Kaffee Vakuum

  • Was sich die Leute manchmal in den Kaffee schütten (H-Milch,Zucker), wonach schmeckt er dann?

    ich habe nur Kaffee mit Milch getrunken und bin auf Hafermilch in Grenzen umgestiegen,

    Seit Kaulli meinte Milch sei schädlich bei Rheuma lasse ich auch Milchprodukte weg.

    Aber so ganz schwarz ist er mir immer zu bitter und Zucker ist der Horror im Kaffee.

    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Ersetze Milch durch sahne und alles OK!!

    Bei Sahne fehlt der übersäuernde Anteil der Milch...wollte Kaulli aber nie akzeptieren.

    Meintest du damit jetzt Bio-Schlagsahne ohne Carraghene natürlich, oder dieses Kaffesahnezeugs, das es in jeder Gaststätte gibt, was schmeckt wie verdünnte H-Milch mit irgendwas aus dem Chemielabor, was ich geruchsmäßg aber nicht zuordnen kann?


    Und mal ehrlich, bei 2 Tassen Kaffee mit ungefähr 50ml Milch drin am Tag, frage ich mich schon, was daran gesundheitlich schlecht sein soll.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Und mal ehrlich, bei 2 Tassen Kaffee mit ungefähr 50ml Milch drin am Tag, frage ich mich schon, was daran gesundheitlich schlecht sein soll.

    Dazu must du Kaulli fragen. Nicht meine Ansicjht.


    Bei Sahne kaufe ich entweder Bio-sahne oder unseren regionalen Anbieter aus Lilienthal "Dehlwes" , der macht Hofbesichtigungen! Glückliche Viecher!

  • Ich habe auch mal was gelesen von Kondensmilch die besser verträglich wäre.

    Diese gibt es auch ohne Zucker und wenig Fett.


    Aber sind wieder in so einer Aluminium Dose meine ich und ob das wiederum gesund ist?

    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Dazu must du Kaulli fragen. Nicht meine Ansicjht.


    Bei Sahne kaufe ich entweder Bio-sahne oder unseren regionalen Anbieter aus Lilienthal "Dehlwes" , der macht Hofbesichtigungen! Glückliche Viecher!

    Und meintest du nun Kaffeesahne oder Schlagsahne?



    Aber sind wieder in so einer Aluminium Dose meine ich und ob das wiederum gesund ist?

    Das ist mir sowieso seit der Widervereinigung das größte Rätsel, warum soviel in Alu eingepackt wird, und das sogar in Deos drin ist. Wir hatten in der DDR 1986 den Aufruf, unser Aluminiumbesteck und die Alubrotdosen wegzuwerfen, weil das gesundheitsschädlich ist.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Wir haben diese Kaffeemaschine von Krups mit dem Bügelgriff, wo das Wasser hochgedrückt wird und den Rundfilter bedampft.

    Die hatten wir auch Zuhause, eine Krubs T8. Das Gerät wird immer noch gebaut. Ein wenig anders sieht sie heute aus und heißt jetzt Krups T8.2.
    Die Geräuchkulisse bei der T8 war schon beeindruckend, wie ein kleiner Drache.

  • Galgo: Lach! Ja, die Drachen kenne ich auch noch. Bin auf Tassimo umgestigen, ab und an mal ein Espresso. Kaffee schmeckt mir nicht mehr. Lieber Tee - sogar mein Sohn ist auf Tee umgestiegen :huh::S. Ist halt ein Eigenbrötler - bald überzeugt er noch seinen Chef.

    Aber die Tassimo faucht noch schlimmer;(:/:love:.

    Glaube nichts, hinterfrage alles, denke selbst.

    LG

    Sascha <3

  • MAn muss beim " Drachen":Dmit der Kaffeesorte und der Kaffeemenge experimentieren.

    Sämtliche GEPA und Bio-Kaffees sind für unsere Gaumen zu fruchtig= sauer.

    Schmecken tut uns Markus Gold von Aldi oder Eibs-Kaffee bei Edeka + Spezialgeschäften.

    Bei Tchibo kann man ja mind. 8 verschiedene. Bohnen testen , schmecken mir aber alle nicht. Gleiches Problem bei Espressomehl

    Mein Mann hat im Büro , große Bank, eine Kaffeemaschine mit Mahlwerk. Das schmeckt wieder anders., auch der Espresso.

    .

    Für zu Hause sind mir die aber zu groß, teuer und zu Energie verschwendend.


    Ich trinke in der ganzen Woche max. 3 Tassen Kaffee und 2x Espresso, mein Mann morgens 2 Tassen und 1x / d 1Tasse Espresso nach dem Mittagessen ( wo ich meinen "nape" halt!) im Büro.

    Es sei denn, er nimmt Homöopathika, dann ist Kaffee ganz out!

    Einmal editiert, zuletzt von Ragusa ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Das ist mir sowieso seit der Widervereinigung das größte Rätsel, warum soviel in Alu eingepackt wird

    die ganzen Dosen (Erbsen,Möhren etc) sind doch alles aus Alu.

    Manche sind innen auch weiß ausgekleidet und meine das ist Plastik.:/

    Ich habe dann als ich gesundheitsbewusster wurde nur noch eingefrorenes Gemüse gekauft oder eben frisch.

    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • die ganzen Dosen (Erbsen,Möhren etc) sind doch alles aus Alu.

    Wenn, dann kaufe ich sowas im Glas, allerdings schmerzt mich dann jedesmal wieder, daß es kein Pfandglas ist.


    Übrigens sind auch die Tetrapaks größtenteils innen mit Alu verkleidet.

    Aber ich denke mir, daß wir sowieso bald so eingeseift sind, daß uns Alu als wichtiges Spurenelement erklärt wird. Eine Dame vom Gesundheitsinstitut hatte ja auch einmal irgendwo in einem Interview nebenbei angemerkt, daß Aluminium ja auch überall in der Natur vorkommt.

    Da klappt mir die Kinnlade runter.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Da klappt mir die Kinnlade runter.

    wir werden alle so langsam vergiftet Nelli oder?

    Aber vielleicht entwickelt der Mensch im laufe der Zeit so etwas wie eine Resistenz gegen Gifte?

    Wie Ratten gegen Rattengift.

    Ratten lassen sich mit Rattengift jedenfalls nicht mehr ausmerzten und werden mit radioaktiven Mitteln getötet.

    Und diese Mittel gehen dannwieder ins Grundwasser.

    Hier noch mal was zum Alu

    https://www.youtube.com/watch?v=gGXKUCvwum4


    Also eines weiß auf jeden Fall jetzt.

    Mein Kaffee ist auch eingepackt in Aluminium und werde mir jetzt den in Zukunft selber mahlen.

    Und da läuft der frisch gemahlene Kaffee dann in Papier.

    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • die ganzen Dosen (Erbsen,Möhren etc) sind doch alles aus Alu.

    Nee, Konservendosen sind Blechdosen und bestehen aus verzinktem Stahl oder aus Weißblech. Allerdings sind die Dinger von innen beschichtet und enthalten oft das Bisphenol A (BPA).


    Übrigens sind auch die Tetrapaks größtenteils innen mit Alu verkleidet.

    Stimmt, allerdings liegt diese Aluschicht zwischen der äußeren Verpackung und der inneren Beschichtung. Das Lebensmittel darin kommt von daher nicht mit dem Aluminium in Kontakt.

    "Nie hinterfragen. Niemand soll etwas in Frage stellen, wir sollten es einfach tun!" Lothar Wiehler, RKI

    Und wenn mir Drosten ein Sandwich macht - ist das dann wissenschaftlich belegt?

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Stimmt, allerdings liegt diese Aluschicht zwischen der äußeren Verpackung und der inneren Beschichtung. Das Lebensmittel darin kommt von daher nicht mit dem Aluminium in Kontakt.

    Sicher? Also ich habe schon mehrere solcher Kartons auseinander geschnitten, und da war über der silbrigen Schicht nichts darüber. Vor Allem beim Orangensaft hatte mich das geschockt.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Aaaalso - früher gab es ja die Milchschläuche, die auch gerne mal platzten. Eingeführt wurden diese Dinger in den 1960er Jahren von den Molkereien, weil sie billig und leicht waren. Irgendwann in den 1980ern bestanden diese Schläuche dann aus mehrschichtigen Folien, wodurch sie zwar fester wurden, das Ausgießen hatte aber immer noch so seine Tücken, trotz der später eingeführten Plastikbehälter, in die man die Schläuche dann stellen konnte. Um die Jahrtausendwende verschwanden die Schläuche dann vom Markt, wegen ihrer Unbeliebtheit.


