Mukoviszidose - Erfahrungen und Behandlungsmöglichkeiten

  • Hallo zusammen, ich bin ganz frisch in diesem Forum und habe bereits ein paar Beiträge gelesen. Toll, wie ihr euch unterstützt! ☺️
    Ich frage für einen guten Freund, der an Mukoviszidose „erkrankt“ ist. Er ging bisher nur zu Schulmedizinern, ist aber offen für Alternativen. Was kann man alles tun, damit es ihm besser geht? (Ernährung zb oder was auch immer) Wäre so eine Krankheit heilbar?
    vielen Dank schon mal !!

    Lg:)

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber


  • Ich frage für einen guten Freund, der an Mukoviszidose „erkrankt“ ist.

    Schulmedizin behauptet, dass es eine angeborene Stoffwechselerkrankung ist, ich denke es ist eine Autoimmunerkrankung und glaube, dass sie heilbar sein könnte, wenn man "auran" isst, also keine Säugetierprodukte, vor allem Milchprodukte strickt meidet. Eventuell bestehen diese Zysten in der Lunge auch aus eingekapselten Erregern oder sogar Gewebe. Ich würde auch typische Lungenkräuter nehmen, wie Kalmus- oder Schlangenknöterichwurzeln, die viele Erreger im Zaum halten.

    Dann Kräuter, die Schleim lösen, eventuell auch mit Homöopathie arbeiten, aber da kenne ich mich nicht gut aus. Ich denke, ein guter Bioresonanztherapeut müsste testen können, woraus diese Zysten in der Lunge bestehen und welche Kräuter dagegen wirken.

  • Super, danke schon mal für deine Antwort kaulli. Tatsächlich habe ich auch in die Richtung gedacht, was Schleim lösend wirkt wie schleimfreie Ernährung etc.
    Er isst wirklich viel Fleisch,“ etc weil er einen hohen Kalorienverbrauch hat (ob das durch die „Krankheit“ sein soll weiß ich nicht, aber die Ärzte sagen ihm, dass er viel davon essen soll).


  • Er isst wirklich viel Fleisch,“ etc weil er einen hohen Kalorienverbrauch hat (ob das durch die „Krankheit“ sein soll weiß ich nicht, aber die Ärzte sagen ihm, dass er viel davon essen soll).

    Ich würde eher Meeresfisch essen und biologisches Geflügel und Eier.

    Schwein, Rind, Schaf, Ziege meiden, eben wegen Neu5gc

    Wie gesagt: Milchprodukte eine Weile strikt meiden, also vegane Produkte kaufen, wenn überhaupt Fertigprodukte.

    Lieber Nüsse, Samen, Kerne, Hülsenfrüchte, Reis, Kartoffel, viel Gemüse und Beeren ... und Vollkorn, wenn er es verträgt.

  • Was kann man alles tun, damit es ihm besser geht?

    Meiner Meinung nach bietet hier die Traditionelle Chinesische Medizin eine gute Möglichkeit,

    den Krankheitsverlauf der Mukoviszidose, (parallel)zur schulmedizinischen Therapie- positiv

    zu beeinflussen.

    Die TCM bietet vielfältige prophylaktische Maßnahmen, die schon bei ganz kleinen Kindern

    ergriffen werden können. Als Beispiel sei hier noch einmal an die Tuina-Massagen und die

    Ernährung anpassen erinnert.

    http://gesundheitszentrum.phathue.de/tcm-was-ist-das/


    Das hat Aloha mal hier aus dem Form geschrieben und erarbeitet

    Traditionelle Chinesische Medizin (TCM): Grundlegendes und Details zur TCM Ernährungslehre


    https://www.arzt-auskunft.de/t…-chinesische-medizin-tcm/


    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • bermibs

    Hat den Titel des Themas von „Mukoviszidose“ zu „Mukoviszidose - Erfahrungen und Behandlungsmöglichkeiten“ geändert.
  • Hallo Schmunzelmonster,

    zuerst ein herzliches Willkommen hier im Forum


    Zur Problematik habe ich dir einen Auszug aus Gröbers Buch "Mikronährstoffe" erstellt.

    Bei den Falldokumentationen zur Zellsymbiosetherapie (Dr. Kremer / Dr. Kuklinski) habe ich keinen Bericht zu Mukoviszidose gefunden. Du kannst aber trotzdem einen Therapeuten in deiner Nähe dazu ansprechen. Hier ist eine Liste mit möglichen Therapeuten.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)