Selbsthilfe bei Krebs/ Morbus Hodgkin

  • Hallo Kerstin, seit 2 Monaten weiß ich, dass ich an Morbus Hodgkin erkrankt bin, und hoffte, von Dir gute Tipps zu bekommen, da ich die Chemo wegen meines Alters (76 Jahre) ablehne. Nun lese ich aber, dass Du letztendlich doch den Ärzten nachgegeben hast.

    Ich bin so positiv eingestellt, wie Du es anfangs warst. Werde jetzt erstmal in Spanien Urlaub machen.

    Liebe Grüße

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Da René heute auf den Corona Thread aufmerksam gemacht hat, bin ich mal wieder hier gelandet und habe gerade meinen Thread überflogen und mir ist aufgefallen, dass ich manches nicht erwähnt hatte.


    Ich kam ja damals wegen Atemnot ins Krankenhaus und musste dort bleiben, weil ich niemanden hatte, der sich zuhause um mich gekümmert hätte. Dass ich komplett gepflegt werden musste, hatte ich ja erwähnt, aber dass ich 2 Monate UNBEHANDELT blieb, weil alle auf meinen Tod warteten, hatte ich nicht geschrieben, weil mir das erst später klar wurde! 8|


    Mir ging es von Tag zu Tag schlechter, hatte die Nahrungsaufnahme fast komplett eingestellt und hätte man mir meinen Zustand erklärt, oder öfter an die Luft gebracht, damit ich hätte rauchen können, wäre ich auch bestimmt gestorben! Man hat aber irgendwie versäumt, mich auf diesen Umstand hinzuweisen und/ oder ich war einfach zu dumm das zu erkennen und ich war völlig genervt, weil ich nicht rauchen konnte!! :cursing: Irgendwann stand ein Rollstuhl in meiner Nähe und ich schaffte es, ohne Hilfe darauf Platz zu nehmen und schwupps war ich mit meinen Zigaretten draußen. Nach ein paar Tagen ging das sogar mit einem Rolllator und der Appetit kam damit auch wieder. Daraufhin hatten die Ärzte mich (mehr oder weniger) zur Chemotherapie genötigt X(


    Im nachhinein denke ich, dass ich das Ganze auch ohne Therapie geschafft hätte, denn es ging ja schon wieder bergauf, bevor überhaupt eine Therapie begann. Es hätte bestimmt länger gedauert, aber mir wäre auch einiges erspart geblieben, vor allem die MRSA Sepsis! Dass mein Hodgkin zu diesem Zeitpunkt noch nicht weg war, war allen Ärzten und mir klar, aber das CT wurde wegen MRSA erst mal verschoben und da ich eine Weiterbehandlung entschieden abgelehnt hatte, erfolgte diese Untersuchung bis heute nicht!


    Seit ich das Krankenhaus damals (auf eigene Verantwortung) verlassen hatte, habe ich nur mein Moringa (überdosiert), Vitamin D 3 (+K2 und Magnesium) und Katzenkralle (wegen des Rauchens) eingenommen und die Knoten schrumpften weiter. Bis ich ein Jahr später, und etlichen Kilos mehr auf den Rippen, der Meinung war, dass man unmöglich so fett werden kann wenn man Krebs hat und reduzierte alle Mittel. Das ging auch 3 Monate gut, dann begannen die Knoten wieder zu wachsen und sich im Körper auszubreiten. Darauf hin habe ich die Dosierung wieder hoch gefahren und nach 4 Wochen war alle wieder wie vorher, seit dem mache ich keine Versuche mehr, nehme meine Mittelchen und fertig. Einzig die Katzenkralle nehme ich nicht mehr, weil ich seit über 1,5 Jahren nicht mehr rauche. Ich wollte gar nicht aufhören, wurde aber morgens wach und hatte einfach keine Lust mehr auf die Stinkerei :S

  • Hallo Kerstin,

    es ist schön von dir zu hören und vor allem, dass es aufwärts geht.

    Zwei Fragen hätte ich an dich. Wie hoch ist dein aktueller D-Spiegel? Und nimmst du Omega-3-Supplemente? Wenn ja, wieviel?

    Eine Empfehlung noch von mir: 4 - 8 Gramm Curcumin

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Hallo Kerstin, schön von dir zu lesen. Hast du auch an der Ernährung bezüglich rotes Fleisch, Milchprodukte etwas verändert?

    Nein, ich esse alles.



    Ach so, bevor ich mich wieder falsch ausgedrückt habe ... Krebs ist bei mir schon seit Jahren kein Thema mehr, bin weder krank, noch durch irgend etwas beeinträchtigt. Auf Moringa und Vitamin D werde ich nie wieder verzichten, das tut mir und meinem Immunsystem einfach gut!

  • Ich nehme Kapseln ... 600 mg - 10 Kapseln täglich oder 750 mg - 8 Kapseln täglich. Über den Tag verteilt!

    Mit dieser Dosierung liege ich seit Jahren gut, hatte aber auch schon eine höhere Dosierung mit Blattpulver ... 3x täglich einen gut gehäuften Teelöffel


    Aber auf keinen Fall mit dieser Dosierung beginnen, sonst kommt man nicht mehr vom Töpfchen!!