KREBS - alternative und auch schulmedizinische Methoden und Heilmittel

  • Zitat

    Was sind die Nebenwirkungen von Artemisinin?

    Eine oder mehrere der folgenden Nebenwirkungen wurden bei

    e i n i g e n Personen nach der Anwendung von Artemisinin festgestellt:

    • Hautausschlag
    • Übelkeit
    • Anämie
    • Schwindel
    • Appetitlosigkeit
    • Schwerhörigkeit
    • Leberprobleme
    • Zittern
    • Klingeln in den Ohren
    • Anfälle
    • Erbrechen

    na, da sind ja in jeder frei verkäuflichen Kopfschmerztablette mehr Hinweise auf Nebenwirkungen:huh:


    Ein weiteres Zitat aus dem Link in Beitrag #63


    Zitat

    Es wurden nur sehr wenige klinische Studien, insbesondere k l e i n e klinische Studien mit geringer Patientenzahl, durchgeführt, in denen die Rolle von Artemisinin bei der Behandlung verschiedener Krebsarten untersucht wurde.

    sind also ausgesprochern aussagekräftig;)




    Hier der Beipackzettel von Thomapyrin, freiverkäufliches Schmerzmittel:


    Magen-Darm-Beschwerden, wie:

    • Übelkeit
    • Erbrechen
    • Durchfälle
    • Sodbrennen
    • Bauchschmerzen
    • Magenschleimhautentzündung

    Kopfschmerzen

    Schwindel

    Nervosität

    Delirium(Verwirrtheit)

    Schlaflosigkeit

    Schläfrigkeit

    Zittern

    HörstörungenTinnitus(Ohrgeräusche)

    Sehstörungen

    Überempfindlichkeitsreaktionen der

    Haut

    Pulsbeschleunigung

    Herzklopfen

    Blutgerinnungsstörung


    Blutungen, wie:

    • Nasenbluten
    • Zahnfleischbluten
    • Hautblutungen aufgrund gestörter Blutgerinnung


    Schön langsam wird es lächerlich. Persönlich würde ich im Fall des Falles Artemisinin auf jeden Fall mit in die ganz enge Wahl ziehen.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Glaubt jemand wirklich, dass Hinweise als nicht Betroffene und nie Erkrankte, die dieses Mittel nie längerfristig eingenommen hat, mehr wert sind, als die gemachten Erfahrungen und Kenntnisse von 2 verschiedenen alternativen Behandlern, die Ergebnisse aus Studien oder die generellen Hinweise?

    Franz-Anton schreibt hier zudem nicht, um Werbung für eine bestimmte Behandlung zu machen, sondern empfiehlt die nach seinen Erfahrungen beste Behandlung.


    Zudem finde ich die Reaktion auf die teils schweren Nebenwirkungen bis hin zu Krampfanfällen, Blut-, Ohr- und Leberschäden, Zittern, sowie allgemeinem starken Unwohlsein einfach als Ding der Unmöglichkeit. Wenn ein bestimmter Bestandteil der Dauernutzer von Schmerzmitteln, die es zweifellos heute noch gibt, innerhalb von wenigen Monaten diese Reaktionen auf Schmerzmittel hätte, wäre wahrscheinlich der Teufel los und der Hersteller könnte sein Mittel einmotten.

    na, da sind ja in jeder frei verkäuflichen Kopfschmerztablette mehr Hinweise auf Nebenwirkungen:huh:

    Auch wenn ich selbst niemals Schmerztabletten nehme, kenne ich aus meinen Recherchen doch die Nebenwirkungen ganz gut. Die Nebenwirkungen hängen wesentlich von der Dosis und Dauer ab. Ob etwas freiverkäuflich ist, spielt dabei keinerlei Rolle.

    Bei Ibuprofen, das eigentlich kein Schmerzmittel ist, aber als solches verkauft wird z.B. fängt es ab 1.200mg/Tag an kritisch zu werden und es hängt insgesamt auch von der Einnahmedauer ab. Schmerzmittel gehören zu den toxischsten Medikamenten, die man sich antun kann. War früher noch viel schlimmer. Schmerzmittelabusus hat früher viele Menschen an die Dialyse gebracht und andere schwere Schäden und Todesfälle hervorgerufen.


    Lissy, lerne doch bitte mal etwas souveräner zu werden und zu akzeptieren, das tatsächlich gemachte Erfahrungen anderer Menschen wichtiger als theoretische Aussagen sind. Es geht in einem Forum sowieso eigentlich darum, etwas über verschiedene Behandlungen zu lernen.

