Vitamine und Co. richtig einnehmen?

  • Viele wissen gar nicht wie viel wertvolle Inhaltsstoffe in Bambusblättertee, Moringa und Papayablättertee enthalten sind. In zwischen schon längst bekannt unter den Namen Kombi Teekur. Das wende ich bereits seit 2010 täglich an. Da habe ich alles was nahezu der Körper täglich braucht . ...

    ...

    Daher kann ich nur jeden raten sich mal näher mit diesen Pflanzen sowie Inhaltsstoffen gründlich auseinander zusetzen und erspart mit Sicherheit so manche teuere Nahrungsergänzungen.

    Meinst Du, dass durch das Trinken von Bambus-, Moringa- und Papayablättertee dem Körper nennenswerte Mengen an Mineralien und Vitaminen zugefügt werden können?


    Und gibt es Vergleiche/Untersuchungen zwischen Bambus/Moringa/Papayablätter und z.B hierzulande gängigen Heilblätter-Kräutertees (etwa Salbeiblätter etc.) in Bezug auf Nährstoffmengen und dem Körper über den Teeaufguss zugeführten Mengen an Nährstoffen?


    Das Kollektive Bewusstsein - die maßgebende Kraft, die die Qualität unseres gesellschaftlichen Lebens bestimmt.

    Unsere Gedanken, Gefühle, Emotionen, Überzeugungen etc. fließen in das Kollektive Bewusstsein ein.

    Die Außenwelt ist ein Spiegel von uns selbst. Wollen wir im Außen etwas verändern, fangen wir bei uns selbst an.


  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

    • Offizieller Beitrag

    Das war bereits im alten Indischen Ayurveda vor 3000 Jahren bekannt und hat für mich biss heute Gültigkeit.

    ... viel wertvolle Inhaltsstoffe in Bambusblättertee, Moringa und Papayablättertee enthalten ...

    Was wusste man denn vor 3.000 Jahren im alten indischen Ayurveda über Elektrosmog? Was wusste man damals über 2G, 3G, 4G oder 5G?

    Was über DDT, Glyphosat, PCB oder Dioxin?

    Die weltweite Produktion von Chemikalien hat sich nur allein seit 1950 verfünfzigfacht und wird sich bis 2050 voraussichtlich noch einmal verdreifachen, trotz Warnungen. Allein in Deutschland sind nach Angaben des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit grob 950 Pestizide zugelassen, in denen gut 280 Wirkstoffe zum Einsatz kommen. Was wusste man vor 3.000 Jahren darüber?

    Und wenn Du den Bambusblättertee erwähnst, solltest Du vielleicht auch darauf hinweisen, dass es in Asien mehr als 30 Bambussorten gibt, aber längst nicht alle für eine Teezubereitung geeignet sind.


    Daher kann ich nur jeden raten sich mal näher mit diesen Pflanzen sowie Inhaltsstoffen gründlich auseinander zusetzen und erspart mit Sicherheit so manche teuere Nahrungsergänzungen.

    Bei allem Respekt vor den sicherlich auch heute noch oftmals gültigen Weisheiten der Alten aus vergangenen Kulturen und Zeiten.

    Bei allem Verständnis für persönliche Erfahrungswerte nach überstandener Krankheit - der Hinweis auf die "ach so teuren Nahrungsergänzungen" zeigt immer wieder, dass die Sinnhaftigkeit und auch Dringlichkeit der Einnahme von NEM in der heutigen Zeit immer noch nicht verstanden wurde. Hinter solch einer Aussage steckt für mich Nichtwissen.


    Es gibt heute über 350.000 synthetische Chemikalien, darunter Pestizide, industrielle Verbindungen und Antibiotika; die Verschmutzung durch Kunststoffe ist heute vom Gipfel des Mount Everest bis in die tiefsten Ozeane zu finden. Und nur ein Bruchteil dieser Stoffe wurde bis heute überhaupt auf seine Sicherheit geprüft. Zudem - die Gesamtmasse der Kunststoffe übersteigt inzwischen die Gesamtmasse aller lebenden Säugetiere. Und Du empfiehlst Bambusblättertee, Papayatee oder Moringa? Mal ganz abgesehen davon, dass wir hier in Mitteleuropa leben und nicht auf den Philippinen, auch hier gibt es Pflanzen, Kräuter und sonstige Gewächse, die den von Dir genannten in keiner Weise nachstehen. Wir haben Bärlauch, Artischocke, grünen Hafer, wir haben den Enzian, den Hopfen und das Johanniskraut. Wir haben den Koriander, Löwenzahn, Mariendistel und Melisse. Wir haben alles was das Herz begehrt.

    Nochmal - altes Wissen ist gut und nützlich, wir sollten froh sein, dass dieses Wissen jahrhundertelang weitergegeben wurde. Nur hilft uns das in der heutigen Zeit leider nicht mehr umfänglich weiter. Nein, wir brauchen heute ein Vielfaches mehr an Mikronährstoffen und zwar genau diese, die extrem wichtig für unsere Mitochondrien sind. Wir brauchen Taurin, Carnitin, Creatin, wir brauchen Cystein und Arginin genauso wie Kupfer, Mangan, Selen und Zink. Wir brauchen Q10, Glutathion und Quercetin. All diese sind nur ein kleiner Auszug der über 40 Mikronährstoffe, die unsere kleinen Kraftwerke in den Zellen brauchen, um Vollgas geben zu können. Und zwar rund um die Uhr, jeden Tag. Wenn das mehr Menschen beherzigen würden, gäbe es kein CFS, kein chronisches Fatique Syndrom, es gäbe kein Asthma, keine Allergien und auch kein Pfeiffersches Drüsenfieber, also infektiöse Mononukleose.


    Und letztlich - wer bestimmt denn, was "teure" Nahrungsergänzungen sind?

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

    Und dieselben Leute, die glauben, sie könnten das Klima retten, indem sie die Sonne verdunkeln, wollen, dass wir Solarenergie nutzen!

  • Dirk, ich sage ja nicht, dass Du unrecht hast. Im Gegenteil sehe ich es auch so, dass ich mit manchem eher am Minimum bin.


    Wie schon letztens in einem anderen Thread geschrieben, gibt es auch die Orthomolekularmedizin. Schließlich steht eine komplette Wissenschaft hinter Vitaminen, Mineralien und Aminosäuren.

    Auch wenn diese im herrschenden System natürlich höchstens dann anerkannt wird, wenn sie mit ihren allopathischen Mitteln nicht weiter kommen und in allopathisch nicht heilbaren Fällen Erfolg zeigen. Ansonsten ist es reines Privatvergnügen.

    Es gibt auch ein sehr großes, kompaktes Buch zu Vitamin C online, in dem ich vor Jahren einiges gelesen habe. Ich habe leider vergessen, wie es heißt.


    Zudem haben wir über Jahre jeden Tag frischen Smoothie konsumiert und eine ganze Kollektion an ausgewählten Aminosäuren und Substanzen wie MSM, Grüntee-Extrakt, OPC usw. von MyProtein konsumiert.

    Das lag hauptsächlich daran, dass sich ein Langschläfer gedopt hat, um Morgens um 7 Uhr schon topfit zu sein und andere einzuweisen. Hat auch erstaunlich gut geklappt.

    Dazu hatte ich damals sehr viel recherchiert. Aber früher hatte ich eben alles im Kopf und musste mir nichts aufschreiben. Das ist Jahre her und vergessen.


    Doch für mich heißt das tatsächlich, wenn ich es für mich wirklich wissen will, wie das mit Vitaminen und Co. perfekt wäre, dann muss ich mir 1-2 Bücher holen und schreibe dazu mein eigenes Arbeitsbuch, damit ich es wirklich verstanden habe.


    Mein Mann hat mich schließlich schon gefragt, was ich tue, wenn ich mit meinem aktuellen Arbeitsbuch Regenaplexe fertig bin. ^^

    Es scheint ihm zu gefallen, wenn ich einer zielgerichteten Beschäftigung nachgehe.

    Das gründlich zu lernen, um selbst durchblicken, hatte ich mir doch eigentlich eh vorgenommen. :/

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    • Offizieller Beitrag

    Es gibt auch ein sehr großes, kompaktes Buch zu Vitamin C ... Ich habe leider vergessen, wie es heißt.

    Mir fällt dazu spontan nur das Buch von Thomas E. Levy ein - "Heilung des Unheilbaren - Vitamin C: Die Wunderwaffe der Natur".

    Auf den 432 Seiten hat Levy über 1.200 wissenschaftliche Quellen aufgeführt, die Kapitel für Kapitel erläutert werden. Wirklich tolles Buch. Besonders auch der Schluss, dort hat Levy einiges geschrieben über liposomale Technologien. Auch gibt es eine Übersicht von Arztpraxen, die mit Vitamin C-Therapien arbeiten. Das Buch ist erschienen im Kopp-Verlag.


    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

    Und dieselben Leute, die glauben, sie könnten das Klima retten, indem sie die Sonne verdunkeln, wollen, dass wir Solarenergie nutzen!

  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber

    • Offizieller Beitrag

    Dagegen ist nichts einzuwenden. Bleibt nur die Frage, wieviel dieser Aminosäuren enthalten sind. Darüber schweigt sich der uncutnews-Artikel leider aus.

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

    Und dieselben Leute, die glauben, sie könnten das Klima retten, indem sie die Sonne verdunkeln, wollen, dass wir Solarenergie nutzen!

  • Dirk, das ich etwas in der pdf dieses Vitamin C Buchs gelesen habe, ist schon viele Jahre her. Es war eine sehr große pdf eines älteren Buchs, ich vermute in englischer Sprache, mit zahlreichen Studien, auch zur Behandlung von Tieren mit Vitamin C.

    Besonders gut erinnere ich mich an die aufgeführten Fälle erfolgreicher Vitamin C- Behandlung von kranken Hunden, obwohl deren Körper ja eigentlich noch selbst Vitamin C herstellt. :/

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Hallo Dirk,

    Neben diesen 3 Teesorten nehme ich täglich nach dem Mittagessen noch 15 getrocknete Papayakerne, sowie vor dem Frühstück zwei Gläser Kokoswasser, 3 x täglich Ganoderma von DXN, 3x Saw Palmetto 160 mg und 1 x 300 mg Magnesium und mehr brauche ich nicht um gesund zu bleiben.

    Die Richtige Ernährung, sowie ein geregelter Tagesablauf rundet mein Programm ab.

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • The Power of P.E.A Harnessing Your Endocannabinoid System | Fullscript Webinar

    : https://www.youtube.com/watch?v=dGhh8oAJONE

    Untertitel verfügbar


    Ihr Körper verwendet das Endocannabinoid-System (ECS), um sich zu heilen, zu reparieren und sich gegen viele verschiedene Arten von Stressoren und Beleidigungen wie Toxine, bakterielle und virale Infektionen, Pestizide, Karzinogene und Entzündungen zu schützen. Eines der wichtigsten Signalmoleküle im ECS heißt Palmitoylethanolamid (P.E.A.).


    Dr. Paul Hrkal wird die Höhepunkte von über 80 Jahren Forschung und mehr als 300 wissenschaftlichen und klinischen Studien zur Wirksamkeit und Sicherheit von P.E.A. Erfahren Sie mehr über dieses bahnbrechende „Ortho-Molekül“ und seine Auswirkungen auf eine Vielzahl von Gesundheitszuständen, darunter Schmerzen, Neuroinflammation, Allergien, Stimmung, Immunität und vieles mehr.


    Was Sie lernen werden:


    - Die biologische Rolle des Endocannabinoid-Systems verstehen - Überprüfen Sie die Unterschiede zwischen P.E.A., Endocannabinoiden und Cannabis - Überprüfung der Forschung zur Unterstützung der P.E.A - Klinische Anwendungen von P.E.A


    Gesund bleiben :)

    Freiheit der Mut, du selbst zu sein. (Osho)

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Habe kürzlich den REGENA-Anamnesebogen nach G. C. Stahlkopf des Heilpraktikers Heepen aufgenommen. Etwas hat mich dabei sehr irritiert. Denn bei einer Erkrankung steht als Antwort:

    Ursachenbeseitigung der Medikamentenschädigung durch z.B. Eisenpräparate, Antidote, Impfungen, Milchsäurepräparate oder (Schädigung durch) Nahrung etc. :/


    Die für mich bisher beeindruckendste Studie war eine Ernährungsstudie von 2008, die mir da spontan einfällt.

    Dabei wurde bei einer Gruppe Männern die Ernährung hin zu einer vollwertigen pflanzenbasierten Ernährung umgestellt. Zu Beginn und danach wurden die Gene untersucht. So hat man festgestellt, dass innerhalb weniger Monate hunderte von Genen ein- oder ausgeschaltet wurden.

    Was meiner Ansicht nach zeigt, das z.B. Gentests mit erhöhtem Krebsmarker ein Zeichen sein sollten, sich besser zu ernähren und etwas zu tun, anstatt sie als Schicksal einer sich entwickelten Erkrankung hinzunehmen.


    Eine Studie aus 2008 von Dr. Dean Ornish, Leiter des Preventive Medicine Research Institute in Sausalito, Kalifornien, zeigt auf einer erweiterten Ebene eine noch ganz andere Wirkung dessen, was Nahrung wirklich bewirken kann.

    Dabei wurde bei einer Gruppe von 30 Männern der Effekt der basischen Ernährung vor und nach 3 Monaten überprüft.

    Nach 3 Monaten konnte er feststellen, dass die Männer in ca. 500 Genen Aktivitätsunterschiede aufwiesen — einschliesslich 48 Genen die aktiv geworden waren und 453 Genen, deren Aktivität abgeschaltet wurde.

    Zitat “‘In just three months, I can change hundreds of my genes simply by changing what I eat and how I live?’ That’s pretty exciting,” Ornish said.

    Zitat

    In nur 3 Monaten kann ich selbst einfach durch das, was ich esse und wie ich lebe, hunderte meiner Gene ändern. Das ist ganz schön aufregend. sagte Ornish. New Study Indicates DNA Can Be Altered Through Diet and Exerciseˍ

    Zudem erinnere ich mich gerade nochmal an ein Buch zu Rohkost von Aterhov (Arshavir ter Hovannessian, ca. 1898-1990).

    Deutsche Ausgabe. buch.pages (happyhealthyrawfree.de)ˍ


    Apropos ernährungsbedingte Krankheiten, gehören dazu seit Jahrzehnten in den Industrieländern doch eh 75-80%, also die meisten Erkrankungen. Und dabei geht es um zu fett, zu totgekocht, zu ungesund, zu süß, zu salzig, zu einseitig.......


    Habe mittlerweile auch die Aussagen von Herrn Campana zur Ernährungsumstellung in mein Buch geschrieben:

    Ferner halte ich es für unverzichtbar, dass der Patient eine Ernährungsumstellung vornimmt. Ohne Ernährungsumstellung kann es keinen dauernden Therapieerfolg geben. Meine Patienten müssen ihre Ernährung zunächst für 2 Wochen ändern.

    Gemieden werden müssen zunächst alle Milchprodukte (außer Butter), jede Form von Zucker (Marmelade, Schokolade….), alle Säuren wie Sekt, Wein, Sauerkraut, Essig, Hefebier usw., alle Soja- und Tofuprodukte, Schweinefleisch, alle Beeren und Zitrusfrüchte, Weintrauben, Kefir usw., und Früchtetees. Gestrichen sind zudem Vitaminzusätze, Nahrungsergänzungsmittel, Fruchtsäfte und Basenzusätze.


    Je kranker ein Mensch ist, um so strenger muss die Diät eingehalten werden.


    Das Wichtigste ist die Zufuhr von roher ungekochter Nahrung in Form von Rohkost. Mindestens 30% sollten aus rohem ungekochten Gemüse bestehen, das vor den gekochten Lebensmitteln gegessen werden sollte.

    Diese Rohkost allein versorgt den Körper mit hochwirksamen, natürlichen Bausteinen und pflanzlichem Chlorophyll. Dies führt dem Organismus natürliche Basen zu und ermöglicht so den Zellen die Entschlackung und Regeneration. Zudem möchte ich gesondert auf die aufgenommene Sonnenenergie in Pflanzen und Gemüse hinweisen.

    Sie benötigen also nur Blattgrün und Rohkost um die Knochen mit allen Nährwerten und Elektrolyten zu versorgen.

    Nur durch die richtige Ernährung kann die Leistungsfähigkeit und Gesundheit des psychischen Körpers lange erhalten bleiben oder wieder hergestellt werden.


    Dies schreibe ich auch, da wir bei der Diagnose Prostatakrebs unter Einbezug diverser Substanzen und täglich selbst gezogener frischer Bio-Brokkolisprossen genau dieser Betrachtung in weiten Teilen gefolgt waren und die Ernährung umgestellt hatten, was zur Folge hatte, dass die OP abgesagt wurde. Eine Entgiftung als solches hatte mein Mann nicht gemacht. Jedenfalls waren alle Ärzte damals vollkommen verblüfft.


    In Bezug auf die Frage zur richtigen Einnahme von Vitaminen ist das vielleicht eine völlig kontraproduktive Betrachtung. ^^


    Doch ich denke, die Entwicklung ist, hochdosierte Vitamine & Co. sollen in gewisser Weise die natürliche Ernährung ersetzen und Ernährungsfehler ausbügeln. Ich bezweifle aber, das sie das Gleiche oder ein wirklicher Ersatz sind.


    Genau so, wie ich einfach bezweifle, dass hochdosierte Curcuminprodukte, die in der Regel durch technische Manipulationen wie z.B. Nanotechnologie und andere die ich ablehne so hergestellt werden, dass die Aufnahme im Körper erhöht wird https://pubs.acs.org/doi/10.1021/acsomega.2c07326 noch viel mit Natur zu tun haben oder das Brokkoli als Pillen das Gleiche für den Körper ist, wie frische Brokkolisprossen. 8)


    Dazu, wie auch zur Einnahme hochdosierter Vitamine gibt es z.B. auch einige interessante Aussagen und irritierende Studien:

    (was man so alles an früheren eigenen Beiträgen findet, wenn man eigentlich nur nachschaut, ob man besagtes Vitamin C Buch gepostet hatte. )


    - Eine Beziehung zwischen Vitamin B12, Folsäure, Ascorbinsäure und Quecksilberaufnahme und -methylierung

    Die Einnahme von Megadosen bestimmter Vitamine scheint die In-vivo-Methylierung von Quecksilberchlorid bei Meerschweinchen zu beeinflussen. Die Zugabe von Megadosen Vitamin B12, entweder einzeln oder in Kombination mit Folsäure, führte zu erhöhten Methylquecksilberkonzentrationen in der Leber. Darüber hinaus waren die prozentualen Methylquecksilberspiegel bei der B12-Behandlung in der Leber (nur B12 und B12/Folsäure) und im Gehirn (B12/Vitamin C) signifikant erhöht. Die Aufnahme hoher Mengen an Folsäure in das Ernährungsregime erhöhte auch die Methylquecksilberkonzentration, insbesondere in der Leber und im Haargewebe. Die Zugabe von Vitamin C in der Nahrung, insbesondere in Kombination mit B12 (Gehirn) oder Folsäure (Muskel), führte zu erhöhten Methylquecksilberspiegeln in diesen Geweben und zu prozentualen Methylquecksilberwerten mit B12 im Muskel- und Gehirngewebe.

    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/2388525/


    Die hochdosierte Einnahme bestimmter Vitamine kann also zur hochdosierten Aufnahme von Quecksilber führen. :/


    - Fundstück aus 2010:

    Zitat

    - Curcumin (6 x 500 mg tägl. in Kapseln), das aus der Gewürzpflanze Curcuma Longa (Gelbwurz) gewonnen wird, hemmt im Bereich des ultravioletten Lichts jene Signale, welche für fortgesetzte Entzündungen, opportunistische Infektionen und degenerative Entwicklungen (Krebs) verantwortlich sind.


    Es kann besonders bei Glutathionmangel nicht gleichzeitig mit hoch dosierten Vitamin C, E und Beta Karotin und mit anderen immunmodulativen Pflanzenpräparaten (z.B. mit Padma 28 oder Uwemba, Sutherlandia, Krallendorn) eingenommen werden, da es sich dabei zu einem prooxidativ wirkenden Stoff verwandelt, der keine antiinfektiösen Wirkungen mehr entfaltet.

    (Vitamin C wird in der Gegenwart von Übergangsmetallen wie Eisen (Fe) und Kupfer (Cu) selber in einen prooxidativen Stoff umgewandelt und verstärkt dabei einen Glutathion- bzw. Thiol-Mangel).

    Was bedeutet, dass sich nicht nur manche homöop. Mittel in ihrer Wirkung aufheben, sondern auch manche NEMs. Wodurch im schlimmsten Fall das Gegenteil von dem erreicht wird, was man insgesamt mit der Einnahme von verschiedenen NEMs erreichen möchte. :/

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    4 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber

  • -Vor dem Hintergrund der stark antikanzerogenen Wirkung von Brokkolisprossen war das Internet damals voll mit entsprechenden Ergebnissen und Berichten.

    Die Uni Heidelberg hatte damals auch sehr viel dazu geschrieben.

    Und ich hatte geschrieben:


    Ein Broccolikopf a' 500 g aus dem Supermarkt enthält laut Angaben des Universitätsklinikums Heidelberg etwa 55 mg Thiocyanat.

    Wenn die Menge an Thiocyanat bei guten Bio-Broccolisamen je nach Qualität auf das 50 bis 100-fache an Thiocyanat bei 3 Tage alten Sprossen (einschl 1 Tag einweichen) kommt, dann enthalten 500 g Broccolisprossen 2750-5500 mg Thiocyanat.

    Mit 10 g Sprossen nimmt man also 55-110 mg Thiocyanat auf. So viel wie in 1 oder 2 Broccoliköpfen a' 500 g enthalten ist.

    Nur um das mal ausgerechnet und eine Vergleichsgrösse zu haben.

    Empfohlen nach Rüdi (falls Du das liest) sind übrigens 1-2 gehäufte Esslöffel täglich.


    PS: Wie ich festgestellt habe ist aber auch das nur relativ.

    Denn bereits seit 2001 soll es Einkreuzungen mit Wildsorten geben, die bis zum 1000-fachen an Sulforaphan enthalten.

    Andererseits wurde 2001 noch geschrieben in 100 g frischem Brokkoli finden sich 50–100 mg Glucosinolate. So dass der Gehalt sortenabhängig sein könnte.

    Hier mal alles zu Glucosinolaten genau beschrieben und wie das auf vielerlei Art auf den Körper wirkt. Da sind auch die PS-Werte her.

    : https://web.archive.org/web/20…nstoffe/Glucosinolate.pdf


    Und nun hat jemand durch Zugabe von Vitamin C in der Maische den Sulforaphangehalt immens gesteigert.


    Denn es gab damals eine Patentanmeldung. Titel Verfahren zur Herstellung von Extrakten aus Brassica-Arten und ihre Verwendung.

    Dabei geht es darum die Inhaltsstoffe der Sprossen durch Zugabe von Vitamin C noch weiter zu erhöhen.

    • Epidemiologische Studien und Tierversuche zeigen, dass durch den Verzehr von Brassica-Gemüse bzw. durch die Einwirkung der Glucosinolat Abbauprodukte unterschiedliche Krebsarten beeinflusst werden, sodass es sich nicht um eine lokale, sondern systemische Wirkung der Substanzen handelt, die über bestimmte Enzymreaktionen abläuft (Watzl, B.; Leitzmann, C., „Bioaktive Substanzen in Lebensmitteln", Hippokrates Verlag Stuttgart, I. Auflage 1995, S. 21-62; Zhang, Y. u.a., „Anticarcinogenic activities of sulforaphane and structurally related synthetic norbornyl isothiocyanates", Proc. Natl. Acad. Sci. USA, Vol. 91 (1994), S. 3147–3150; Tiwari, R. K. u.a., Selective Responsiveness of Human Brest Cancer Cells to Indole-3-carbinol", Journal of the National Cancer Institute, Vol. 86 (1994) 2, S. 126–131).

    : https://patents.google.com/patent/DE102005033616A1/de


    Abgesehen davon:

    Sulforaphan vervielfacht nach einem Artikel nicht nur die Anzahl der Vitamin-D-Rezeptoren im Körper - es verbessert sozusagen auch ihr "Gehör". Dies stärkt Ihre Fähigkeit, Infektionen, Krebs und Entzündungen zu bekämpfen, und hat auch große Auswirkungen auf Autismus.


    Nun enthält z.B. Broccoli in Sprossen ja generell nicht nur Sulforaphan, sondern wie alle Gemüse auch noch konzentriert Vitamine und viele weitere Substanzen und sekundäre Pflanzenstoffe.



    Wäre es also nicht sinnvoller und in dem Sinn viel natürlicher zu sagen, ich trinke täglich einen frischen Smoothie/ esse eine Anteil Rohkost und auch diverse selbst gezüchtete Gemüsesprossen und etwas Obst, um meinen Bedarf zu decken?


    Mein Einnahmeproblem liegt wohl auch daran, dass ich im Grunde meines Herzens nicht denke, das die Einnahme von Bergen an Vitaminprodukten die naturgerechte Lösung sind. Wir sind hier ja in einem Forum für Naturheilkunde.

    Mehr noch könnte es auch Wechselwirkungen geben, die negativ sind.

    Zudem habe ich früher Berge an Studien zur Wirkung von Obst und Gemüse gelesen und teils veröffentlicht. Und diese Wirkungen gibt es ja trotzdem. Also obwohl der Gehalt an Vitalstoffen in Obst und Gemüse in den letzten hundert Jahren gesunken ist.


    Eugen hat ein Herz für seinen Beitrag bekommen, weil er in meinen Augen mit seiner Ernährungsumstellung den absoluten richtigen Weg geht. Auch wenn ich in manchen Details anderer Ansicht sein mag. Aber das sind nur Nuancen, ist zweitrangig und unwichtig.


    Mein Mann war mit der damaligen Ernährungsumstellung mit hohem Rohkostanteil, Brokkolisprossen, ausgewählten zusätzlichen Substanzen und homöopathischen Mitteln unter Weglassen jeder konventionellen Industrienahrung trotz negativer Diagnose und kleinen Wehwehchen ganz ohne zusätzliche Vitaminprodukte im Prinzip das blühende Leben (anders kann ich es nicht sagen) und voller Energie. Und auch wenn das Asthma nicht weg war, war es doch nur gering bemerkbar.:/


    Sulforaphan hat wie viele andere Gemüse und Obstsorten viele positive Wirkungen auf unsere Gesundheit:

    • Es kann helfen, den Körper zu entgiften und Entzündungen zu reduzieren. Es kann auch die Funktion von Enzymen verbessern, die für die Entgiftung von Karzinogenen verantwortlich sind .
    • Eine Studie hat gezeigt, dass Sulforaphan im Tierversuch Krebszellen hemmen kann. Andere Studien haben auch gezeigt, dass Sulforaphan das Wachstum von Tumoren bei Mäusen hemmen kann.
    • Entzündungen sind ein wichtiger Faktor bei vielen chronischen Erkrankungen. Sulforaphan kann Entzündungen reduzieren , indem es Enzyme hemmt, die für Entzündungen im Körper verantwortlich sind.
    • Sulforaphan kann auch das Immunsystem stärken, indem es die Produktion von Antikörpern und Zytokinen fördert . Eine Studie mit älteren Menschen hat gezeigt, dass die Einnahme von Sulforaphan die Anzahl der weißen Blutkörperchen erhöhen kann, die für die Bekämpfung von Krankheiten wichtig sind.
    • In einer Studie wurde auch gezeigt, dass Sulforaphan die Gehirnfunktion verbessert , indem es den Schutz von Gehirnzellen erhöht und Entzündungen im Gehirn reduziert.

    Und das sind nur die Fähigkeiten von Brokkoli und anderen Kohlarten. Daneben gibt es noch viele andere Gemüseprodukte mit anderen Fähigkeiten.

    Zudem könnte man auch noch vieles andere wie Hagebutte, Heidelbeeren, Gersten- und Weizengras und etliches andere zufügen, was reich an Vitaminen und anderen Wirkstoffen ist und statt zusätzlichen Vitaminen integriert werden kann.


    Ich habe schon vor einiger Zeit einen Thread gefunden, der mir zur Zeit, da ich mich wegen der Regenaplexe stark mit Übersäuerung, Verschlackung und Vergiftung durch falsche Ernährung, Medikamente und einiges andere beschäftige doch sehr zusagt.

    Auch bei den Regenaplexen sind Entsäuerung &Co. das zentrale Thema. Eine hohe Gefäßelastizität nach Auflösung von Sklerosen gehört zu den klaren Zielen der Regenaplex-Behandlung.


    Da ich gerade das zum Beweglichkeitstest lese. Letztens hat mein Mann auf irgend einer Seite tatsächlich einen Beweglichkeitstest als Alterstest gemacht und mir anschließend etwas amüsiert und geschockt zugleich erzählt, dass er danach 98 Jahre alt werden würde. Es scheint also gut zu funktionieren mit den Regenaplexen und das würde es sicher noch viel besser, wenn die Ernährung geändert würde.


    Folgt die Frage nach der korrekten Einnahme von Vitaminen und Co. nicht letztlich auch nur dem Schema Drei mal eine, damit man sich nicht ernsthaft mit dem beschäftigen muss, was wir an Schlacken, Vergiftungen und Säuredepots im Körper haben weil wir uns oft einfach völlig falsch ernähren, mit schädlichen Medikamenten behandeln lassen, etc.? Denn es ist ja nicht so, dass der Körper das einfach wieder vergisst, sondern dass er es abspeichert, bis er voll ist und nichts mehr geht.


    Letztlich ist unser Lebensstil, (und ich nehme mich selbst davon gar nicht aus), in der Regel dafür verantwortlich, dass wir mehrheitlich über einen völlig versifften Organismus irgendwann in die Krankheit kommen, wenn das Maß voll ist.

    Ich denke, wie versuchen im Großen und Ganzen den Auswirkungen mit Vitaminen und Co. entgegenzuwirken, anstatt andere Maßnahmen zu ergreifen, die wir als sehr unbequem empfinden und bei denen wir uns von geliebten Gewohnheiten verabschieden müssten. Auch hier nehme ich mich nicht aus.


    Vitamine und Co. sind wichtig. Aber das wir uns generell nicht ausreichend damit versorgen könnten, wenn wir unsere Ernährung ändern und anpassen würden oder dass wir uns permanent mit allem möglichen und nicht nur einigem wenigem wie z.B. Vitamin D versorgen müssten, wenn wir durch eine angepasste Ernährung generell mit den meisten Substanzen gut versorgt wären, das werde ich nicht glauben. 8)

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    3 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()