Die Angst vor HIV - begründet oder Hypochondrie?

  • Hallo ihr Lieben,


    bei mir wurde vor ca. 3 Wochen ein MRT mit Kontrastmittelgabe durchgeführt. Das Kontrastmittel wurde, wie üblich, mittels Infusionsnadel verabreicht. Am Ende der Untersuchung

    wurde die Infusionsnadel nacheinander von den Patienten vorne vom Rezeptionspersonal gezogen. Die Angestelltin hat sich nicht nach jedem Patienten die Hände desinfiziert und

    trug auch keine Handschuhe. Jetzt habe ich Angst, dass evtl. ein Blutstropfen eines anderen Patienten in meine Einstichstelle gekommen ist. Besteht dort ein HIV Risiko?


    Ebenfalls bemerkte die Angestelltin vor dem Einstechen, dass die Nadel fehlt. Sie holte also eine. Auch hier habe ich Angst, dass die Angestelltin eine bereits benutzte Nadel versehentlich

    verwendet hat, da ich mir nicht mehr sicher bin, ob sie eine ausgepackt hat.


    Nächste Situation: Vor einer Woche wurde bei mir Blut abgenommen. Die Angestelltin bemerkte bei sich am Arm wenig Blut und machte dieses mit dem Tupfer weg, welchen sie anschließend

    auf meine Wunde drückte. Sie vermutete, dass es mein Blut war. Leider habe ich zu spät reagiert und war mir auch nicht sicher. Besteht hier ein HIV Risiko oder nicht, da Einstichstellen zu klein

    für eine Übertragung sind?


    Warum die Ängste? Seit ca. drei Tagen habe ich am rechten Hals ein leichtes jucken und habe das Gefühl, dass ein Lymphknoten vergrößert sein könnte. So sieht man nichts.


    Sind die Ängste begründet oder denke ich schon hypochondrisch?


    Liebe Grüße,
    Fanatiker

  • Du solltest deinen Tag mit positiven Gedanken beginnen und beenden. Hat schon was in der Richtung

    Hypochonder.


    Warum/für was MRT?


    Das kann evtl. auch vom Kontrastmittel sein.


    Gruß und schönen Abend

    Hannah

  • Vielen Dank für deine Antwort.


    Also bestand kein Risikokontakt?


    Ich fand diesen Arbeitsablauf nur etwas erschreckend.


    Bei mir bestand der Verdacht eines Leistenbruches, wofür wohl ein MRT notwendig war laut Chirurgen. Aber alles in Ordnung (-> Ergebnis: weiche Leiste).


    LG,
    Pascal

  • Tja, was soll man dazu schreiben? Bedenken sind sicherlich immer etwas rein persönliches und jeder Mensch reagiert anders auf bestimmte Situationen oder Vörgänge. Nur ist bei Dir viel im Bereich hätte, könnte, wäre angesiedelt und so leid es mir tut - durch ein Konjunktiv übertragen sich nun wirklich keine Krankheiten! Versprochen!

    Man kann sich aber mit der Angst das Leben versauen!


    Ansonsten kann ich mich Hannah nur anschließen.

  • Wichtig ist nur, dass ich dadurch also keinen Risikokontakt hatte?


    Ich bin nämlich in einer Beziehung und habe bei soetwas Angst meine Partnerin anzustecken, da wir in der Kinderplanung stecken. Ich reagiere eigentlich gar nicht hypochondrisch nur war über die Arbeitsweise etwas erschrocken bzw. das jetzt evtl. mein Lymphknoten geschwollen ist und die Nase leicht zu (HIV-Erstsymptome).

  • Zu den geschwollenen Lymphknoten - die Symptome einer HIV-Infektion können denen eines grippalen Infekts ähneln. Können, wohlgemerkt. Du könntest vielleicht auch nur eine Mandelentzündung haben. Oder eine Erkrankung der Schilddrüse. Oder eine Erkrankung der Speicheldrüsen. Oder eine Erkrankung des Bindegewebes.

    Lass Deine Lymphknoten checken und Du weißt auch hier dann mehr.

  • Sind die Ängste begründet oder denke ich schon hypochondrisch?

    Mein Gedanke dazu und vielleicht erkennt du dich hier wieder?:wacko:


    Ein Hypochonder ist einer, dem es nicht gut geht, wenn es ihm gut geht.

    Dieses Paradoxon steckt in vielen psychosomatischen Erkrankungen: Aus seelischer Not entstehen körperliche Beschwerden, die sich bisweilen verselbstständigen und selber zum Lebensinhalt werden.

    Ein bis heute für mich ungelöstes Rätsel:

    Wenn wir alle so große Selbstheilungskräfte durch die Aktivierung positiver Gedanken haben, warum nutzen sehr viel mehr Menschen diese Verbindung vom Geist zum Körper nicht für, sondern gegen sich?

    (Hirschhausen)


    Ach, und herzlich willkommen im Forum.:)

    LG

    Tu deinem Leib des öfteren etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.

    (Teresa von Avila)

  • Danke für eure Antworten!


    Ich habe diesbezüglich schon mit einem Hausarzt und der Aidshilfe gesprochen. Beide versicherten mir, dass so definitiv keine Übertragung möglich sei und ich mich der Hypochondrie widmen solle. Ich könnte zur Beruhigung nach sechs Wochen einen Test durchführen aber sie sagten, dass ich weiterhin ungeschützt auch mit meiner Verlobten verkehren könnte.


    Ich bräuchte eure Meinung!

  • Ich bräuchte eure Meinung!

    Ja wozu denn? Wenn du dir nicht sicher bist, nutze eben Kondome oder verzichte darauf, bis du dir sicher bist, daß du keine ansteckende Krankheit hast.


    Bist du dir eigentlich überhaupt sicher, schon Vater werden zu wollen und können?

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Was willst Du denn noch? Die wenigen Antworten sollten doch schon ausreichen, oder?


    Mach Dir einfach bewusst, dass Du unglaublich privilegiert bist. Wie wir alle hier übrigens. Privilegiert gegenüber vielen, vielen anderen Menschen. Weil wir uns hier im Forum nämlich austauschen können, eine Chance, die andere nicht kennen aber vielleicht gerne hätten.

    Und Du bist privilegiert, weil Du in einer wundervollen Beziehung lebst. Für viele heute keine Selbstverständlichkeit mehr. Du bist privilegiert, weil Du mit Deiner Verlobten in der Kinderplanung steckst.

    Und Du bist privilegiert, weil Du ..... hierzu selbst noch weitere Gründe finden kannst.

  • Fanatiker

    Ich kann dich ja leicht verstehen. Aber mit einem guten Immnunsystem hättest du immer noch kein AIDS gem. Definition, sondern wärst "nur" HIV-positiv. Das könntest du testen lassen beim Hauptgesundheitsamt.
    Begründung: Neue Partnerschaft, du wärst besorgt wegen häufiger Urlaubsbekanntschaften im Ausland.... so ähnlich! ( Was machst du bei positivem Bescheid?)

    Außerdem zur Eindämmung etwaiger Viren und Aktivierung des Immunsystems: Hoher Vit.-D3-Spiegel + Cistus-Produkte (Tee oder/und Lutschtabletten von Dr. Pandalis!)


    Wikipedia zu HIV

    Übertragung durch Bluttransfusionen

    Hauptartikel: Infektionen durch HIV-kontaminierte Blutprodukte

    Bluttransfusionen bergen ebenfalls das Risiko einer HIV-Infektion. Eine Routineüberwachung der Blutspende, wie sie in Deutschland durchgeführt wird, reduziert dieses jedoch stark, so dass heutzutage das Risiko einer HIV-Infektion über Transfusion eines Blutproduktes zu erhalten, verschwindend gering ist.

    In den ersten Jahren nach der Entdeckung von HIV (1981) war die Gefahr der Infektion über kontaminierte Blutprodukte sehr groß, da es noch keine zuverlässigen Labortests zum Nachweis des HI-Virus gab, um Blutspender zu testen. Darüber hinaus ist die Gefahr einer Infektion bei Transfusion von infizierten Blutprodukten besonders..."


    Was ich damit sagen wili: Die Menge war viel zu gering!

    Lass Dich auf HIV testen!

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • :?::?::?:

    Er hat das wahrscheinlich verwechselt, denn eine zeitlang wurde gemutmaßt, daß in Afrika viel wegen Aids herumgepfuscht, und diese Krankheit erst durch den Test injiziert wurde, ebenso fielen plötzliche viele andere Krankheitsfälle wie Malaria unter den Sammelbegreiff Aids, weswegen gemutmaßt wird, daß es diese Krankheit gar nicht gibt.

    Ob, was wahres dran ist? Ich weiß es nicht, aber bei der Pharmaindustrie könnte ich mir so einiges vorstellen, wie sie den Hunger in Afrika besiegen wollen. Genau das ging mir damals, als das Thema so aufkam nämlich komischerweise spontan durch den Kopf "Wenn Afrika eine tödliche und ansteckende Krankheit heimsucht, gibt es ja praktischerweise weniger die verhungern müssen".

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Ich habe mal gehört, dass AIDS nichts weiter ist als eine Immunerkrankung die nicht durch Viren verursacht wird, sondern durch umweltliche Aspekte und der Chemikalien die so im Essen etc. enthalten sind. Die Krankheit die in Afrika "ausgebrochen" ist, kam durch die Impfungen, welche bestimmte Stoffe enthielten, die das Immunsystem zerstören.

  • Ich habe mal gehört, dass AIDS nichts weiter ist als eine Immunerkrankung die nicht durch Viren verursacht wird, sondern durch umweltliche Aspekte und der Chemikalien die so im Essen etc. enthalten sind

    Ja, oder aber durch die Partydroge der Schwulenszene.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."