Orthomol immun / bei nutritiv bedingten Immundefiziten

  • Meine beste Freundin hat eine Bekannte, die in einer Apotheke arbeitet und dort gibt's immer mal für die Angestellten Proben umsonst.

    Nun hatte sie mir kürzlich 20 Päckchen Orthomol immun mitgebracht, zur Nahrungsergänzung.


    Ich weiß nun nicht so recht was ich davon halten soll, da ist allerhand an Vitaminen, Spurenelementen u. Mineralstoffen enthalten, aber obs sinnig ist das einzunehmen?


    Hat jemand von euch Erfahrungen damit?


    Grüße von Mara

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Ich drücke es jetzt mal so aus - eine mir näherstehende Person ist durch Orthomol immun ziemlich gut durch die Chemo gekommen. Mit weitaus weniger Nebenwirkungen. Orthomol war damals meine Empfehlung.


    Von daher - hau Dir die 20 Päckchen rein. Aber bitte nicht alle gleichzeitig :)

  • Ich halte auch sehr viel von Multivitaminen, da sie eine gute Basis für die Mikronährstoffversorgung bilden.

    Allerdings nutze ich das amerikanische Produkt Life Force Multiple von Source Naturals. Es wird größtenteils auf natürlicher Basis (Extrakte) hergestellt, enthält höhere Dosierungen bei Vitaminen (z.B. B-Komplex 100) und ist preiswerter. Die DGE-Begrenzungen bei Vitaminen sind hier zum Glück außen vor.


    Nur zwei Beispiele:

    Vitamin D: OI 200 IE - LF 2.000 IE

    Vitamin B12: OI 6 µg - LF 1.000 µg

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Ich hatte hier deshalb nachgefragt, da ich unterschiedliches im Netz gelesen hatte. Manche berichten wie super das ist und wie gut sie sich fühlen, andere bekommen Durchfälle davon, ist klar, jeder Mensch reagiert individuell.


    Das Orthomol was ich hier habe sind so kleine Beutelchen, die man in Wasser auflöst, Tabletten wären mir lieber.


    Genaue Inhaltsstoffe hab ich jetzt nur auf Verkaufsseiten finden können. Ich verlinke das mal, falls es als Werbung gelten sollte wird es sicherlich gelöscht.


    Inhaltsstoffe Orthomol , runterscrollen


    Da ist schon auch eine Menge Mist enthalten wie Stabilisator Glycerin, modifizierte Stärke, L-Milchsäure, Stabilisator Gummi Arabicum, Konservierungsmittel Kaliumsorbat, Saccharin, Acesulfan K u. a.


    Aber einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul sollte ich so denken :?:

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Aber einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul sollte ich so denken

    Ist dieses Mittel bei Rheuma nicht eher kontraproduktiv ?

    Du hast doch auch Rheuma soweit ich mich erinnere:/

    Unser Immunsystem ist doch schon so überaktiv und zerstört eigenes Gewebe.

    LG

    Wenn du dir selber eine Freude machen willst, dann denk an die Vorzüge deiner Mitmenschen.:)

    (Mark Aurel)



  • Lebenskraft, ich habe Sklerodermie / Mischkollagenose, auch eine Erkrankung aus dem rheumatischen Formenkreis.


    Ich denke Nahrungsergänzung dürfen schon einnehmen um uns zu stärken.

    Auch wenn das dann heißt "immunstärkend", dachte jetzt nicht, dass das für uns schädlich ist, dann dürften wir ja überhaupt keine Vitamine zu uns nehmen, die gelten ja alle als immunstärkend, wie auch Mineralstoffe und Spurenelemente.


    Ich denke eher, dass so chemisches Zeug was immunstärkend ist eher kontraproduktiv für uns ist.

    Enzyme sind ja auch gut und wirken entzündungshemmend, Rheuma ist ja auch eine entzündliche Erkrankung.


    Das ist jedoch nur was ich vermute, so ganz genau weiß ich eben auch nicht Bescheid.

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Hallo Lebenskraft, hallo Mara,

    Mikronährstoffe in orthomolekularer Dosierung regulieren das Immunsystem und puschen es nicht. Das Puschen ist die Aussage der Schulmedizin, damit sie ihre unsäglichen Immunsuppresiva an den Mann bringen können.

    Die besten Entzündungshemmer findet ihr in der Natur als Mikronährstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe.


    Zum Beispiel ist Vitamin D einer der wichtigsten Regulatoren des Immunsystems und zugleich ein Entzündungshemmer. Der Spiegel bei Autoimmunerkrankungen sollte also um 80 - 100 ng/ml liegen. Gleiches gilt für Omega 3 mit einem Index von 8 - 11 %.

    In der Sendung vom NDR "Die Ernährungs-Docs" wurden bei Multipler Sklerose kurzkettige Fettsäuren (Essigsäure, Propionsäure, Buttersäure - in diesem Fall ein Propionsalz) zur Stabilisierung der Immunsystems mit Erfolg eingesetzt. Es gibt also auch andere Schulmediziner, die den Zusammenhang zwischen Medizin und Ernährung erkannt haben, denn Stärkung der Darmflora heißt auch Stärkung des Immunsystems.

    Gleiches gilt auch für Rheuma.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Da ist schon auch eine Menge Mist enthalten wie Stabilisator Glycerin, modifizierte Stärke, L-Milchsäure, Stabilisator Gummi Arabicum, Konservierungsmittel Kaliumsorbat, Saccharin, Acesulfan K u. a.


    Aber einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul sollte ich so denken :?:

    Hm, bei Durchsicht der Zusammensetzung kann ich nirgendwo Glycerin oder auch mod. Stärke entdecken. Auch die L-Milchsäure ist in der Aufzählung nicht zu finden, genauso wenig wie Kaliumsorbat oder Acesulfam K.


    Das aufgeführte Gummi arabicum (ein langkettiges, weitverzweigtes Kohlenhydrat) allerdings halte ich jetzt nicht für bedenklich, da es langsam über den Dickdarm aufgenommen und anschließend durch die Verstoffwechselung in Form von kurzkettigen Fettsäuren verwertet wird. Zudem ist Gummi arabicum ja nichts anderes als der eingedickte Pflanzensaft einiger afrikanischer Akazienarten.


    Bei Natriumsaccharin, was Orthomol immun als Süßungsmittel zugesetzt wird, sieht es etwas anders aus. Zwar wird der künstliche Süßstoff im Körper nicht verstoffwechselt und über die Nieren unverändert wieder ausgeschieden, aber genau hierin liegt das Problem: Der in großen Mengen verwendete Stoff landet im Abwasser und stellt dann ein ziemliches Umweltproblem dar. Selbst die besten Klärwerke schaffen es nicht, dieses Saccharin aus dem Abwasser zu filtern. Dadurch gelangt es letztlich in geringen Mengen wieder in unser Trinkwasser.

  • Hm, bei Durchsicht der Zusammensetzung kann ich nirgendwo Glycerin oder auch mod. Stärke entdecken. Auch die L-Milchsäure ist in der Aufzählung nicht zu finden, genauso wenig wie Kaliumsorbat oder Acesulfam K.

    Das ist unter den Inhaltsstoffen verzeichnet.


    siehe hier:


    Inhaltsstoffe Orthomol ,


    du muss das Dokument runterscrollen, dort sind die Zutaten aufgeführt.

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Habe ich ja gemacht. Wenn ich ganz nach unten scrolle, steht da die "Zusammensetzung für 30 Tagesportionen zu je 15 g Granulat = Gesamtfüllgewicht 450 g."

    Und dort stehen eben in der rechten Spalte unter "Zutaten" keine Hinweis auf die von Dir genannten Inhaltsstoffe.


  • Ich habs nun mal probiert hier einzufügen, weiß nicht obs gut zu lesen ist.


    Ich habe nun beschlossen, dass ich die 20 Beutel nehme, jeden Tag einen, schließlich ist viel Gutes drinne sind recht teuer, wenn man die kauft, geschenkt bekomme ich sie schließlich, Nachlieferung kann ich jederzeit anfordern, bei der Bekannten meiner Freundin :-).

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Hm, vielen Dank für den Screenshot. Diese Zutatenliste habe ich allerdings nicht in Deinem verhergehenden Link, die sieht komplett anders aus.

    Bin auch gerade mal auf der Seite von Orthomol gewesen, dort finde ich diese andere Zusammensetzung auch nicht. Schon komisch.

    Ich glaube, ich schreibe die Firma dazu mal an ... wer nicht fragt, bleibt dumm .... hieß es ja mal in einer Kindersendung.

  • Ich habe mal in einer Apotheke im Büro gearbeitet. Die PTA`s haben dieses Zeugs auch immer getrunken, einmal in der Farbe gelb, dann wieder orange,

    dann wieder rot. :(..... Eine davon hat immer gesagt, das tut ihr so gut. Ich hatte mir dann auch die Zutatenliste angeschaut und ich habe dann Abstand davon genommen. Was mich auch fürchterlich gestört hat sind die Aromen, die riechen so künstlich und aufdringlich.Schon aus diesem Grund könnte ich diese "Getränke" schon nicht trinken (abgesehen von den diversen Zucker- und Süßstoffzusätzen).

    Liebe Grüße und einen schönen Abend.

    tanteallround

  • Habe Orthomol noch nie verordnet aus den vorgenannten Gründen und weil es mir zu teuer ist.

    Die Konkurrenten Kyberg und Weber& Weber und machen vergleichbare, günstigere Produkte, die besser aufgenomnen werden.

    Bei allen D3 Herstellern ägern mich diese mit Alu beschichteten Sachets.!

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Ganz ehrlich, ich würde sie nicht mal geschenkt trinken.


    Liebe Grüße

    tanteallround

    Bis jetzt hab ichs auch noch nicht genommen, ich verstehe nicht, weshalb die so einen Mist mit einbauen müssen in so ein teures, gehaltvolles Präparat.

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Teilweise gesetzliche Auflage!

    Darum habe ich so lange gesucht, bis ich eine bessere Alternative fand.


    Man muss die Sachen wirklich mit konkreter Kritik zurückgeben, sonst lernen es die Hersteller nicht!!

    Mach ich mit meinen Team seit 2 Jahren nur so!

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Drolliger Weise fragen die Hersteller beim Gesetzgeber den Sinn dieser"Verordnung"(?) nach. Kyberg hat vieles verändert, hatte früher ähnliche Zusätze wie Orthomol.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Ich hab mal eben nachgeschaut Ragusa in dem von Kyberg empfohlenen von dir,

    hier ein Produkt

    amminoplus immun, da ist folgendes noch zusätzlich enthalten:

    L-Glutamin; Säuerungsmittel: Citronensäure; L-Arginin; L-Lysinhydrochlorid; Taurin; L-Glycin; Magnesiumcitrat; Aroma; L-Cystein; L-Methionin; Säuerungsmittel: L-Ascorbinsäure; Maltodextrin; Zinkgluconat; Süßungsmittel: Acesulfam K; DL-alpha-Tocopherylacetat; Mangangluconat; Kupfergluconat; Pyridoxinhydrochlorid; Riboflavin; Folsäure; beta Carotin; Chrom-III-chlorid; Natriumselenat; Natriummolybdat; Hydroxocobalamin; Trennmittel: Siliziumdioxid


    Klingt besser oder? Süßungsmittel müssen halt nicht sein finde ich.

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear