• Gut, dann kommen wir jetzt alle über den Winter zu dir. :D


    Mit hatte es immer sehr gut getan, einmal in der Woche in die Sauna zu gehen.


    Und Neurologen, entschuldigt, wenn ich das so sage, das sind für mich eher Metzger. Ich habe da Untersuchungen hinter mir, bei denen ich dachte, das haben doch die Geheimdienste als Folter erfunden.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Hallo Nelli,

    Nur werden zur Zeit wegen Corona keine Visa erteilt und es gibt keine Flüge für Touristen.

    Aber wer ein Permanent Status besitzt wie ich könnte Fliegen. Aber das wird sich auch mal wieder ändern.


    Und hier bekommt man wenigstens noch was für sein Geld.

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • es gibt keine Flüge für Touristen.

    Da hast du aber Glück gehabt. Hihi


    Nein, das käme für mich sowieso nicht in Frage. Keine 10 Pferde kriegen mich in sie ein fliegendes Klappergestell, geschweige denn auf einen schwankenden Sarg, der über das Meer schippert.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • wie geht es denn bei dem Wetter den Rheumatikern?

    Genauso wie mir?:/

    Ohne Prednisolon 5mg ein paar Tage ging bei mir leider überhaupt nichts.;)

    Jedenfalls kam ich davon mal wieder besser in die Strümpfe.

    Von den Hanf-Öl Kapseln kann ich nicht schwärmen, denn es macht mich komisch im Kopf.


    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Natürlich ist jetzt das nasskalte Wetter in Deutschland ungünstig für Rheuma Erkrankte.

    Aber um auf Dauer die Beschwerden zu senken muss der Körper langfristig in ein leicht überbasisches Gleichgewicht versetzt werden. Mit einen PH Wert von 7,3 - 7,5 tagsüber schafft es optimale Bedingungen.


    Dazu bedarf es ganzheitliche Ansätze, und die größte Herausforderung ist dabei eine strikte Ernährungsumstellung. Ein Vitamin D Spiegel um die 60 - 80 ng. ist ebenfalls empfehlenswert. Dazu ist die richtige Zusammenstellung der Nahrung und Art der Zubereitung besonders wichtig!

    Oft wird immer noch zu viel gebraten, erhöhter Fleischverzehr sowie Kuhmilchprodukte, Getreidekost mit zu viel Omega 6 wo Entzündungen fördern.

    Ebenso sollte Zucker tabu sein und sämtliche Hülsenfrüchte wo Mineralstoff Räuber sind.

    Eine Purinarme Ernährung wirkt sich günstig aus mit reichlich frischen Blattgemüse und Süßkartoffeln.


    Das wird bei mir alles in einen Dampfgarer zubereitet und verhindert somit die Aufnahme der Oxalsäure.


    Eine Anstrebung von 70 % roh pflanzlich und der Rest schonend gegart betrachte ich als optimal und habe damit erstaunliches erreicht.


    Wichtig ist auch das konstante Ausleiten von Schadstoffen, Neurotoxinen, Amalgam.

    Da habe ich mit reinen Kokoswasser, Bambusblättertee , sowie Moringa, Papayablättertee, Papayakerne erstaunliches erreicht. Das kann man alles auf meiner Profilseite nachlesen.

    Natürlich geht das nicht über Nacht und etwas Geduld ist angesagt.

    Wenn diese ganzheitlichen Ansätze konsequent umgesetzt werden ist auch Verbesserung in Sicht.

    viele Grüße

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Franz-Anton

    Eugen, du bist einfach ein Disziplinist ;)


    deine Anregungen sind wahr und wunderbar und ich weiß, dass das alles stimmig ist.

    Du kriegst das anscheinend problemlos hin. Klar sollte man denken, wenns weh tut, dann tut man was und wenn mans nicht hinbekommt, kanns nicht so weh tun.


    So einfach ist das nicht für die meisten. (ich spreche von mir 8))


    Ich schaffe das vorübergehend, da ernähre ich mich gut, überwiegend basisch, hauptsächlich Gemüse, Nüsse, Bitterstoffe in Form von Frischpflanzensäften, keine Milchprodukte, außer mal minimal Sauerrahm zum Verfeinern, viele Biokräutertees, von Brennnessel bis Ingwer, auch Papayablättertee und Kerne, und nehme diszipliniert meine Nahrungsergänzungsmittel, trainiere täglich (Yoga, Pilates, Gymnastik, Radeln, Spaziergänge, Rückgymnastik), kaum Zucker, lediglich Früchte, kein Getreide, außer mal ein Erbensmehlknäcke ...


    und dann gehts mir prima, ich fühl mich wie neu geboren.


    Dann wieder falle ich zurück ins alte Schema, ich kriegs "noch" nicht auf Dauer gebacken;

    der Geist ist willig, das Fleisch schwach,

    ich würde das gerne schaffen.:saint:


    Danke Eugen für deine vielen tollen Tipps :thumbup:,


    beste Grüße

    von Mara

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Hallo Mara.

    Das war schon ein Stück harte Arbeit und den Rest des Lebens im Rollstuhl verbringen war keine Option für mich. Da hilft nur eins durchhalten und seinen Kopf auf positive Gedanken umschalten.

    Das vermittle ich auch immer meinen Hilfesuchenden.

    Negative Gedanken dürfen da erst gar nicht in Erscheinung treten und es braucht eine klare Linie.

    Somit wurde ich für viele Menschen zum Vorbild.

    Auf meiner Startseite ist auch jetzt ein Übersetzer verlinkt wo man alles in Englisch nachlesen kann.


    Ich bin nicht der einzige der durch so einen Strikten Ernährungsplan wieder gesund wurde und könnte da ohne Ende berichten!

    Der schlimmste Fall für mich war vor 5 Jahren eine junge Frau mit Gehirntumor wo die Chemotherapie nichts mehr gebracht hat.

    Diese war bereits von der Schulmedizin aufgegeben. Aber die Frau hatte Glück, weil ihr Mann durch Zufall meine Webseite entdeckt hatte. Und heute schreiben wir 2020 und sie ist wieder vollkommen gesund. Daran hatte am Ende die Onkologen keine Interesse mehr.

    Chemo und Strahlentherapie ist wie bei diesem Fall nicht der geeignete Weg, sondern nur ganzheitliche Ansätze, und das wichtigste nicht mehr in alte Muster zurück verfallen.

    viele Grüße

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Ich schaffe das vorübergehend, da ernähre ich mich gut, und dann gehts mir prima, ich fühl mich wie neu geboren.


    Dann wieder falle ich zurück ins alte Schema, ich kriegs "noch" nicht auf Dauer gebacken;

    der Geist ist willig, das Fleisch schwach,

    ich würde das gerne schaffen.

    was für ein hübsches Bild Mara:love:

    kann ich mich auch anschließen und an manchen Tagen ist das so richtig ätzend.

    Das kann auch nur jemand nachvollziehen der selber Rheuma hat und das aushalten soll.


    An machen Tagen stelle ich mir sogar die Frage woran die Rheumis wohl mal sterben:/

    An multiplen Organversagen oder an einer Überdosis Schmerzmedikation?


    Eins ist jedenfalls sicher:

    Das ist kein Spaziergang am Meer oder Herbstwald im Sonnenschein.

    Ich habe damit psychisch sehr zu hadern und wird auch niemals mein Freund.

    Obgleich ich immer selber zu Patienten gesagt habe, die eigene Erkrankung anzunehmen, fällt es mir hier schwer mich damit anzufreunden.

    Das ist ein fieses Monster und knabbert einen überall an.

    Und diesem Drachen auch noch freundlich die Hand zu reichen, geht über meine medizinisches Wissen hinaus.

