Kreuzfahrer in Kiel aus Öko-Gründen blokiert.

  • Moinmoin!

    In Kiel hat eine Gruppe Klima-Aktivisten ein Kreuzfahrtschiff besetzt und es am Auslaufen behindert, um auf die Umweltverschmutzung durch Schwerdiesel aufmerksam zu machen...Szenen wie bei Greenpeace vor 25-30 Jahren.!!


    Als Mutter einer angehenden Juristin müsste ich ja eigentlich über solche Rechtsbrüche empört sein...:/.Aber in Zeiten von Greta Thunberg ändern sich viele Perspektiven und Greenpeace habe ich damals auch mental/finanziell unterstützt . ..zum großem Entsetzen meiner Eltern und einer Freundin mit Jurist als Ehemann.

    Wir haben auf Tagungen nächtelang um Recht und Unrecht solcher Aktivitäten gesprochen/ gerungen.


    Ich finde die jetzige Aktion i.O., auch weil dadurch zusätzlich auf die miserablen Arbeitsbedingungen hingewiesen wird der Service- MA an Bord !!


    Diese Reisen sind derart preiswert und für fast alle Geselschaftsgruppen erschwinglich geworden, so dass man sich doch fragen muss:,

    WER bleibt auf der Strecke.?

    Die Umwelt und die MA!!

    Diese Schiffe haben keine Funktion- im Gegenzug zu den Postschiffen in Norwegen oder Frachtschiffen in Irland!- , ausser der Einen, zahlende Personen hinundherzugondeln




    Ergo: Macht weiter so " smash cruiseshit"!!:thumbup:

    - Schiffsdiesel muss weg oder WESENTLich teurer werden, erhöht um eine realistische Umweltabgabe!!

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    Einmal editiert, zuletzt von Ragusa ()

  • Ich finde diese Aktion ebenfalls gut,

    nur stelle ich mir die Frage obs was bringt.

    Um wirklich was für die Umwelt zu tun gehörten Kreuzfahrtschiffe verboten, doch soweit wird's wohl kaum kommen.


    Wir alle müssten an den großen Dingen arbeiten um wirklich was für unsere Umwelt zu bezwecken, diese Kreuzfahrtschiffe verbieten, die Obsoleszenz abschaffen und wieder Geräte produzieren (Kühlschränke, Waschmaschinen.... usw.), die wie früher 20 Jahre funktionieren um den Elektromüll zu minimieren; es gäbe soooo viel zu tun, was wirklich Sinn macht.


    Alle wissen das, doch die Wirtschaft wird über das Leben, die Natur, unsere Umwelt gestellt, Geld regiert die Welt, traurig ist das.


    Anstatt dessen gibt's bei Aldi nun 1 Cent Aufpreis für Plastikbeutel in die offenes Obst und Gemüse eingepackt wird um die Leute aufmerksam zu machen, dass sie evtl. wieder verwendbare Obst- und Gemüsebeutel nutzen oder Plastikstrohhalme werden abgeschafft...

    Lauter so lächerlicher Kleinkram, der überhaupt nichts bringt oder kaum, anstatt an den großen Dingen zu arbeiten, das ist der absolute Irrsinn in meinen Augen.


    Schönen Wochenstart euch allen

    wünscht Mara

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Die Schiffe müssen umgestellt werden auf LPG, dass erhöht die Preise wieder derart, dass die Nutzergemeinscjaft stark schrumpfen wird...Verbieten bringt nichts...macht nur interessanter..siehe Kinder!! Und es leben auch Menschen von diesem Job!!

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • „Die Grundlage der Demokratie ist die Volkssouveränität und nicht die Herrschaftsgewalt eines obrigkeitlichen Staates. Nicht der Bürger steht im Gehorsamverhältnis zur Regierung, sondern die Regierung ist dem Bürger im Rahmen der Gesetze verantwortlich für ihr Handeln. Der Bürger hat das Recht und die Pflicht, die Regierung zur Ordnung zu rufen, wenn er glaubt, dass sie demokratische Rechte missachtet.“


    Gustav Walter Heinemann


    Verbieten nützt da überhaupt nichts, ich wäre dafür die Subventionen ebenso wie jene für den Flugverkehr zu streichen.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Moin,

    hat sich doch schon wieder erledigt und nix gebracht.

    Wahrscheinlich muss erst einmal so eine Titanic untergehen bis da wieder reagiert wird.

    Schlimm ist das.;(

    LG

    Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken.

    Die Energie folgt der Aufmerksamkeit ( Buddha)



  • Ich bin dafür das "Geo Engineering" einzustellen. So kommt die Sonne wieder durch, die Luft wäre sauberer und es würde viel Geld gespart werden. Der einzige Nachteil: die Menschen würden gesünder.:whistling:

    Wer in meinen Beiträgen (Rechtschreib)fehler findet, darf sie sich gerne behalten!;)

  • Der einzige Nachteil: die Menschen würden gesünder. :whistling:

    Na das darf doch nicht passieren.;)

    Stell dir vor alle sind gesund, keiner geht mehr zum Onkel Doc oder in die Apotheke.

    Krankenhäuser haben leere Betten und das ganze wirtschaftliche System bricht zusammen.

    Ich denke bei vielen jungen Leuten ist das schon absehbar, denn die haben ein gesünderes Bewusstsein bekommen.

    LG


    Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken.

    Die Energie folgt der Aufmerksamkeit ( Buddha)



  • Wahrscheinlich muss erst einmal so eine Titanic untergehen bis da wieder reagiert wird.

    Während meiner Ausbildung im Fach theoretische Umweltanalytik, sagte unsere Lehrer wortwörtlich "Da ist wieder so ein Öltanker in der Nordsee untergegangen, aber das macht ja nichts, das Erdöl setzt sich ja am Meeresboden ab". :cursing:

    Es gab auch welche in der Klasse, die das so aufgeschrieben haben.



    Ich bin dafür das "Geo Engineering" einzustellen.

    Das ist nicht gewollt, denn es bringt massig Steuergelder für militärische Machenschaften, wodurch sie gleichzeitig die Auswirkungen ihrer Atomversuche in der Stratossphäre vertuschen können.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Leute, was beschwert Ihr Euch denn hier im Forum? Wäre es nicht besser, einfach solche Aktivisten aktiv zu unterstützen? Man könnte dabei persönlich seinen Unmut bekunden, kann sich mit Gleichgesinnten zusammenschließen, Netzwerke bilden.

    Greenpeace, peta, Sea Shepherd, foodwatch und letztlich auch Greta Thunberg hätten sicherlich nicht so viel bewegt, wenn sie zu Hause an ihrem Laptop gesessen und "gefachsimpelt" hätten. Mal hart ausgedrückt. Und keine Sorge, ich ziehe mir den Schuh auch an, versuche aber auch, meinen Part zur "Öffentlichkeitsarbeit" beizutragen. (Die kommende Impfpflicht-Demo in Köln beispielsweise ist für mich ein Muss. Und ich freue mich auf jedes meiner Seminare, bei dem ich mindestens zwei, drei oder auch vier Menschen nachdenklich mache. Vielleicht nicht viel, aber immerhin. Denn wer andererseits schweigt, ändert nichts an den Dingen, die er beklagt.)


    Und es ist sicherlich ein Kreuz mit den Kreuzfahrtschiffen, die immer größer werdend durch die Merreslandschaft schippern. Und Smash Cruiseshit hat ohne Zweifel eine Berechtigung, keine Frage. Andererseits - wo sind solche Aktivisten auf den großen Flughäfen, wo sich Hunderttausende von Touristen in alle Welt bombadieren lassen? Und wo sind die Aktivisten auf den Terminals mit ihren großen Öltankern? Schon mal nachgerechnet, wieviele Schiffsunglücke allein mit Öltankern in den letzten 20, 30 Jahren vorgekommen sind?


    Und es leben auch Menschen von diesem Job!!

    Ja, Gabriele, stimmt natürlich. Aber genau mit diesem Argument lässt sich eine Bundesregierung regelmäßig am Nasenring durch die Manege führen.


    Mir fällt dazu spontan das Beispiel von Hagen Rether ein zum Thema Fleischkonsum. Jeder Vollidiot weis heute, wie schädlich die Massentierhaltung ist, schiebt sich aber ein Steak nach dem anderen in die Futterluke. Weil´s halt so lecker ist. Was wollen wir unseren Kindern in 40 Jahren auf ihre Frage, warum wir die Welt aufgefressen hätten, dann antworten? Weil´s halt so lecker war?

    Und warum habt Ihr die Umwelt zerstört mit Euren Riesendampfern? Was antworten wir dann? Weil´s unser Job war?

  • Verbieten bringt nichts...macht nur interessanter..

    Hm, muss ich Dir ein kleinwenig widersprechen, Gabriele. Es muss Verbote geben, weil der Mensch nun mal nicht vernünftig ist. Vernünftige Dinge machen die Menschen nun mal nicht freiwillig.

    Man darf nicht mit 100 Sachen durch die Stadt brettern. Weil´s verboten ist. Kindern darf auch kein Alkohol verkauft werden. Weil´s verboten ist. Und man darf im Wald auch nicht grillen. Weil´s verboten ist. Manchmal machen Verbote einfach Sinn.

  • Leute, was beschwert Ihr Euch denn hier im Forum? Wäre es nicht besser, einfach solche Aktivisten aktiv zu unterstützen? Man könnte dabei persönlich seinen Unmut bekunden, kann sich mit Gleichgesinnten zusammenschließen, Netzwerke bilden

    Mach ich, aber nicht Werbewirksam, und nur in meinem kleinen Umfeld, wo ich hoffen kann, daß es größere Kreise zieht, weil mir die Profilierungssucht einiger Leute auf den Wecker geht, und große Umweltschutzorganisationen fassen nie bestimmte Themen, wie Atomkraft, Mobilfunk oder Geoengineering an, weil wer von Spendengeldern lebt, muß auch nach des Spenders Pfeife tanzen.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Schade, dass Du das so siehst, Nelli.


    Greenpeace wäre nicht das geworden, was es ist und hätte nicht dermaßen viel zur öffentlichen Umwelt-Diskussion beigetragen, wenn sich nicht Anfang der 1970er Jahre kanadische Atomkraftgegner und Pazifisten zusammengeschlossen hätten. Und ohne Greenpeace wäre es 10 Jahre später sicherlich nicht zur Bildung von Bündnis 90/Grüne gekommen.


    Hätten sich bis heute nicht über sechseinhalb Millionen Menschen weltweit zur Tierrechtsorganisation Peta zusammengeschlossen - was wüssten wir heute über all die Grausamkeiten an und mit Tieren?


    Hätte ein Thilo Bode 2002 nicht den gemeinnützigen Idealverein Foodwatch e.V. gegründet, dem mittlerweile mehr als 37.000 Förderer angehören, wüssten wir Verbraucher heute sicherlich nicht viel über Glutamat und Hefeextrakt, über Verbrauchertäuschung und Deklarationsschwindel.


    Hätte 1961 der englische Rechtsanwalt Peter Benenson nicht die Idee zur Gründung von Amnesty International gehabt, der heute über 7 Millionen Menschen angehören, wüssten wir nicht so viel über Menschenrechte.


    Hätte ein Rene Gräber nicht dieses Forum gegründet, mit mittlerweile über 3.000 Mitgliedern, könnten wir uns heute nicht über gesundheitliche Fragen und anderes austauschen.

  • Greanpeace, WWF, UNO, Ärzte ohne Grenzen, Amnesty International, sind mittlerweile ebenso korrumpiert und vom System übernommen, wie die olivgrüne Partei. Leider.

    Das zeigt allerdings, daß die Gegeninteressen es immer wieder schaffen, sich die Hände rein zu waschen, indem sie solche Organisationen, wenn sie zu groß werden, einfach übernehmen und auf den Kopf stellen. Neulich habe ich gehört "Alles ist auf den Kopf gestellt, deswegen sind die A**löcher oben".


    Ein einziger Landesvorstand vom roten Kreuz bekommt 257 Tausend Euro im Jahr.

    Es geht immer nur darum Profit zu machen, sich zu bereichern. Und solche Sachen wie Greta, entschuldige, wenn ich das so sage, ist meiner Meinung nach betreuter Protest, also Protest in die politisch gewünschte Richtung gelenkt, um vom Wesentlichen abzulenken, medienwirksam inszeniert, oder hast du früher in den Medien irgendwas davon gehört, daß allein bei Ramstein oder Büchel ständig Demonstrationen gegen die Kriegstreiberei und Aufrüstung stattfinden, daß die Montagsmahnwachen für den Frieden, jeden Montag stattfanden, bevor sie medial zu Pegida-Demos umfunktioniert wurden, daß mehrere Großstadtdemos für eine umweltfreundliche Agrarwirtschaft stattfanden, und so weiter?


    Seit dem Ding mit Hambi, bin ich nur noch angepieselt, weil überall aufgerufen wird, dieses mikrige Restwäldchen inmitten einer Kohlebergbaukraterlandschaft zu retten, während das Abholzen des Grimm-Waldes ein paar Kilometer weiter, für einen Windkraftpark totgeschwiegen wird.


    Deswegen kann ein wahrhaftiger Wandel nur im kleinen Umfeld stattfinden, und zwar in jedem kleinen Umfeld, der dann größere Kreise durch Vernetzungen zieht.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Ganz meine Meinung, Nelli!


    Ich denke bei vielen jungen Leuten ist das schon absehbar, denn die haben ein gesünderes Bewusstsein bekommen.

    Oh, das habe ich noch nicht bemerkt. Nur dass die Jüngeren einen belasteten Start haben, Schwermetalle, Plastik, alle anderen Umweltgifte, keine Ahnung mehr von Natur, am liebsten nur Smartphone, Fast Food, Einsamkeit, kaputte Familie, Werteverfall mit dem In-der- Luft- Hänge- Syndrom.

    Da kann man nur sagen: Gott sei ihnen gnädig!

    Vielleicht machen sie sich hoffentlich so früh wie Möglich Gedanken!

    Leute, was beschwert Ihr Euch denn hier im Forum? Wäre es nicht besser, einfach solche Aktivisten aktiv zu unterstützen? Man könnte dabei persönlich seinen Unmut bekunden, kann sich mit Gleichgesinnten zusammenschließen, Netzwerke bilden.

    Ja, so man dann nicht als Verschwörungstheoretiker abgestempelt wird. Es ist doch besser für etwas zu sein als dagegen. Außerdem habe ich den Verdacht dass viele Aktivisten das einfach als Sport betreiben, oder um Schulfrei zu haben. Vielleicht bin ich pessimistisch aber ich glaube nicht an ein gesundes Kollektivbewusstsein. Das ist immer gesteuert. Uns haben die Lehrer in der Schule auch schon gegängelt, und wir als brave Schüler haben eben mitgemacht.

    Vorher ein kleiner Film über alle möglichen Machenschaften: Abtreibung, Futterindustrie, Drittes Reich, Tierquälerei undsoweiter, als Kind kriegst Du da einfach nur Beklemmungen.

    Dann fädelt der Lehrer irgend eine Aktion ein oder lässt sie von wem anderen einfädeln und schon stehts in der Zeitung mit einem netten Bild der aktiven Schüler.

    Ein einziger Landesvorstand vom roten Kreuz bekommt 257 Tausend Euro im Jahr.

    Ja, dafür werden von uns auf unverschämte Art Spenden eingetrieben, und lauter ehrenamtliche Mitarbeiter angestellt ("wir haben die passende Jacke für dich!") und Zivildiener.

    Und dabei sammelt diese Organisation Organspender ein. Ich will ja ihr Leistung nicht schmälern oder so. Ist eh wichtig. Aber ganz mit rechten Dingen geht das wohl nicht zu.

    Genauso bei div. Hilfsorganisationen wenn Du da mal reinschaust was mit den Spenden angestellt wird.

    Wer in meinen Beiträgen (Rechtschreib)fehler findet, darf sie sich gerne behalten!;)

  • Nur dass die Jüngeren einen belasteten Start haben, Schwermetalle, Plastik, alle anderen Umweltgifte, keine Ahnung mehr von Natur, am liebsten nur Smartphone, Fast Food, Einsamkeit, kaputte Familie, Werteverfall mit dem In-der- Luft- Hänge- Syndrom

    machen aber die Abiturienten schon wieder etwas besser, wie ich sehe wenn die von der Schule kommen.

    Viele haben eine Schüssel Salat in der Hand und gehen dann damit zur Schule.

    Kann ich sehen weil die Schule ca 100 m von mir entfernt ist.

    am liebsten nur Smartphone,

    hier wäre ich für ein absolutes Verbot in allen Schulen!

    Manchmal sind auch Verbote sehr sinnvoll wie mir scheint.

    Einsamkeit, kaputte Familie, Werteverfall mit dem In-der- Luft- Hänge- Syndrom

    das ist ein soziales Problem und fängt im Elternhaus an.

    Heute sind die Kinder auch fast alles Schlüsselkinder, weil beide Elternteil arbeiten müssen und so suchen sich ihre Liebe im Außen und Cliquen.

    Gruppenzwang.

    Und das finde ich ganz besonders bedenklich.

    Bloß kein Außenseiter sein!

    Selbst Kleinkinder passen sich bereits im Alter von zwei Jahren ihr Verhalten in der Kita an.

    Der natürliche Wunsch, zu einem bestimmten Freundeskreis zu gehören, kann so groß sein, daß junge Menschen ihre eigenen Werte aufgeben, insbesondere dann, wenn diese Gruppe andere Werte vertritt, als die eigenen Familie.

    Und wenn die Eltern dann den ganzen Tag arbeiten, haben sie irgendwann auch keinen Einfluss mehr auf ihr Kind.

    Das Kind entgleitet.

    Ich war nämlich auch ein Schlüsselkind und fand das immer ganz schrecklich.

    Deshalb liebe ich auch die alten Werte, weil ich es anders gemacht habe.

    LG

    Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken.

    Die Energie folgt der Aufmerksamkeit ( Buddha)



  • Genau! Leider ist das allerdings ein Problem des Systems. Ich habe immer mehr den Eindruck dass Familie als Solche gar nicht mehr gewollt wird. Bei uns gibt es zumindest eine Partei die die Kinder gerne so früh wie Möglich in staatlicher Erziehung sähe und alle Frauen als Arbeitskräfte für die Wirtschaft.

    Wie hier gesunde Menschen herangezogen werden sollen verrät einem aber dann Keiner. Diese Kinder werden später machen was sie gelernt haben und die alten Eltern in staatlichen Einrichtungen unterbringen.||

    Wer in meinen Beiträgen (Rechtschreib)fehler findet, darf sie sich gerne behalten!;)

  • Bei vielen Familien frage ich mich oft, warum sie eigentlich Kinder haben, um sie später auszulagern?

    viele sind sich der Verantwortung nicht bewusst und glauben so ein Kind ist wie ein Schoßhündchen.:wacko:

    Schön warten und Stöckchen holen.

    Wenn dann das große Erwachen kommt, spätestens nach 10 Tagen schlaflosen Nächten ist das Kind im wahrsten Sinne des Worte zu bedauern.

    Manche Eltern sind damit vollkommen überfordert.


    Ich hatte so eine Arbeitskollegin.

    Wenn sie mit ihrem Kind 2Jahre zu besuch kam, setzte sie es auf das Sofa in die Ecke und das hat sich dann 2 Stunden nicht mehr vom Fleck bewegt.

    Und sie war auch noch stolz darauf, wie toll sie ihr Kind erzieht.

    LG

    Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken.

    Die Energie folgt der Aufmerksamkeit ( Buddha)



  • Wenn sie mit ihrem Kind 2Jahre zu besuch kam, setzte sie es auf das Sofa in die Ecke und das hat sich dann 2 Stunden nicht mehr vom Fleck bewegt.

    Und sie war auch noch stolz darauf, wie toll sie ihr Kind erzieht.

    Wie geht denn das? Hat sie ihm Beruhigungsmittel gegeben?

    Wer in meinen Beiträgen (Rechtschreib)fehler findet, darf sie sich gerne behalten!;)