Parasiten / Parasitenmittel

  • Man kann auch Petroleum trinken und hat man Früher mal gemacht was ich gelesen habe.

    Allerdings würde ich davon dringend abraten.

    LG

    Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.Dort treffen wir uns.

    "(Rumi)"

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

    • Offizieller Beitrag

    Es sollte natürlich gereinigtes Petroleum sein und man sollte sich mit der Anwendung auskennen. Es ist auf jeden Fall ein altes Heilmittelˍ.

  • Man kann offensichtlich jedes Gift als Heilmittel gewinnbringend an den Mann bringen.^^

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber

  • Und clevere Schlangenölverkäufer.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Um mal wieder auf das Thema des Threads zurückzukommen.

    Aus meiner Kindheit erinnere ich, dass Würmer kein frisches Sauerkraut mögen und ein Kind mit Würmern im Kot früher erstmal einige Tage lang frisches rohes Sauerkraut essen musste und dann waren sie wieder weg.

    Deshalb würde ich es doch eher zusätzlich mit frischem Sauerkraut, Brottrunk, sauren Gurken und anderen Milchsäureprodukten versuchen. Denn dies stärkt den Darm und erhöht die Vielfalt des Darmmikrobioms und damit ganz generell die Abwehrkraft.


    Interessanterweise behandelt man mit Parasiten befallenes Gefieder biologisch unschädlich auch mit Milchsäureprodukten.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Ich selbst empfehle daher ein Tropeninstitut für solche Fälle. Nach meinem persönlichen Eindruck sind das die Einzigen, die sich wirklich gut mit Parasiten auskennen.

    aber messen kann man sie gut mit einem geeigneten Bioresonanzgerät, wenn es eine umfassende Software dazu hat.

    Sie sind ja nicht nur im Stuhl, Harn oder Blut, sondern können überall sein.

    Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Kafka)

  • Eine allgemeine Frage zu Parasitenkuren:

    Zucker ist ja in jeglicher Form, außer Stevia und vielleicht Kokosblütenzucker, nicht erlaubt. Wie sieht es denn aber mit Manuka-Honig aus? Der hat ja eine enorme gesundheitliche Wirkung.

    Könnte mir vorstellen, dass der Honig nicht unbedingt kontraproduktiv bei einer Parasitenkur ist.

  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber

  • aber messen kann man sie gut mit einem geeigneten Bioresonanzgerät, wenn es eine umfassende Software dazu hat.

    Sie sind ja nicht nur im Stuhl, Harn oder Blut, sondern können überall sein.

    Genau das, also die Möglichkeit der Untersuchungen mit Bioresonanz, habe ich gestern nach dem Ansehen des Videos

    : https://www.zentrum-der-gesund…gung-uebersicht/parasiten auch realisiert.

    Hatte ich bis dato nicht in Erwägung gezogen.

    Bei der Erkennung und Verbreitung scheint es so, dass sich Madenwürmer wohl besonders leicht erkennen und gut durch einfache Maßnahmen vertreiben lassen.


    Ich bin mir durchaus im Klaren darüber wie ernsthaft die Folgen eines parasitären Befalls sein können. Bei symptome hatte ich mich wegen mehrerer User intensiver mit dem Thema beschäftigt.

    Da gab es in Frankreich einen bekannt gewordenen Fall einer Frau, die von ihrem Bandwurm Teile an der Wirbelsäule hatte, die bei Bewegung eine Art Stromschläge auslösten. https://amomama.de/93902-im-ko…u-wurden-parasiten-g.html

    Bei uns in D hatte ein Mann, der Reptilien hielt, eine Infektion mit Parasiten seiner daran erkrankten Reptilien. Er war viele Jahre sehr krank und kein Arzt hat die Ursache gefunden, bis das Tropeninstitut dann die Ursache endlich entdeckt hat. War dann auch in den Medien.

    Bei einer jungen Userin gab es Zystenbildung und vielen Gangspuren auf der Haut, bei der ich einen parasitären Befall vermutet habe. Aber kein Arzt scheint das auf dem Schirm zu haben. Was wahrscheinlich daran liegt, dass bei uns alles in verschiedene Fachgebiete unterteilt ist.

    Eine andere Userin hatte einen ordentlich großen Wurm in einem Glas, der aus ihr herausgekommen war. Ich selbst tendiere in einem solchen Fall dazu, dass erst einmal der Wurm eindeutig identifiziert wird.

    Es ist auf jeden Fall klar, das ein Parasitenbefall auch heftig werden kann.

    In manchen Urlaubsländern gibt es sogar Insekten, die durch einen einfachen Stich ihre Parasiten in den Körper pflanzen.

    Zudem habe ich auch ein Merkblatt entdeckt. https://www.diepholz.de/medien…nschen.pdf?20190820093755


    Aber es gibt für manche Parasiten auch schulmedizinische Diagnosemethoden, wie z.B. https://flexikon.doccheck.com/de/Echinococcus_granulosus

    Daran sieht man auch gleich, wie wichtig es bei einer chemischen Entwurmung ist den richtigen Parasiten zu identifizieren, da es bei den chemischen Entwurmungen nicht one for all gibt, sondern der Einsatz des Mittels von dem vorhandenen Parasiten abhängt.


    Habe eine weitere Seite gefunden, die Mittel empfiehlt und auch die entsprechenden Studien benennt.

    : https://www.volkskrankheit-par…g/parasiten/mittel-gegen/

    250 verschiedene sind doch ein paar mehr, als ich dachte.


    Cimiko, habe den letzten Link auch gepostet, da Du ja auch CDL nimmst. Und wenn Du sowieso schon CDL nimmst, dann solltest Du nach meinem Verständnis keine extra Parasitenkur benötigen.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Und wenn Du sowieso schon CDL nimmst, dann solltest Du nach meinem Verständnis keine extra Parasitenkur benötigen.

    Oh nein, ich beginne hier keinen neuen Thread zu CDL, doch diese Verallgemeinerung zu CDL möchte ich so nicht stehen lassen und darauf hinweisen, daß man verschiedene Faktoren berücksichtigen sollte, z.B.


    - die Dosierung

    - die Einnahmedauer


    um versteckte Elemente, eingebaute Erreger oder in Latenz befindliche Erreger zu erreichen, damit man auch Borrelien, Viren wie Eppstein Barr, Herpes, Hepatitis C und Papilloma und weitere erreicht.


    Einige dieser Erreger lassen sich im latenten Stadium in Gefäßwände oder Gewebe einbauen, oder werden einfach eingebaut, wenn sie inaktiv sind. Das ist auch der Grund, warum viele Erreger nicht so ohne weiteres erfassbar und bekämpfbar sind.

    Mit Anwendung von CDL im Abstand von Wochen oder Monaten, kann man solche freigesetzten Erreger immer wieder erfassen, gefahrlos, und ohne Nebenwirkungen.

  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber

  • Das weiß ich leider auch nicht, allerdings denke ich, daß es nicht schaden kann.

    Ich würde es noch mit Neemöl und Franz seinen berühmten Papayakernen kombinieren.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Ja oder nein

    Hallo Cimiko,

    Erfahrungen habe ich mit Manukahonig nicht.

    Aber während einer Parasitenkur würde ich persönlich JEGLICHE Form von Zucker (sowie Stoffe/Genussmittel, die in Zucker umgewandelt werden) meiden. Die Bauchspeicheldrüse wandelt meines Wissens auch Honig in Zucker um, was ich als kontraproduktiv betrachten möchte.

    2-3 Wochen auf alle Arten von Zucker zu verzichten stellt zudem kein Problem für mich dar, um einen Erfolg der Parasitenkur zu gewährleisten.


    Es grüsst Dich

    Winnie

  • Na ja, Manuka-Honig ist in meinen Augen kein "gewöhnlicher" Honig, deshalb wollte ich mal eure Meinung wissen. Aber, Winnie, du hast schon recht, dass jegliche Form von Zucker kontraproduktiv wäre.

  • Ich habe da mal eine andere Frage.


    : https://www.diehundezeitung.co…rbeugung-gegen-parasiten/


    Kennt jemand diese Biester und weiß wie man sie vertreibt?

    In den letzten Tagen bei Waldspaziergängen, haben sie mich und meinen Hund regelrecht befallen, obwohl wir mit Ballistol eingerieben waren. Ich hatte sogar noch Zirbenöl an das Ballistol getropft. Letztendlich blieb mir aber nichts anderes übrig, als die Biester aus dem Fell und meinen Haaren herauszuknubbeln, die graben sich da frörmlich hinein, und zu zerquetschen.


    Ich weiß, es gibt viele Suchergebnisse mit Horrormeldungen dazu, und genau diese möchte ich vermeiden.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber