Benzodiazepine

  • Ein Bekannter nimmt seit Jahren Benzodiazepine (Bromazepam). Er möchte wieder wegkommen davon.

    Welche Chancen bestehen, davon weg zu kommen? Z.B. durch Zuführung von Naturprodukten, natürlichen Vitalstoffen, Nahrungsergänzungen und ????

    Die Schulmedizin sagt, dass bei jahrelanger Abhängigkeit ein Klinischer Entzug unumgänglich ist.


  • Hallo, guten Abend und herzlich willkommen!


    Ich habe keine Ahnung, wie Schulmediziner das mit dem Entzug von Benzodiazepine handhaben, meine Erfahrung ist eher, daß sie zum Absetzen ( = kalter Entzug) oder zum raschen Ausschleichen (kann bös daneben gehen) raten. Daß ein überwachtes Ausschleichen in einer Klinik empfohlen wird, wäre mir neu.


    Doch wie auch immer, das Ausschleichen von Bomazepam kann sehr umständlich und langwierig werden, aber es ist zu schaffen. Am besten liest Du oder Dein Bekannter sich in diesem Forum ein:


    Forum ADFD



    Ich drücke alle Daumen und wünsche gutes Gelingen!




    Eva

  • Ich schreibe zu diesem Problem ausführlich hier:


    https://www.besser-gesund-schl…aftabletten-absetzen.html


    Das mit den Benzodiazepinen ist echt eine Pest! Die Patienten kommen mit dem von mir beschrieben Schema gut auf eine sehr geringe Dosis runter, aber die letzten Milligramm sind die Schwersten... Da bedarf es zusätzlicher Hilfe. Ich setze in der letzten Phase dann auf Homöopathie, Heilpflanzen und Sucht-Akupunktur. Eventuell auch GABA oder 5 HTP - aber da muss man schon genau wissen ob, wie und wann. Das sind alles Sachen für die man einen Therapeuten in Anspruch nehmen sollte, der sich damit auskennt...

  • Ein Bekannter nimmt seit Jahren Benzodiazepine (Bromazepam). Er möchte wieder wegkommen davon.

    Welche Chancen bestehen, davon weg zu kommen? Z.B. durch Zuführung von Naturprodukten, natürlichen Vitalstoffen, Nahrungsergänzungen und ????

    Die Schulmedizin sagt, dass bei jahrelanger Abhängigkeit ein Klinischer Entzug unumgänglich ist.


    Das klingt so als sollte sich dein Bekannter erstmal an einen Therapeuten wenden!

  • Zwei Fragen dazu:


    Hat Dein Bekannter schon die Erfahrung gemacht, wie er sich fühlt, wenn er die Dosis verringert?


    Gibt es in seiner Nähe erfahrene Ärzte, die das Ausschleichen überwachen, so daß er nicht zu sehr leiden muß?



    Eva

  • Danke für eure Antworten!
    Ja er hatte die Dosis schon mal ziemlich runtergefahren (Einnahme über mehrere Jahre wegen Burnout und Depression) und das ging auch gut, dann kam vor 3 Monaten ein "Schicksalsschlag", seitdem Dosis wieder erhöht - Höhe der Dosierung im Moment unterschiedlich je nach Befindlichkeit. Im Moment ist die psychische Lage noch sehr instabil.
    Es hat mich selbst erst mal interessiert, wie die Erfahrungen sind, was möglich ist ...., weil er mir sehr nahe steht.
    Danke für den Tipp mit Forum ADFD.
    Auch für die Hinweise unter https://www.besser-gesund-schl…aftabletten-absetzen.html.
    Wobei es da ja primär um Schlafstörungen und Schlafmittel geht. Kann man das auf mehrere Jahre Benzodiazepine übertragen?


  • Ich denke, jedes Mittel hat seinen eigenen Ausschleichrhythmus, der auch noch individuell unterschiedlich ist. Ihr könnte ja in ADFD oben rechts den Suchbegriff (Namen des betreffenden Mittels) eingeben und nachlesen, welche Erfahrungen es dazu gibt.


    Ich selber bin clean, aber eine sehr liebe Verwandte von mir sollte aus einem Antidepressivum ausschleichen (heftige Gewichtszunahme durch das Mittel) und ich begleite sie dabei, mache die Minderungen der Tabletten.


    Kopf hoch, auch wenn es schwierig und langwierig ist, kann man von dem Teufelszeug loskommen.



    Eva