    Für dich gerne noch eine allgemeinere Seite:

    Risiken und Nebenwirkungen

    Fallberichte legen nahe, dass mögliche Nebenwirkungen der Verwendung von Artemisia annua sein können:

    • Leberschaden
    • Hepatitis
    • Anämie
    • Schwindel, Hörverlust, Ohrensausen und Schwindel
    • Hautausschläge, einschließlich Dermatitis
    • Verdauungsprobleme wie Bauchschmerzen, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen

    Schwangere Frauen und Patienten mit Diabetes, Geschwüren oder Magen-Darm-Erkrankungen sollten Artemisia nicht einnehmen, es sei denn, sie arbeiten mit einem Arzt zusammen. Es hat das Potenzial, fetale Anomalien zu verursachen und kann mit anderen Medikamenten interagieren, also verwenden Sie es mit Vorsicht.

    Einige Gesundheitsbehörden, darunter Medsafe (New Zealand Medicines and Medical Devices Safety Authority), haben Bedenken hinsichtlich der Verwendung von Artemisia-basierten Produkten, insbesondere von „Arthrem“. Es liegen Berichte vor, dass Arthrem die Leberfunktion negativ beeinflusst und zu Hepatotoxizität führt.


    Wenn bei Ihnen eines der folgenden Probleme auftritt, beenden Sie die Einnahme von Arthrem und wenden Sie sich so schnell wie möglich an Ihren Arzt:

    • Übelkeit (Übelkeit)
    • Magenschmerzen
    • blasser Stuhlgang
    • dunkler Urin
    • Juckreiz am ganzen Körper
    • das Weiß der Augen ist gelb geworden oder die Haut ist gelb (Gelbsucht)

    https://www.unser-aller-gesund…isiken_und_Nebenwirkungen


    Die aufgeführte Schwerhörigkeit bis hin zum Hörverlust bedeutet im Übrigen, dass Artemisia annua eine ototoxische Wirkung haben muss und das Innenohr schädigen kann.

    Ferner habe ich gelesen, dass es bei gleichzeitiger Einnahme während einer Chemo zu Todesfällen kommen kann und bereits gekommen ist, da es bei dieser Substanz zu starken Wechselwirkungen mit anderen Substanzen kommen kann.

    (Efferth T et al. / Arch Toxicol 2017 und Uhl M, Schwab S, Efferth T / Front Oncol 2016).

    Aber da hört es noch nicht auf, da es eben auch zu den beschriebenen Nervenschäden kommen kann.

    „Wir untersuchten auch direkt die enzymatische Reaktion von PDXK und zeigten, dass die Bildung des Co-Faktors Vitamin B6 gehemmt wird und damit indirekt auch die Synthese des Neurotransmitters GABA,“ erklärt Anabel Pacios-Michelena, Postdoktorandin in der Arbeitsgruppe und eine der beiden Erstautoren der Studie. „Ein Mangel an Vitamin B6 wird mit zahlreichen neurologischen und Stoffwechselstörungen in Zusammenhang gebracht, was die Bedeutung dieser Enzymreaktion nochmals verdeutlicht,“ betont Vikram Babu Kasaragod, ehemaliger Postdoktorand in der Forschungsgruppe und ebenfalls Erstautor der Studie. https://www.uni-wuerzburg.de/r…riamedikament-verstanden/


    Mich erschreckt es schon etwas, wenn Franz-Anton von 4 Fällen von Nebenwirkungen nach zweimonatiger Einnahme mit erhöhten Leberwerte, Anämie und teils Erbrechen schreibt.

    Das ist kein Mittel, das man sorglos über Monate selbst einnehmen kann, es ist dabei vieles zu beachten, es gehört unbedingt in die Hände eines erfahrenen Behandlers mit laufenden Kontrollen und wird definitiv nicht von jedem längerfristig problemlos gut vertragen.

    Auch wenn Chemo schlimmer sein mag.8) Aber die ist, was die Mehrheit der User angeht, eh kein Thema.


    Franz-Anton, es würde mich freuen, wenn Du etwas zu deiner Papain-Therapie schreiben könntest.:)

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • https://opposition24.com/gesun…tnis-fuer-die-menschheit/

    Teslas Vermächtnis für die Menschheit

    Arthur Tränkle war 2012 beruflich in Russland unterwegs, als er von einer Technologie hörte, mit dem bei Leberkrebspatienten Blockaden aufgelöst und sie somit geheilt wurden. Das klang erst einmal etwas undurchsichtig und abenteuerlich, da bis dato allgemein bekannt war, dass bei Leberkrebs keine Aussicht auf Heilung besteht.


    Interesant! :/

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Wie gewünscht gebe ich hier mal einen kleinen Einwurf in die Papain Therapie.


    Zum Thema Krebs gibt es ja über 300 Alternative Methoden die bei einer sachgemäßen Anwendung helfen oder zu mindestens Linderung verschaffen.

    Da sollte auch jeden Betroffenen klar sein egal welches Heilmittel er anwendet und verträgt nicht alleine ausreicht sondern alle Register gezogen werden. Hat ein Krebs bereits gestreut ist eine Fachliche Begleitung eines erfahrenen Therapeuten unbedingt erforderlich.


    Von Eigenbehandlung wie ich es gemacht habe rate ich ab wenn man dazu nicht das nötige Hintergrundwissen hat. Dann erkläre ich immer meinen Hilfesuchenden dass ich mich 5 Jahre intensiv mit der Materie auf über 3 Tausend Webseiten etwa gründlich auseinander gesetzt habe. Nur so hat man Erfahrung und kann diese nach Bedarf weiter geben.


    Seit 2015 gibt es meine private Webseite und mein E Book dazu. Der ganze Gewinn davon kommt hier in unserer Region verarmten Kindern zu gute für Schulförderung. Kleidung. Das nehme ich mit meiner Frau alles selbst in die Hand. Auch zahle ich an den Deutschen Fiskus noch Abgaben dafür. Das erledigt mein Sohn vor Ort im Online Verfahren. Das kann jeder hier wissen damit es nicht nach Werbung aussieht.


    Und jetzt mal kurz zu Papain Therapie: Man kann ja nur etwas öffentlich machen wenn man es selbst über viele Jahre angewendet hat und dadurch wieder gesund wurde.


    Diese Erfahrung haben ja bereits vor 150 Jahren die Aborigines und die Kahunas auf Hawaii gemacht. Diese haben damas mit einen Sud aus Papaya Blätter nicht nur Krebs sondern auch Dengue Malaria erfolgreich mit bekämpft. Ebenso zur Magen und Darmsanierung getrocknete Kerne aus der Papayafrucht gekaut.

    Zur heutigen Zeit ist das Alkaloid Papain bestens erforscht und es gibt weltweit über 600 Studien dazu. Ebenso auch ein Bericht von Rene Gräber dazu.

    Seit es meine Infoseite gibt hatte ich bereits mit über 2 Tausend Hilfesuchende Kontakt wo dieser Therapie gefolgt sind. Zu einem ist diese Anwendung nicht überteuert wo sich auch mit einen schmalen Budget durführen lässt.


    Jetzt läuft mir aber die Zeit davon und später kommt noch eine Fortsetzung.

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Glaubt jemand wirklich, dass Hinweise als nicht Betroffene und nie Erkrankte, die dieses Mittel nie längerfristig eingenommen hat, mehr wert sind, als die gemachten Erfahrungen und Kenntnisse von 2 verschiedenen alternativen Behandlern, die Ergebnisse aus Studien oder die generellen Hinweise?

    Mit nur einigen Studienteilnehmern!!, wenn man das als Studie bezeichnen kann ?!?

    Franz-Anton schreibt hier zudem nicht, um Werbung für eine bestimmte Behandlung zu machen, sondern empfiehlt die nach seinen Erfahrungen beste Behandlung.

    :!:das gilt auch für mich. Ich empfehle jedoch nicht und werbe auch nicht,:!: ich gebe Hinweise auf Möglichkeiten, die ich im Lauf der Zeit zusammengetragen habe!


    .... und alles andere von Mama Ausgeführte widerspricht doch den Erfolgen mit dieser Therapie:!:


    Ferner habe ich gelesen, dass es bei gleichzeitiger Einnahme während einer Chemo zu Todesfällen kommen kann und bereits gekommen ist, da es bei dieser Substanz zu starken Wechselwirkungen mit anderen Substanzen kommen kann.

    :?:Ich kann mir kaum vorstellen, daß sich jemand, der sich für eine Chemo entschließt, sich gleichzeitig mit Artemisinin behandeln läßt. Und zur Studie von Würzburg sollte man den Auftraggeber und die Bezahler der Studie kennen!


    Lissy, lerne doch bitte mal etwas souveräner zu werden und zu akzeptieren, das tatsächlich gemachte Erfahrungen anderer Menschen wichtiger als theoretische Aussagen sind.

    Nun, ich akzeptiere nur das, was mir richtig erscheint. Und als "tatsächlich gemachte Erfahrungen" kann ich diese Aussagen nicht einordnen.


    So, nun reicht es mir, zu Artemisinin werde ich nichts weiter einstellen. Die Diskussion geht sonst in Richtung Kindergartenniveau.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Es geht in einem Forum sowieso eigentlich darum, etwas über verschiedene Behandlungen zu lernen.


    So, nun reicht es mir, zu Artemisinin werde ich nichts weiter einstellen. Die Diskussion geht sonst in Richtung Kindergartenniveau.

    Akzeptieren ist vor allem eine geistige Haltung.

    Das deutsche Wort hat seinen Ursprung im lateinischen accipere und bedeutet soviel wie gutheißen, mit etwas einverstanden sein.

    Es ist total ratsam, öfter mal die Finger aus dem Getriebe des Lebens zu nehmen.


    Denn wer akzeptiert, schwimmt mit dem Strom des Lebens und es kostet enorm viel Energie, immer gegen etwas zu kämpfen.

    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Damit die Belehrungen, die nichts, aber auch gar nichts mit diesem Thema zu tun haben, aufhören, mache ich mit Hinweisen auf ein weiteres Heilmittel weiter, das man - wenn man es mag - mit einfließen lassen könnte:


    Rote Bete


    Forschung bestätigt – Rote Bete ist ein natürliches Heilmittel gegen Krebs


    Rote Beten sind seit Langem als eine gesunde Quelle von Nährstoffen bekannt, aber – jetzt noch mehr als zuvor – identifizieren wissenschaftliche Beweise Rote Rüben als ein natürliches Heilmittel gegen Krebs. Als „Rote Bete Chemotherapie“ von einigen Gesundheitsexperten bezeichnet, offenbaren aktuelle wissenschaftliche Forschungsarbeiten erstaunliche Fälle von Remissionen bei Krebspatienten, denen hohe Konzentrationen von Roten Rüben gegeben wurden.


    Eine der meist zitierten Studien über die Vorteile des roten Rübensaftes und die krebsbekämpfenden Eigenschaften von Rüben ist die Forschung von Dr. Alexander Ferenczi, Abteilung für innere Krankheiten, Csoma, Ungarn, in den späten 1950er Jahren.


    Eines der bemerkenswertesten und enorm erfolgreichen Programme für die Behandlung vieler verschiedener Arten von Krebstumoren wurde in den USA begonnen Ende der 1950er Jahre von Alexander Ferenczi, MD., an der Abteilung für Innere Krankheiten im Bezirkskrankenhaus in Csoma, Ungarn, mit nichts als rohe rote Rüben.


    Um die krebsbekämpfenden Eigenschaften der Rübe voll auszuschöpfen, ist es ratsam, sie in ihrer konzentriertesten Form zu verabreichen. Ein gestrichener Esslöffel in 8 Flüssigunzen Wasser oder Saft vor dem Frühstück kann Ihre Widerstandskraft gegen Krebs verbessern. Für diejenigen, die bereits an Krebs leiden, verdoppeln oder verdreifachen Sie einfach die Menge jeden Tag. Rote Bete ist in den meisten Reformhäusern in Pulverform erhältlich. Da Rüben ein Gemüse sind, hat sie außerdem keine schädlichen Nebenwirkungen, wenn sie verzehrt wird. Denken Sie nur daran, immer die konzentrierte Form von Rüben zu den Mahlzeiten einzunehmen.


    Nur ein Wort der Vorsicht: Die Aufnahme von zu viel konzentrierter Rote Bete kann dazu führen, dass zu viele Giftstoffe für den Körper ausgeschieden werden. Aufgrund seiner Fähigkeit, Krebszellen schnell abzubauen, wird Krebspatienten empfohlen, mit qualifizierten Gesundheitsdienstleistern zusammenzuarbeiten, bevor sie eine Rote-Bete-Chemotherapie versuchen. Befürworter einer natürlichen Krebsbehandlung schlagen vor, vor dem Verzehr von Rote-Bete-Konzentrat eine Dickdarm- und Leberentgiftung durchzuführen, um gesundheitliche Probleme zu vermeiden.


    Leider so gut wie nichts mehr zu finden, viele Hinweise sind deaktiviert!


    https://desiderm-germany.de/ratgeber-blog/rote-beete/

  • Krebs aus der Perspektive eines Arztes betrachtet

    Viele Krebskranke suchen nach tiefer liegenden Ursachen für ihre Krankheit. „Warum hat es ausgerechnet mich erwischt?” lautet die Frage, die sie bedrängt.

    Niemand möchte auf sinnlose, zufällige Weise von Schicksalsschlägen getroffen werden, und so suchen sie nach dem verborgenen Sinn ihrer Krebserkrankung.

    „Habe ich was falsch gemacht?”

    „Was will die Krankheit mir sagen?” lauten Fragen, auf die man gerne eine Antwort möchte.

    https://m.thieme.de/viamedici/…/krebs-und-karma-4439.htm


    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Eine weitere Perspektive sollte die Ursache für Krebs sein. Und da halte ich es wie Dr. Heinrich Kremer: Krebs ist in erster Linie eine Stoffwechselstörung der Zellen, indem das Zusammenspiel der Zellen mit ihren Mitochondrien nicht mehr funktioniert.

    Durch verschiedenste Ursachen (Ernährung, Umweltbelastung/Schadstoffe/Gifte, Dauerstress u.a.) schalten Zellen von ihrer originären aeroben Energiegewinnung über die Mitochondrien auf dauerhafte anaerobe Energiegewinnung durch Zuckervergärung um.

    Kommt dann noch das Signal zur schnellen Zellteilung dazu, ist eine Krebszelle geboren.


    Es ist also wichtig, die Funktion der Mitochondrien optimal zu unterstützen. Das kann man in erster Linie mit artgerechter Ernährung machen und gezielt mit Mikronährstoffen unterstützen. Dazu zählen insbesondere:

    - Vitamin D zur Steuerung der Zelle/Zellkern

    - Omega 3 zur optimalen Versorgung der Zellen/Mitochondrien mit Sauerstoff (Energiegewinnung)

    - Curcumin/Quercetin/Resveratrol zur Aktivierung abgeschalteter Mitochondrien

    In Zellen mit aktiven Mitochondrien kann kein Krebs entstehen.


    Bei den Mikronährstoffen sollte man die gesamte Atmungskette im Blick haben (Coenzym Q10, Alpha-Liponsäure, fast alle B-Vitamine u.m.).


    Es gibt zahlreiche Studien, die nachgewiesen haben, dass Curcumin Mitochondrien in Krebszellen aktiviert. Und diese aktiven Mitochondrien lösen dann die Apoptose (programmierter Zelltod) aus. Das Ergebnis: der Krebs schrumpfte.


    Auch hier kann man mit weiteren alternativen Methoden/Mitteln kombinieren.

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Ich hatte ja bereits 2015 unter Rubrik Ernährung und Diäten einen ausführlichen Beitrag zur gesunden Ernährung geschrieben. Vielleicht findet ihn Bernd noch und kann ihn hier rein kopieren.

    Generell sollte man jetzt keine Heilpflanzen verteufeln. Was ja jeden bekannt sein dürfte macht auch immer die Dosis das Gift! Und jetzt nur mal ein Beispiel dazu: Früher hatte ich immer während der Sommerzeit frische Löwenzahnblätter in meinen Salat beigemischt und ist ja sehr gesund.

    Bei Löwenzahm kann man nahezu alles verwenden von Blätter biss zur Wurzel. Als Salat, Gemüse oder Teeaufguss. Diese Pflanze stärkt das Immunsystem und heilt sogar Krebs. Es kostet nichts wenn man selbst Pflückt und durch Trocknung für den Winter bevorratet.


    Durch den Ausbruch meiner Neuroborreliose im Sommer 2007 hatte sich über Nacht mein Leben verändert! Davor hatte ich bereits 10 Jahre Lyme Borreliose hinter mir. Da war ich gerade mal 55 Jahre alt. Wer alles genau wissen möchte kann das auf meiner Webseite nachlesen.

    .

    Neben meiner gravierenden Nervenschäden und Gedächtnis Verfall hatte sich dazu eine schlimme Nahrungsmittelunverträglichkeit entwickelt. Das hatte sich ja vorher bereits schon, aber nur vereinzelnd bemerkbar gemacht.

    Ein deutliches Beispiel ist dass ich auf einmal keine Löwenzahnblätter mehr im Salat vertragen habe. Am folgenden Tag darauf hatte ich ein juckendes Hautekzem davon.

    Durch das weglassen der Löwenzahnblätter war auf einmal der Salat wieder verträglich. Somit habe ich nach und nach alles ausgetestet was ich vertrage und was nicht. Das hatte ja über 4 Jahre gedauert biss alles abgeschlossen war.

    Mir ist biss jetzt niemand bekannt wo so einen Aufwand betrieben hat. Nur so kann man seine gesammelten Erfahrungen weitergeben wo ich in meinen Tagebücher festgehalten habe. Das war der Grundstein für meine Webseite und E Book.


    Und jetzt zu meiner Combi Teekur:


    Im Oktober 2009 war ich mit meiner Frau bei einen Naturheiler und Schamanen gegangen weil auch hier die Ärzte auf den Philippinen damit überfordert waren. Dieser Naturheiler wohnte etwa 30 Km hinter Manila in der tiefsten Provinz.


    Da wurde mir das erste mal der Bambusblättertee. Moringa sowie der Papayablättertee und Papayakerne empfohlen zu nehmen.

    Er sagte mir dass der Bambustee neben Kokoswasser das beste Getränk wäre was je die Natur zu bieten hat. Besonders eignet er sich gut zum Frühstück weil er sehr basisch ist und nicht den Magen schädigt. Zu dem ist er reich an Silizium und stärkt die Knochen, regeneriert das Bindegewebe und fördert den Haarwuchs.


    Nachdem Mittagessen sollte man täglich 3 - 4 Tassen Moringatee trinken. Diese Pflanze hat den höchsten Vitamin C Gehalt wo selbst eine Kiwi und Orange nicht mithalten kann. Zu dem reich an sekundären Pflanzenstoffe, B Vitamine und Folsäure. Das sollten auch regelmäßig schwangere zu sich nehmen. Moringa schützt das Herz und Gefäße und wirkt vorbeugend gegen den Schleichenden Alterungsprozess. Wer kein Moringatee trinken möchte kann auch 3 x Täglich eine Kapsel einnehmen.


    Nach jeden Mittagessen nehme ich 10 -15 getrocknete Paayakerne ein mit einen Glas stillen Wasser. Diese zerlegen im Darm fachgerecht das Eiweiß und die Fette, sowie schützen vor Parasitten & Co, verhindern Mundgeruch und sorgen für einen angenehmen Atem. Es transportiert die gesamten Abfallstoffe aus dem Körper am kommenden Morgen.


    Nach dem Abendessen werden zur Erhaltenstherapie 3 Tassen Papayatee getrunken. Das regt über Nacht die Entgiftung an. Die Wirkung am nächsten Morgen ist enorm auf dem WC. Dieser Heiler hatte mir gesagt, ist der Darm gesund geht es den Menschen gut.


    Nur muss bei Krebs dieser Papaya Tee täglich über den Tag verteilt getrunken werden. Und je nach Beschwerde die Dosis durch einen erfahrenen Therapeuten angepasst werden. Diese 3 Teesorten wurden bereits schon im frühen Ayurveda angewendet, sowie bei TCM und im alten Kaiserreich von Japan. Nach meinen Internetrecherchen bereits vor den Aborigines.

    Und was damals schon gut war kann ja heutzutage nicht schlecht sein. Und diese Therapie hat nicht nur mich sondern auch meine ganzen hilfesuchenden überzeugt.


    Wenn man diese ganzheitlichen Ansätze richtig befolgt werden automatisch die Mitochondrien mit in gang gesetzt. Nur verwende ich sehr selten dieses Wort weil viele damit nichts anfangen können.


    Das kann man auf meiner Infoseite nicht nur nachlesen, sondern auch betrachten.

    Wer noch mehr zu diesen 3 Teesorten erfahren möchte kann ja selbst Googeln.

    viele Grüße

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • bermibs, damit zeigst du für mich das Verständnis, das Menschen mit alternativer Sichtweise davon haben. Wir haben in dem Sinn immer Krebsvorgänge im Körper, die der Körper normalerweise automatisch aus dem Körper beseitigt. Aber manchmal kommt es zu Fehlfunktionen bei der Beseitigung und es bilden sich Karzinome, die durch Unterstützung der Funktionen des Körpers wieder aufgelöst und beseitigt werden können.

    Am Besten habe ich das in dem Video "Unser täglich Gift" gesehen. Hatte einen Freund extra den kurzen Videoabschnitt mit den Ratten bei YT einstellen lassen, leider nicht mehr bei YT, in dem man sieht, wie sich der sehr große Tumor nur durch antikanzerogene Ernährung so verkleinert, dass er von außen nicht mehr sichtbar ist.

    Das steht vollkommen im Gegensatz zur Betrachtung aus schulmedizinischer Sicht, bei der der Feind wie im Krieg mit schwersten Waffen (sehr vielen Zellgiften) zerstört wird.


    Danke, Franz-Anton.

    Finde es auch super, dass Du etwas für die arme Bevölkerung tust.:thumbup:

    Du hast vollkommen Recht mit der gründlichen Information. Hätte ich nicht schon Jahre bevor mein Mann erkrankte angefangen mich damit ziemlich intensiv zu befassen und unheimlich viel zu verschiedenen alternativen Krebsbehandlungen und eine Menge Studien gelesen, und das auch immer wieder- da Freunde und Bekannte verstorben sind, hätte ich es mich vielleicht nicht getraut nach eigenen Recherchen so bestimmt einen Plan für meinen Mann aufzustellen. Obwohl durch die Monate bis zur geplanten OP das eigene Risiko in unserem Fall gering war. Es gab ja nichts zu verlieren, sondern nur zu gewinnen. :)

    Denke auch, dass ein Mittel alleine bei rein natürlichen Substanzen nicht genug ist und es eine komplette Umstellung geben muss.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Zu Beitrag #73:

    Cellsymbiosistherapie ® nach Dr. med. Heinrich Kremer http://www.promann-hamburg.de/Texte/Krebs/KremerXI.pdf

    Kurzes Erklärvideo - Dr. Heinrich Kremer Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med. Heinrich Kremer

    Interview: Dr. med. Heinrich Kremer – Die tödlichen Irrtümer der Krebs- und AIDS-Therapeuten

    https://www.selbstheilung-onli…ebs-und-aids-therapeuten/


    Eine kleine Liste von Therapeuten, die diese Therapie anbieten:

    https://www.heil-verzeichnis.d…osistherapie-therapeuten/


    Ich habe noch einiges abgespeichert, doch ich denke das genügt zur Info.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Leider ist diese CST nach Dr Heinrich Kremer nicht gerade billig, Wenn man bei ihm noch dazu die Tisso Produkte kauft kommt da einiges zusammen. Wer kann sich sowas noch leisten? Alleine die Ernährungsumstellung von Fastfood auf Bio ist schon für manche nicht mehr bezahlbar bei dieser jetzigen Preissteigerung.


    Oft kostet nur eine telefonische Auskunft beim Arzt von 5 Minuten bereits 30 € und das finde ich total überzogen. Aber rechnen halt knallhart nach der ärztlichen Gebührenverordnung ab.


    Wäre gut hier mal etwa die Gesamtkosten für so eine CST hier offen zulegen.

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Das Konzept der Zellsymbiosetherapie nach Dr. Heinrich Kremer

    Heinrich Kremers Konzept der Zellsymbiose integriert Forschungsergebnisse unterschiedlicher Wissenschaftsbereiche und kann erstmals Eigenschaften von Krebserkrankungen erklären, die die Mutationstheorie nicht deuten kann.

    Zellsymbiose-Therapie ist ein Behandlungskonzept, das auf der Erkenntnis beruht, die Mitochondrien seien eingewanderte Bakterien. Menschliche Zellen sind das biologische Erbe der wohl erfolgreichsten Fusion der Evolutionsgeschichte. Regulationsstörungen der beteiligten Symbionten äußern sich als chronische Krankheiten und Krebs. Nahrungs- und Umweltbedingungen zwingen die Zellen dazu, die Evolutionsgeschichte rückwärts zu durchlaufen. Krebs als Endstadium eines Krankheitsprozesses stellt eine Regression in das früheste Entwicklungsstadium (sog. Protisten-Stadium) dieser Zellsymbiose dar.

    Heinrich Kremer hat ein therapeutisches Konzept entwickelt, das beachtenswerte Erfolge in der Behandlung von chronischen Krankheiten und Krebs aufweist. Es stellt ein umfassendes alternatives Therapiemodell dar, dessen Ziel, eine Regeneration des erkrankten Gewebes ist. Es zeigt therapeutische Möglichkeiten auf, um selbst schwerstkranke Menschen nicht oder zumindest nicht nur zelltoxisch behandeln zu müssen. Kremer präsentiert eine biologische Ausgleichstherapie, die erstmals in der Lage ist, unbeantwortete Fragen der Krebs- und AIDS-Medizin weitreichend zu beantworten.

    Kremers Konzept der Zellsymbiose-Therapie wird allgemeinverständlich vorgestellt. Es hat gezeigt, dass es Krankheiten nach biologischen Prinzipien lindern oder heilen kann und dabei auf zelltoxische Pharmasubstanzen verzichtet.

    Der Autor empfiehlt, den ganzen Beitrag zu lesen, da die einzelnen Teile aufeinander aufbauen und zunächst zahlreiche Grundlagen zusammen getragen werden, die für ein umfassendes Verständnis unverzichtbar sind.

    https://www.ralf-kollinger.de/…on-Thomas-Jahrmarkt-1.pdf





  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Kurkuma - Curcumin

    Was ist der Unterschied zwischen Kurkuma und Curcumin?

    Cucumin macht zwischen 2 und 5 % der Kurkumawurzel aus. Es ist ein Curcuminoid und dies ist ein Polyphenol. Es gibt etwa 500 in der Natur vorkommende Polyphenole, die alle für ihre gesundheitlichen Vorteile bekannt sind.


    Keine Krebsart widersteht dem Curcumin


    Curcumin ist das wichtigste bioaktive Phenol, das aus der Kurkumawurzel (Curcuma longa), einem Mitglied der Familie der Ingwergewächse (Zingiberaceae), stammt; Es ist wahrscheinlich die am besten erforschte Verbindung im Gesundheitsbereich, die für ihre entzündungshemmenden, antiviralen, antimikrobiellen und krebshemmenden Eigenschaften bekannt ist.


    Professor Bharat Aggarwal, Biochemiker, MD Anderson Cancer Center, Texas:

    "Meines Wissens wurde kein Krebs gefunden, der nicht durch Curcumin beeinflusst wird."


    Es ist ein starkes Antioxidans und eine entzündungshemmende Verbindung, die auch antiviral, antimikrobiell und antibakteriell ist. Es hat ein großes Potenzial, Krebs auf verschiedene Weise zu bekämpfen, Alle Menschen, die ein Anti-Krebs-Programm aufbauen möchten, sollten ernsthaft darüber nachdenken, mindestens ein Gramm Curcumin pro Tag darin aufzunehmen.


    Die Anti-Krebs-Wirkung von Curcumin:


    Wichtig ist, dass das Gewürz die Wirkung des Enzyms COX-2 einschränken kann, von dem bekannt ist, dass es chronische Entzündungen im Körper verstärkt. Eine solche Entzündung ist ein bekannter Vorläufer von Krebs und anderen chronischen Krankheiten; es hilft auch bei der Ausbreitung von Krebs.

    • Es wurde auch gezeigt, dass Curcumin vaskuläre epitheliale Wachstumsfaktoren hemmt . Jeder Tumor braucht eine Blutversorgung – die Wachstumsfaktoren bauen eine auf, aber Curcumin stoppt sie nachweislich.
    • Es wurde gezeigt, dass Curcumin ein wichtiges Tumorsuppressor-Gen „wieder erweckt“.
    • Curcumin hemmt nachweislich Metastasen.
    • Es wurde gezeigt, dass Curcumin Krebszellen (B-Lymphomzellen) bei NHL abtötet.
    • Curcumin verhindert das Nachwachsen von Krebsstammzellen, die das Herz vieler Tumore bilden.
    • Curcumin kann Glutaminase-Enzyme blockieren, die bei Prostatakrebs Glutamat produzieren, und helfen, den PSA-Spiegel zu senken.

    https://www.canceractive.com/article/curcumin-or-turmeric-as-a-natural-cancer-treatment


    Dosierungen in der Komplementärmedizin nach Dr. med. Heinrich Kremer – Teil des Gesamt-Therapiekonzeptes


    Prophylaxe 1 x 180 mg C./Tag

    Entzündungen 3 x 375 mg C./Tag

    Kompl. Krebsbehdlg. 3 x 1.000 mg C./Tag

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Mit Ryke Geerd Hamer und der Germanischen Neuen Medizin habe ich mich nie befaßt, warum nicht, kann ich nicht beantworten. Bauchgefühl? Ich weiß es nicht.

    geht mir ähnlich..:)

    ..wer nicht stirbt bevor er stirbt, der stirbt wenn er stirbt..

  • Hallo Lissy,

    Ja alles schön und gut zitiert, aber was kostet am Ende so eine umfangreiche CST Therapie? Das dürfte bei machen mit Sicherheit auf Interesse stoßen.

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier