Astaxanthin - Wirkung / Anwendung

  • Astaxanthin, wo kaufen und Dosierung bei Rheuma

    Liebe Forumsmitglieder,


    wo kauft ihr Astaxanthin und welche Dosierung wird empfohlen bei Rheuma? Ich kaufe sonst viel bei Vitaminexpress, aber dort ist bei dem Produkt Rosmarin enthalten, darauf reagiere ich allergisch. Danke.

  • bermibs

    Hat den Titel des Themas von „Kein Sonnenbrand mehr durch Astaxanthin“ zu „Astaxanthin - Wirkung / Anwendung“ geändert.
  • Astaxanthin wird dir dein Rheuma nicht nehmen können. Schau dich bitte nach Alternativen um, bzw. was sind die wirklichen Auslöser, die die Heilung nicht zulassen?

    MfG



    „Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen, damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen und sich umwenden und euch zerreißen.“( Matthaeus 7:6)

    ,,Was du verstehst, setzt du für dich um. Was du nicht verstehst, gibst du als Ratschlag an andere weiter."( Alte Weisheit )

  • Astaxanthin wird dir dein Rheuma nicht nehmen können. Schau dich bitte nach Alternativen um, bzw. was sind die wirklichen Auslöser, die die Heilung nicht zulassen?

    Danke, ich nehme bereits Chlorella, MSM, Vitamin D 3 und K 2, Probiotika und bin in Behandlung bei einer Naturheilpraktikerin. Außerdem nehme ich noch 7,5 mg Kortison, welches ich ausschleichen möchte, die Alternative der Schulmedizin lautet Biologika oder Biosimilar. Da traue ich mich momentan nicht heran, auf Grund der doch sehr schlimmen Nebenwirkungen. Nahrungsumstellung (glutenfrei), weniger Zucker, Fleisch, frisch kochen... alles schon gemacht. Welche Ursachen sollten denn Auslöser sein?

  • Dankeschön, für eure Antworten. Ich erhoffe mir, dass ich Linderung bei Morbus Bechterew, Rheumatoider Arthritis und Osteoporose erhalte. Ich bin verunsichert. Die Aussagen von Herrn Gräber lauten: Die Carotinoide beispielsweise wirken, wie bereits für Astaxanthin beschrieben, als Antioxidantien und beugen damit Hautalterung, Krebs, Arteriosklerose und Rheuma vor.


    Sie beugen als NUR vor und helfen nicht bei bestehendem Rheuma? LG

  • Hallo Alette,

    Mikronährstoffe beugen nicht nur vor, sie fördern auch den Heilungsprozess soweit er möglich ist. Allerdings ist dieser Prozess langwierig, da Mikronährstoffe ihre Wirkung nur langsam entwickeln. Dafür wirken sie ganzheitlich, nachhaltig und grundsätzlich nebenwirkungsfrei. Du brauchst also Geduld dabei.


    Kennt sich dein Heilpraktikerin mit der Zellsymbiosetherapie nach Dr. Heinrich Kremer aus? Das ist eine sehr komplexe Therapie auf Basis der Symbiose Zelle - Mitochondrien.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • als Antioxidantien und beugen damit Hautalterung, Krebs, Arteriosklerose und Rheuma vor.


    Sie beugen als NUR vor und helfen nicht bei bestehendem Rheuma?

    Ich sehe das etwas differenzierter.

    Grundsätzlich gehört Astaxanthin ja zu den Beta-Carotinoiden und unterscheidet sich von seiner chemischen Struktur kaum von den anderen ß-Carotinoiden, nur - dieses "kaum" hat eine enorme Wirkung und macht Astaxanthin so besonders. Immerhin ist Astaxanthin in der Lage, Algen, in denen das Astaxanthin enthalten ist, bis zu mehreren Jahren vor sengender Hitze oder eisiger Kälte zu schützen und kann sogar dafür sorgen, dass die Alge auch lange Zeit ohne Wasser und Nahrung auskommt. Schafft kein anderes ß-Carotin.


    Zudem können einge wertvolle Antioxidantien dem Körper schaden, indem sie plötzlich selbst oxidativen Stress auslösen. Dazu gehört beispielsweise das ß-Carotin. Oder auch das Lycopin, das Zeaxanthin oder auch Vitamin E. Man spricht dann von pro-oxidativ. Das passiert allerdings fast ausschließlich bei Verabreichung von Einzelsubstanzen.

    Auch hier ist Astaxanthin anders, da es durch seine besondere Molekularstruktur niemals pro-aktiv wirkt. Wurde 2000 von Beutner et.al. herausgefunden und veröffentlicht. (Quantitative Beurteilung der antioxidativen Eigenschaften von natürlichen Farb- und sekundären Pflanzenstoffen: Carotinoide, Flavonoide, Phenole und Indigoide. Die Rolle der Betacarotine an antioxidativen Funktionen.)


    Rheuma ist ja eine entzündliche Erkrankung des Gewebes, verursacht durch oxidativen Stress, durch freie Radikale, also extrem reaktionsfreudige Atome, denen ein oder mehrere Elektronen fehlen. Das Atom oder auch Molekül versucht nun diese fehlenden Elektronen anderen Stoffen zu entreißen. Hiergegen helfen Anti-Oxidantien, die diese freien Radikale "einfangen" und somit deren aggressives Verhalten ausschalten.

    Astaxanthin ist nun ein extrem starkes Anti-Oxidans, bis zu 500 mal stärker als Vitamin E oder auch bis zu 80 mal stärker als VitaminC.

    (Es gibt nur ein noch stärkeres Anti-Oxidans, das ist das körpereigene Gluthathion.)


    Da Astaxanthin also dermaßen stark wirkt, ist es nicht nur zur Vorbeugung geeignet, sondern auch zur Therapie!


    Gehen Entzündungen in einen chronischen Zustand über, ist dies IMMER ein Zeichen für ein Ungleichgewicht im Körper. Wie eigentlich auch jede Krankheit, ganz besonders Krebs. Durch oxidativen Stress werden unsere Mitochondrien geschwächt, oder sogar zerstört. Hat eine Zelle nicht mehr genügend Mitochondrien, also die kleinen Kraftwerke, kann sie nicht mehr vernünftig arbeiten und degeneriert. Es kommt zwangsläufig zu Entzündungen usw.


    Astaxanthin wirkt nun stark entzündungshemmend, indem es die Aktivität vieler Entzündungsbotenstoffe im Körper reduziert, es schaltet die freien Radikale aus. Dadurch kann Astaxanthin eine sehr gute Hilfe bei chronisch-entzündlichen Erkrankungen sein, also auch bei Arthritis, Asthma, Morbus Crohn, bis hin zu Krebs.

    Es gibt mittlerweile viele, viele Studien, die die Wirksamkeit von Astaxanthin bei etlichen Krankheiten eindeutig belegen konnten.


    Ich halte nachfolgende Dosierungs-Tabelle für sehr gut (nehme selbst aber täglich 8 mg, ohne irgendwie erkrankt zu sein).


    Die empfohlene tägliche Dosis für gesunde Menschen liegt bei 4 mg.


    Arthritis 4 -12 mg / Tag

    Sonnenschutz (von innen) 4 - 8 mg / Tag

    Stimulierung Immunsystem 2 - 4 mg / Tag

    Augengesundheit 4 - 8 mg / Tag

    Herz-Kreislauf Gesundheit 4 - 8 mg / Tag

    Morbus Crohn bis zu 24 mg / Tag

  • Liebe Hannah,


    Magnesium nehme ich 400 mg täglich, Vitamin D 3 anfangs 20.000 I.E. täglich plus K 2 120 mg täglich, nun alle 2 Tage, MSM fülle ich gerade auf, 3 Kapseln täglich (2 Kapseln 2000 mg), 1 Kapsel Probiotikum, Chlorella soll ich 3 x 10 Presslinge nehmen. Weihrauch habe ich auch probiert, davon bekam ich starke Schmerzen, heiß rotes Gesicht. Meine Therapeutin meint, es könnte sich um eine Erstverschlimmerung handeln, aber sie möchte auch nicht, dass ich alles durcheinander probiere. Gut, das kann ich verstehen. Es ist nur so, dass man natürlich alles versucht, um eben nicht die Chemiebomben der Pharmaindustrie zu nehmen. Der Vitamin D - Wert war unter 20, genauere Angaben habe ich nicht, aber ich muss demnächst zum Osteologen und da bitte ich um den genauen Wert. Ich habe seit 10 Jahren Rheuma und bis jetzt, hat niemand diesen Wert genommen. Auch bekam ich von der Rheumatologin kein Vitamin D oder eine Aufklärung, dass man bei Kortison dieses Vitamin zuführen muss. Mein Kalziumspiegel ist im Normalbereich. Ich habe noch einige Regenaplex-Präperate, jedoch immer starkes Sodbrennen danach. Ich sollte schon ein Biosimilar nehmen, Hymiroz. Es liegt unbenutzt im Kühlschrank, mich schrecken die möglichen Nebenwirkungen ab, vor allem, dass man an Krebs erkranken kann. Ja, ich weiß, dass kann bei Rheuma auch so passieren, darum auch die Nachfrage zu Astaxanthin.


    Danke und LG Alette

  • Hallo Alette:


    danke für deine Rückmeldung, da gibt es einiges zu tun, dein Vit D Wert ist unterirdisch, aber keine Bange das bekommst Du hin, war bei mir nicht anders.


    Schau dich auf diesen Seiten um und mach dir entsprechene Notizen, DU bist auf dem richtigen Weg.


    Hast Du dich schon durch die Vit D3, K2, Vitamin B Komplex-Fäden hier im Forum gelesen.


    https://www.google.com/search?…fox-b-d&q=vitamindservice


    auch auf YouTube gibt es eine Menge Videos zum Thema:


    https://www.youtube.com/watch?v=6Od5oU8Ho5o


    Bei weiteren Fragen immer her damit.


    Alles Gute für dich - das wird

    Gruß Hannah

  • Mein Orthopäde,eingefleischter SMler,empfiehlt bei allen rheumatischen Erkrankungen einen D-Spiegel von 70-90 ng/ml!

    Hast du Reuma mit entsprechenden erhöhten Rheuma-Faktoren oder eine rheumatische Erkrankung? UNTERSCHIED!

    Rheuma hat entsprechende bakterielle Auslöser; rheumatische Erkankungen sind entzündetes Gewebe aus vielerlei Gründen: von Stress bis kaputte Darmschleimhaut.. also auch hier immer Darmsanierung. ---> vgl.den Thread von heute morgen von Serafina!

    Gute Nacht!:sleeping:

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Liebe Hannah, liebe Gabriele,


    ich habe heute einen Termin bei der Rheumatologin und werde mal nachfragen, wie das mit den Werten so aussieht. Bei mir wurde ein HLA B 27 Wert positiv beschieden, ein Labor vom Juli 2018 zeigte einen CRP von 4,29 mg/l, Rheumafaktor (IgA/IgG/IgM i.S.) war +29,6 und CCP-AK +>500. Diese Werte hat meine Hausärztin machen lassen, die Rheumatologin gibt sie mir nie, alles im PC eingescannt und Auskünfte bekomme ich nicht. Ich soll mir jetzt immer die Kopien geben lassen, sagt die Heilpraktikerin. Danke, Ihr Lieben, ich werde mich weiter durchlesen durch das Forum und eure anderen Vorschläge. LG Alette

  • Bitte gib uns immer die Referenzwerte des Labors mit an. Die absoluten Zahlen können abweichen und man muss ständig in Listen nachsehen. Ansonsten stimme ich Hannah zu!

    Allws Gute!

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)