KREBS - alternative und auch schulmedizinische Methoden und Heilmittel

  • Ich beginne mit einem schulmedizinischen Hinweis, der jedoch für einige eine Option sein könnte:


    Die Cyberknife-Methode


    Cyberknife Behandlung


    Mit der Cyberknife-Therapie sind Tumore sehr gut behandelbar, wenn die relativ strengen Indikationskriterien für die Radiochirurgie erfüllt werden. Tumore dürfen z.B. nicht zu groß sein und müssen klare Grenzen aufweisen. In diesen Fällen kann die Cyberknife-Technologie alternativ zu einer Operation oder einer mehrwöchigen Strahlentherapie eingesetzt werden. Durch die medizinische Hochtechnologie des Cyberknife-Systems können auch sehr unregelmäßig geformte Tumore in empfindlichen Hirnregionen wie dem Seh- oder Hörnerv, ohne Schädigung behandelt werden.


    Indikationen:


    https://www.erc-munich.com/de/behandlung/indikationen.html


    https://www.erc-munich.com/de/…e-centrum/uebersicht.html


    Weitere Adressen:


    https://www.vaidam.com/de/hosp…7055/cyberknife-treatment

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • bin ständig auf der Suche nach Alternativen Behandlungen/Heilungen.

    Hier ein spezieller Hinweis für Frieda:


    Radiochirurgie kann zur Behandlung bei Tumoren an Organen wie der Niere sehr gut eingesetzt werden, da sie wirksam und dabei schonend ist. Die Radiochirurgie mit dem Cyberknife wird seit vielen Jahren eingesetzt und ist zur Behandlung von Nierentumoren speziell am Münchner Zentrum gut erprobt und sicher.

    https://www.erc-munich.com/de/…n/nierenzellkarzinom.html

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Ich kenne eine ehemalige Patientin wo da zur Behandlung war aber der Krebs kam wieder zurück.

    Leider ist da für normale Kassenpatienten die Verpflegung nicht besser wie im einen normalen Krankenhaus und auch wenig Aufklärung über ganzheitliche Ansätze.


    Wenn man Privatpatient ist sieht das schon anders aus weil da solche Einrichtungen höher abrechnen können.

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Leider ist da für normale Kassenpatienten die Verpflegung nicht besser wie im einen normalen Krankenhaus und auch wenig Aufklärung über ganzheitliche Ansätze.

    Das dürfte sekundär sein, da die Behandlung überwiegend ambulant durchgeführt wird!


    :!:Ambulant ohne Chirurgie


    Die innovative Cyberknife-Technologie behandelt den Tumor ambulant und ist so erheblich komfortabler für Patienten. Komplikationen werden vermieden, denn das Cyberknife arbeitet ohne schmerzhafte Fixierung, ohne Narkose und ohne Operation. Ein Krankenhausaufenthalt entfällt ebenso wie eine Anschlussheilbehandlung oder ein Rehabilitationsaufenthalt.


    -------------------------


    Ich kenne auch einen Patienten, der einen Hirntumor hatte, der diese Behandlung vor ca. 10 Jahren durchführen ließ und anschließend bei Dr. Puttich die B 17 Therapie gemacht hat.


    Sein Tumor ist bis heute nicht zurückgekehrt und er fühlt sich prächtig.


    https://neue-krebstherapie.com/dr-andreas-puttich/


    und hier noch ein Hinweis:

    Das Dr. Puttich-Sofortprogramm bei einer Krebserkrankung

    https://neue-krebstherapie.com/medizinische-ratschlaege/

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Zitat von Die Mama

    Es kann auch zu Schäden an den umliegenden Nerven und allen möglichen Nebenwirkungen kommen.


    Aber es kann trotzdem lange dauern insgesamt wieder fit zu werden. Auch scheinen die Nebenwirkungen ähnlich wie bei einer OP sein zu können und es kann sogar zu schwerwiegenden Nebenwirkungen kommen.

    Kann, kann, kann.


    Der von mir im Beitrag #4 genannte Bekannte konnte nach jeder ambulanten Behandlung zur Arbeit gehen.


    Ich könnte mir vorstellen, wenn jemand möchte, daß der Tumor erstmal weg ist, sich für diese Behandlung entscheiden würde, um hinterher Alternativen einfließen zu lassen.


    Zitat von Die Mama

    Wie immer sollte man sich vor jedem Eingriff gut informieren.

    Das setze ich auch voraus.


    Außerdem wäre für mich eine der ersten Optionen die Petroleum-Therapie. Hier haben wir einige Einträge dazu:


    Petroleum-Therapie

    3 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • @ Lissy, das sind immer gute sachliche Informationen um sich im Bedarfsfall selbst zu entscheiden wie man behandelt werden möchte, was in unserer Gesellschaft per se ein Novum ist. Besser wäre, sich präventiv mit den Methoden zu wappnen, die bekannt und zur Verfügung stehen. Die Orthomolekulare Medizin bietet da viele Möglichkeiten. Das ist bspw. auch bei Dr. Puttich so. Neben den Infusionen die man dort erhält, bekommt der Patient immer auch ein Plan, was er wie zu sich nehmen soll. Diese Krebspatienten erhalten dazu einen individuellen Plan, speziell auf deren Krebsart zugeschnitten. B15/B17 gibt es nach der Behandlung vor Ort grundsätzlich in Form von Tabletten, die in speziellen Apotheken zu erwerben sind.


    Zu Hause entwickelt man seine eigenen Rituale, wie man präventiv vorsorgen kann. Wie ja bekannt enthalten bittere Aprikosenkerne viel B 17. Jeden Morgen zerkleinere ich so 7 - 10 Kerne, hinzu kommt eine zerkleinerte Ingwerscheibe. Ein Eßlöffel Samen (Leinsamensamen, Chiasamen etc. ) dazu noch getrocknete Arionabeeren (hoher Gehalt B 17). Je nach Lust und Laune kann man das in ein Müsli geben oder man nimmt es so zu sich. Das ist mein Weg, der sicherlich einer von vielen ist. Grundsätzlich sollte man sich da schlau machen, was bei uns im Forum kein großes Hexenwerk ist. Prävention birgt in sich, dass man einen Schutzschirm errichtet. Dieser allein wird nicht immer ausreichen, denn die Ursachen für Krebserkrankungen sind vielfältig. Das soll jetzt auch kein Rat sein, sondern ist schlicht die Beschreibung wie ich das für mich persönlich in Anspruch nehme. Meine Krebserkrankungen liegen über 30 Jahre zurück und seit OP und Nachbehandlung bin ich frei von weiterem Befall. Wichtig ist auch seine Lebensgewohnheiten zu überprüfen und vor allem auch zu ändern. Sport, Bewegung, frische Luft und vernünftige Einstellung bewirken häufig mehr als jegliche Arzeneien. Jeder Betroffene muß seinen eigenen Weg finden.

  • Lissy

    Hat den Titel des Themas von „KREBS - alternative und auch schulmedizinische Methoden“ zu „KREBS - alternative und auch schulmedizinische Methoden und Heilmittel“ geändert.
  • Das mit der Ambulanten Radiochirugie hilft meistens nur bei Krebs im Anfangsstadium. Hat der Tumor bereits gestreut müssen alle Register der ganzheitlichen Ansätze gezogen werden. Nur so kann dieser Brandherd wieder in kleinen schritten gelöscht werden.


    Ich hatte dazu es ja schön öfters erläutert, und es haben auch schon Schwererkrankte geschafft wo von der Schulmedizin aufgegeben wurden. Und jetzt muss ich auch mal zwei unangenehme Faktoren nennen.

    Oft scheitert es an der Disziplin und manchmal am mangelnden Budget für hochwertige Nahrung.

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Zitat von Die Mama

    Wer es genauer wissen will, für den gibt es eine Seite mit vielen Anfragen, die entsprechend beantwortet wurden:

    erc-munich.com/de/patienten/fragen-antworten/detail/behandlungsindikationen.html

    Alle, aber wirklich alle Einwände von Dir sind in meinem Link in Beitrag #1 in diesem Faden aufgeführt und jeder, der sich dafür interessiert, kann sie dort lesen. Der von Dir gepostete Link ist aus meinem Eingangslink!


    Und selbstverständlich können die Nebenwirkungen bei einigen Patienten schwerwiegend sein und zu bleibenden Verletzungen oder sogar zum Tod führen. Das ist doch nicht neu, oder? Ist doch bei jeder Methode eine gängige Audrucksweise. Risiken gibt es immer. Auch vor jeder Narkose muß man unterschreiben!


    Ich habe diesen Faden eröffnet, um Hilfestellung zu geben, wie auch Manfred zitiert:


    @ Lissy, das sind immer gute sachliche Informationen um sich im Bedarfsfall selbst zu entscheiden wie man behandelt werden möchte, was in unserer Gesellschaft per se ein Novum ist. Besser wäre, sich präventiv mit den Methoden zu wappnen, die bekannt und zur Verfügung stehen. Die Orthomolekulare Medizin bietet da viele Möglichkeiten. Das ist bspw. auch bei Dr. Puttich so.


    Wie wäre es denn, wenn Du die von Dir genannten Beiträge aus anderen Foren hier reinstellen würdest und nicht nur sagen: Ich habe in anderen Foren gelesen ....? Das wäre sicher auch eine Hilfestellung für hier Lesende.


    Nun, ich sehe, konstruktive Vorschläge Deinerseits scheinen nicht zu kommen, oder doch?


    Mal sehen, ob ich hier noch weitere einsetzen werde.



    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Zitat von Die Mama

    Sorry, wenn ich das in keiner Weise erkennen kann. Bezweifle, dass ein anderer das kann.

    Das ist doch nun augenscheinlich!


    Mein Link aus Beitrag #1

    https://www.erc-munich.com/de/behandlung/indikationen.html


    und Dein Link

    Zitat von Die Mama

    Wer es genauer wissen will, für den gibt es eine Seite mit vielen Anfragen, die entsprechend beantwortet wurden:

    erc-munich.com/de/patienten/fragen-antworten/detail/behandlungsindikationen.html

    https://www.erc-munich.com/de/…andlungsindikationen.html


    ist, wie nicht schwer zu erkennen ist, aus meinem Link!


    Kein weiterer Kommentar von mir zu Deinen Äußerungen. Derjenige, der es verstehen will, versteht es auch.

    3 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Ich möchte nochmals darauf hinweisen, daß ich hier nur Möglichkeiten aufzeige, die mir im Lauf der Zeit bekannt geworden sind. Informationen dazu muß sich jeder selbst einholen.


    Hier nun Frajosein:


    Frajosein-C bei Krebs (Vorbeugung und Behandlung)

    Frajosein-UR bei Krebs der Harnwege

    Frajosein-LE bei Leukämie (Krebs der blutbildenden Organe)

    Frajosein-LY bei Lymphdrüsenkrebs

    Frajosein-D bei Diabetes

    Frajosein-MS bei Multiple Sklerose

    Frajosein-VAR bei toxischen Nervenlähmungen (atypische MS)

    Frajosein-MD bei Muskel-Dystrophie (Muskelschwund)

    Frajosein-H bei Hämophilie (Bluterkrankheit)


    Diese Mittel erhalten Sie entweder direkt von der Stadtapotheke, 76437 Rastatt, Tel. Nr. 07222 – 34152. Apotheker Fehringer berät sie gern (ist zwischenzeitlich in Pension, die private Nummer nennt Ihnen die Apotheke) oder für weitere Informationen können Sie gern den Sohn von F.J. Seifert, Herrn Friedel Seifert, Tel. Nr. 06184 – 52126 anrufen.


    ------- Ob die Apotheke das heute noch darf, entzieht sich meiner Kenntnis. --------


    Ich denke mal, daß ein Maulkorb verhängt wurde wie bei vielen anderen Mitteln, die heilen könnten.

  • Ich habe hier noch einen Link mit etlichen Hinweisen - auch Videos - auf verschiedene Behandlungsmethoden gegen Krebs gefunden, u.a. war auch ein Video von Prof. Jörg Spitz zu sehen, den ich sehr schätze.

    Außerdem sind dort 10 Seiten Heilberichte auf Video.


    Außerdem wird auch auf Bücher hingewiesen, z.B.

    110 wirksame Behandlungsmöglichkeiten bei Krebs Buchvorstellung, von Dr. György Irmey - Entscheidungshilfen für den eigenen Weg - Die passende Krebsbehandlung finden.

    Die Videos habe ich noch nicht angesehen.


    krebsheilpfad.de/category/komplementaermedizin/

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Ich möchte nochmals darauf hinweisen, daß ich hier nur Möglichkeiten aufzeige, die mir im Lauf der Zeit bekannt geworden sind. Informationen dazu muß sich jeder selbst einholen.

    Hier wird es sehr einfach gemacht und die Verantwortung abgegeben.

    Könnte aber auch gefährlich werden für Blindgänger die alles glauben und jedem Vertrauen schenken.

    Für mich ist das ehr dünnes Eis ohne Wissen-schaft dahinter.

    Muss jeder selber entscheiden.


    LG

    Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.Dort treffen wir uns.

    "(Rumi)"

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • @ Lebenskraft, deine angedeutete Wissenschat halte ich allerdings für sehr gefährlich. Die Wissenschaft, die uns gegenwärtig geboten wird, sollte man besser meiden. Alternative Heilmethoden hinsichtlich Krebserkrankungen, kommen eigentlich immer dann zum Tragen, wenn der Patient von der Schulmedizin, sprich Wissenschaft, austherapiert wurde. Dann werden, meistens zu spät, alternative Heilmethoden in Betracht gezogen. Würden viele Patienten früher, oder auch parallel, alternative Heilmethoden mit einbeziehen, gäbe es vermutlich mehr Heilerfolge. Wenn man nun von alternativen Heilmethoden hört, ist es heute kein Hexenwerk mehr, sich durch Dritte beraten zu lassen.

  • Hier wird es sehr einfach gemacht und die Verantwortung abgegeben.

    Könnte aber auch gefährlich werden für Blindgänger die alles glauben und jedem Vertrauen schenken.

    Für mich ist das ehr dünnes Eis ohne Wissen-schaft dahinter.

    Zur Wissen-schaft kann ich nur sagen, dass es hier in erster Linie um sehr viel Geld geht. Zu den Methoden, mit denen man Milliarden umsetzt, werden auch sehr viele pseudowissenschaftliche Studien erstellt. Was sagt es schon, wenn man mit der neuen Chemo 3 Monate länger ein elendes Leben führen kann. Dazu gab es schon so viele Studien, dass Chemo Metastasen züchtet, das sogar die Bild mal eine veröffentlicht hatte.


    Persönlich finde ich immer noch die Fälle am Interessantesten, bei denen schulmedizinisch Austherapierte mit dem Leben abschließen und zum Sterben auf eine Insel ziehen, um nachher einfach nicht zu sterben sondern dort weiterzuleben.

    Oder auch den Fall von einem Italiener der nie erfahren hat, dass er Bauchspeicheldrüsenkrebs hat, weil der Arzt es nur seiner Tochter sagte. Sein Sohn war gerade tödlich verunglückt und der Arzt überzeugt, dass eine zusätzliche schulmedizinische Krebsbehandlung bei der vorhandenen psychischen Belastung zu viel wäre und er sowieso sterben würde. Er bekam nur ein Medikament gegen Bauchspeicheldrüsenentzündung.

    Der Italiener ist erst ca. 10 Jahre später verstorben. Die Tochter hat dann eine Obduktion veranlasst. Das Ergebnis war eine Arterienverkalkung. Krebs oder Bauchspeicheldrüsenkrebs war nicht feststellbar. (Gespräch mit der Tochter während einer Zugfahrt.)

    Völlig unwissenschaftlich frage ich mich da, wie viel hat eine Krebserkrankung und -behandlung mit dem Festhalten an der Erkrankung und dem Kultivieren der Erkrankung zu tun. Oder auch ist es überhaupt die richtige Sicht, den Krebs als Feind und nicht als eine Form der Entzündung zu sehen.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • @ Die Mama, deine tragenden Gedanken in Ehren! Kann da der Erkankte irgend was mit anfangen? Meines Erachtens ist es ungeheuer wichtig über Methoden informiert zu werden. Werde häufig von Bekannten angesprochen und erst wenn ich erkenne, dass diese Personen aus wissenschaftlichen Gründen oder auch nicht, Ideen suchen was in ihren Fällen hilfreich sein kann, erzähle ich von diversen Möglichkeiten die bestehen und wer geeignete Ansprechpartner sind. Letztlich geht es da um die Wissenschaft des Erkennens und möglicher Hilfe! Wer wissenschaftlich Chemo oder Bestrahlung will, soll sie ganz wissenschaftlich in Anspruch nehmen. Auch kenne ich Beispiele wo sowohl Chemo als auch naturheilkundliche Verfahren angewendet werden. Letztlich soll der Betroffene entscheiden wie er es gerne hätte. Dazu allerdings braucht er Kenntnisse über bestehende Verfahren, oder aber auch Möglichkeiten.

  • Meines Erachtens ist es ungeheuer wichtig über Methoden informiert zu werden. Werde häufig von Bekannten angesprochen und erst wenn ich erkenne, dass diese Personen aus wissenschaftlichen Gründen oder auch nicht, Ideen suchen was in ihren Fällen hilfreich sein kann, erzähle ich von diversen Möglichkeiten die bestehen und wer geeignete Ansprechpartner sind.

    genau dazu ist dieser Faden gedacht.


    Es gibt auch noch sehr viele Geschichten über Spontanheilungen und Wunder, doch es wäre besser, hier bei "Methoden" und "Heilmitteln" zu bleiben.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier