Interstitielle Cystitis

  • Eine IC entsteht offenbar meistens nach einer bakteriellen Blasenentzündung, bei der naturgemäß mit einem Antibiotikum behandelt wurde. Die Beschwerden werden nach dem ersten AB nicht besser, also kommt ein zweites und ein drittes. Dann erkennt der Arzt, dass im Urin ja gar keine Keime mehr sind und sagt, "nun warten Sie einfach mal ab!" Abwarten ändert aber nichts an massiven Pinkelattacken und extremen Schmerzen beim Wasserlassen. So die Geschichte von meinem Mann und von etlichen anderen Patienten, die einen Verein gegründet haben, um aufzuklären. Es gibt ein paar IC-Zentren in Deutschland, leider mit erheblichen Wartezeiten. Die Diagnose wird durchschnittlich erst nach acht Jahren gestellt. In der Regel werden die Patienten mit dem Etikett "Reizblase" versehen. Oft sind Nachbarorgane mitbetroffen, deshalb gibt es auch eine Erweiterung auf "Beckenschmerzsyndrom".

    Die Blase verliert einen Teil ihrer Schleimhautschicht und der Urin dringt ins Gewebe ein und überrreizt die Harnblase und ihre Nachbarorgane. Die Blasenwände werden durch die Gewebeveränderung weniger dehnbar. Das Fassungsvermögen sinkt erheblich, umso öfter muss uriniert werden und jedes Urinieren reizt, was dann schon wieder den nächsten Impuls auslöst, manchmal im Minutentakt. Je weniger Urin fließt, desto stärker der Schmerz. Konventionelle Schmerzmittel von NSAR über +Codein, Novaminsulfon, bis hochdosiert CBD-Öl haben nicht die geringste Wirkung gezeigt.


    Wir behandeln die Symptomatik seit Jahren mit Homöopathie, NEMS, Spagyrik, Meditation, Atemtechniken, Vibrationen zur Entspannung, Magnesium, Natron, Borax, MMS, Fußbädern, Psychotherapeutischen Methoden, Entgiftung, vollwertiger Ernährung, Histaminarmer Diät und hunderten von Wärmflaschen, die im Grunde fast als einzige eine gewisse Beruhigung herbeführen können, wenn sie mit Liegen kombiniert werden..., wahrscheinlich habe ich immer noch etwas vergessen.


    Ich kann und will nicht glauben, dass es keine Heilung mit natürlichen Wirkstoffen gibt. Mein Mann ist allerdings mittlerweile am Ende seiner Kräfte und zu fast allem bereit, damit diese extremen Schmerzattacken aufhören. Die Schulmedizin versucht die Blasenschleimhaut wieder aufzubauen, was wohl in 60 % der Fälle Linderung bringt. Tut sie das nicht, bleibt die Entfernung der Harnblase und eine neue wird aus Dünndarmgewebe gebastelt, mit der Schwierigkeit einen funktionierenden Schließmuskel herzustellen.


    Da stehen wir nun und bitten um guten Rat!


    PS: Seine Tochter (30) hat die selben Symptome und hat nach vielen Jahren erfolgloser Therapien mit einer MORA-Therapeutin deutliche Verbesserungen erzielt. Diese ist leider in London. Kennt jemand einen Therapeuten mit einem MORA-Gerät in Norddeutschland? Ich bin da über Google nicht weitergekommen...


    Danke für Euer Interesse!


    Wissmutin

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Auch wenn es nicht direkt etwas mit der Symptomatik zu tun hat, wie hoch ist der Vitamin D3 Spiegel, oder nimmt er es schon?

    Dieser Wert sollte bei 80 ng/ml sein.

    16) Chronische Infektionen:

    - Vitamin D hilft durch das körpereigene Antibiotium "C"

    Spätestens, wenn das dritte Antibiotikum zum Einsatz kommt, fragen sich Patienten und Arzt, ob es keine natürliche Hilfe gegen chronische wiederkehrende bakterielle Infekte gibt.

    Es ist seit dem Mittelalter bekannt, dass Menschen im Gefängnis, dem "Verlies" krank werden. Der Mangel an Sonnenlicht ist eine messbare Ursache für die Verschlechterung der Gesundheit von Monat zu Monat. Die Folge ist ein Aufflackern von chronischen Infektionen der Nebenhöhlen, der chronischen Bronchitis, der Akne oder der Autoimmunerkrankungen im Winter. In unserem "zivilisierten" Leben sind die Tage im Sonnenlicht zur Ausnahme geworden. Unser Leben entspricht biologisch einem Gefängnisleben im tiefen Verlies, einer Fahrt durch den Weltraum oder einer U-Boot Fahrt von 6 Monaten. Täglich beweisen Blutuntersuchungen in unserer Praxis den völligen Mangel an Vitamin D bei zahlreichen Menschen.

    Kann es sein, dass die herbstliche Talfahrt unseres Vitamin-D-Spiegels die Ursache einer wiederkehrenden "Immunschwäche" oder Abwehrschwäche im Winter ist?

    Der biochemische Zusammenhang zwischen fehlendem Vitamin D und gestörter Bakterienabwehr wurde jetzt entschlüsselt: Bei Vitamin-D-Spiegeln unter 30 ng/ml fehlt vielen Menschen eine funktionierende Bakterienabwehr mit dem Antibiotikum "C" (=Cathelicidin).

    Wenn Sie sich fragen, wie Sie rasch an ein natürliches, hochwirksames und unübertroffen verträgliches Antibiotikum kommen, so lautet die Antwort: den Vitamin D-Spiegel korrigieren.



    Liebe Grüße

    Nora

  • Ich kann und will nicht glauben, dass es keine Heilung mit natürlichen Wirkstoffen gibt.

    Sehe ich genauso. Ich stehe auf dem Standpunkt, dass uns die Natur grundsätzlich gesehen nicht schaden will. Weil es kontraproduktiv wäre.

    Wenn man denn doch mal krank wird, sollte man im Blut messen. Und zwar richtig. Nicht nur ein wenig Cholesterin hier, ein wenig Blutsenkung dort. Zum richtigen Messen gehört für mich beispielsweise auch unbedingt ein komplettes Aminogramm. Wir bestehen nun mal hauptsächlich aus Aminosäuren, fehlt dort etwas, wird man krank. Meine feste Überzeugung. Gilt natürlich grundsätzlich für alle der 47 essentiellen Stoffe, die wir tagtäglich brauchen um gesund zu bleiben.

    Wurde solch eine Blutuntersuchung bei Deinem Mann schon gemacht?


    Um einen Therapeuten zu finden, der auch Bioresonanztherapie anwendet, hilft Dir das hier vielleicht weiter. Auf der Seite kannst Du dann links einen Therapeuten nach Postleitzahl suchen.

    Stell Dir vor es ist Pandemie und keiner siecht dahin.

  • Wir behandeln die Symptomatik seit Jahren mit Homöopathie, NEMS, Spagyrik, Meditation, Atemtechniken, Vibrationen zur Entspannung, Magnesium, Natron, Borax, MMS, Fußbädern, Psychotherapeutischen Methoden, Entgiftung, vollwertiger Ernährung, Histaminarmer Diät und hunderten von Wärmflaschen, die im Grunde fast als einzige eine gewisse Beruhigung herbeführen können, wenn sie mit Liegen kombiniert werden..., wahrscheinlich habe ich immer noch etwas vergessen.

    Ich als Anhängerin der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) kritisiere oft, dass die Schulmedizin wenig zielgerichtet ist und die evidenzbasierte Medizin oftmals wirkungslos erscheint und den Menschen nicht als Ganzes im Blick hat.

    Vielleicht hilft dir hier ein LInk mal die Richtung zu schauen :/

    https://www.paracelsus.de/maga…ystitis-aus-sicht-der-tcm


    https://www.naturheilkunde.de/…nesische-medizin-tcm.html


    LG


    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Vielleicht hilft dir hier ein LInk mal die Richtung zu schauen :/

    https://www.paracelsus.de/maga…ystitis-aus-sicht-der-tcm

    So geschehen. Danke Lebenskraft! Sehr interessant. Dem Zusammenhang mit dem Herzen werden wir in jedem Fall nachgehen. Sie sprechen dort von heiß und nass, aber mein Mann klagt über kalt und nass von innen. Das mag vielleicht an der andersartigen Entzündung liegen. Ob dann aber die Hinweise noch passen ist für mich fraglich...

  • Hallo Wissmutin, habt ihr schon DMSO ausprobiert, in diesem Fall es einzunehmen? Ggf. kann man mit einer äußerlichen Behandlung, gemischt mit Magnesiumchlorid und Weihrauchöl ergänzen. Kurkumin würde ich auch noch dazunehmen, vielleicht als liposomale Zubereitung.

    Hier sind noch Teerezepte, vielleicht ist etwas für Euch dabei:

    Ringelblume 4g

    Spargelwurzel 8g

    Goldraute 10g

    Pfefferminze 15g

    Bohnenschalen 15g

    Schachtelhalm 15g

    Bruchkraut 15g

    Bärentrauben 25 g

    Birke 25g

    Brennessel 25g

    Auf 1/2 l Wasser 2 TL, 3x 1 Tasse.


    2. Rezept:

    Melisse 35g

    Bärentraube 25g

    Eibisch 15g

    Leinsamen 15g

    Eichenrinde 15g


    3. Rezept:

    Bärentraube 40g

    Bruchkraut 40g

    Hauhechel 15g

    Bibernelle 15g

    Süßholz 15g


    Gute Besserung!

  • Hallo Wissmutin, habt ihr schon DMSO ausprobiert, in diesem Fall es einzunehmen? Ggf. kann man mit einer äußerlichen Behandlung, gemischt mit Magnesiumchlorid und Weihrauchöl ergänzen. Kurkumin würde ich auch noch dazunehmen, vielleicht als liposomale Zubereitung.

    Vielen Dank für Deine tollen Anregungen! DMSO mit Magnesium äußerlich machen wir schon eine Weile. Innerlich haben wir uns noch nicht getraut, weil ja jede Chemie auch zur Blase wieder heraus muss und dort wieder reizen könnte. Aber ich schaue mir das im Handbuch jetzt noch mal an. Weihrauchöl habe ich noch nicht. Auch das lässt sich ändern... Kurkumin von Bodyfokus nimmt er zwei mal täglich... Die Tees werde ich für ihn jetzt kinesiologisch testen und dann eine Mischung zusammenstellen...

    Ganz herzliche Grüße, ich werde berichten, wenn sich etwas bessert..