Beiträge von Ansiao

    Ich denke das geht vielen so. Ein paar Leute, die ich kenne sind phasenweise regelrecht depressiv.

    Ich persönlich meide die klassischen Medien, höre wortloses Internetradio, schaue interessante Videos im Netz an - und irgendwie habe ich eine Art Hornhaut auf der Seele bekommen. Wenn ich mal in die Dreckschleudern wie NTV & Co reinschaue lache ich mich über den Quarkstrudel den die ablassen kaputt. Und auch über jene, die das alles glauben. Diese Leute kann ich kaum noch ernst nehmen.

    Was mir aber am meisten geholfen hat ist, daß ich mich wieder mehr um meine spirituelle Seite, also um mich selbst kümmere. Das habe ich sowieso zu lange schleifen lassen, jetzt ist wieder Notwendigkeit da um sich weiter zu entwickeln. Und es gibt noch (!) die passenden Daten und Videos im Netz. Bücher natürlich auch. Dadurch bekommt man eine gewisse Vogelperspektive und kann einiges lockerer sehen.

    Wer das nicht mag, kann ja auch ein paar Kilometer weg fahren und wandern/radeln, hauptsache in der Natur. Die Erde riechen, die Geräusche hören Bäume genau anschauen oder gar umarmen. Dort findet noch das reale Leben statt, ohne all die menschlichen Glaubenskonstrukte wie Geld, Firmen, Institutionen, Politik und eben die jetzige "Pandemie"

    Hallo miteinander!

    Vor einiger Zeit wurde hier irgendwo gefragt, ob man die mRNA-Impfungen ausleiten kann. Ich bin nur sporadisch hier (kann ja nicht überall sein 🙂), deshalb weiß ich nicht ob das weiter verfolgt wurde.

    Die Heilpraktikerin meiner Partnerin sagte, daß sie es könne und zwar folgendermaßen:


    Thuja D12 3 Tage vor Impfung 2X3 Globoli tägl.

    Tag der Impfung keine Einnahme

    3 Tage nach Impfung 2X3 Globoli tägl.

    1X mit Bioresonanz ausleiten, ca. 1-5 Tage nach der Impfung


    Ist das plausibel?

    da wir jetzt zu CoronaZeiten fast nur mit Horrormeldungen zugeschüttet werden, ist es vll hilfreich, sich auch mal positive Dinge, die aus dieser Krise entwachsen anzuschauen.


    Bei mir ist es zB so, dass ich in dem einem Jahr enorm viel über meine Mitmenschen aus meinem weiteren Umfeld gelernt habe.

    Geht mir auch so. Auch ich habe viel über die Menschen allgemein gelernt. Und bin motivierter auch an mir selbst zu arbeiten. Das habe ich in den letzten Jahren etwas schleifen lassen. Aber wenn nicht jetzt wann dann? Außerdem gibt es im Netz jetzt noch Informationen, die es bald vielleicht nicht mehr geben wird.

    Aktuell finde ich Vera F. Birkenbiehl, Eckhard Tolle und Dieter Broers sehr interessant. Broers bietet für 88€ ein Webinar mit 9 etwa einstündigen Modulen an. Das ist teils recht wissenschaftlich gehalten und enthält einige sehr gute Infos auch wenn ich nicht mit allem übereinstimme. Aber ich habe auch noch nie erlebt, daß ich mit jemandem in allem übereinstimme 😊

    wenn das der Södolf wüsste.....^^

    Aber hängt das Ding dann nicht recht instabil im Gesicht?

    Bevor ich jetzt eine 2 Euro Maske perforiere und mit kleinem Teppichmesser bearbeitete:/

    Nein, sie wird nicht instabil, denn meine Freundin hat nur ein (großzügiges) Fenster vor dem Mund ausgedünnt. Man sieht davon von außen definitiv nichts. Perforiert hat sie mit einer dünnen Nadel die geprägte Beschriftung, dort fällt es nicht auf

    Ich finde es unzumutbar für Arbeitnehmer, vor allem in Pflegeberufen ist das der Fall, den ganzen Arbeitstag über die FFP2 Masken zu tragen.

    Ich kenne jemanden und die leidet sehr darunter.


    Hat jemand eine Idee was man da tun könnte ohne gleich seinen Arbeitsplatz zu verlieren?

    Meine Freundin hat mit dem Skalpell einen Teil des Innenlebens entfernt, also das Vlies und das Ganze noch perforiert. Sieht von außen aus wie vorher

    Gestern in einem Nachbarort (in der Schweiz): ich wollte im Kiosk Hanföl kaufen und bin mit dem Kioskbetreiber ins Gespräch gekommen, der auf dem Gebiet eine Kapazität ist. Zwei ältere Gemeindearbeiter kommen rein, ohne Maske, der Kioskbetreiber ohne Maske, ich auch. Das Kiosk ist nicht nach außen offen, sondern eher ein kleiner Laden. Ich kam mir vor als wäre die Zeit in den 70ern oder 80ern stehen geblieben: ein Kiosk im Dorf, die Stammtischjodler von der Gemeinde kaufen sich dort ihre Kippen und trinken öfter noch ein Bierchen. Mir fiel auf, daß mir diese stockkonservativen und sturen Leute in der jetzigen Situation langsam sympathisch werden obwohl ich eine völlig andere Weltsicht habe. War eine interessante Erfahrung.

    Von whattsapp sollte man auf threema wechseln :

    Ja, dazu versuche ich meine Freunde und Bekannten schon lange zu bewegen.

    Mein Bruder hat in dem Bereich als Softwareentwickler gearbeitet und kennt die Entwickler von Threema persönlich . Die sind absolut vertrauenswürdig. Ich bin auch dort, nur sonst kaum jemamd, leider.


    Threema ist ein schweizer Messenger, sehr gut verschlüsselt und die Server stehen in der Schweiz.

    Ich bin NICHT links, aber Antifaschist!

    Gut so! Links und rechts sollte sowieso ausgedient haben. Ich persönlich habe mich auch nie irgendwo zugeordnet sondern es gab Überschneidungen mit dieser oder jener Richtung. Im Moment geht es Unten gegen Oben, da sollten alle zusammenhalten.

    Dass es DIE Antifa nicht gibt, ist aber schon klar, oder? Es gibt zwar einige antifaschistische Vereine, die aber nix mit den vermummten Extremisten zu tun haben. Das sind einfach nur gewaltbereite Idioten, denen es um den Krawall, aber nicht um die Sache geht!

    Das ist hier ziemlich neben dem Thema. Deshalb nur kurz : Die Antifa als Organisation gibt es nicht, trotzdem werden dir viele, die sich für links halten erzählen daß sie antifaschistisch sind. Das ist völlig ok. Was ich diesen Leuten vorwerfe ist ihr eingeschränktes Kollektivdenken. "ich bin links, also muß ich soundso denken". Das ist Religion, sonst nichts.

    Da lobe ich mir die Macher der NachDenkSeiten, die ich übrigens auch finanziell unterstütze.

    Die Bleierne Lady hat offensichtlich Probleme. Sie wird immer fetter und kaut die Nägel weg. Möglicherweise kann sie ihre zur Schau gestellte Gelassenheit auch nur noch mit Medikamenten aufrecht erhalten. Manchmal versagen auch die, siehe Zitterattacken. Wäre so eine Vermutung von mir.

    Kerstin :

    Das will ich hoffen. Viele von denen die sich Antifa nennen sind aber Linksextremisten und Antideutsch. Ich sehe heute keinen Grund mehr antideutsch zu sein. Gegen links habe ich auch nichts. Aber sie sind ideologisch verblendet, das heißt sie denken nicht mehr selbst.


    Nachtrag: das war unglücklich formuliert : nicht die Linken an sich sind ideologisch verblendet sondern die Leute die sich der Antifa zurechnen.

    mir machen eher die Kinder und Jugendlichen Sorgen wenn ich das sehe.

    Da kann man nicht wegschauen sondern sollte lieber hinschauen.:/

    Lebenskraft: ich möchte da nicht mißverstanden werden: es geht mir nicht ums Wegschauen sondern um Abgrenzung. Dinge oder Situationen sind ja nicht weg wenn man sie nicht anschaut. Ich schaue auch hin und war schon mehrmals auf Demos gehen die Corona Maßnahmen. Es geht mir darum, sich auch mal wieder positiv aufzuladen und nicht immer negativ, sonst kommt man aus dem Gleichgewicht und das hilft niemandem.

    Daniele Ganser, den ich sehr schätze und der sich durchaus mit den negativen Seiten dieser Welt beschäftigt erklärt in folgendem Video seine Strategie dazu:


    Dr. Daniele Ganser im Gespräch: Achtsamkeit (acTVism Munich 22. Juni 2017)

    Ich habe das Glück vorwiegend von Gleichgesinnten umgeben zu sein. Das Ergebnis ist aber eher, daß man sich auch da gegenseitig herunterzieht. Ich bin dann der Sonny"boy" der ein wenig Positives reinbringt aber jeden Tag will ich damit auch nicht verbringen. Ich finde es wichtig daß man sich einerseits austauscht sich selbst aber andrerseits auch gegen zuviel Negativität abgrenzt.

    In so manchem Kommentar musste ich schon lesen, wie schlecht es den Leuten geht und in schwerste Depressionen fallen, die der Lüge nicht glauben; sie werden abgelehnt von Freunden und sogar von Familienmitgliedern .

    Liegt es da nicht auf der Hand, sich Gleichgesinnte zu suchen, um sich auszutauschen, Neues weiter zu geben, um den Wahnsinn durch zu stehen?

    lavida42: mich wundert es nicht, daß viele gerade depressiv werden. Ich kenne Leute, die sich gerade dauernd alles mögliche Negative im Netz ansehen und dauerwütend und - empört sind. Auch hier und in einer einschlägigen Whatsappgruppe beobachte ich das. Das kann gar nicht nicht gut sein!

    Ich bin überzeugt, daß wir schöpferische Wesen sind. Wenn wir die Welt negativ sehen, wird sie negativ. Information ist wichtig aber man sollte das Gute und Schöne nicht aus den Augen verlieren, mal in den Wald gehen und entspannen.

    Wir schimpfen über dies und das aber wie wollen wir diese Welt eigentlich haben? Mal einen Schritt zurücktreten und sich so gut wie möglich vorzustellen wie die ideale Welt denn aussehen könnte finde ich eine gute Idee.