• Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Aber helfen kann sowieso niemand....

    Mäuschen,

    wenn man negativ eingestellt ist, kann man nicht so einfach gesund werden, das nennt man selbsterfüllende Prophezeiung, das was du erwartest, wird passieren.

    Wenn du gesund werden willst, solltest du daran glauben und alles dafür tun.

    Als es mir schlecht ging, hab ich monatelang und nächtelang das ganze Internet abgesucht und Bücher gelesen, alles, worin ich eine Chance sah, gesund zu werden und es hat geklappt, hat aber auch Jahre und viele Mühen gedauert.

    Englisch, .... Da kann ich das nicht lesen.

    Einfach von Google übersetzen lassen

    https://translate.google.com/t…?sl=auto&tl=de&u=https://

    Liebe Grüße
    Kaulli

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hallo

    Ich hatte von 1997 bis 2014 mit meiner Borreliose gekämpft und bin seit 4 Jahren beschwerdefrei. Kein Arzt konnte mir in Deutschland mehr helfen und in den Tropen fand ich Heilung. Seit September 2009 wohne ich auf den Philippinen.

    Was war nur all den Jahren vorher falsch gelaufen bei mir? Die Ärzte hatten nur einen Plan und das war regelmäßig Kortisonspritzen und Schmerztabletten.

    Da wurden nur die Schäden meiner chronischen Borreliose unterdrückt! Im September 2009 konnte ich fast nicht mehr laufen und war durch das viele Kortison aufgeschwemmt inclusive Leberschaden.

    Hier in den Tropen hatte ich über Nacht ohne wenn und aber meine Ernährung radikal umgestellt aber gleichzeitig auch intensiv entgiftet. Und dieses Strikte Programm führe führe ich heute als Prophylaxe ungehindert weiter.

    Heute mit meinen 67 Jahren geht es mir wieder gut und möchte es bis ins hohe Alter bewahren.

    Das recherchieren über viele Jahre auf etwa 3000 Tausend Webseiten auch in ausländischen Foren hat sich im wahrsten Sinne gelohnt..

    Nichts geht über Nacht und braucht viel Geduld und nur so konnte ich innerhalb 4 Jahren meine 35 Co Infektionen der Neuroborreliose zum Stillstand bringen.

    Zu einem war es meine optimal zusammengestellte Ernährung die ich auf Verträglichkeiten angepasst habe so wie meine Langzeit erprobte Kombiteekur aus Bambus Moringa und Papayablätter. Seit 8 Jahren ist dieser Tee mein täglicher Begleiter und möchte ihn nicht mehr vermissen. Inzwischen baue ich diese Pflanzen auch selber an in meinen tropischen Garten. Aber ich denke, wer richtig kämpft und lange durchhält wird auch mal wieder gesund.

    Und somit möchte ich allen Langzeit Erkrankten Mut und Hoffnung machen.

    viele Grüße

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

    Einmal editiert, zuletzt von Franz-Anton () aus folgendem Grund: Text ergänzt

  • Hier ein Forschungsartikel (germany.omicsonline.org/open-access/morgellons-disease-a-chemical-and-light-microscopic-study-2155-9554.1000140.php?aid=5477) in der Zeitschrift für klinische und experimentelle dermatologische Forschung


    Zitat

    Unsere Studie zeigt, dass die Morgellons-Krankheit nicht wahnhaft ist und dass Hautläsionen mit ungewöhnlichen Fasern nicht selbst verursacht oder psychogen sind. Wir liefern chemische, lichtmikroskopische und immunhistologische Belege dafür, dass Filamente, die mit diesem Zustand assoziiert sind, aus menschlichen Epithelzellen stammen, was die Hypothese unterstützt, dass die Fasern aus Keratin bestehen und Produkte von Keratinozyten sind.

    Unterstreichung von mir



    Diesen Bericht sollte man sich ausdrucken und zu seinem Arzt mitnehmen!


    PS: Zwei Übersetzungsfehler sind mir aufgefallen: Einmal heißt es 'Tickbits', was man mit Zeckenbisse übersetzen müßte


    und zum Ende lautet ein Satz: "Morgellons-Filamente wurden fotografiert, die von Epithelzellen des Straßenbelags wachsen,.."

    was natürlich keinen Sinn ergibt. Mit 'Pavement' ist dort das sog. Pflasterepithel gemeint, ein biologischer Ausdruck für einen bestimmten Typ des Epithelgewebes und natürlich in diesem Zusammenhang nicht der Straßenbelag. :)


    3 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Zitat

    Und somit möchte ich allen Langzeit Erkrankten Mut und Hoffnung machen.

    Lieber Franz-Anton,


    Hoffnung und Mut sind Balsam für die Seele. :thumbup:


    Gerade bei Erkrankungen die irgendwie 'aus dem Rahmen fallen', sprich, deren Herkunft, Verlauf und Behandlung, außerhalb des herkömmlichen Erfahrungswissens liegen, ist der Leidensweg und damit der Leidensdruck besonders hoch. Es ist eine natürliche Reaktion, sich irgendwann mit der Krankheit abzufinden, möglicherweise sogar zu resignieren. Gerade dann ist Ermunterung angebracht und tröstende Worte sehr hilfreich.




  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Hallo Mäuschen und Traurig,

    wir müssen weiter kämpfen und gegen diese Krankheit etwas tun!

    Am 20 Oktober findet Konferenz Morgellons in Augsburg statt. Leider die Konferenzsprache ist Englisch. Ich spreche kein Englisch. Habt ihr Interesse/ Möglichkeit sie zu besuchen?

    Ich möchte mit euch privat Kontakt aufnehmen, wenn ihr möchtet , per E-Mail.

  • Da ist der Ansatz jahrelang Antibiotika...

    Morgellons scheint ja etwas mit Parasiten zu tun haben, da können Antibiotika kaum helfen.

    Ist es nichts Lebendes, was da aus der Haut kommt, dann helfen auch keine, sondern Giftvermeidung bzw. Ausleitung.

    Wenn Gifte aus der Haut kommen, sind andere Entgiftungwege vielleicht blockiert?

    Dann würde eventuell die Reinigung von Darm, Niere, Blase, Leber, Gallenblase, ... helfen?


    Wenn ich so eine Krankheit hätte, würde ich eine Zeitlang vegan und biologisch essen und viele Kräuter, Rinden, Wurzeln, Samen, Kerne, Blüten, Gemüse, Beeren, Algen, ... essen und Wasser oder Tee mit Heilerde trinken.

    Liebe Grüße
    Kaulli

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Ich habe die Zusammenfassung der Konferenz gelesen. Sehr ernüchternd. Jahrelang Antibiotika. Wobei die Fäden dann oft eher mehr werden.

    Ich habe ja definitiv eine schwere neuroborreliose mit kognitiven Einschränkungen, permanenten taubheitsgefühlen(äußerlich und innerlich) Erschöpfung......

    Und während der Antibiotika Therapie (borr Symptome wurden besser) begann das mit den Fäden.

    Ich esse low carb und wenig Fleisch. Für die pilzkomponente nehme ich caprylsäure.

    Entgiften anfangs mit zeolith jetzt mit chlorella. Das hat mir eine klinghart Therapeutin verordnet. Ich nehme aber vorerst auch noch Antibiotika. Das Weiss sie auch. Ist aber nicht sehr erfreut darüber. Mir geht es echt schlecht und leider Weiss ich nicht was für mich richtig ist.

    In der Konferenz wurde immer ausgewichen wenn es um Prognosen ging.

    Ich bin erst 37 und habe 2 Kinder. Was soll ich nur tun?

  • Und während der Antibiotika Therapie (borr Symptome wurden besser) begann das mit den Fäden.

    Ich halte es für möglich, dass wenn die Borrelien sterben, Gifte frei werden, die dann über die Haut herauskommen, Borrelien und andere Spirochäten sollen ja auch Gifte binden, z.B. Schwermetalle.


    Low carb halte ich nur für optimal, wenn nur die "schlechten Kohlehydrate" weggelassen werden und nicht durch Fleisch, sondern z.B. durch Gemüse, Hülsenfrüchte, Algen und Beeren ersetzt werden, wenn möglich ungespritzt, also biologisch. Denn diese Pestizide, vor allem Insektizide schädigen das Nervensystem (deswegen werden sie ja eingesetzt) und ohne Nerven geht nichts mehr.


    Wie sieht es mit Milchprodukten und rotem Fleisch (vor allem Schwein) aus?

    Milchprodukte werden meistens gar nicht erwähnt, weil man unbewusst nicht davon loslassen will, aber gerade die füttern die schädlichen Parasiten und Bakterien - meine Meinung.


    Wenn schon tierisch, dann fettreichen (Omega 3) Fisch, aber nicht aus Aquakultur oder hin und wieder mal ausgewähltes Geflügel (nicht gerade mit Genfutter aus Südamerika gefüttert).

    Liebe Grüße
    Kaulli

    2 Mal editiert, zuletzt von kaulli () aus folgendem Grund: wie immer Rechtschreibfehler oder (und) Ergänzung

  • https://ganzemedizin.at/1-inte…ons-konferenz-im-bca-2018


    Hier der link von einem Arzt der dort war.


    Danke für die Antwort.

    ich esse morgens haferschleim( mit Kokosraspeln erdmandeln Nüssen Kernen Leinsamen...) wegen meinem Magen und abends eine Schnitte Vollkornbrot mit Avocado Oliven... Süße Früchte gar nicht mehr.nur granny Smith Zitronen ab und zu Heidelbeeren und Mandarinen. Kaufe so gut es geht bio.

    Mittags Gemüse Salat und ab und zu Fleisch oder Fisch.

    Milchproduktion gar nicht mehr. Ganz selten vielleicht einen ziegenmilchjoghurt mit Kokos von einem biobauern aus der Nähe.

    Ich lese regelmäßig auf einer amerikanischen Seite wo schon Leute geheilt wurden. Sie haben geschrieben dass man anfangs durchaus Antibiotika nehmen kann, dann aber auf kollidiales Silber und mms umsteigen soll.

    Weiteres auch caprylsäure bestimmte vitamine. Nehme ich schon.

    Ist ein langer Weg und er schreibt:die, die die Hoffnung nicht aufgeben sind gesund geworden.

    Körperpflege hab ich auch umgestellt. Augen Wäsche ich mit kolloidales silber Nase und Ohren mit mms baden in Borax und Basen ändern ab und zu gehe ich in wärmekabine(halt ich noch nicht gut aus), haarshampoo besteht aus mms Silber und teebaumöl, schwefelseife.....

    Ich Weiss echt nicht was ich noch machen könnte...

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Ich Weiss echt nicht was ich noch machen könnte...

    dein Essensplan klingt ja schon mal ziemlich gut.

    Wie gesagt rotes Fleisch und Milchprodukte könntest du noch ganz eliminieren, besonders wegen der Sialinsäure Neu5gc, hab ich hier geschrieben, warum:


    UF trotz gesunder Schilddrüsen, Erfahrungen?


    Und soviel wie möglich an Gewürzen und Kräutern verwenden, ich hab mal eine Liste gemacht:

    Meine natürlichen Parasitenmittel


    Gegen süße Früchte spricht nichts, wenn sie Bio sind, noch besser Beeren.


    Pilze sind sowieso im Körper, solange Gifte da sind, am besten mit Bitterstoffen kombinieren, das hält Erreger im Zaum.

    Hab nur Geduld und kämpfe weiter, chronisch krank wird man auch nicht über Nacht und das Gesund werden kann auch dauern, aber es lohnt sich, Eugen (Franz-Anton), hat es auch geschafft und hat auch immer wieder gute Ernährungstipps.

    Liebe Grüße
    Kaulli

    4 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Danke. Das tut gut wenn man hört dass man auch mal was richtig macht. Ich zweifle zur Zeit sehr viel an mir und meinen Entscheidungen. Ich lese viel und versuche dass was mir als plausibel erscheint zu machen.


    Silber und gefeu Lösung oder mms hört sich auch plausibel an aber vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt.

    Aber das letzte halbe Jahr hatte ich so schwere kognitive Störungen. Ich konnte kaum sinnerfassend lesen. Das lichtet sich etwas. Neuroborreliose ist schlimm und morgellons dazu..... Horror

  • Zitat von Claudia Ehle

    Meinen Nachforschungen zufolge würde ich kein einziges Medikament mehr zu mir nehmen, das in der Kapselhülle oder als Füllstoff Cellulose in synthetischer Form enthält.

    Ich hab gar nicht gewusst, dann man synthetische Cellulose überhaupt zum Verzehr einsetzen darf.

    Das ist doch logisch, dass das nicht gesund sein kann.

    Zum Glück esse ich keine Kapseln.


    Zitat von Claudia Ehle

    Das ist richtig. Diesen Druck müssen wir alle zusammen machen...

    "Nicht kaufen" ist der grösste Druck!


    Wenn das Hydroxypropylmethylcellulose (E 464) ist, wird das auch in der Lebensmittelindustrie eingesetzt, in Backwaren, Desserts, Kuchen, Keksen, Blätterteiggebäck, Speiseeis, Mayonnaise, Kaugummi, Ketchup und anderen Saucen, ..

    Bei Biologischen Produkten nicht erlaubt.

    Liebe Grüße
    Kaulli

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier