Milchprodukte, sollte man ganz darauf verzichten ?

  • Naja,das ist aber auch ein großes Vorurteil.Ich meine,Soja wird von sehr vielen Alternativen abgelehnt,schon allein wegen des abgeholzten Regenwaldes.Nicht jeder Milchverweigerer baut glyphosatbesprühtes,genmanipuliertes Soja an und trinkt nichts anderes mehr.Außerdem steht auf allen Bio-Sojaprodukten drauf,dass sie nicht genmanipuliert sind.Soweit ich weiss ist das Vorschrift(?).

    Ich jedenfalls konsumiere seit Jahren kein Soja mehr, weil ich diese Zubereitungen einfach nicht mehr mag.Bestenfalls Reismilch.Wenn überhaupt.....

    "Die Erde ist ein Spiegel.Gut und böse kommen immer gemeinsam daher und es ist an uns, zuentscheiden,wem wir uns zuwenden wollen."

    Voodoo

  • In YT gab es einen Bericht über Soja vor 2 Jahren - hab ich nicht mehr!- du bekommst gar keine unmanipulierte Saat mehr. Der neueste Hit ist die Bestäubung mit Viren ( Insekten werden mit Viren geimpft!), um die Pflanzen noch resistenter zu machen. Dem kann sich auch der alternative Bauer nicht entziehen, es sei denn , er baut im Zelt an.

  • In Mandeömilch ist nur 2% Mandel entgalten, sonst nur Wasser znd Zucker.




    Ich kaufe Mandelmilch ungesüßt.

    Habe eben mal die Zutatenliste betrachtet, ich glaube es ist doch recht viel Mist enthalten, ich schreibe sie mal hier rein:

    Wasser, Mandeln (2,3%), Tricalciumphosphat, Meersalz, Stabilisatoren (Johannisbrotkernmehl, Gellan), Emulgator (Sonnenblumenlecithin), Vitamine (Riboflavin (B2), B12, E, D2).


    So etwas gezuckertes trinke ich nicht, ich verwende Kokosmilch oder Lupinenmilch.

    Kokosmilch schmeckt mir überhaupt nicht, ich habe irgendwie eine Abneigung gegen alles was nach Kokos riecht oder schmeckt.

    Lupinenmilch kenne ich nicht, wo kaufst du die kaulli und welche Zusatzstoffe sind dort enthalten.


    Ich wäre froh über einen Tipp für eine gute Milchalternative, die nicht süß schmeckt. Hafermilch ist ja auch süßlich, wenn auch ungezuckert zum Kartoffelbrei geht die nicht.


    Schönen Tag euch allen für heute :)

    Mara

  • Ich wäre froh über einen Tipp für eine gute Milchalternative, die nicht süß schmeckt. Hafermilch ist ja auch süßlich, wenn auch ungezuckert zum Kartoffelbrei geht die nicht.

    Lupinenmilch ist von Natur aus süßlich, ich kaufe die manchmal beim Merkur im Kühlregal.

    Anfangs wird dir kein Ersatz schmecken, weil du noch "süchtig" bist.

    Beim Kochen und Backen verkocht sich der Kokosgeschmack ein wenig, aber du kannst Kokosmilch auch einfach durch Bier ersetzen oder damit mischen, der Alkohol verkocht sich, das gibt einen herberen Geschmack. Bei Süßspeisen nehme ich oft Wein anstelle von Milch und etwas mehr Öl.

  • In YT gab es einen Bericht über Soka bor 2m3 Jahren -

    du sprichst in Rätseln.


    Neben Antibiotika zur Eindämmung von Mastitis und auch zur Leistungssteigerung, können zusätzlich andere Medikamente, Impfstoffe, Pestizide, Herbizide, Rückstände von Desinfektionsmitteln (Chloroform) und Schadstoffe (Schwermetalle, PCB) in der Milch vorkommen, die über Futtermittel (auch aus Südamerika, wo bei uns längst verbotene Pestizide eingesetzt werden) als Rückstände in der Milch zurückbleiben.

  • Milch macht süchtig, man muss sich quasi entwöhnen, das ist so ähnlich wie beim Geschmacksverstärker Glutamat, wenn man entwöhnt ist, stinkt das plötzlich.

    Da hast du bestimmt Recht kaulli, dass das Zeug süchtig macht. Wenn ich mir vorstelle ich muss auf Käsekuchen und Pellkartoffeln mit Quark / Sauerrahm verzichten ist das schon hart :(

  • Genieß doch einfach weiterhin deine Milch , als dir chemisch aufbereitetes Gesöff zuzuführen, über dessen Zusammensetzung dir der Kopf raucht.

    Butter ist auch wesentlich gesünder als Margarine. Bei Margarine muss sich die Leber "verrenken" , um aus diesem total umgebauten "Lebens"-mittel noch etwas Verwertbares herauszuholen. Selbst Kardiologen empfehlrn nach eInem HI keine Margarine mehr.

    In Butter+ Milch ist Lecithin enthalten , dass wir zum Denken brauchen.- Margarine steht im Verdacht, Alzheimer zu begünstigen.

  • In YT gab es einen Bericht über Soja vor 2 Jahren - hab ich nicht mehr!- du bekommst gar keine unmanipulierte Saat mehr.

    Eine Quelle wäre schön, denn bei uns in Ö wird seit Jahrzehnten Bio Soja angebaut, ich kann mir nicht vorstellen, dass das Gensoja ist.

    Gensoja ist bestenfalls in Milchprodukten und Fleisch, wenn es nicht bio zertifiziert ist.

  • Da hast du bestimmt Recht kaulli, dass das Zeug süchtig macht. Wenn ich mir vorstelle ich muss auf Käsekuchen und Pellkartoffeln mit Quark / Sauerrahm verzichten ist das schon hart :(

    Es war für mich und meinen Mann auch nicht einfach, aber jetzt sind wir gesund, vorher nicht.

    Man kann selber entscheiden, was einem wichtiger ist.

  • Die Studie zur Knochendichte bei Veganern i kein Beweis:

    1. Wie uabhängig ist der Betreiber der Studie?

    2. Es wurden , wie immer bei Studien, junge( max. 30-jährige) männliche(?) Erwachsrbe untersucht.

    Klar haben die noch keinen Knochenabbau.. interessant wird es in 30 Jahren, wenn die ersten VeganerInnen in der Menopause sind.

    Zur genmanipoliertem Sojasaat schrieb Greenpeace bereits 2013, dass diese Saat sich durchsetzt und es zu Vermischungen kommen kann, besonders wenn Behälter nicht ausreichend gereinigt werden.

    Zusätzlich stand in Co' med aus 6/2015, dass wir Europäer noch kein Gen ausge prägt haben , dass Sojaprodukte im Körper nutzen kann. Umgekehrt fehlt den Asiaten das Enzym Laktase. Sowas verändert sich evolutionär erst nach 1 bis 2 Generationen.

  • 82 Teilnehmer an einer Studie sind nicht gerade das, was eine Studie representativ macht.

    Zudem: "Der pH-Wert des Harns war alkalischer bei Vegetarier_innen und Veganer_innen, was eine günstige Wirkung auf die Knochendichte haben dürfte."

    Dürfte. Nichts Genaues weiß man also nicht. Bei Studienergebnissen im Konjunktiv zu sprechen, na ja ....

  • 82 Teilnehmer an einer Studie sind nicht gerade das, was eine Studie representativ macht.

    natürlich nicht, eine Studie ist immer nur ein Hinweis. Ich hab das auch nur geschrieben, weil Ragusa gesagt hat, sie ist gespannt auf die erste Knochendichtemessung bei Veganern.


    Ich verlasse mich nie auf Studien oder was im Internet sonst noch geschrieben steht, sondern auf meine eigene Erfahrung und das energetische Messen mit dem Bioresonanzgerät. Wenn ich dann etwas entdecke, suche ich, ob ich dazu Ähnliches im Internet oder Büchern finde.


    Im Prinzip ist mir auch egal, ob ein einzelner Milchprodukte konsumiert oder nicht, dass es die Mehrheit aber dabei völlig übertreibt, Tiere gequält und ausgebeutet werden und die Natur vergiftet, das betrifft mich schon auch, vor allem aber unserer Nachkommen, da hat jeder Verantwortung.


    Es geht dabei nicht um das Stück Biokäse aus "artgerechter" Haltung, sondern darum, dass Milch und Milchpulver fast überall drinnen ist und zwar die aus der Massentierhaltung, wo Futtermittel aus Südamerika importiert werden, wo man mit dem Flugzeug bei uns längst verbotene Spritzmittel auf die Felder sprüht. Auch wenn ich keine Milch trinke, landet der Dung letztlich in unserer Natur, auf unseren Feldern.


    Wenn ich auf gesellschaftliche öffentliche Veranstaltungen, Hochzeit, Dorffest... gehe, ein Restaurant mit Freunden besuche, auf die Alm wandern, ist es mühsam, überhaupt Lebensmittel zu finden, wo keine Milch drinnen ist. Besonders wenn man auch kein Fleisch aus Massentierhaltung und keinen Fisch aus Aquakultur essen will, bleibt nur Salat und selbst da muss man darauf achten, kein Joghurtdressing zu bekommen.

    Einzig im Supermarkt hat man inzwischen ein wenig Auswahl.


    Dabei behaupten kranke Menschen, wenn man auf die Möglichkeit hinweist, Milchkonsum könnte ursächlich etwas zu tun haben, sie würden nicht viel davon konsumieren.


    Aber wenn das so wenig wäre, könnte man doch ganz einfach darauf mal eine Woche verzichten.


    Erst dann merken sie, dass überall Milch oder Milchprodukte drinnen ist, ob Butter, Sahne, Joghurt, Frischkäse, Quark, Schmand, Tzatziki, Aufstriche, Ghee, Schokolade, Kuchen, Torten, Panade, Pfannkuchen, Kartoffelpüree, Semmelknödel, Kartoffelgratin, Panade, Sahnesaucen, Toast und Pizza, ...

    Allein daran erkennt man, dass es zuviel sein muss. Ich hab dazu schon mal ein Thema eröffnet:


    Tierische Produkte in Restaurants

  • In YT gab es einen Bericht über Soja vor 2 Jahren - hab ich nicht mehr!- du bekommst gar keine unmanipulierte Saat mehr. Der neueste Hit isz sie Bestäibug mit Viren ( Insekten werden mit Viren geimpft!), um die Pflanzen noch resistenter zu machen.. Dem kann sich auch der alternative Bachvar nicht entziehen, es sei denn , er baut im Zelt an.

    Ich weiss nicht wo Du das her hast.Aber es ist definitiv falsch.Das "Herüberwehen" wegen der zunahe aneinanderliegenden Felder ist ein bekanntes Problem.Eine Art Verunreinigung oder Infektion.Aber -wie ich schon sagte-der bewusste Einsatz von Gentechnik im Öko-Landbau ist verboten.

    Die "Viren-Insekten"-hast Du für diese Theorie eine Quelle?

    Für mich klingt das zu heftig nach Verschwörungstheorie oder interessengesteuerter Niedermache-sowas gibts ja heute überall.

    https://www.transgen.de/recht/…echnik-nicht-erlaubt.html

    "Die Erde ist ein Spiegel.Gut und böse kommen immer gemeinsam daher und es ist an uns, zuentscheiden,wem wir uns zuwenden wollen."

    Voodoo

  • Das, was Gabriele geschrieben hat, stimmt. Weitestgehend. Vielleicht meinte sie aber das Richtige.


    Die Aussage bezieht sich zum Beispiel auf Gv-Mais, der durch eine gentechnische veränderung insektenresistent ist. Für die gentechnische Veränderung wurde dem Mais-Gen das Gen des Bakteriums Bacillus thuringiensis eingeschleust. Der Mais wurde also mit dem Bacillus "geimpft".

  • Ja,so kann ich mir das vorstellen.Muss ja so sein wenns was bringen soll.

    Aber eine Quelle habt Ihr trotzdem nicht,oder?

    Ich frag ja nur.Es interessiert mich halt das mal zulesen.

    "Die Erde ist ein Spiegel.Gut und böse kommen immer gemeinsam daher und es ist an uns, zuentscheiden,wem wir uns zuwenden wollen."

    Voodoo