Eltern, die wegen heftigen Erkältungen der Kinder ( oder Shedding) gerade verzweifeln+ Broncho Vaxom

  • Hallo an Alle,


    es ist gerade sehr schlimm, meine beiden Kinder sind seit 3 -4 Wochen krank ( ungeimpft)!

    Es wird leider nicht besser :(( Mandelentzündung, Schupfen, Nebenhöhlen , hohes Fiber, Husten und sogar Rückenschmerzen.


    Wer kennst es gerade so Ähnlich?

    Was tun!?

    Es können doch nicht nur Masken schuld sein??



    Unser Arzt hat verschrieben: dann im Januar mir Broncho Vaxom F ( verschreibungspflichtig) anzufangen....

    Bo!! Schon der Name ---Hat jemand Erfahrung mit ??


    Danke für Hilfe

    LG

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Broncho Vaxom F scheint aber für Erwachsene zu sein, es gibt noch Bronchovaxom 3,5 für Kinder.

    Die aufgelisteten Nebenwirkungen im Beipackzettel sind allerdings dieselben.


    : https://medikamio.com/de-ch/me…/broncho-vaxom-kinder/pil


    Zur Steigerung der natürlichen Abwehrkräfte würde ich lieber auf pflanzliche Mittel, Pfefferminz- Salbeitee, Vitamin C in Form von Obst und Paprika, Fichtennadelbäder und viel Bewegung an der frischen Luft zurückgreifen.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hallo Majju,

    nach so langer Infektionsdauer, könnten Nährstoffe knapp werden bzw. ein Mangel könnte die Probleme mit ausgelöst haben (vA Zink, D3, Vit C)


    Je nach Alter gibt es Lutschtabletten, Kautabletten, bzw. wenn Kind Tablette schlucken kann, wird’s noch leichter.


    (Bin bei meinem Kind seit der Geburt nur über Vitamine gefahren. Und er hatte wenige und meist sehr leichte Infekte. Bislang hat er auch nur 1x mehr gebraucht und zwar auch das Broncho Vaxxom. Das sind einfach nur spezielle Darmbakterien, die gut gegen Atemwegserkrankungen helfen. Mit denen würde ich sofort bei allen 3 starten. (man mach 3 Runden - 1. Runde - Pause - 2. Runde - Pause - 3. Runde und Stopp.)

    (das Broncho hat uns letztes Jahr sehr geholfen. Er war nicht wirklich krank, aber auch nicht gesund. Fast nonstop verstopfte Nase, leicht roter Hals, ein paar Huster über den Tag verteilt…)

    Nach der 1 Runde Broncho war dann eine Ruhe bei ihm bis zum Ende der „Schnupfensaison“)


    Wickel (Ölwickel hab ich besonders angenehm in Erinnerung) haben mir als Kind immer gut getan.


    Alles Gute Dir und Deinen Kids!

    togi

    Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf - es kommt nur auf die Entfernung an.

    (Marie Ebner-Eschenbach)

  • Das sind einfach nur spezielle Darmbakterien, die gut gegen Atemwegserkrankungen helfen.

    Mag ja sein, aber die Hilfsstoffe da drin, sehe ich sehr kritisch


    Maisstärke, Magnesiumstearat, Mannitol, Natriumglutamat, Antioxidans: Propylgallat (E 310), Titandioxid (E 171), Farbstoff: Indigocarmin (E 132) und Gelatine

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Mag ja sein, aber die Hilfsstoffe da drin, sehe ich sehr kritisch


    Maisstärke, Magnesiumstearat, Mannitol, Natriumglutamat, Antioxidans: Propylgallat (E 310), Titandioxid (E 171), Farbstoff: Indigocarmin (E 132) und Gelatine



    ja die Liste ist lang und unschön, kann auch Fieber und Allergie auslösen...


    ich weiss "lebensechte" Vitamine sind die besten...

  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber

  • danke

    werde nach ÖlWickel goooo


    LG

  • Mag ja sein, aber die Hilfsstoffe da drin, sehe ich sehr kritisch

    Das sehe ich ebenso Nelli.


    Man könnte auf ganz natürliche Weise versuchen den Darm zu unterstützen und die Bakterien aus Sauerkraut, Sauerkrautsaft oder Brottrunk zu nutzen. Täglich 100ml verdünnt mit naturtrüben Apfelsaft schneckt Kindern recht gut.


    Auch ein Apfel und 1 Banane täglich sind hilfreich für den Darm und gleichen Vitamin und Mineraliendefizite bei Kindern recht schnell aus.


    Zum Abendbrot kernige Haferflocken und einige unbehandelte Rosinen, je nach Geschmack...

    mit Rohmich und echtem Kakao- oder Apfelsinensaft- auch in Joghurt oder anders...

    liefern Kindern eine menge Mineralien und Vitamine.


    Es grüsst

    Winnie

  • Hallihallo,

    hab mir meine Aufzeichnungen von damals angeschaut: ca. 2,5 Monate on/off Symptome (vA immer belegte Zunge. Ich vermute ein Streptokokken Infekt, mit dem sein Körper nicht ganz fertig wurde/der latent erhalten blieb. 2 Therapieversuche mit homöopathischen Mitteln erfolglos.

    Ab Tag 6 der Einnahme Broncho Vaxxom Zungenbelag weg, Hals frei/sauber und das blieb so.

    Ich hatte parallel zu Kind die gleichen Probleme (da er vermutlich laufend Bakterien gestreut hat). Und dann mit der Erwachsenenversion auch schnelle Heilung.

    ****


    Ad. unerwünschter Zusatzstoffe - das muss jeder für sich entscheiden (Risiko-/Nutzenratio).

    Somit: was ist schlimmer - Zusatzstoffe (die ja kein Gift sind…) im mcg Bereich pro Tag „riskieren“ vs. Körper weiter schwächen lassen, weil Infekte und Fieber weiter schwächen. Mit jedem Tag schließt sich dann auch Zeitfenster mehr und mehr bezüglich weiterer opportunistischer, bakterieller Infektionen, die im Körper streuen können und bei denen Ärzte dann nur mehr AB als Lösung haben (und Alternativen auch immer weniger greifen, weil das System mehr und mehr auslaugt).


    Ich bin sehr froh, dass wir das Broncho Vaxxom gefunden haben und sie haben bei uns auch gut getestet.


    Bezügl. Vitamine: auch da bin ich nicht „Puristin“ und verwende viele naturidente/künstliche (nur bei Vit E - KEIN Dl-Alpha).

    auch da: was testet (was der Körper für gut befindet) wird genommen.

    Wichtig wär für mich, dass die Nährstoffe reinkommen. Egal wie.

    Gut ausgekochte Hühnersuppe+Gemüsesuppe habt ihr vermutlich am Programm (da ist viel Gutes fürs ImSys drinnen).


    Und generell würde ich mir anschauen, was bei den Kids an Nährstoffen (netto) reinkommt.

    Genug Eiweiß? Gute Fette? Zinkquellen? Vit C/Tag?

    D3 würde ich auch geben (100 iE/kg/Tag bis sie wieder fit sind. Dann zB 5 Tage geben/2Tage off)


    Zink mach ich immer so, dass ich während Infekt + Woche danach weitergebe (damit kein Rückfall kommt). Je nach Gewicht bin ich mit 5-15mg gefahren. (wenn ein Infekt schon so lang quält, würde ich eher mit höherer Dosierung fahren die ersten Tage).


    Vit C tlw. im Stundentakt (500mg oder mehr pro Gabe). Damit haben wir mehr als 1 Infekt innerhalb weniger Stunden abgefangen.


    Und auch auf Wechselwirkungen achten - Zink kommt nicht in die Zellen, wenn sich die Minis mit Zucker vollstopfen. Zucker und Zink konkurrieren um die gleichen Rezeptoren.

    Bei uns gibt es daher auch eine möglichst „0-Zucker Politik“, solang Symptome da sind.

    (JEDER Zucker außer Birkenzucker ist tabu).

    Bei HNO Infekten streichen wir auch alle Mipros (die sorgen durch Belag auf Schleimhäuten für ein gutes Wuchsklima für die Biester).


    lg togi

    Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf - es kommt nur auf die Entfernung an.

    (Marie Ebner-Eschenbach)

  • hab mir meine Aufzeichnungen von damals angeschaut: ca. 2,5 Monate on/off Symptome (vA immer belegte Zunge.

    Warst du das nicht auch, der hier in einem anderen Thema die chemische Entwurmung als unausweichlich für die Kinder sah?

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Das ist ein Produkt, das aus den bakteriellen Erregern anderer Menschen hergestellt wird. Was ist das überhaupt?

    Ob da nicht auch wieder Gentechnik oder synthetische Biotechnologie im Spiel ist?

    Schnelle und skalierbare Aufbereitung bakterieller Lysate für die zellfreie Genexpression - PubMed (nih.gov)ˍ

    Keine Ahnung.


    Und warum soll plötzlich ein Bakterienlysat gegen ein Virus helfen?

    ˍBioarzneimittel | Kostenlose Volltext-| OM-85 Broncho-Vaxom®, ein bakterielles Lysat, reduziert SARS-CoV-2-bindende Proteine auf menschlichen Bronchialepithelzellen (mdpi.com)

    Jedenfalls sehr merkwürdig. :/


    Gefunden habe ich jetzt einen Artikel unter Neurowissenschaft Asthma und COPD aus 2009, in dem OM-85 aufgeführt wird.

    Mehrkomponenten-orale bakterielle Impfstoffe

    OM-85 BV (Broncho-Vaxom) ist eine Mischung aus acht bakteriellen Produkten, von denen angenommen wird, dass sie bei Atemwegsinfektionen wichtig sind. Es wird oral verabreicht und es wird angenommen, dass es als unspezifisches Immunstimulanz wirkt. Eine randomisierte kontrollierte Studie an 381 Patienten mit COPD, die mit OM-85 BV behandelt wurden, reduzierte das Risiko, über einen Zeitraum von 6 Monaten mindestens eine Episode einer akuten Exazerbation (primärer Endpunkt) zu haben, im Vergleich zu Placebo nicht.

    Die Behandlung mit OM-85 reduzierte jedoch das Risiko und die Gesamtzahl der Krankenhaustage für ein Atemwegsproblem um 30% bzw. 55% [15]. Eine systematische Überprüfung von 13 Studien, von denen die meisten als von geringer Qualität bewertet wurden, ergab, dass oral gereinigte Bakterienextrakte die Symptome bei Patienten mit chronischer Bronchitis und COPD verbessern, aber dass es keine ausreichende Evidenz gab, um darauf hinzuweisen, dass sie Exazerbationen verhindern [16]. Hautbedingte und urologische Nebenwirkungen wurden häufig berichtet. Weitere Studien sind erforderlich, bevor orale Impfstoffe für den Einsatz bei COPD in Betracht gezogen werden.

    Bakterium Lysat - ein Überblick | ScienceDirect-Themenˍ


    Noch merkwürdiger. :/


    2009 noch als oraler Impfstoff bezeichnet, scheinen Menschen jetzt auf unterschiedliche Weise geimpft werden zu können, ohne es zu realisieren.

    Jedenfalls scheint es ebenfalls ein Eingriff ins Immunsystem zu sein. Etwas völlig anderes, als bisher bei Erkältungen eingesetzt wurde.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    3 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber

  • Habe hier ein paar Kräuter und andere Mittel angeführt:

    Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Kafka)

  • ja es ist auch mein Gefühl, auch sowas geht in die aktuelle Richtung... trau gar nix mehr


    es hat schon was von einer Impfung, dieses Medikament enthält nicht die guten Bakterien wie Symbioflor sondern die schlechten als " Anschubser" - hat der Arzt so erklärt...

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Ja. Es scheint so, dass sie das Präparat neu getestet und aufgelegt haben. Laut wiki war und ist es in den USA nicht zugelassen.


    Kinder haben früher in den ersten Jahrzehnten nach dem Krieg lange (also bis in die ersten Schuljahre hinein) Lebertran und dann ein Multivitaminpräparat bekommen, um ihr Immunsystem zu stärken. Mein Mann geb. 47 noch Lebertran, ich geb. 57 ein modernes Multivitaminpräparat, die beide unter anderem auch Vitamin D enthielten.

    Das Multivitaminpräparat, das ich früher bekommen hatte, enthält mittlerweile Butylhydroxytoluol. Das muss man wirklich nicht haben.

    Es gibt ja ein großes Angebot an solchen Produkten sicher auch ohne ungewünschte Chemikalien und ich denke, ein Multivitaminpräparat könnte gerade jetzt wieder sinnvoll sein.

    Zudem gibt es viele vitaminreiche Obst- und Gemüsesorten. Zitronensaft, Orangen, Mandarinen, Paprika, usw.


    Gut erinnern kann ich mich auch an Rotbäckchensäfte, die ich schon bekommen habe.


    Auch regelmäßiges draußen spielen und frische Luft sind der Gesundheit zuträglich.


    Zudem gibt es auch wunderbare Tees. Habe mir früher nicht so viel daraus gemacht und könnte für Kinder unverdünnt nicht gut sein. Schmeckt auch nicht gut. Aber Thymiantee hat mir bei der letzten fiesen Erkältung 2017 sehr viel gebracht.

    Aber es werden ja diverse Erkältungstees mit Thymian und Süßholzwurzel angeboten.

    Ich vermute Löwenzahn ist für Kinder besser geeignet, als Tannennadel.

    Auch Cistus ist zu empfehlen. Nur leider ziemlich teuer. <X


    Was ich früher zuhause gemacht habe, wenn die Kinder erkältet waren, ist einige Tropfen Thymianöl, das eine stark desinfizierende Wirkung hat, im Zimmer der Erkälteten in der Aromalampe verdampfen lassen.

    Feuchte Brustwickel können festsitzende Verschleimung lösen. Dabei aber darauf achten, dass die äußere Verpackung gut sitzt.


    Für die Ohren Zwiebelwickel oder Wala Aconit Ohrentropfen.

    Bei Mandelentzündung Hepar Sulfuris und Mercurius Cyanatus. Das hatte damals unsere homöopathische Ärztin dann auch verordnet.

    Muss man aber am Anfang etwas häufiger geben.

    Husten Hustensaft. Welcher weiß ich nicht mehr.

    Für die Nebenhöhlen gibt es Sinupret.


    Haben bei den Kindern nur natürliche Mittel eingesetzt und uns immer Kinderärzte gesucht, die uns homöopathische oder pflanzliche Mittel verordnet haben. Das war nicht immer leicht. Da waren nach einem Umzug immer diverse Arztbesuche nötig, bis man so einen Arzt gefunden hat.

    Und von manchem Arzt musste man etliche Beschimpfungen über sich ergehen lassen, dass man dem Kind in völlig unverantwortlicher Weise keinerlei Antibiotika geben will. 8) Da musste man dann halt durch. ^^


    Aber du hast schon Recht. Mandelentzündung, Schupfen, Nebenhöhlen, hohes Fiber, Husten und sogar Rückenschmerzen, sind eine ganze Menge.

    Wobei Fieber, wenn es unter 40°C ist, ja durchaus positiv zu sehen ist. :)

    Und wenn ein Kind laufend krank ist, ist schon blöd. <X

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Zudem gibt es auch wunderbare Tees. Habe mir früher nicht so viel daraus gemacht und könnte für Kinder unverdünnt nicht gut sein. Schmeckt auch nicht gut.

    Würdest du solche Aussagen bitte auch begründen?


    Warum sollte Tee für Kinder nicht gut sein?

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber

  • Kommunikation ist das, was ankommt. ^^

    Geschrieben hatte ich:

    Zitat von Die Mama

    Zudem gibt es auch wunderbare Tees. Habe mir früher nicht so viel daraus gemacht und könnte für Kinder unverdünnt nicht gut sein. Schmeckt auch nicht gut. Aber Thymiantee hat mir bei der letzten fiesen Erkältung 2017 sehr viel gebracht.

    Aber es werden ja diverse Erkältungstees mit Thymian und Süßholzwurzel angeboten.

    Gemeint habe ich:

    Thymiantee ist meiner Ansicht nach einer der besten Tees bei Atemwegserkrankungen.

    Er könnte pur für Kinder, abhängig vom Alter, aber nicht geeignet sein. (Nehme an, dass ich in meinen damaligen Büchern zu Kinderkrankheiten so etwas gelesen hatte, da ich es fest so im Kopf habe.) Zudem schmeckt er auch nicht gut. Zugegeben, es gibt geschmacklich viel schlimmere Tees, wie Eisenkraut bei schweren Durchfallerkrankungen. Da muss man sich wirklich überwinden, wenn man ihn nicht mischt.

    Aber puren Thymiantee für Kinder halte ich für eben nicht für so gut geeignet und würde einem Kind eher einen Erkältungstee mit einer Mischung geben, die Thymian, Süßholzwurzel und andere Kräuter enthält.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Danke Mama,

    eine tolle Hilfsliste- wir haben tatsächlich Thymian Tee aufgesetzt- die trinken es sogar...

    Zwiebensäckchen und aufsteigendes Wasserbad ( nachdem Fieber weg war natürlich..)


    Hepar Sulfuris und Mercurius Cyanatus -kannte ich nicht. werde forschen! Danke

  • Wenn Kinder krank sind, kann es helfen, wenn man alle Milchprodukte weglässt.

    Viele Kinder leiden auch so schon unter ständigen Hals-, Nasen-, Mittelohr- und Darmentzündungen, sind ständig verschleimt und haben Hautausschläge, ohne zu wissen, woher das kommt.

    Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Kafka)

  • Wenn Kinder krank sind, kann es helfen, wenn man alle Milchprodukte weglässt.


    Ja, in Bezug auf die Supermarkt-Milch stimmt es allermals.Allerdings ist einfaches Weglassen kein leichtes Unterfangen, es ist ja für viele, darunter auch Kinder, eine echte Sucht... Milch erzeugt durch Casein opioide Wirkung im Gehirn.

    Auch einen gesundheits-adäquater "Ersatz" muss individuell durchdacht werden.

    Ich habe (erst im Erwachsenenalter) vieleee Monate gebraucht, um stufenweise von Milchprodukten gänzlich wegzukommen.


    Das Kollektive Bewusstsein - die maßgebende Kraft, die die Qualität unseres gesellschaftlichen Lebens bestimmt.

    Unsere Gedanken, Gefühle, Emotionen, Überzeugungen etc. fließen in das Kollektive Bewusstsein ein.

    Die Außenwelt ist ein Spiegel von uns selbst. Wollen wir im Außen etwas verändern, fangen wir bei uns selbst an.


  • Ja, in Bezug auf die Supermarkt-Milch stimmt es allermals

    Leider ist es anders und was insb. Milch betrifft wäre es hilfreich, folgendes Video/Postcast anzusehen.

    Im Faden

    Amerika und die Welt und was sie uns nicht sagen▪

    habe ich es Heute bereits eingestellt.


    Es gibt viele Pipps und Hinweise, die natürliche Heilmittel erläutern. Folgend ein Beitrag zu den Verboten zu Pflanzen und wer dahintersteckt. Es werden Pflanzen und Mineralien beschrieben, die per gesetzlicher Verordnungen in D verboten, in anderen Ländern aber zur natürlichen Ernährung zugelassen sind. Die P hat m.E. insb. in D über Jahrzehnte "ganze Arbeit" geleistet, damit natürliche Substanzen vom Mark verschwinden und sogar gesetzlich verboten wurden.

    Ich kann nur jedem empfehlen, sich folgede Informationen einzuverleiben, um zu verstehen, warum wir krank werden...krank gemacht werden.


    : https://t.me/x_files_history/630

    4 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber