Nachwirkungen Vollnarkose / Giftstoffe ausleiten & Abschwellendes nach Meniskus-OP & Aufbau Darmflora

  • Hallo allerseits,


    werde in Kürze unter Vollnarkose am Knie (Meniskus) operiert und möchte mich - über die entsprechende Ernährung nach TCM hinaus - auch mit div. Mitteln eindecken, um die Folgen der OP und der Narkose best-/schnellstmöglich wieder loszuwerden.


    Entgiftung:

    Ich entgifte immer wieder mal mit Chlorella und Zeolith/Bentonit: Ist das nach einer OP auch in Bezug auf Abbau der Narkose(nachwirkungen) sinnvoll?

    Wenn ja: Reicht das oder soll ich die Entgiftung zusätzlich noch mit etwas anderem unterstützen?

    Wenn nein: Was nehme ich stattdessen am besten zum Entgiften nach der OP?


    Abschwellendes:

    Kann ich neben Kühlung, Topfenwickel und Traumeel noch etwas tun, um das Abschwellen des Knies nach der OP zu unterstützen?

    Lymphdrainage, Cranio Sacraltherapie u.ä. ist für mich klar, bei Homöopathie kenne ich mich aber zu wenig aus, um das geeignete Mittel oder die passende Potenz auch nur zu erahnen ...


    Alternative zu Omni Biotic 10 ADD?

    Mal sehen, ob ich um Antibiotika herumkommen werde (ich hoffe es) - falls nicht: Ist Omni Biotic 10 ADD das einzige bzw. tatsächlich beste Mittel für den Aufbau der Darmflora nach Antibiotika oder gibt es vielleicht etwas Besseres?


    Vielen Dank für Tipps!


    Beste Grüße aus Wien

    Andrea

  • Aloha.Nui

    Hat den Titel des Themas von „Nachwirkungen Vollnarkose / Giftstoffe ausleiten & Abschwellendes nach Meniskus-OP“ zu „Nachwirkungen Vollnarkose / Giftstoffe ausleiten & Abschwellendes nach Meniskus-OP & Aufbau Darmflora“ geändert.
  • Tolles Thema! betrifft mich evtl.auch bald!


    Abschwellen:

    1) Retterspitz "Äußerlich" mit entsprechendem Wickelmaterial fürs Knie... im Retterspitzshop ist alles zu haben, incl. Anwendung!.
    2) Enzyme (mein Favorit: ProEnzym Avitale), sofort nach der OP 5 Tabletten, dann Stündlich 1-2 am ersten Tag.

    3) Lymphtapes...beim Fachmann

    4) Homöopathisch : Arnica D12 stündlich 3 Globulis..mehr in Renes Blog über Homöopathie


    Entgiften nach Narkose

    Eine KnieOP dauert max.20 Min. Du wirst somit keine lange Narkose bekommen
    - Viiiiiel Trinken
    -
    nur , wenn es alleine nicht klappt; bei andauernder Müdigkeit und Übelkeit: Nux vomica C30 max 2x tgl. 3 Glob.


    Probiotika

    - erstmal abwarten, ob überhaupt AB gegeben werden. Langsam werden immer mehr Keime resistent.
    - Ich finde dein Produkt als zu teuer ,hier in D, und mit zu wenig Inhaltsstoffen.

    Alternativen:
    Orthica Flora plus von Orthiflor plus B.V., oder Enterobact u. ~protect. von Synomed Gmbh.; enthalten beide E. faecium einen wichtigen Keim für die Schleimhaut.

    Gut passend dazu Colibiogen von Laves.


    Guten Erfolg

    Gabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Vielen Dank, Gabriele: Hab mich jetzt mal bzgl. Enzymtherapie schlau gemacht - wirklich sehr interessant, das werde ich auf jeden Fall machen.

    Und von Retterspitz hatte ich überhaupt noch nie gehört, werde ich ausprobieren. Von Arnika hatte ich bei Rene schon was gelesen (u.a. im Beitrag über die Grenzen von Traumeel), werde ich mir ebenfalls besorgen.


    Bzgl. Probiotika: Danke für den Tipp mit den Alternativ-Produkten - vor allem das Produkt von Synomed finde ich eine tolle preisliche Alternative (ich finde das von mir erwähnte nämlich auch zu teuer, nur war ich mir einfach nicht so sicher, was denn unbedingt enthalten sein muss, und konnte deswegen keinen Ersatz finden).


    Aber ich hoffe ohnehin, dass mein Arzt meinem Anliegen gegenüber aufgeschlossen ist und von AB absieht.


    Danke jedenfalls für die Tipps!


    LG

    Andrea


    PS: Du wirst evtl. auch operiert? Dann auch dir alles Gute!

  • Traumeel- Salbe, und auch andere Darreichungsformen . Oder schau auch mal auf der Produktseite vom Pekana!- Salben / Tropfen mit

    arnics, Ruta, Bells per.,

    Genaueres folgt. Bin zur Zeit nicht in der Praxis.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Tolles Thema! betrifft mich evtl.auch bald!


    Abschwellen:

    1) Retterspitz "Äußerlich" mit entsprechendem Wickelmaterial fürs Knie... im Retterspitzshop ist alles zu haben, incl. Anwendung!.
    2) Enzyme (mein Favorit: ProEnzym Avitale), sofort nach der OP 5 Tabletten, dann Stündlich 1-2 am ersten Tag.

    3) Lymphtapes...beim Fachmann

    4) Homöopathisch : Arnica D12 stündlich 3 Globulis..mehr in Renes Blog über Homöopathie

    Danke noch einmal, Gabriele, für deine Tipps! Ich weiß das wirklich sehr zu schätzen und bin auch schon entsprechend eingedeckt mit Arnica, Retterspitz und ProEnzym Avitale.


    Hast du Erfahrung mit Enzymtherapie in Kombination mit Anti-Thrombosespritzen?


    Im Beibackzettel von ProEnzym Avitale wird von Verwendung nach OPs abgeraten wegen der blutverdünnenden Wirkung. Schreckt mich bei einer Arthoskpoie nicht ab. Ich frage mich nur, wie stark die blutverdünnende Wirkung von Enzymen tatsächlich ist und ob es da Probleme im Zusammenwirken mit dem Heparin (oder was auch immer da genau drinnen ist in den Anti-Thrombosespritzen) geben könnte.


    Grundsätzlich hat die Ärzte nicht der Schlag getroffen, wie ich von den div. Naturmitteln inkl. Enzymtherapie nach der OP sprach. Genau muss ich das am Dienstag mit dem Operateur direkt besprechen, und ich weiß natürlich nicht, ob er sich mit Enzymtherapie jemals beschäftig hat.


    Was meinst du: Spricht etwas dagegen, Anti-Thrombosespritzen mit Enzymtherapie zu kombinieren? Könnte die blutverdünnende Wirkung zu stark sein?


    Übrigens werde ich keine Antibiotika prophylaktisch bekommen. Machen sie in dem Spital nicht. (Finde ich sehr gut.)

    Und ich bekomme eine Diätassistentin geschickt vor der OP, damit wir bereden können, was ich nach der OP essen darf. (Da "hilft" die Diagnose Morbus Crohn und dass ich glutenfrei essen muss. Mal sehen, ob wir was finden, damit ich mich brauchbar nach TCM Lehre dort ernähren kann. 2 Tage werde mich essenstechnisch nicht umbringen, aber ich freue mich, wenn ich das Thema Ödeme auch entsprechend mit Essen wenigstens nicht verschlimmere. Und blanken Reis gibts wohl in jedem Fall.)

  • Nach meiner Hysterektomie - per Laparaskopie entfernt, darum keine große Schwellung- habe ich wegen der Bauchwunde Heparin= Thromboseprophykaxe genommen, 4 Tage im Krhs., Enzyme waren da kontrainduziert.

    Heparin wird prophylaktisch im Krhs. gegeben wegen Immobilität.

    Die Enzyme sind für die Zeit zu Hause gedacht, sollte das OP- Gebiet anschwellen oder es zu einer Bakerzyste kommen.

    Ärzte in Krhs., die auf solche OP's spezialisiert sind, kennen häugig Enzyme und auch Retterspitz.

    Dr. Meyer-Wohlfahrt, der alte Mannschaftsdoc der Fußballbundesliga, war ein totaler Retterspitz-Fan.


    Also mach i.Krhs .das, was die wollen und zu Hause die andete Seite.


    Ich bin jetzt leicht verwirrt...Morbus Crohn?

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Hallo allerseits,


    auf Anfrage auch hier sehr gerne ein Update:


    Am Dienstag, 23.4., in der Früh wurde ich operiert, am Mittwoch Nachmittag bin ich heimgegangen.


    Dem Knie geht es gut. Es ist nicht wirklich heiß, nur warm. Habe kaum Schmerzen. Natürlich merke ich, wenn ich es überanstrenge, also nicht genügend hochlagere und kühle, aber im Vergleich zum rechten Knie, das letztes Jahr operiert wurde, geht es dem linken Knie echt super!
    Es ist auch nicht so geschwollen wie das andere Knie war.


    Arnica D12 war eine gute Idee! Habe am Abend vor der OP mit 3 Globuli angefangen, direkt vor der OP 3 Gl., danach am Tag der OP stündlich 1 Gl., ab dem Tag danach 10 Gl. in einem Glas Wasser aufgelöst und über den Tag verteilt schluckweise getrunken.


    Die Narkose hat offenbar ganz anders gewirkt als letztes Jahr: Ich bin zwar nicht so zerstört und körperlich fertig wie letztes Jahr, dafür ist mir ununterbrochen übel seit der Narkose, und weder Medikamente noch Homöopathika haben anfangs geholfen. Essen macht es eher ein wenig schlimmer.


    Am Mittwoch Nachmittag habe ich mir Nux Vomica D30 besorgt und mit 2x täglich 3 Gl. begonnen. Hat alleine nicht nachhaltig gegen due Übelkeit geholfen.


    Habe mir heute, Donnerstag, aus der Apotheke Okoubaka D12 und Schüsslersalze 9 + 10 geholt.


    Habe jetzt das Gefühl heftig zu entgiften - auch mit heftigem Durchfall. Die Übelkeit ist vielleicht ein klein wenig besser, zumindest zeitweise.


    Werde morgen Früh mit Zeolith-Bentonit (vertrage ich besser als Zeolith alleine) beginnen und die Entgiftung weiter unterstützen.


    Werde die Mittel jetzt erstmal weiter nehmen und hoffe, das Entgiften geht gut voran und die Übelkeit ist bald vorbei. Nervt langsam sehr.


    Gegen die Schwellung verwende ich im Moment vor allem Coolpacks und esse Congee und auch sonst nach TCM Ernährungslehre viel Flüssigkeitstransformierendes und Blutbildendes.


    Gerade fällt mir ein, ich werde morgen Mittag (zw. 13 und 15 Uhr) einen Leberwickel machen und die Entgiftung auch damit unterstützen.


    Retterspitz Äußerlich habe ich zwar, habe aber noch nicht mit den Knie-Wickeln begonnen. Aktuell ist die Übelkeit bzw. Entgiftung vordringlicher, die Schwellung ist leicht und kein Problem.


    Ich möchte mich auch hier noch einmal ganz herzlich bei Ragusa für die tollen Tipps und die Unterstützung bedanken! Es ist nicht selbstverständlich, dass sich Gabriele so viel Zeit nimmt, neben den Antworten hier im Forum auch noch per Mail weiterzuhelfen! Und die Tipps sind wirklich hilfreich - danke!!


    Ich bin sehr glücklich, nach den informativen Websites, Newsletter und Bücher von Renè Gräber auch auf dieses Forum gestoßen zu sein.