    Das Gute siegt immer, jedenfalls in Märchen ist das so.:)

    Und so will ich es mal belassen und die Hoffnung stirbt bekanntlich ja immer zuletzt.

    Das ist jedenfalls mein Fundament dem ich immer noch vertraue.


    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • ... sondern nur ganzheitliche Ansätze, und das wichtigste nicht mehr in alte Muster zurück verfallen.

    viele Grüße

    Eugen

    Wie wahr Eugen, nicht mehr in alte Muster zurück verfallen und falls doch, sofort wieder die Kurve kratzen und sich auf den rechten Weg besinnen.

    Da hast du vollkommen Recht, auch mit den Gedanken, die machen ja bekanntlich die Gefühle.

    Immer positiv nach vorne blicken und sich vor Augen halten, dass es mir einfach viel, viel besser geht, wenn ich gut auf mich achte.


    Liebe Grüße

    von Mara

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Zitat von Lebenskraft,

    Das kann auch nur jemand nachvollziehen der selber Rheuma hat und das aushalten soll.


    Ich kann das sehr gut nachvollziehen und war selbst davon betroffen, durch meine chronische Neuroborreliose.


    Eigentlich wiederhole ich es nur ungern!

    Damals war ich gerade mal 55 Jahre und wurde über Nacht berentet. Ebenso hatte ich einen Ärzte Marathon hinter mir und keiner hatte eine Lösung.

    Durch die vielen Schmerztabletten und Kortisonspritzen nach all den Jahren war mein Körper total aufgeschwemmt und rund wie eine Tonne.

    Das kann man auf meiner Profilseite in der Rubrik

    ( über mich ) nicht nur nachlesen sondern auch auf Fotos betrachten. Das war im August 2009 ein Monat vor meinen Abflug auf die Philippinen.


    Und am Ende noch ein Zitat vom Prof. Dr. med, Jörg Spitz von der biologischen Krebsabwehr Heidelberg:

    Wir Ärzte können nur behandeln, aber heilen muss sich der Patient selbst.

    Das bedeutet dass jeder Patient auch etwas Eigenverantwortung mit übernehmen sollte, sofern es geht.

    viele Grüße

    Eugen.

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • ( über mich ) nicht nur nachlesen sondern auch auf Fotos betrachten. Das war im August 2009 ein Monat vor meinen Abflug auf die Philippinen.


    viele Grüße

    Eugen.

    Wow, Eugen, ich hab mir gerade die Bilder auf deiner Homepage angesehn, ich erlaube mir den link hier rein zu stellen:


    https://eugen-ritter-gesundhei…l/Heute-wieder-gesund.htm


    Du siehst wieder richtig gut aus, das motiviert!

    Das wird deiner Frau sicher auch sehr gut gefallen :D

    Zitat

    Und am Ende noch ein Zitat vom Prof. Dr. med, Jörg Spitz von der biologischen Krebsabwehr Heidelberg:

    Wir Ärzte können nur behandeln, aber heilen muss sich der Patient selbst.

    Das bedeutet dass jeder Patient auch etwas Eigenverantwortung mit übernehmen sollte, sofern es geht.

    wie wahr :thumbup:

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Da ging nichts über Nacht und hatte ganze 4 Jahre gedauert biss ich wieder Fit war.

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Das bedeutet dass jeder Patient auch etwas Eigenverantwortung mit übernehmen sollte, sofern es geht.

    freut mich sehr für dich Eugen und bei soviel Selbstdisziplin und Hut ab.

    Das kenne ich auch mit meinem Schultergelenk das 4x gebrochen war mit Trümmerbruch.<X

    Ist noch nicht so viele Jahre her.

    Ich habe dann 2 Jahre gebraucht um mich wieder zu rehabilitieren und von oben winken zu können.

    Das war der reinste Horror einarmig schreiben zu lernen mit links, oder die täglichen Dinge des Lebens zu bewältigen.

    Da war ich sehr motiviert und wollte mein altes Leben zurück.

    Nach dieser Geschichte dann den nächsten Hammer vor die Füße geknallt.

    Ich denke ich bin einfach müde und fühle mich ein wenig vom Leben betrogen.


    Hat nur noch nicht so richtig Klick im Kopf gemacht, weil ich mein Leben komplett ändern muss.

    Und das fällt mir jedenfalls derzeit sehr schwer.

    Soll aber nicht heißen das ich aufgebe.:)


    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Informationen über Biologika bei Rheuma!

    Hallo,

    seit dem letzten Jahr im August habe ich öfter stärkere Gelenkschmerzen (Rheumaschübe) und meine Rheumatologin

    hat die Behandlung mit MTX auf 20mg erhöht und mir zusätzlich noch Kortison verschrieben. Bei dem Kortison bin

    ich jetzt auf 5mg, je weniger ich nehme habe ich Probleme mit meinen Gelenken.

    Die Rheumatologin hat mich auf Biologika angesprochen als Zusatzmedikament zum MTX.

    Da ich vor ca. 10 Jahren eine Brustkrebserkrankung hatte und Biologika gentechnisch hergestellt werden, weiß ich nicht

    ob das für mich weitere Risiken birgt.

    Ich würde mich sehr darüber freuen wenn mir jemand dazu etwas schreiben würde.

    Liebe Grüße Monika

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Klar bringt das auch weitere Risiken, zumindest schon mal das Risiko, dass Du auch die nächsten 100 Jahre abhängig sein wirst von diesem Chemiezeugs. Also abhängig von einer Droh-, Reparatur- und Resignationsmedizin.


    Besser wäre doch mal eine Überlegung in die Richtung, dass Du, dass jeder von uns ein gewisses Maß an Selbstverantwortung hat. Und deshalb auch an ein intaktes Immunsystem denken muss. Dazu gehört beispielsweise eine Kontrolle des Immunsystems, soll heißen, Kontrolle der Blutwerte und zwar nicht nur die gängigen, sondern ganz speziell auch Aminogramm, Vitamin- und Mineralstoffanalyse.


    In Deinem Fall hieße das zum Beispiel der Vitamin D-Status. Kennst Du den denn, weiß Du, wie hoch Dein Vitamin D-Wert ist?

    Auch ein Aminogramm ist wichtig um herauszufinden, ob in diesem Bereich irgendwo ein Defizit vorliegt.

    Und wie sieht es aus mit Mineralstoffen und Spurenelementen?


    Wir sollten alle viel häufiger berücksichtigen, woraus unser Körper besteht. Wir brauchen 47 essentielle Stoffe und zwar tagtäglich. Fehlt nur eines davon sind wir tot. Passiert zugegeben selten.

    Haben wir aber von einigen dieser Stoffe zu wenig - hiervon fehlt etwas, davon fehlt auch etwas -, werden und bleiben wir krank, es folgt ein langes Siechtum, ein langsames Sterben mit Abhängigkeit von Arztpraxen, Pharma und Apotheken.


    Langer Rede, kurzer Sinn - lasse mal Deine entsprechenden Werte testen, also ein komplettes Aminogramm erstellen, Vitamin D-Status überprüfen und auch Vitamin- und Mineralstoffe abchecken. All diese Stoffe brauchen wir in ausreichender Menge.

    Was defintiv nicht essentiell ist sind Kortison oder MTX.


    Gleichzeitig Finger weg von Brot, Reis, Zucker, Nudeln sowieso, sie fördern nur die Entzündungen im Körper.

    Und, sofern möglich, täglich kleine Runden laufen, muss ja nicht direkt ein Marathon sein.

    All dies senkt das Entzündungsrisiko im Körper ganz erheblich.

    "Nie hinterfragen. Niemand soll etwas in Frage stellen, wir sollten es einfach tun!" Lothar Wiehler, RKI

    Und wenn mir Drosten ein Sandwich macht - ist das dann wissenschaftlich belegt?

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Biologika gentechnisch hergestellt werden

    Aber das klingt doch wieder so nett. Bio und Logik steckt da drin.

    Die Panscher gehen mir langsam extrem auf die Nerven.


    "Die Entwicklung und Herstellung von Biologika wurde erst durch die moderne Molekularbiologie ermöglicht. Dabei werden gentechnisch veränderte Zellen oder Organismen quasi als Fabriken genutzt, um Wirkstoffe herzustellen.

    Die Herstellung von Biologika ist eine äußerst komplexe Angelegenheit. Denn Proteine haben eine komplizierte Struktur und bestehen häufig aus 100 Aminosäuren oder mehr. Vor der Entwicklung biotechnologischer Herstellungsverfahren war man darauf angewiesen, auf natürliche Ressourcen zurückzugreifen. So wurde Insulin beispielsweise aus tierischen Bauchspeicheldrüsen gewonnen. Heute verwendet man zur Produktion von Biologika Kulturen aus Bakterien, Hefe- oder Säugetierzellen. Damit auch der gewünschte Wirkstoff hergestellt wird, muss eine „Bauanleitung“ in Form einer DNA-Sequenz in das Erbgut der Zellen bzw. Organismen eingeschleust werden. "


    Da schreiben sie es auch noch selbst: Aminosäuren.

    Warum also nicht diese Aminosäuren auf natürlichem Wege zu sich nehmen?


    Von Cortison kann ich auch nur abraten. Ich wurde mit 15 damit förmlich vollgepumpt, weil die Ärzte keine Ahnung hatten, woher meine Probleme kamen. Der Körper scheint sich daran zu gewöhnen, und braucht dann immer mehr um einigermaßen schmerzfrei zu sein. Und es kamen immer neue Entzündungsherde hinzu.

    Irgendein Krankenhausarzt hat dann einmal gesagt "Rheuma mit 15, das kann von jahrelanger Penicillin- Verabreichung kommen", und er schickte mich zum regelmäßigen Schwimmen.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Ich bin zwar nicht Dirk Moni, dennoch meine Ideen zum Thema.


    Brot in dem Sinne, wirst du kaum ersetzen können, das bedeutet deine Ernährung umzustellen bzw. evtl. greifst du manchmal zu Pumpernickel oder reinem Natursauerteigbrot vom Biobäcker.


    Frühstücken kannst du Haferflocken, Porridge, Früchte, Nüsse, Naturjoghurt ...., zur Arbeit kannst du dir Selbstgemachtes mitnehmen, von Kartoffelsalat über Suppen (falls du in der Arbeit was aufwärmen kannst) Gemüse, Salate, Obst, Fruchtmark, Selbstgebackenes...


    wichtig ist, keine Zusatzstoffe, keine Fertigprodukte, kaum Zucker, nichts vom konventionellen Bäcker, Fleischer.


    Ich würde auch keine Biologika einnehmen, das wird so "biologisch" verkauft und zerstört im Körper auf Dauer so viel, MTX ist gefährlich genug, Cortison auch ein Nutzen-Schaden-Medikament, 5 mg ist verkraftbar, wenns halt nicht anders geht.

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • durch welches Lebensmittel kann ich denn Brot ersetzen.

    Wir essen morgens zum Frühstück Brot und nehmen welches zur Arbeit mit.

    Ja, das sind die alten Gewohnheiten, wir alle sind ja mit Brot, dem Butterbrot, aufgewachsen. Und in noch früheren Zeiten war Brot für die schwer arbeitende Bevölkerung der günstige Lieferant für die wichtigen Kohlenhydrate. Der Adel hatte sich da schon besser ernährt - von Wild aus dem eigenen Jagdgebiet. Frisch erlegt und frisch gefuttert. Mit all den gesunden Omega3-Fettsäuren zum Beispiel. Was ihnen dann allerdings auch nicht viel nutzte, bei all dem Süßkram und dem Alkohol, denen man sich in diesen Kreisen gern und oft hingab.


    Dazu aber mal folgende Gedanken: Wir alle bestehen als Trockenmasse überwiegend aus Eiweiß und dann noch aus Fetten. Anders ausgedrückt besteht die Trockenmasse Mensch im Schnitt aus ca. 12 kg Proteinen (Eiweiß), ca. 10 kg Lipiden, also Fetten, ca. 4 kg Mineralstoffen und nur ca. 500 Gramm Kohlenhydraten. Was sollte man demnach futtern? ;)


    Aber zurück zum Brot.

    Herkömmliches Brot ist deshalb ungesund, da es als Säurebildner gilt. Und gerade in Deinem Fall ist so etwas natürlich gänzlich ungesund, da alles, was säurebildend ist Entzündungen fördert. Insbesondere gelten alle Brotsorten, die Gluten enthalten als säurebildend. Dies gilt leider auch für das von Hildegard von Bingen so angepriesene Dinkelmehl. Auch Dinkel enthält massenhaft Gluten, das Klebereiweiß, da dieses Gluten aber relativ schwach "klebt", ist es meist bekömmlicher. Dennoch - auch Dinkel ist säurebildend.


    Wenn es also Brot sein soll, dann bieten sich basische Brotsorten, bzw. Mehle an. "Nachteil": Solche Brote erinnern dann meist mehr an Knäckebrot, als an ein normales Brot. Dafür ist es aber auch mindestens 2 Wochen und länger haltbar. Und es sättigt schneller und langanhaltend.


    Eine Alternative wäre auch Brot aus Buchweizen, einem Pseudogetreide. Was ich ab und an mal gerne futtere sind Waffeln aus Buchweizen, sie sind allerdings etwas herber und schmecken leicht nussig.

    Du kannst Dir basisches Brot auch selbst herstellen mit einer Saftpresse oder einem Fleischwolf, wäre jetzt aber ein anderes Thema.


    Mein Frühstück besteht meist aus 2 mittelweich gekochten Eiern, zwei Bananen, einer Handvoll Nüsse und einem Espresso. Damit komme ich gut und gerne bis weit in die Mittagsstunden hin.


    Von daher - einfach mal dran denken: Raubtiere haben ein phantastisches Muskelspiel, sind zäh und blitzschnell, ich habe aber noch nie gesehen, dass sie Brot futtern. (Ok, alle Beispiele hinken, ich weiß)

    "Nie hinterfragen. Niemand soll etwas in Frage stellen, wir sollten es einfach tun!" Lothar Wiehler, RKI

    Und wenn mir Drosten ein Sandwich macht - ist das dann wissenschaftlich belegt?

  • durch welches Lebensmittel kann ich denn Brot ersetzen.

    Selbstgemachtes Flohsamenbrot ist so lecker und gesund.

    Rezept: 145 g Flocken (Hafer, Hirse oder Dinkel)

    65 g Nüsse (Haselnüsse oder Mandeln)

    3 Essl. Kokosöl (flüssig)

    135 g Sonnenblumenkerne

    90 g Leinsamen

    4 Essl. Flohsamenschalen

    2 Essl. Chiasamen

    1 TL Meersalz

    350 ml Wasser

    1 Essl. Agavendicksaft oder Ahornsirup

    Handvoll Cranberries (wenn vorhanden, sehr lecker)


    Kokosöl erwärmen, alles vermischen, über Nacht stehen lassen zum Durchziehen.


    Kastenform mit Backpapier auslegen, Teig vor dem Backen mit etwas Wasser bepinseln, bei 175 Grad backen.

    Nach 30 Min. aus der Form nehmen und umdrehen, damit beide Seiten gleich gebacken werden.


    Du kannst variieren, mal Haferflocken, mal Dinkelflocken, statt Cranberries klein geschnittene getrocknete Datteln oder ein paar Rosinen, oder ohne Früchte, ganz nach Wunsch, Lust und Laune.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier