NEM's richtig kombinieren/zusammen einnehmen???

  • Danke Bella für deine Antwort. So können wir uns gleich ein viel besseres Bild machen.


    Ehrlich gesagt habe ich keinen wirklichen Tipp, im ersten Moment dachte ich mir es müsste eine räumliche Trennung von dir und deiner Mutter geben und zwar sofort.

    Aber wie wäre das machbar.

    Vielleicht über das Persönliche Budget, das der Bezirk anbietet.


    Wäre es dir nicht lieber in einer Wohngruppe zu leben, mit eigenem Zimmer, wo Menschen sind, die auch Angststörungen haben als mit deiner Mutter? Das scheint mir momentan als einzige Idee. Aber wahrscheinlich hast du dich schon so mit deiner Mutter emotional und psychisch verstrickt, dass zwischen euch eine bestimmte Abhängigkeit besteht und ihr gar nicht voneinander los kommt / wollt, trotz des Hasses.


    Was möchtest du für dich persönlich denn erreichen?


    Ich hoffe, dass andere hier noch bessere Tipps haben, ich lass das erstmal für mich setzen.


    Liebe Grüße

    Mara

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Naja...das ist nur teilweise richtig Mara!

    Ich möchte weg und die Stelle die auch meine Psychosoziale Einzelfallhilfe bezahlt sucht verzweifelt für mich!

    Aber es ist aus 2 Gründen sehr schwer,erstens ich brauche eine WG mit 24Std. Betreuung - zweitens ich möchte wenigstens meinen Kater mitnehmen können da meine Tiere alles sind das mich noch am/im Leben hält!Nimmt man mir sie komplett kann man mich gleich begraben,ich würde nie wieder aufstehen wollen...

    Und diese Kombi ist so gut wie nicht zu finden,es gleicht einem 6er im Lotto :(

    Tiere im betreuten Wohnen zuzulassen ist zwar im Kommen,aber leider noch viel zu selten!!!

    Noch dazu bin ich eigentlich (vieleicht auch nicht?ich kann es nur sehr schwer einschätzen) noch nicht stabil genug diesen Schritt zu gehen und versuche verzweifelt alles das helfen könnte!

    Wie du siehst ist das alles nicht wirklich einfach...

    "Es ist schade,das Dummheit nicht schmerzhaft ist"

    - Anton Szandor LaVey -

  • oder vielleicht ein Therapiehund:


    https://hundestar.de/therapiehund-bei-angst-depression/


    oder eine Einrichtung in der Art, da könnte man vielleicht auch den Kater mitnehmen:


    https://www.stiftung-kastanienhof.de/team-kastanienhof/


    Ich kann mir vorstellen, dass das extrem schwer ist das Passende zu finden.


    Hast du denn jetzt auch eine 24 Std.-Betreuung?


    Jetzt noch eine persönliche Hilfestellung von mir, beschäftige dich mit der Bibel und suche nach unserem Herrn Jesus Chistus.

    Ich will keinesfalls aufdringlich sein, ich werde es auch mit diesem einen Satz hier belassen, falls du dazu nichts wissen magst.


    Ist dein Kater etwa eine Wohnungskatze?

    Wir haben auch einen Kater, er ist Freigänger, das klappt gut, obwohl ich in einem Mietshaus wohne, er hat eine Klappe im Keller, die anderen Mieter sind einverstanden, er stört auch nicht, er hat sein Bettchen nachts im Hausgang, falls er heimkommt und wir schon im Bett sind oder noch nicht auf oder mal nicht da, wenn er kommt, dann legt er sich da rein.

    zweitens ich möchte wenigstens meinen Kater mitnehmen können da meine Tiere alles sind das mich noch am/im Leben hält!Nimmt man mir sie komplett kann man mich gleich begraben,ich würde nie wieder aufstehen wollen...


    Noch dazu bin ich eigentlich (vieleicht auch nicht?ich kann es nur sehr schwer einschätzen) noch nicht stabil genug diesen Schritt zu gehen und versuche verzweifelt alles das helfen könnte!

    Wie du siehst ist das alles nicht wirklich einfach...

    Dir ist klar Bella, dass auch dieser Kater mal sterben wird, es ist ein Tier, dabei sollte man es belassen und Tiere nicht vermenschlichen wollen - meine Sicht.


    Was hindert dich und lässt dich nicht bereit werden?

    Es kann doch nicht mehr schlimmer kommen als momentan, oder?


    Was ist denn da in deinem Kopf, was schlimmstenfalls passieren könnte, wenn du den Schritt wagst? Ohnmacht, Herzinfarkt ...? Ich frag so ungeschickt, da ich das nicht weiß, mir ist klar, Angststörung ist für einen Außenstehenden schwer zu begreifen.


    Beste Grüße

    von Mara

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Ein Therapiehund???Der arme Hund...Ich komme doch nicht raus!Und außerdem hat mein Kater Angst vor Hunden.

    Und ja,sozusagen habe ich jetzt auch eine 24 Std.Betreuung da ich ja keine einzige Minute am Tag allein bin/sein kann und das war seit 1992 nie anders!

    Und was das Christentum angeht,ich habe es versucht,wirklich!Und ich stehe ihm auch absolut nicht feindlich entgegen.Aber irgendwann bin ich dann aufgewacht (ich nenne es so;)) und bin heute Satanist (und Goth,ja ich erfülle voll das Klischee LoL),lebe nach LaVey und fühle mich pudelwohl dabei.

    Auch ich werde es dann dabei belassen,ich hänge es generell nicht an die große Glocke :)

    So,nun zum Thema "Vermenschlichung" von Tieren.Das ist ein Thema da geht mir gerne auch mal das Messer im Sack auf :evil: Was ist das allein schon für ein Wort???Und ich HASSE Menschen die Tiere nur als austauschbare,entbehrliche "Dinge" sehen.Sie sollten niemals ein Tier halten dürfen!!!

    Für mich sind alle meine Tiere die ich jemals hatte die besten Freunde (sie geben BEDINGUNGSLOSE Liebe),ich ziehe ihre Gesellschaft der des Menschen vor und sie sind mir wertvoller als JEDER Mensch!

    Im übrigen,mein Kater ist eine reine Wohnungskatze und wird es auch bleiben!Er ist ein eher ängstlicher Typ und käme da draußen gar nicht zurecht...Und außerdem heißt es ja nicht ohne Grund "Hauskatze" ;)

    Und von daher ist dies wirklich der einzige Grund der mich hält oder "bremst".Finde etwas wo ich UND mein Kater willkommen sind und ich bin die Letzte die es ablehnt:!:

    Und glaube mir,es kann/wird noch viiiiel schlimmer kommen wenn kein Wunder geschieht und ich schnell etwas für uns finde,da geht es mir vergleichsweise echt gut jetzt...

    Greetings,Bella

    "Es ist schade,das Dummheit nicht schmerzhaft ist"

    - Anton Szandor LaVey -

  • So jetzt hatte ich auch etwas mehr Zeit deinen Link anzuschauen :)

    Es sieht sehr ansprechend dort aus und der Website nach auch wohl mehr als geeignet,aber... (und dieses aber kommt NICHT von mir!) es ist leider viel zu weit weg.

    Von mir aus etwas mehr als 500km und dahin fährt mich niemand mehr zum anschauen,kennen lernen etc. :(

    Es dürfte nicht weiter weg als maximal 1einhalb Autostunden sein!

    Wie gesagt,das ist nicht meine Regel aber es wird von meinem Kostenträger auch nur in diesem Radius gesucht.

    Aber trotzdem vielen Dank für deine Mühe <3

    "Es ist schade,das Dummheit nicht schmerzhaft ist"

    - Anton Szandor LaVey -

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Nun, ich frage mich was jemand der das Böse in sein Herz läßt, und das schließt meiner Meinung nach Haß mit ein, eigentlich erwartet zurück zu bekommen?

    Wenn du dich mit deiner "Religion" pudelwohl fühlst, ist doch alles in Ordnung, oder nicht?



    Siehst du Sascha9, da hat meine Schnelleserei wieder zugeschlagen und aus dem schon ein noch und daraus gedanklich ein nicht formuliert. :whistling:

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Aber irgendwann bin ich dann aufgewacht (ich nenne es so;)) und bin heute Satanist (und Goth,ja ich erfülle voll das Klischee LoL),lebe nach LaVey und fühle mich pudelwohl dabei.


    So,nun zum Thema "Vermenschlichung" von Tieren.Das ist ein Thema da geht mir gerne auch mal das Messer im Sack auf :evil: Was ist das allein schon für ein Wort???....


    Aus meiner Sicht passt es nicht zusammen, wenn du schreibst, du fühlst dich pudelwohl.

    Ich hab das so verstanden, dass du hier bist, weil es dir nicht gut geht und ich glaube kaum, dass ein paar Nahrungsergänzungsmittel hier Abhilfe schaffen können.


    Hass vergiftet das Leben.


    Hass ist die Liebe an der man gescheitert ist.


    Ich könnte da noch ewig weiter schreiben, ich finde keinen einzigen positiven Aspekt des Hasses, Hass zermürbt und tut nicht gut, Hass macht kaputt.


    Hauskatze heißt es deshalb, da früher die Katzen aufm Bauernhof gelebt haben, draußen und drinnen in der Scheune.

    Ich finde sehr wohl, dass man einen Unterschied zwischen Tier und Mensch machen sollte; ich empfinde es sogar als Quälerei, wenn Menschen versuchen ihre Tiere zu vermenschlichen und sie sich ihres gleich machen wollen, aus meiner Sicht ist das egoistisch.


    Wir haben deshalb einen Kater, da wir die Möglichkeit haben ihm ein artgerechtes Leben zu ermöglichen, trotz Mietwohnung.


    Er darf seine Freiheit genießen, nachts um die Häuser ziehen, er darf rein und raus, wann ihm beliebt, er darf Mäuse fangen, jagen und auf Bäume klettern, sich in der Sonne aalen und im Winter an der Heizung liegen, wenn er gestreichelt werden mag ist er herzlich willkommen, er ist nicht ängstlich, sondern mutig und frei, wie es seinem Wesen entspricht. Wir alle lieben ihn, dennoch ist und bleibt er ein Tier und wird dementsprechend von uns so behandelt. In mein Bett darf er nicht ;-). Er mags auch gar nicht, wenn man aufdringlich wird, er möchte nur gestreichelt werden, wann ihm das beliebt; Katzen sind von Natur aus eigensinnig.


    Das waren nun einige kritische Wort von mir Bella, ich will schon ehrlich bleiben.

    Ich frage dich, hinterfragst du deine Lebensweise? Wenns mir schlecht geht ist mein erster Gedanke, was kann ich ändern an meinem Leben, dass es mir wieder besser geht, dass ich mich erfüllt und glücklich fühle.

    Wie machst du das?


    Beste Grüße

    von Mara

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Hallo Bella,

    Alle Hochachtung dass du trotz deiner Zahlreichen Beschwerden noch so klare Texte schreiben und dich hier im Forum anmelden konntest.

    Im Sommer 2009 war ich so schwer erkrankt mit 58 dass ich nicht einmal Telefonieren konnte.

    Beim Anziehen benötigte ich Hilfe. Meine Nahrung musste püriert werden und laufen konnte ich nur noch wenige Meter mit einen Rollator. Und irgendwas Schreiben mit der Hand oder am PC ging schon gar nicht mehr.


    Und hasst du auf meiner umfangreichen Webseite dich schon einmal schlau gemacht wie ich es geschafft habe wieder beschwerdefrei zu werden? Das kann man dort nicht nur nachlesen sondern auch an Hand von Fotos betrachten.

    Inzwischen bin ich vor kurzem 70 Jahre geworden und wieder voller Energie.
    Da durch wurde ich für viele Menschen zur Vorzeigeperson und gebe somit meine Erfahrungen weiter.

    Natürlich gibt es auch immer wieder Fälle wo ab einen Punkt nicht mehr viel geht, oder auch nicht mehr wollen.

    Aber bekanntlich stirbt die Hoffnung zu Letzt!

    viele Grüße

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Im Sommer 2009 war ich so schwer erkrankt mit 58 dass ich nicht einmal Telefonieren konnte.

    Beim Anziehen benötigte ich Hilfe. Meine Nahrung musste püriert werden und laufen konnte ich nur noch wenige Meter mit einen Rollator. Und irgendwas Schreiben mit der Hand oder am PC ging schon gar nicht mehr.


    Und hasst du auf meiner umfangreichen Webseite dich schon einmal schlau gemacht wie ich es geschafft habe wieder beschwerdefrei zu werden?

    Franz-Anton


    Eugen, wo genau war der Wendepunkt in deiner Geschichte, wie hast du es geschafft aus deinem Dilemma raus zu kommen.


    Nachdem was du schreibst, warst du kaum in der Lage zu agieren.


    Hat dich jemand unterstützt, wie genau war das - würde mich freuen, wenn du berichtest!


    Beste Grüße

    von Mara

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Hallo Mara,

    Natürlich kann man jetzt nicht mein Krankheitsfall mit jeden anderen Vergleichen.

    Wie schlimm es um mir stand im Sommer 2009 habe ich ja oben gestrafft erwähnt. Wer es genauer wissen will sollte mal unbedingt meine Webseite komplett studieren.


    Meine komplette Krankengeschichte steht in meinen E- Book " die wahren Gesundheitstipps "


    Dazu ein kleiner Einwurf:

    Ich hatte das Glück das ich neben zwei Geschwister unbeschwert in einer Intakten Familie aufgewachsen bin.


    Das konnte zwar den Ausbruch meiner Krankheit nicht verhindern aber etwas erleichtern. Dazu hatte ich die volle Unterstützung von meiner Frau und beiden Kindern.

    Im August 1997 hatte ich mir während einer Studienreise mit Schülern in der Toscana einen Zeckenstich eingefangen den ich nicht gemerkt hatte. Leider wurde das lebensrettende Antibiotikum zu spät verabreicht und die Krankheit begann schleichend ihren Lauf.

    Im Sommer 2007 war bei mir die Neuroborreliose ausgebrochen und konnte über Nacht meinen Beruf als Kunsterzieher und auch Freischaffend nicht mehr ausüben. Somit wurde ich mit 55 Jahren bereits in den Frühruhestand versetzt.

    Von der Schulmedizin war ich bereits aufgegeben und mein damaliger Neurologe hatte mir keine Aussicht mehr auf Heilung gestellt.

    Er stellte mir ein Rezept für einen Kassenrollstuhl aus und solle weiterhin mein Kortison nehmen wo mir der Hausarzt verschreibt. Einen Schwerbehinderten Ausweis vom Versorgungsamt habe ich ebenfalls bekommen, den ich schon längst nicht mehr brauche.

    Um alles hier aufzulisten würde den Rahmen sprengen.

    viele Grüße,

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )