Beiträge von Ansiao

    Soweit ich weiß ist dieses Gen-Medikament nicht ausleitbar. Das ist geschickt eingefädelt. Da hast Du Dich in eine schöne Zwickmühle gebracht. Was evtl. helfen könnte ist eine Bioresonanztherapie aber da weiß ich nicht genug drüber, ist Hörensagen. Vielleicht machst Du Dich da mal bei eine/m/r kompetenten Heilpraktiker/in schlau.

    Ein Trost: bisher habe ich bei den Gentherapierten keine gravierenden Nebenwirkungen beobachtet. Es gibt Meldungen über Nebenwirkungen, allerdings wurden auch millionen Menschen behandelt. Allerdings weiß niemand was noch an Spätfolgen kommt.

    Wenn Du Telegram hast, zeige ihr bitte den Kanal "Impfschäden Schweiz Corona", ein Kanal auf dem von Privatpersonen Impfschäden gesammelt werden, vielleicht läßt sie sich überzeugen wenn sie sieht, daß das Risiko von Nebenwirkungen recht groß ist

    Also wenn ich ehrlich bin, ich kenne nicht einen, der durch die Impfung Probleme hat. Und wir haben einen riesigen Bekannten und VerwandtenKreis. (Doch, eine hat jetzt SD Probleme aber sie sagt das wäre auch schon vor der Impfe gewesen). Selbst stark vorerkrankte mit Schlaganfall, Diabetes, Herzproblemen, Krebs ect ... allen geht es gut. Diese Tatsache verunsichert mich auch immer wieder. Einerseits hört man, dass alle im Herbst sterben, anderseits die munteren Geimpften. :/


    Ich will nicht sagen, dass die Impfung ungefährlich ist, aber machen wir uns selbst was vor, wenn wir sagen, die bekommen

    Man muß das im Verhältnis sehen. Die meisten haben bisher keine schwerwiegenden Nebenwirkungen, sonst hätten wir (eine echte) Triage in den Krankenhäusern. Aber es sind sehr viele, die schwerwiegende Probleme bekommen haben. Probleme, die ich jedenfalls nicht haben will. Gürtelrose, Thrombosen, Infarkte, Lähmungen sehe ich unter anderem oft auf diesen Kanälen.

    Mäkel hat ja schon die Drittimpfung im Herbst angekündigt. Na sowas aber auch. Nachdem die epidemische Lage nationaler Tragweite verlängert wurde, muß den Menschen auch gleich klar gemacht werden, das im Herbst die Auffrischimpfung notwendig sein wird.


    Das Geschäft muß weiter laufen.

    Man braucht nur auf die Telegram Kanäle


    https://t.me/Impfschaden_Corona_Deutschland


    und


    https://t.me/Impfschaden_Corona_Schweiz


    zu gehen und schauen was dort von Privatpersonen so gemeldet wird. Da wird einem ganz anders!

    Warum werden die Querdenker beobachtet?

    wenn ich das lese dann wird mir echt bange.:huh:

    Am besten ist, man diskutiert überhaupt nicht mit einem Fremden über diese Lage und eignen Gedankengut.

    Dann wird man vielleicht eines Tages abgeholt und verschwindet wie damals in der DDR.

    So schwarz sehe ich das nicht. Es werden ja nicht alle beobachtet sondern diejenigen, die dort exponiert sind. Ich würde mir auch keine Sorgen machen wegen Gulags, Umerziehungslagern etc. Realistisch gesehen ist Deutschland von dieser Dimension der Repressionen noch weit entfernt.

    Ich sehe eher berufliche und private Einschränkungen wenn man sich nicht testen oder impfen lassen will. Vielleicht noch Hausdurchsuchungen und ähnliche Schikanen wenn man sich allzu oft und mit großer Reichweite öffentlich äußert.

    Was Telegram betrifft, denke ich auch daß das irgendwann abgestellt wird. Wäre ich Stratege der Gegenseite würde ich das ohne Vorwarnung abdrehen. So wäre die Bewegung der Kritiker teilweise pulverisiert.

    Deshalb rate ich dazu, sich analog mit Menschen aus der Region zu vernetzen. Ein gutes Vehikel dafür ist, wie ich schon früher geschrieben habe, sich den Leuten von der Basis Partei anzuschließen und Adressen/Telefonnummern auszutauschen. So kann man anrufen oder klingeln und die Kontakte wiederbeleben wenn Telegram weg ist.

    Wir haben das in meiner Gegend in der Schweiz angefangen (ohne Basis Partei natürlich, die gibt es hier nicht) . Jemand hat Flyer verteilt und sich als Bezugsperson angeboten. Ich habe mich gemeldet. Er hat gleichgesinnte Bekannte und ich auch und wir haben uns alle getroffen und Adressen und Telefonnummern ausgetauscht. Und ein weiteres Treffen ausgemacht. Das ist die Zukunft meiner Meinung nach. Und es tut gut, eine Gruppe von Gleichgesinnten in der Region zu zu kennen, man fühlt sich nicht mehr alleine und hilflos. Das ist das Gegenmodell von Spaltung und Individualisierung

    Prominenz ist kein Indiz für Befähigung! So allmählich hab ich den Eindruck, dass hier eine neue "Basiszelle" gegründet wird. Seid bitte so nett und sagt Bescheid, ich komm zur Eröffnungsfeier!

    In der Politik sowieso nicht mehr. Da zählt wohl am meisten ob man sich den richtigen Unterstützern (Finanz/Militär/Pharma/Big Tech-Komplex) prostituiert und ihre Interessen durchsetzt. Ein schön krasses Beispiel ist Ursel v.d. Leyen. Ich kenne die Baerbock nicht weil mich deutsche Politiker nicht besonders interessieren, aber ich bekomme nebenbei mit, daß sie von der Presse gerade hochgeschrieben wird. Einer Presse, die voller Transatlantiker ist auf die die obengenannte Prostitution eben auch zutrifft.

    Was die Basis betrifft: ich bin Mitglied obwohl ich in der Schweiz lebe und war auch schon ein wenig aktiv (Plakate aufhängen, Flyer verteilen). Das mache ich deshalb weil mir das Konzept gefällt und ich mir nicht nachsagen lassen will, daß Deutschland mal wieder in wohlbekannte Muster verfällt und ich habe tatenlos zugesehen.

    Mich macht es nur noch fertig - zumal ich kaum wirklich klar denkende Menschen um mich herum habe - ich kann auch nicht sehen, dass immer mehr Alltagsmenschen wahrnehmen, was eigentlich passiert; stattdessen fühle ich mich eher mehr und mehr angefeindet - stimmt zwar auch nicht ganz.Trotzdem ich fühle mich einfach nur noch hilflos und auch in bürokratischen Dingen klappt oft wegen Chaos bei der Gegenseite (Behörde, Notar, ... ) nichts auf Anhieb.


    Die meisten Freunde, den ich mich seelisch, geistig und auch von kritischem Denken her, nahe gefühlt habe, sind schon länger verstorben oder auch weit weggezogen.

    Hallo reigu ! In Deiner Situation wäre vielleicht eine Lösung, sich mal bei den Leuten von der Basis Partei umzuschauen falls es Dich anspricht. Ich habe dort viele Gleichgesinnte kennengelernt und man kann sich in einer Regionalgruppe engagieren wenn man möchte. Da fühlt man sich auch nicht mehr so hilflos. Die Leute, die ich dort kennengelernt habe, sind der Menschenschlag mit dem ich mich auch sonst umgebe, also eher sozial und Richtung grün (also das echte grün, nicht das was sich heute "grün" nennt). Ob diese Partei Erfolg hat oder totdiffamiert und unterwandert wird, muß man abwarten. Aber jedenfalls kann man so Menschen in der Nähe finden mit denen man reden und sich vielleicht auch sonst mal treffen kann. Nur so als Tip, ich bin nicht hier um zu missionieren.

    Ich denke das geht vielen so. Ein paar Leute, die ich kenne sind phasenweise regelrecht depressiv.

    Ich persönlich meide die klassischen Medien, höre wortloses Internetradio, schaue interessante Videos im Netz an - und irgendwie habe ich eine Art Hornhaut auf der Seele bekommen. Wenn ich mal in die Dreckschleudern wie NTV & Co reinschaue lache ich mich über den Quarkstrudel den die ablassen kaputt. Und auch über jene, die das alles glauben. Diese Leute kann ich kaum noch ernst nehmen.

    Was mir aber am meisten geholfen hat ist, daß ich mich wieder mehr um meine spirituelle Seite, also um mich selbst kümmere. Das habe ich sowieso zu lange schleifen lassen, jetzt ist wieder Notwendigkeit da um sich weiter zu entwickeln. Und es gibt noch (!) die passenden Daten und Videos im Netz. Bücher natürlich auch. Dadurch bekommt man eine gewisse Vogelperspektive und kann einiges lockerer sehen.

    Wer das nicht mag, kann ja auch ein paar Kilometer weg fahren und wandern/radeln, hauptsache in der Natur. Die Erde riechen, die Geräusche hören Bäume genau anschauen oder gar umarmen. Dort findet noch das reale Leben statt, ohne all die menschlichen Glaubenskonstrukte wie Geld, Firmen, Institutionen, Politik und eben die jetzige "Pandemie"

    Hallo miteinander!

    Vor einiger Zeit wurde hier irgendwo gefragt, ob man die mRNA-Impfungen ausleiten kann. Ich bin nur sporadisch hier (kann ja nicht überall sein 🙂), deshalb weiß ich nicht ob das weiter verfolgt wurde.

    Die Heilpraktikerin meiner Partnerin sagte, daß sie es könne und zwar folgendermaßen:


    Thuja D12 3 Tage vor Impfung 2X3 Globoli tägl.

    Tag der Impfung keine Einnahme

    3 Tage nach Impfung 2X3 Globoli tägl.

    1X mit Bioresonanz ausleiten, ca. 1-5 Tage nach der Impfung


    Ist das plausibel?

    da wir jetzt zu CoronaZeiten fast nur mit Horrormeldungen zugeschüttet werden, ist es vll hilfreich, sich auch mal positive Dinge, die aus dieser Krise entwachsen anzuschauen.


    Bei mir ist es zB so, dass ich in dem einem Jahr enorm viel über meine Mitmenschen aus meinem weiteren Umfeld gelernt habe.

    Geht mir auch so. Auch ich habe viel über die Menschen allgemein gelernt. Und bin motivierter auch an mir selbst zu arbeiten. Das habe ich in den letzten Jahren etwas schleifen lassen. Aber wenn nicht jetzt wann dann? Außerdem gibt es im Netz jetzt noch Informationen, die es bald vielleicht nicht mehr geben wird.

    Aktuell finde ich Vera F. Birkenbiehl, Eckhard Tolle und Dieter Broers sehr interessant. Broers bietet für 88€ ein Webinar mit 9 etwa einstündigen Modulen an. Das ist teils recht wissenschaftlich gehalten und enthält einige sehr gute Infos auch wenn ich nicht mit allem übereinstimme. Aber ich habe auch noch nie erlebt, daß ich mit jemandem in allem übereinstimme 😊

    wenn das der Södolf wüsste.....^^

    Aber hängt das Ding dann nicht recht instabil im Gesicht?

    Bevor ich jetzt eine 2 Euro Maske perforiere und mit kleinem Teppichmesser bearbeitete:/

    Nein, sie wird nicht instabil, denn meine Freundin hat nur ein (großzügiges) Fenster vor dem Mund ausgedünnt. Man sieht davon von außen definitiv nichts. Perforiert hat sie mit einer dünnen Nadel die geprägte Beschriftung, dort fällt es nicht auf

    Ich finde es unzumutbar für Arbeitnehmer, vor allem in Pflegeberufen ist das der Fall, den ganzen Arbeitstag über die FFP2 Masken zu tragen.

    Ich kenne jemanden und die leidet sehr darunter.


    Hat jemand eine Idee was man da tun könnte ohne gleich seinen Arbeitsplatz zu verlieren?

    Meine Freundin hat mit dem Skalpell einen Teil des Innenlebens entfernt, also das Vlies und das Ganze noch perforiert. Sieht von außen aus wie vorher

    Gestern in einem Nachbarort (in der Schweiz): ich wollte im Kiosk Hanföl kaufen und bin mit dem Kioskbetreiber ins Gespräch gekommen, der auf dem Gebiet eine Kapazität ist. Zwei ältere Gemeindearbeiter kommen rein, ohne Maske, der Kioskbetreiber ohne Maske, ich auch. Das Kiosk ist nicht nach außen offen, sondern eher ein kleiner Laden. Ich kam mir vor als wäre die Zeit in den 70ern oder 80ern stehen geblieben: ein Kiosk im Dorf, die Stammtischjodler von der Gemeinde kaufen sich dort ihre Kippen und trinken öfter noch ein Bierchen. Mir fiel auf, daß mir diese stockkonservativen und sturen Leute in der jetzigen Situation langsam sympathisch werden obwohl ich eine völlig andere Weltsicht habe. War eine interessante Erfahrung.