Schwere Entscheidung vor OP - Impfen: Ja oder Nein

  • Hallo zusammen,


    mein Name ist Lioba, bin 47 Jahre jung.

    Interessiere mich sehr über die Naturheilkunde und Alternativmedizin. Finde es ganz toll, dass es Yamedo Forum gibt, da lese ich viele interessante Berichte, die nützlich sind. Vor Kurzem habe ich mich hier angemeldet und möchte kurz ein Problem schildern:


    Mein Lebensgefährte befindet sich nach einem Schlaganfall im Pflegegrad 3 und sitzt im Rollstuhl, hat aber mit der Zeit sprechen und schreiben gelernt und kann sich sogar ein bisschen auf Krücken bewegen. Letztes Jahr im September erlitt er einen Herzinfarkt, war danach in Reha zur Erholung. Er bekommt verschiedene Therapien und nimmt viele Medikamente. Sein Herz ist geschwächt und hat eine Störung, das sieht man auch am Troponin-Wert, der viel zu hoch ist und geht nicht runter. Er wird beim Schlafen mit Sauerstoff versorgt. Da die Gefahr besteht, dass seine Zunge immer wieder zurückfällt (geprüft im Schlaflabor, mehrmalige Aussetzer) und er nicht mehr mit Sauerstoff versorgt wird, steht im April eine schwere OP eines Zungenschrittmachers bevor.


    Herr Gräber, nun ist die Frage zum Thema Impfung, soll, muss oder empfehlenswert sich gegen Corona vor der OP zu impfen?


    Es gibt Ärzte und Ärzte, dazu viele Meinungen. Wir wissen echt nicht mehr weiter, wen wir noch fragen können, um sich richtig zu entscheiden.


    Ich freue mich über jede hilfebringende Rückmeldung, Empfehlung.

    Danke.


    Mit freundlichen Grüßen

    Lioba

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • bermibs

    Hat den Titel des Themas von „Schwere Entscheidung vor OP“ zu „Schwere Entscheidung vor OP - Impfen: Ja oder Nein“ geändert.
  • Hallo Loiba,

    ein herzliches Willkommen hier im Forum


    Ich kann nur von mir sprechen. Ich lasse mich nicht impfen, auch nicht in einer solchen Situation. Ich lege dafür sehr viel Wert auf ein gesundes und starkes Immunsystem. Das wird ja bei der Impfpropaganda überhaupt nicht angesprochen, da es nicht diesen Superprofit abwirft.

    Allein schon ein optimaler Vitamin-D-Spiegel vollbringt fast "Wunder". Viel frisches Obst und Gemüse sollte der Grundstock für eine gute Mikronährstoffversorgung sein.

    Ich esse jeden Tag zwei Stückchen Ingwer und hatte diesen Winter noch nicht den Hauch einer Erkältung.

    Und das alles ist nebenwirkungsfrei, was man von dem Impfungen absolut nicht sagen kann.


    Entscheiden kann es nur dein Lebensgefährte selbst.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Hallo Lioba,


    Deine Frage wird Dir sicherlich niemand so richtig beantworten können, wird das Thema Impfen doch schon seit über 200 Jahren mehr als kontrovers diskutiert und das Impfen daher auch immer eine persönliche Überlegung bleiben wird.

    Vielleicht helfen Dir aber folgende Fragen ein wenig:


    1.

    Wusstest Du, dass bisher noch niemals erfolgreich gegen Coronaviren geimpft wurde?

    Ganz im Gegenteil lösten einige der gescheiterten SARS-Impfstoffe eine Überempfindlichkeit gegen SARS-Viren aus. Entsprechende Versuche mit Mäusen zeigten, dass geimpfte Mäuse schwerer erkranken konnten als ungeimpfte Mäuse.


    2.

    Wusstest Du, dass es normalerweise gute 8 bis 10 Jahre dauert, um einen neuen Impftsoff auf den Markt zu bringen.

    Bei der Entwicklung der neuen Impfstoffe wurden viele Testphasen einfach übersprungen, beipielsweise fehlen die toxischen Studien. Die wenigen bisher am Menschen getesteten Impfstoffe wurden keinem anschließenden Peer-Review-Prozess unterzogen, ihre Daten wurden noch nicht offengelegt, sie werden nicht bis zum Jahr 2023 beendet sein oder die Studien wurden in Folge von schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen eingestellt.


    3.

    Wusstest Du, dass diese Covid-Impfstoffe auf einer neuen Technologie basieren, die noch nie zuvor für die Anwendung am Menschen zugelassen wurden?

    Diese sogenannten mRNA-Impfstoffe injizieren virale mRNA in den Körper, wo sie in den Zellen repliziert werden und den Körper dann anregen sollen, Antigene zu erkennen, um gegen diese „Spike-Proteine“ der Virushülle entsprechende Antikörper zu produzieren. Sie sind bereits seit den 1990 Jahren Gegenstand von Forschungsarbeiten, doch vor 2020 ist noch kein einziger mRNA-Impfstoff zugelassen worden. Bis heute ist absolut unklar, in welche Zellen diese mRNA-Partikel eindringen und ob und welche Schäden sie dort anrichten.

    Letztlich handelt es sich bei dieser "Impfung" also um keine Impfung im klassischen Sinne, sondern um eine Gentherapie.


    4.

    Wusstest Du, dass die entsprechenden, impfstoffherstellenden Pharmaunternehmen nicht belangt werden können, wenn es nach der Impfung zu Impfschäden kommen sollte?

    Bereits im Frühjahr 2020 haben Regierungen weltweit Impfstoffherstellern Immunität gegen zivilrechtliche Haftung gewährt. Entweder unter Berufung auf die existierende Gesetzgebung, oder aber durch neue Gesetze.

    Der US-amerikanische Public Readiness and Emergency Preparedness Act (PREP) gewährleistet zum Beispiel den Pharmaunternehmen Immunität bis zum Jahr 2024 und das Produktlizenz-Gesetz der EU tut dasselbe. Nach Medienberichten stehen in der Verträgen zwischen Staaten und den Impfstoffherstellern sogar vertrauliche Haftungsklauseln, die gegenüber der Bevölkerung aber nicht offengelegt werden. In Großbritannien geht man sogar noch weiter und gewährt der Regierung und allen ihren Mitarbeitern eine dauerhafte, gesetzliche Indemnität, also eine Freistellung strafrechtlicher Verfolgung für alle Schäden die entstehen, wenn ein Patient wegen Covid-19, oder den „Verdacht auf Covid-19“ behandelt wird.


    5.

    Wusstest Du, dass 99,7% aller Menschen eine (angebliche) Covid-Erkrankung überleben?

    Die Fallsterblichkeitsrate einer Sars-Cov-2-Infektion ist seit Monaten umstritten, doch sie ist gewiss niedriger als alle vorangegangenen Modelle prognostizierten. Ursprünglich ist sie massiv aufgebauscht worden, wobei die WHO 3,4% verwendete.

    Nachträgliche Studien haben dann ergeben, dass sie weitaus niedriger liegt, in einigen Fällen sogar niedriger als 0,1%. Ein im Oktober 2020 im Research Bulletin der WHO publizierter Bericht, findet eine Fallsterblichkeitsrate von 0,23%, oder eventuell deutlich niedriger.

    Das heißt, dass sogar laut der WHO 99,77% der Personen, die sich mit dem Virus infiziert haben, überleben.

    6.

    Wusstest Du, dass das RKI bis heute statistisch immer noch jeden Todesfall als Coronatoten katalogisiert, obwohl viele Tote an gänzlich anderen Ursachen, bzw. Krankheiten verstarben, vor ihrem Tod aber lediglich ein positives Testergebniss hatten?

    Dies hatte der Chef des RKI, Lothar Wieler, vor vielen Monaten in einer Presseerklärung sogar unumwunden zugegeben.

    Zudem geht jedes positive Testergebnis auch dann als positiv in die Statistik ein, selbst wenn es sich bei Tests um eine und dieselbe Person handelte. Soll heißen, eine Person wird beispielsweise dreimal positiv getestet und diese drei positiven Testergebnisse gehen anschließend als drei "neue Fälle" in die Statistik ein, diese wird demnach unwissenschaftlich geführt und dient lediglich dazu, die Panik in der Bevölkerung weiter aufrecht zu erhalten.


    7.

    Wusstest Du, dass wir in Deutschland wegen Corona niemals eine Gefahrenlage für unser Gesundheitssystem hatten?

    Wie ist es ansonsten zu erklären, dass in Deutschland allein im letzten Jahr 21 Kliniken geschlossen und fast 5.000 Intensivbetten abgebaut wurden und dies in diesem Jahr so weitergehen soll? Weil wir eine todbringende Seuche haben?


    8.

    Wusstest Du, dass es keine Klarheit bei den Folgeimpfungen gibt?

    Bis heute weiß niemand, welcher zeiliche Abstand zwischen den beiden Impfdosen zu einer besseren Immunität führt. (Sofern man das Thema der immunität durch die Impfung mal außen vor lässt)


    9.

    Wustest Du, dass sich praktisch überall dort, wo jetzt massiv geimpft wird, Impfnebenwirkungen häufen und die Sterblichkeit teilweise um ein Vielfaches angestiegen ist?

    Lies Dir dazu einfach mal die Informationen hier im Forum unter dem Thread "Covid 19-Impfung" durch, da findest Du jede Menge an Informationen.

    Wie beispielsweise diese Tabelle hier, die den Unterschied der Sterblichkeitsrate zwischen dem kompletten Jahr 2020 und den ersten beiden Monaten 2021 zeigt: Die blauen Balken zeigen das Jahr 2020, die orangefarbenen nur die ersten beiden Monaten diesen Jahres.



    10.

    Wusstest Du, dass es in der Medizinhistorie bis heute noch niemals vorgekommen ist, dass ein "todbringendes" Virus gleichzeitig weltweit und länger als ein Jahr existiert hat?

    Selbst bei den Pocken und der Pest hat es so etwas nicht gegeben.



    Diese Liste der Fragen ließe sich fast endlos weiterführen, aber allein die oben angeführten Fragen machen deutlich, dass es bei der gesamten "Causa Corona" von vorne bis hinten mächtig stinkt. Es passt nichts, aber absolut gar nichts zusammen. Es wird gelogen und betrogen, was das Zeug hält, wie man oben sehen kann.


    Die Covid-Impfung ist ein überstürzter und unerprobter Impfstoff, der mittels einer noch nie dagewesenen Technologie hergestellt wurde, ohne Rechtsweg falls sie einem einen Schaden zufügt. Ein unerprobter, überstürzter Impfstoff für die Behandlung eines Virus, das 99,8% der Menschen überleben.


    Die Gretchenfrage lautet also, will oder muss man dieses Risiko wirklich eingehen?

    "Nie hinterfragen. Niemand soll etwas in Frage stellen, wir sollten es einfach tun!" Lothar Wiehler, RKI

    Und wenn mir Drosten ein Sandwich macht - ist das dann wissenschaftlich belegt?

  • 10.

    Wusstest Du, dass es in der Medizinhistorie bis heute noch niemals vorgekommen ist, dass ein "todbringendes" Virus gleichzeitig weltweit und länger als ein Jahr existiert hat?

    Selbst bei den Pocken und der Pest hat es so etwas nicht gegeben.


    Das wusste ich auch noch nicht. Man lernt hier beständig dazu.


    Lioba, es ist tatsächlich schwierig, dir darauf eine Antwort bzw dir einen Rat zu geben. Ich denke ja Immer, dass der Körper gerade nach OP s erstmal seine gesamte Kraft benötigt, um wieder gesund zu werden. Es ist ja nicht so, dass OP s spurlos an ihm vorübergehen. Auch die Narkose und die anschliessenden Schmerzmittel muss er ja erstmal verarbeiten.


    Ich persönlich würde erstmal die OP hinter mich bringen, bevor ich überhaupt an eine Impfung denken würde, die ja auch sehr belastend für den Körper sein kann. Aber vll helfen dir ja auch Bernds und Dirks ausführliche Überlegungen dabei.


    Alles Gute dir und deinem Lebensgefährten wünscht

    Elke

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Hallo Ihr Lieben,


    ich möchte mich an dieser Stelle auch im Namen meines Lebensgefährten recht herzlich bei euch allen Bernd, Dirk, Heiterweiter und Elke, für solche aufschlussreiche, wichtige, sehr wissenswerte, informative und so bedeutungsvolle Berichte, Gedanken und Empfehlungen bedanken.


    Schön, dass es euch gibt.


    Vielen Dank und bleibt gesund!

    LG Lioba