mit innerer Muskulatur und der Spannung im Bauchraum ("Powerhouse").

    Aber das muss man regelmäßig,über lange Zeit und mehrmals die Woche machen."Powerhouse" kann man auch nicht richtig alleine lernen, aber das könnte etwas bringen.

    "Die Erde ist ein Spiegel.Gut und böse kommen immer gemeinsam daher und es ist an uns, zuentscheiden,wem wir uns zuwenden wollen."

    Voodoo