• Unter "StrophantHin"!

    MCV 89 , 80-+96

    MCHC 35, 33-36

    HB 15 , 12-16

    HkT 0,43 , 0,36 -0,48

    Erytrocyten 4,9, 4,1 -5,1

    MCHC, HB+ HkT + Erythrozyten grenzwertig . Nimm überall den Mittelwert; es geht noch genauer (siehe meinen Thread zur Drittelung von Laborwerten!).

    Wenn alles in Ordnug ist würde ich von einer leichten Überfrachtung mit Eisen sprechen. Was nimnst du für Medis und/ oder NEM's?

    Du wärst für mich vom Blut her " dickflüssig". Trinkmenge?


    Probehalber mal a) Blutspende machen; aber danach viiiiel Trinken;

    b) Natürliche Blutverdünner und Arterienreiniger: OPC, Vit.K2, Syntrival, Thromboflow.ì

    Ich denke eher, du hast "dickes Blut" das das Herz nicht mehr gut ins Laufen bekommt . Dagegen Strophanthin...hmmm...

    Und bitte Kontrolle der angegebenen Mineralien im Vollblut.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    Einmal editiert, zuletzt von Ragusa ()

  • worauf soll vit. D3 gewirkt haben?

    B-Komplex-mangel wäre logisch bei Anämie, hat Bienenfresser vorgeblich aber nicht.

    Aufgrund der obigen Angaben glaube ich auch nicht an eine Mangel-Ursache im Eisen-/Erythrozytenhaushalt. Eher Überladung.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • ähhhh...habe weder folsäure mangel (nehme folsäure )und auch nicht b12 mangel (spritze B12) und blut test ist sehr gut


    Sorry, war gestern Abend etwas müde!


    Bei den wasserlöslichen B-Vitaminen sind Folsäure und B12 die beiden einzigen (z.T.indirekt) meßbaren Vertreter.

    Wie wurde Vit. B12 gemessen?


    (Quelle: Uwe Gröber , Dr. V. Schmiedel; eigene Laborerfahrungen)


    Die Bestimmung aus Serum per-
    - a)Holo-Transcobalamin (Holo-TC), diagnostisch äußerst sensitiv, oder
    b) die Methylmalonsäure (MMS= >erhöht= Unterversorgung mit B12 hat sich evtl. metabolisiert:)
    beim Arzt kann leicht falsch positiv ausfallen aus den verschiedensten Gründe ( z.B. venöse Blutentnahme aus Nüchternblut = nach 12-stündiger!!! Nahrungskarenz-eingehalten?-hämolysefreies Serum, Transportprobleme...).---> im Labor messen lassen!

    Indirekt kann der Vit.-b12-Status gemessen werden über die Messung der Homocystein-Plasma-spiegel . Ist aber ungenau, weil nicht spezifisch für B12, Folsäure spielt auch eine Rolle.

    Besser für beide Messungen: aus Morgen-Urin


    -Schilling-Test: hier können Resorptionsstörungen von B12 aufgrund eines Intrinsic-Faktor-Mangels ( bei Einnahme von Antazida möglich!) oder einer Dünndarmerkrankung erkannt werden. Auch hier gilt bei Blutabnahme : 12-Stündie Nhrungskarenz , insbesd.von Fleisch!!


    Auf Interaktionen mit Medis und/oder erhöhtem Bedarf gehe ich jetzt nicht ein.


    Mangelsymtome von B12: Schwäche, leichte Ermüdbarkeit, Schwindel, blasse (Schleim-)Haut, Tinnitus, Kurzatmigkeit!!


    Viel interessanter fand ich aber Gröbers /Schmiedels Bemerkungen zu

    a) einer Aufgaben von Vit. E: (U.Gröber, Mikronährstoffe, s. 148f)

    - Stabilisierung der Zellmembran: Erhöhung der Erythrozytenfluidität und -elastizität, Zellatmung (--> verbesserter Mikrozirkulation):

    b) Cu- Supplementierung: (a.a. O. S. 256f.)

    . Eisenverwertung, Einbau von Eisen in Transferrin, mitochondriale Atmungskette,

    - geschätze Zufuhr: 1-1,5mg; Spiegel im Vollblut: 100-130µg/dl

    c) Zn-Supp.: (a.a.O. 274f.)
    . als eine Funktion: Hämbiosynthese;
    . empfohlene Zufuhr : 7-20mg/dl; Vollblut-Spiegel: 4-7,5mg/dl


    >>FAZIT:

    Messen lassen!

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • danke Gabriele

    du machst dir wirklich mühe.


    die beiden dinge waren interessant :

    a) einer Aufgaben von Vit. E: (U.Gröber, Mikronährstoffe, s. 148f)

    - Stabilisierung der Zellmembran: Erhöhung der Erythrozytenfluidität und -elastizität, Zellatmung (--> verbesserter Mikrozirkulation):

    b) Cu- Supplementierung: (a.a. O. S. 256f.)

    . Eisenverwertung, Einbau von Eisen in Transferrin, mitochondriale Atmungskette


    den Rest war mir schon ausreichend bekannt.

    ich beschäftige mich schon seit jahren damit.

    aber dennoch nett von dir.


    also werde ich noch vit E sublimentieren, denn meine Mitochondrien arbeiten nicht voll.


    DAS WAR einmal ein thema!!!!!!!!!! :

    "Mangelsymtome von B12: Schwäche, leichte Ermüdbarkeit, Schwindel, blasse (Schleim-)Haut, Tinnitus, Kurzatmigkeit!!"


    --> nachdem das kein Arzt festgestellt hat woher meine beschwerden kamen (auch kein Heilpraktiker!!)

    bin ich nach 2 Jahren vergebliches rumziehen , mein eigener Doktor geworden!

    es ist schon seltsam....anderen leuten kann man alles erzählen und ihnen helfen,...man sieht sofort was los...und gibt tipps....

    aber wenn es einen dann selbst erwischt ist man wie gelähmt!!

    und ich wachte erst auf, als mir mein (angeblich guter ) heilpraktiker erklärte er wüsste auch nicht mehr weiter.

    ich ging nach hause, setzte mich hin, schrieb alles auf... die liste war lang...

    dann fiel es mir wie schuppen von den augen!!!! B12 mangel!!!!! dazu brauche ich keinen test....

    und nach der zweiten spritze rief ich ihn an und sagte alle termine ab -> mir gings gut !!!!!


    gott sei dank beschäftige ich mich schon lange mit alternativer medizin.

    und präventivmedizin.

  • also werde ich noch vit E sublimentieren, denn meine Mitochondrien arbeiten nicht voll.

    Immer erst prüfen lassen! Für die Mitochondrien wäre in erste Linie Q10= Ubichinon verantwortlich.

    Buch-Tipps: U. Gröber , Mikronährstoffe, MVG; Thieme-Verlag (Neuauflage Febr. 2019), Dr. V. Schmiedel , Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente...für Laioer super verständlich geschrieben!!


    Schönes WE

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • richtig, Q10 in der Form als Ubichinol ! das nehme ich.

    dass meine mitochondrien nicht richtig arbeiten weiss ich .

    4 tests sagen das gleiche ! 69 % später 63 % dan 60 % dann nochmals 59 %

    , wenn ich mich bei einem seminar nicht vor vielen jahren als "versuchskaninchen" zur verfügung gestellt hätte , hätte ich es erst letztes jahr festgestellt, da ich erst seit letztem jahr einen richgtigen präventivmediziner kennen gelernt habe, dem das wort Mitochondrien nicht ein "Fremdwort" war.


    schöne WE

  • Warst du bereits bei einem Endokrinologe zur Untersuchumg der NNR per Provokation?

    Und wer misst wie die Mito-Aktivität?

    Welches Ubiquinol von wem?

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    Einmal editiert, zuletzt von Ragusa ()

  • worauf soll vit. D3 gewirkt haben?

    Dieser Mann war nach wenigen Schritten müde und hat extrem geschwitzt. Im Krankenhaus hat man keine Ursachen gefunden und ihn nach Hause geschickt.


    Ein Komplementärmediziner fand dann die Ursachen, seitdem geht es ihm wieder gut.


    Vitamin D ist die Basis. Alle Organe und Zellen brauchen Vitamin D. Ohne genügend Vitamin D 3 wirkt gar nichts.


    LG

    Nora

  • Also selbst Prof. Spitz drückt es so nicht aus. Er hat eine bessere Kommunikation zwischen den Achsen der Punkte PNIE ( Psycho-Neuro-Immuno-Endokrino) festgestellt.

    Wahrscheinlich würde im vorliegenden Fall die Achse " Immuno-Endokrino" besser arbeiten/korrespondieren.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)