Kinesiologie, Pendel, Rute

  • Ich selber kann Kinesilogie, den Muskeltest nicht und auch nicht gut mit Pendel oder Rute testen, bzw. es kommen keine eindeutigen Ergebnisse, vielleicht auch, weil ich zu kompliziert denke und jede Frage selber schon hinterfrage.


    Ich weiß auch von Bioresonanz, dass es einen Unterschied macht, ob ich den Körper allgemein oder ein bestimmtes Organ befrage, denn was für den Körper gut sein kann, z.B. etwas, was das Bindegewebe entgiftet, (vorübergehend) für die Leber schlecht sein kann. Wie frage ich also?


    Dann ist der Tester ja auch subjektiv, weil er vorher schon auswählt, was er testet und was nicht, z.B. entweder schulmedizinische oder Nahrungsergänzungsmittel. Er käme vielleicht zu völlig anderen Ergebnissen, wenn er Brotsorten und Kartoffelsorten oder andere Lebensmittel testen würde.


    Der Tester könnte bei einer Kapsel auch mal die Kapsel alleine und einmal den Inhalt testen und nicht immer beides zusammen.


    Würde er Lebensmittel testen, müsste er auch verschiedene Sorten testen und die jeweiligen Inhaltstoffe, wenn es z.B. Brot ist.
    Man kann nicht so einfach sagen kann, ob Brot nun gesund oder nicht gesund ist, allein schon, welches Salz man nun dafür nimmt, ob das Getreide Mutterkorn enthält, mit Spritzmittel belastet, ob man einen Sauerteig macht oder einfach industrielle Hefe und welche Mengen davon nun gesund sind. Von allem sollte man auch mal Pause machen, auch von Brot.


    Wenn man Kartoffel testen würde, können die biologisch oder gespritzt sein, frisch oder lange gelagert und verpilzt und dann noch gibt es auch verträgliche und unverträgliche Sorten, manchmal sind gebratene auch verträglicher als gekochte und dann auch noch bei verschiedenen Obst und Gemüsen: Ist gerade Ernte-Saison oder kommt das aus dem Gewächshaus, wurde es reif geerntet oder unreif, eingefroren oder getrocknet...


    Den Körper allgemein auf Brot/Kartoffel und Ja/ nein zu befragen sagt führt deshalb zu falschen oder zumindest unzureichenden Ergebnissen.

    Und dann kommt noch, dass es auch sein kann, dass der Körper zu Brot/Kartoffeln ja sagt, weil er gar keine besseren Alternativen kennt und nichts zu essen, ist vielleich schlechter.

    Auf alle Fälle ist jede Methode immer nur so gut, wie der der sie ausübt.

  • Also das mit den Mutterkörner hat meines Wissen nur der Roggen, und wenn man wie ich das Korn im Bioladen kauft und dann für den Sauerteig 100 g weise selber mahlt, da entgeht einem kein Mutterkorn, die sehen etwa wie ein abgebrannter Streichholz, etwa

    8 mm lang, aus!

    Auf Schadstoff belasteten Feldern zum Beispiel bei mir wo früher viel Gülle verknappt wurde, da habe ich so nach 5 Minuten

    8 Mutterkörner gefunden. Und früher die armen Leute hatten oft den Feuerbrand, weil auf 1 Quadratmeter Roggen Körner nicht mehr als als eine bestimmte geringe Menge Mutterkörner sein dürfen. Die Betroffenen wurden häufig von Mönchen mit Weizenbrot wieder gesund gepflegt, bis sie wieder eine große Anhäufung von Alkaloiden im Körper hatten. LSD macht man aus dem Zeug!


    Ich versuche ansonsten überwiegend auch im Discounter Bio zu kaufen und zur Not pendele ich das mit einem normalen

    Pendel mit der Frage nach chemischer Behandlung, Bestrahlung mit Kobalt 60, oder Glyphosat, einzeln, aus.

    Eine Vergiftung merkt man wenn man Nachts um 2:00 Uhr stark schwitzt, früh um 4:00 Uhr schwitzen da ist eine Grippe im

    Anmarsch. Also seit ich Rentner bin mache ich fast alles an Essen allein, in Gaststätten gehe ich so gut wie nie,

    außer 2 bis 3 Mal pro Jahr beim Iraner, oder Israeli, da kann man relativ sicher sein!


    Liebe Grüße AS

  • Ach da fällt mir ein eine Ärztin hat einmal das Körper Pendel beschrieben.

    Also man nimmt das entsprechende Lebensmittel mit beiden Händen und hält es

    an die Magengrube unten bei den beiden Rippenbögen, geht leicht in die Knie, stellt seine Frage

    und kippt man dann nach vorn, ist das Lebensmittel gut!

    Wenn man rückwärts kippt, legt man es besser wieder ins Regal!


    AS

  • Das mit dem Körper Pendel mache ich, unauffällig, im Discounter, weil wenn man da mit dem Pendel auftaucht,

    kann man leicht für einen Außerirdischen gehalten werden. Ich habe mal einen beobachtet, der hatte sein

    Pendel so kurz gehalten, dass es nur in der hohlen Hand gependelt hat.

    Sieht aber auch merkwürdig aus!

    Um dann da nicht alle negativen Bestandteile durchfragen zu müssen, frage ich nur, ob das jeweilige Produkt mir gut tut.


    Gruß AS

  • wenn du es kannst , ist der Gegenstand egal. Brachte mich meine Tochter in einer Apotheke drauf:" Mama, nimm doch das Schlüsselbund!"

    Klappte!

    das werde ich auch mal versuchen, in den Supermarkt kann ich ja schlecht das Bioresonanzgerät mitnehmen. Ich achte sonst immer nur auf das Biosiegel und auch auf mein Gefühl, wohin es mich zieht. Inzwischen erspüre ich manchmal auch schon, was mir guttut.

    Ich hatte seinerzeit mal Pflaumen (konventionelle) gekauft, konnte mich dann aber dann nicht überwinden, sie zu essen, auch kein anderer in der Familie hat sie angerührt, sie standen am Küchentisch, ich glaube, an die zwei Wochen, nicht einmal die Obstfliegen haben sie angeflogen und sie faulten auch nicht.

    Ich wollte sie dann an die Hühner verfüttern, auch die haben sie verweigert. Die bekommen auch hauptsächlich Bio, dienen mir daher auch als gute Pendel, was sie nicht essen, ist oft ein Hinweis, dass ich es wohl auch nicht essen sollte.

  • Wenn Nahrungsmittel, also Obst und Gemüse von Übersee kommen, da haben die in den Lagerräumen der Schiffe dann so Kobalt 60 Licht, und auch die Franzosen bestrahlen die Kartoffeln. Die sind dann eigentlich tot, aber halten sich wie eine schöne Mumie

    Wochen lang!

  • Wenn Nahrungsmittel, also Obst und Gemüse von Übersee kommen, da haben die in den Lagerräumen der Schiffe dann so Kobalt 60 Licht, und auch die Franzosen bestrahlen die Kartoffeln. Die sind dann eigentlich tot, aber halten sich wie eine schöne Mumie

    Wochen lang!


    Ich kenne das nur von Zwiebeln, Knoblauch und Kartoffeln. In Frankreich, Spanien, Italien und Belgien darf zur Keimhemmung ebenfalls Bestrahlung eingesetzt werden, in erster Linie lagerfähige Ware aus der Späternte, die über den ganzen Winter gelagert werden soll.

    Heimische Waren, die nach Weihnachten in den Handel kommen, sind mit großer Wahrscheinlichkeit mit chemischen Keimhemmungsmitteln bestäubt worden. Deshalb esse ich im Winter bis zu den Frühkartoffeln lieber Pommes als Kartoffel.

    Man merkt diese Keimhemmung vor allem auch bei den Süßkartoffeln, die sind meist tot, weil sie wie auch immer behandelt wurden und einfach nicht keimen wollen. Ich wollte sie im Garten anbauen und hab sie nicht zum Keimen gebracht.


    Man könnte diese Keimfähigkeit vielleicht auch mit dem Pendel oder Rute ertesten, denn Totes. was nicht keimt, ist bei weitem nicht so gesund wie keimfähiges.

  • Das Problem ist der Körper muss, b.z.w. tut das Zeug wiederbeleben mit Energie aus dem unteren Erwärmer,

    nach Ayurveda und mit dieser Energie sollte man sparsam umgehen, weil man nach Dr. Galina Schatalova nur

    um die 50.000.000 Millionen Kilokalorien/Leben hat. Pflanzliches verwertet man zu 95%.

    Wenn das Zeug nun halb tot ist, gewinnt man aus sagen wir 1000 Kcal Lebensmitteln/Tag dann nur etwa

    vielleicht 600 Kcal und muss dann ebenso wie die Fleischesser, wo der Körper nur 55 % verwerten kann,

    dann doppelt so viel futtern um nicht schlapp zu machen.

    Die haben tatsächlich einen Weg gefunden vegan/vegetarisch, dann als ungesund darzustellen.

    Tja bei mir musst Du den Teppich festnageln, ich schaue bis ganz hinten drunter.

  • Ich kaufe nur Biokartoffeln (Bioland), die bilden immer Keime, wenn sie etwas länger im Schrank sind. Unsere Hühner fressen sie gerne. Sind halt sehr teuer.

    Wenn ich Eure Texte hier so lese, freue ich mich immer mehr auf unseren großen Gemüsegarten. Ab März geht es los.


    Lg

    Gudrun

  • Ich kaufe nur Biokartoffeln (Bioland), ...

    Ich kaufe Kartoffeln auch bio, aber die fangen jetzt eben auch an, graue Flecken zu haben, weil sie nicht behandelt sind, dies weist auf Kartoffelschimmel hin und das Pilzgift Kojisäure.

    Ich hatte früher deshalb eine Kartoffelunverträglichkeit, die ich jetzt nicht mehr habe, weil ich darauf achte, halbwegs frische zu essen und eben im Winter Pause zu machen, das gibt dem Körper auch die Gelegenheit, Unverträglichkeiten zu vergessen.

  • Kaullis Hinweis mit der chemischen Keimhemmung ist interessant.

    Wenn das Keimen ein Hinweis für gesunde Kartoffeln ist, könnte man sogar die Biokartoffeln von Aldi Nord kaufen. Keimen nach 10 Wochen Lagerung auch. ( wir essen wenig Kartoffeln.)

  • Kartoffeln bekommen auch graue Flecken, wenn die Erntemaschine eine zu hohe Fallhöhe hat.

    ich meine die grauen Flecken, die vor allem im Winter nach langer Lagerung auftreten. Aber vielleicht werden durch die zu hohe Fallhöhe sie auch schneller kaputt, man muss ja auch den Salat vorsichtig anfassen, damit er nicht kaputt geht. wenn ich ihn quetsche oder drücke, tut ihm das auch nicht gut.