    Und dann kam der Werbespot "Achtung - jetzt kommt ein Karton!" Gemeint war Tetra Pak, ein in Schweden gegründetes Unternehmen, welches den zylindrischen Tetraeder als Verpackung Anfang der 1950er Jahre auf den Markt brachte. Der Tetraeder wurde bis heute dann immer weiter ausgearbeitet und perfektioniert.


    "Tetrapak hat die Milchschläuche einfach vom Markt verdrängt", so Verpackungsexperte Langowski.


    Zudem hielten die Tetrapak-Kartons die Milch länger frisch. Denn zwischen die innenliegende Plastikfolie und den Karton zog das Unternehmen eine Aluminiumschicht ein, die im Laufe der Zeit allerdings immer dünner wurde. Die Verpackung lässt damit weder Licht noch Sauerstoff durch, so bleiben die Vitamine besser erhalten - ein weiterer Vorteil gegenüber den Folienverpackungen. Heute ist das Unternehmen nach eigenen Angaben Marktführer bei Getränke-Karton-Verpackungen und hat bei H-Milch-Kartons einen Marktanteil von 82 Prozent.


    Auszug aus der Homepage des Unternehmens Tetrapak in Deutschland:

    Perfektes Zusammenspiel

    Etwa drei Viertel eines Getränkekartons bestehen aus Karton. Hinzu kommen dünne Kunststoff- und Aluminiumschichten. Der gebräuchlichste Tetra Pak®- Karton besteht zu 73% aus Karton, zu 22% aus Polymeren und zu 4% aus Aluminium.

    Hält ganz schön dicht

    Der Kunststoff "Polyethylen", kurz: PE macht ca. 20 Prozent eines Getränkekartons aus. Wir verwenden ihn gegen die Feuchtigkeit von außen und für die Dichtigkeit.


    Polyethylen ist ein organisches Material auf der Basis von Kohlenstoff und Wasserstoff. Das für Getränkekartons verwendete Polyethylen enthält keine umwelt- oder gesundheitsgefährdenden Additive, insbesondere keine Schwermetall-Verbindungen mit Cadmium oder Blei. Auch Weichmacher sind nicht enthalten.


    Aufbau einer Tetrapak-Verpackung für frische Produkte: 80% Karton, 20% Polyethylen

    1.Polyethylen. 2. Karton, 3. Polyethylen


    Aufbau einer Tetrapak-Verpackung für haltbare Produkte: 75% Karton, 21% Polyethylen, 4% Aluminium
    1. Polyethylen, 2. Karton, 3. Polyethylen, 4. Aluminiumfolie, 5. Polyethylen



    "Nie hinterfragen. Niemand soll etwas in Frage stellen, wir sollten es einfach tun!" Lothar Wiehler, RKI

    Und wenn mir Drosten ein Sandwich macht - ist das dann wissenschaftlich belegt?

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Recht aufschlußreich. Aber ich bleibe bei meinen Glas-Pfandflaschen, da kann ich mir auch relativ sicher sein, daß bei der Produktion nicht gerade ein Schichtmaterial alle war, und dadurch das Getränk mit der Aluschicht in Kontakt kommt. Und auch wenn PE keine Weichmacher enthält, ist es dennoch Plastik, nicht gesundheitsschädlich, aber schwer von der Natur abbaubar.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Recht aufschlußreich. Aber ich bleibe bei meinen Glas-Pfandflaschen,

    Ja klar, solltest Du auch! Ich nutze ebenfalls grundsätzlich nur Produkte mit Glasbehältern.

    "Nie hinterfragen. Niemand soll etwas in Frage stellen, wir sollten es einfach tun!" Lothar Wiehler, RKI

    Und wenn mir Drosten ein Sandwich macht - ist das dann wissenschaftlich belegt?

    Einmal editiert, zuletzt von Dirk S. ()

  • Nee, Konservendosen sind Blechdosen und bestehen aus verzinktem Stahl oder aus Weißblech.

    naja ob das nun besser ist kann ich mir nicht vorstellen.:wacko:

    Ich kann mich erinnern ,als ich manche Dose geöfnet habe, lagen oft Splitter die sich da gelöst haben in den Erbsen.

    Habe ich dann niemals wieder meinen Kindern gegeben. als meine Tochter mal einen Splitter im Mund hatte.

    Die sind so klein und sieht man kaum.

    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier