COVID-19 Viren werden durch chirurgische Masken und Baumwollmasken gehustet

Husten: Covid-19 geht durch Masken

Seit wir die Maskenpflicht in Deutschland haben, ist ein Streit entbrannt:

  1. Wegen der Freiheits-, bzw. Grundrechte
  2. Wegen der Sinnhaftigkeit der Masken, Schals, usw.

Wie dicht sind Masken wirklich?

Dieser wichtigen Frage sind Wissenschaftler mit Experimenten auf den Grund gegangen, die kürzlich in Annals of Internal Medicine (2020, doi: 10.7326/M20-1342) veröffentlicht wurden.

Weil medizinische Atemmasken mit Filtern (N95) zur Mangelware wurden, musste sich Klinikpersonal vielerorts auf dieser Welt auf chirurgischen Gesichtsschutz reduzieren und das Volk hat sich inzwischen schon fast an seine Baumwollmasken gewöhnt. In der südkoreanischen Hauptstadt Seoul haben Sung-Han Kim und sein Team vom „Asan Medical Center“ beide Maskentypen an 4 COVID-19-Patienten getestet, mit folgendem ernüchternden Ergebnis:

Alle Patienten wurden gebeten, 5 Mal in Richtung auf eine Petrischale zu husten. Der Abstand zwischen Gesicht und Schale wurde auf 20 Zentimeter eingestellt. Das Experiment wurde durch jeden Teilnehmer 4 Mal, jeweils unter anderen Bedingungen durchgeführt:

  1. ohne Maske
  2. mit chirurgischer Maske
  3. mit Baumwollmaske

Vor dem Experiment betrug die durchschnittliche Viruslast aller Teilnehmer 5,66 log Kopien/ml (Nasopharynx-Abstrich). In den Speichelproben wurden im Durchschnitt 4,00 log Kopien/ml nachgewiesen.

Was haben die Petrischalen im Einzelnen aufgefangen?

(wieder in der Maßeinheit log Kopien/ml,)

  1. ohne Maske – 2,56
  2. mit chirurgischer Maske – 2,42
  3. mit Baumwollmaske – 1,85

Auf den Außenflächen der Gesichtsmasken wurden nach den Experimenten eindeutig Viren nachgewiesen, auf den Innenseiten zum Teil aber nicht. Für letzteren Befund wurde noch keine Erklärung gefunden. Fakt scheint allerdings zu sein, dass weder Baumwollmasken noch chirurgische Masken die SARS-CoV2-Viren signifikant aufhalten.

Schon durch frühere Studien wurde belegt, dass Aerosole mit Durchmessern zwischen 0,9 und 3,1 µm chirurgische Masken problemlos passieren. Während des SARS-Ausbruchs im Jahre 2002/2003 wurden die mit Viren behafteten Partikel und Tröpfchen zu 0,08 bis 0,14 µm bestimmt. Es darf auch jetzt mit Partikeln dieser geringen Größenordnung gerechnet werden.

Fazit

Bei anderen Experimenten mit Patienten, die sich mit saisonalen Corona-Viren angesteckt hatten, kam man dagegen zu dem erfreulichen Ergebnis, dass chirurgische Gesichtsmasken die Viren sehr wohl abhalten können.

Der Hauptunterschied bestand allerdings darin, dass hierbei die Atemluft ohne eine Anweisung zu husten untersucht wurde, das heißt, dass die Masken bei normaler, flacher Atmung einigermaßen wirksam zu sein scheinen. Beim Husten werden die kleinen Partikel aber so stark beschleunigt, dass diese Masken keinen nennenswerten Widerstand mehr darstellen.

In der o.a. Versuchsanordnung wurde aus 20cm Entfernung auf die Schale gehustet, etwas was man bei seinem Gegenüber sicher nicht machen würde. Wenn wir etwas Positives aus der Schweinegrippe-Pandemie 2009 gelernt haben, dann wohl, dass wir in die Ellenbogenbeuge husten sollten.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter „Unabhängig. Natürlich. Klare Kante.“ dazu an:

Beitragsbild: 123rf.com – Shao-Chun Wang

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

3 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Avatar

    Die Masken haben ja auch gar nicht den Sinn, die Viren aufzuhalten. Sie dienen als „Maulkorb“ wie Dr. Wodarg schon vor einiger Zeit so trefflich formulierte! Und die Menschen lassen sich „den Mund verbieten“! Traurig!

  2. Avatar

    Es gibt noch eine 2. Funktion der Masken: Sie verinnerlichen durch das ritualisierte und unreflektierte Tragen

    1. die Angst vor dem Virus
    2. das „nicht-mehr-hinterfragen“
    3. die Gewöhnung an das Ungewöhnliche

    Es ist also eine Art materialisierte Gehirnwäsche.

  3. Avatar

    Ja die Menschen tragen ihre Dummheit mit stolz durch die Geschäfte. Als wäre man plötzlich in einer anderen Welt gelandet, nur leider ist das kein Film! Sie glauben es wirklich… und kein Ende in Sicht

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.