    Ich lese auch in anderen Foren mit und schaue mir da wie dort SEHR genau an, wessen Aussagen nachvollziehbar bzw. nachprüfbar sind, und ich freue mich sehr, hier auch so engagierte Leute und Gleichgesinnte gefunden zu haben, die ihr zum Teil echt extrem umfangreiches und vor allem auch wissenschaftlich fundiertes Wissen mit anderen teilen. Danke!

  • Abschwellendes:

    Kann ich neben Kühlung, Topfenwickel und Traumeel noch etwas tun, um das Abschwellen des Knies nach der OP zu unterstützen?...


    Beste Grüße aus Wien

    Andrea

    Bromelain hilft gut, das ist Ananasenzym, am besten aus der Apotheke kaufen, magensaftresistent müssen sie sein, da die im Dünndarm ihre Wirkung entfalten.

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Bromelain hilft gut, das ist Ananasenzym, am besten aus der Apotheke kaufen, magensaftresistent müssen sie sein, da die im Dünndarm ihre Wirkung entfalten.

    Danke, diesbezüglich habe ich bereits vorgesorgt: Habe mich zum Thema Enzym-Therapie eingelesen und mir auf Empfehlung ProEnzym Avitale besorgt, weil da nicht nur das Ananasenzym drinnen ist, sondern genau die Kombination an drei Enzymen, die so am wirkungsvollsten sein dürfte.


    Wirkt blutverdünnend, darf also nicht mit den Anti-Thrombosenspritzen kombiniert werden. Habe das auch mit meinem Operateur besprochen: Sobald ich die Anti-Thrombosenspritzen nicht mehr nehme, fange ich sofort mit der Enzym-Therapie an.


    Die Spritzen soll ich mir bis zur Vollbelastung, mindestens 14 Tage lang geben.

    Ich bewege mich aber relativ viel, mach oft die Venenpumpe und sonstige Bewegungsübungen, trage Kompressionsstrümpfe - und irgendwie fühlt es sich für mich nicht so an, dass ich 14 Tage warten muss mit der Enzym-Therapie. Ich werde die Spritzen auf jeden Fall noch ein paar Tage nehmen (in Summe voraussichtlich 10 Tage) und dann auf die Enzym-Therapie umsteigen.

  • Hi,

    also ich habe nach meiner OP viel getrunken um zu entgiften und mir im Krankenhaus vegetarisches Essen bestellt.

    Bei uns ist das sehr lecker.

    Vor der OP habe ich ein paar Tage vorher schon Arnica D6 genommen und bis zu Besserung beibehalten.

    Und wie schon geschrieben Ananas -Enzym (Hylan).

    Am besten wäre wenn du jeden Tag den Strunk einer Ananas essen könntest, denn dort sind die meisten Enzyme drin.

    So erspart man sich die Chemie.


    LG

    Tu deinem Leib des öfteren etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.

    (Teresa von Avila)

  • ...also ich habe nach meiner OP viel getrunken um zu entgiften und mir im Krankenhaus vegetarisches Essen bestellt.

    Bei uns ist das sehr lecker.

    Ich hätte da das Problem, dass bei vegetarisch das Fleisch meistens mit vielen Milchprodukten ersetzt wird. Ich wüsste nicht, was ich im Krankenhaus essen sollte?

    Gibt es auch vegan und Bio? Das würde ich auswählen, wenn ich ins Krankenhaus müsste, zumal die Milch und auch das Fleisch vermutlich aus Massentierhaltung kommen.

  • Bin ich ganz vei dir: Essen im Krankenhaus ist schon ein wichtiger Punkt!

    Eine Diätologin hat bei der Aufnahme gleich die Essensmöglichkeiten mit mir durchbesprochen und hat entsprechendes Essen für mich bestellt. Fand ich echt toll! So konnte ich sogar nach TCM passend essen und habe zB zusätzliche Feuchtigkeitseinlagerungen, die Ödeme begünstigen, vermeiden können, was mich sehr gefreut hat.


    Ich bin grundsätzlich ein "Säufer" und komme (im Normalfall) locker auf 2-3 Liter Kangenwasser pro Tag. Aktuell macht mir meine Übelkeit da leider einen Strich durch die Rechnung.


    Grundsätzlich ziehe ich Natur der Chemie auch vor. Solange ich aber so immobil bin, greife ich lieber auf ein gutes Präparat zurück - besser als gar nichts ;)


    LG

    Andrea

  • Aktuell macht mir meine Übelkeit da leider einen Strich durch die Rechnung.

    Hatte dir per Mail noch dies 3. Homöopathicum Ipe...genannt, bei: Brechreiz sofort, wenn irgendetwas, selbst Wasser, den Kehlkopf berührt. In C30!


    Doch angezeigt, wenn Brechreiz sich gar nicht bessert.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Gibt es auch vegan und Bio? Das würde ich auswählen, wenn ich ins Krankenhaus müsste, zumal die Milch und auch das Fleisch vermutlich aus Massentierhaltung kommen

    so sehen die Speisepläne aus und gibt nur 3 zur Auswahl.

    helios-gesundheit.de/fileadmin/UWS_Kliniken/Klinikum_Hildesheim/Kueche/Flyer/Patientenspeisekarte.pdf


    Aber wer Wahlleistungspatient ist, da kommt die Diätassistentin und versucht ihr mögliches.


    LG

    Tu deinem Leib des öfteren etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.

    (Teresa von Avila)

    Einmal editiert, zuletzt von René Gräber ()

  • Ich hätte da das Problem, dass bei vegetarisch das Fleisch meistens mit vielen Milchprodukten ersetzt wird. Ich wüsste nicht, was ich im Krankenhaus essen sollte?

    Bin ganz bei dir: Milchprodukte sind kein adäquater Ersatz für Fleisch.


    Nach TCM sind Milchprodukte - wie auch Brot - nach OPs nicht ratsam, weil sie Feuchtigkeitsansammlungen, also Ödeme, begünstigen.


    Im Grunde ist die Frage nach dem besten Spitalsessen eine sehr individuelle und von Person zu Person unterschiedlich.


    In meinem Fall gab es Gemüsesuppe, Apfelmus, Birnenkompott und Birnensaft, Zander mit Reis und Broccoli, Hühnersuppe mit Glasnudeln und zu Hause jetzt Congee.

    Kein Käsebrot, kein Pudding u.ä.

  • Aber wer Wahlleistungspatient ist, da kommt die Diätassistentin und versucht ihr mögliches.

    Wahlleistungspatient?


    Ich bin Kassenpatient mit Morbus Crohn und Glutenunverträglichkeit. Deswegen kam die Diätologin und hat mein Essen mit mir entsprechend geplant.

    Sehr ordentliches Spital! Und stell dir vor, es hat sogar gut geschmeckt!


    Und wenn es die Möglichkeit mit der Diätologin nicht gegeben hätte, hätte ich mir eben - zusätzlich zum Birnenkompott - noch etwas mehr zu essen mitgebracht.

  • ehr ordentliches Spital! Und stell dir vor, es hat sogar gut geschmeckt!

    Das meine ich doch wird bei uns auch so gehandhabt :)

    Mann kann sich das Essen ja auch bei uns selber zusammenstellen und hat freie Auswahl auf der Essenkarte.

    Was man sich nicht wünscht streicht man auf der Karte und schreibt was man gerne hätte.

    Ob das dann auch ankommt ist oft ne Überraschung.

    Nur der Wahlleistungspatient hat es eben einfacher, jedenfalls ist das bei uns so.

    LG

    Tu deinem Leib des öfteren etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.

    (Teresa von Avila)

  • Kann ich neben Kühlung, Topfenwickel und Traumeel noch etwas tun, um das Abschwellen des Knies nach der OP zu unterstützen?

    Ein Blatt von einem Krautkopf (Kohl) mit dem Nudelholz fest andrücken bis es etwas weich wird, auflegen und mit einer Binde befestigen und einige Stunden oder über Nacht einwirken lassen, dann ein Neues auflegen.


    Liebe Grüße und gute Besserung

    Nora