Beiträge von Ansiao

    Syl27 : Mir hat bei einer Depression Autogenes Training sehr geholfen . Radeln und wandern in der Natur kann ich auch sehr empfehlen.

    Wenn ich heutzutage mal nicht so gut drauf bin, was zum Glück recht selten vorkommt, nehme ich einige Chlorella-Tabletten und bei Müdigkeit/Antriebslosigkeit NADH sublingual zusammen mit einem Teelöffel (weißes) Ginsengpulver. Es gibt auch roten Ginseng aber ich vertage den weißen besser. Ich habe auch schon erlebt, daß jemand vom roten Ginseng agressiv wurde. Aber das ist sicher individuell verschieden.

    Das sind alles Methoden und Mittel, die man gefahrlos ausprobieren kann. Ob das bei einer schweren Depression hilft und ob es überhaupt jedem hilft kann ich nicht sagen.

    Am besten wäre es natürlich die Ursache der Depression zu finden. Bei mir waren es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Amalgamplomben. Nachdem ich meine sechs Plomben entfernen ließ, fühlte ich mich wie ein anderer Mensch, es könnte aber auch mit am Ausleitungsprogramm gelegen haben, das mir der Zahnarzt empfohlen hat. Da sind vielleicht noch andere Gifte entfernt worden, die mich belastet haben.

    Hallo irehab !

    Ich hatte so mit 30 auch was ähnliches, nur weniger schlimm mit juckendem Ausschlag und Pusteln. Allerdings könnte das bei mir als Mann auch hormonell bedingt gewesen sein. Sei's drum. Mein Hautarzt gab mir eine Salbe mit und als ich im Beipackzettel las: "von Kleidung und Haaren (!) fernhalten" warf ich die Salbe lachend weg. Das hätte ich wohl besser gelassen, denn ich vermute sehr, daß sie Wasserstoffperoxid beinhaltete, das ja bekanntlich Bakterien tötet (aber eben die Haare blondiert).

    Ich weiß aus Erfahrung, daß MSM (Methylsulfonylmethan) eine vortreffliche Nahrung für Haare (und Nägel) und die Haut ist. Ich würde das mal probieren, schaden kann es jedenfalls nicht, wir haben meistens zu wenig von diesem Stoff. Robert Franz hat darüber geschrieben, auch wegen der Dosierung.

    ich habe mich mal ein wenig in den Codex Humanus eingelesen, das eine oder andere im Netz nachgeprüft und bin sehr angetan von den Büchern.

    Irgendwo, ich glaube bei den Amazon Bewertungen habe ich gelesen, daß in der dritten Auflage neue Heilsubstanzen dazugekommen sind, ich finde das aber nicht mehr.

    Das Einzige, das mich ein wenig stört, ist die Dauerpolemik gegen Schulmedizin und Pharma und die Selbst-Schulterklopferei, was man hier doch für ein einzigartiges Nachschlagewerk habe. Irgendwann denkt man: "ist ja gut, ich weiß es jetzt."

    Trotzdem kann ich die Bücher empfehlen, da hat sich der Autor wirklich unglaubliche Mühe gemacht und, soweit ich das beurteilen kann, auch gut recherchiert.

    Ich mag bei solchen wichtigen Informationen gerne analoges Papier, das kann man in 50 Jahren auch noch lesen. Für PDF gibt's da dann sicherlich kein Programm mehr, daß das öffnen kann.

    togian : danke für den Link, klingt interessant!

    Das ist immer schwierig, sowas aus der Entfernung zu beurteilen. Ich tippe sehr auf einen eingeklemmten Nerv. Ich merke aber immer deutlicher, daß mir die Qualifikation fehlt, hier im Forum tolle Tips zu geben. Ich bekomme meine eigenen Wehwehchen in den Griff, kann mich aber eben auch in meinen Körper hineinspüren und merke irgendwann ob etwas gut tut oder nicht.

    Ich würde in deinem Fall zu einem spezialisierten Heilpraktiker gehen. Schade, daß du nicht hier in meiner Gegend (Nordschweiz/Südbaden) wohnst, da wüßte ich ein paar gute Leute.

    Ich habe den Codex Humanus gekauft (Der Buchhändler hat sich gefreut 😄).

    Die Robertsgeheimnisse PDF haben damit nichts zu tun, die beiden unterscheiden sich grundlegend. Auch werden zu den Krankheiten verschiedene Heilungsvorschläge gemacht, ich denke daß sich beides wunderbar ergänzt.

    Im Codex Humanuswerden die Wirkstoffe wirklich umfassend und auf zig Seiten erklärt (Beispiel Gingko = 40 Seiten) und es gibt ganz allgemein viel Text auf den insgesamt ca. 2700 Seiten. Man könnte das alles sicherlich auch Googeln aber das wäre umständlicher und ich habe es gern auch analog zuhause im Regal stehen.

    Nelli : was ich mir auch noch vorstellen könnte : du hast wahrscheinlich Verspannungen so bei den Schulterblätter Richtung Nacken, kann das sein? Vielleicht bringt dort eine Massage auch schon was. Einfach probieren, schadet ja nicht :)

    Nelli : was mir noch eingefallen ist: deine Symptome können auch von einem Karpaltunnelsyndrom kommen.

    Um dem entgegenzuwirken kann man auch Dehnübungen machen, dazu gibt es im Netz Anleitungen. Schadet sicher nicht, wenn man die auch ohne Karpaltunnelsyndrom macht.

    Kann man den dauerhaft beheben?


    Liebe Grüße

    Nora

    Bei mir kommt es in Abständen immer wieder vor allem wenn ich mal wieder schräg gesessen bin, z. B. Beine übereinandergeschlagen. Lustigerweise bekomme ich eher Schwierigkeiten wenn ich das linke Bein über das Rechte schlage. Auch im Auto sitzt man oft schräg.

    Ich kenne mich mit Physiotherapeuten und Orthopäden nicht aus. Ich habe mich schon lange von der Schulmedizin verabschiedet. Es gibt aber einige Heilpraktiker, die Cranio machen, das weiß ich.

    Was Chiropraktiker betrifft: ich denke, da hat auch ein Umdenken stattgefunden vom Knochenbrecher zu sanfteren Methoden. Ich habe jedenfalls noch keinen einzigen kennen gelernt, der grob gearbeitet hat.

    Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie lästig ein ständig schmerzendes Iliosakralgelenk sein kann.

    Das mit den Fingern kenne ich auch so ähnlich, ich hatte monatelang einen eingeschlafenen, kribbelnden Kleinen Finger. Das kam von einem Nackenwirbel.

    Sollte dir mal ein Dorn/Breuss-Kurs in die Quere kommen, kann ich dir das ans Herz legen. Mir gefällt dabei der Grundgedanke, daß man sich nachher selbst helfen kann

    Ich habe mir aber abgewöhnt, andere überzeugen oder gar missionieren zu wollen, jeder ist selbst für seinen Körper verantwortlich. Und was für mich gut ist, muß nicht für jeden gut sein.