Fußball-WM: Vuvuzela-Tröten schädigen Gehör

Wer sich in diesen Tagen die Spiele der Fußball-WM im Fernsehen anschaut, hört während der 90 Minuten ein durchgängiges, lautes Summen, das an einen Bienenstock erinnert.

Verursacht wird es durch Plastik-Tröten, die die Südafrikaner zu Tausenden mit in die Stadien nehmen. Diese Tröten, die so genannten Vuvuzelas, stören nicht nur die Konzentration vieler Spieler und unterbinden die Kommunikation untereinander, wie die Teams der ersten Spiele einstimmig berichteten – sie gefährden auch die Gesundheit der Spieler.

Was viele Fernsehzuschauer als nervig empfinden, wird für die Stadionbesucher der Fußball-WM zum Gesundheitsrisiko. Wie eine Studie der Firma Phonak, Hersteller von Hörgeräten, herausfand, erreicht der Lärm einer einzigen Vuvuzela eine Lautstärke von bis zu 127 Dezibel. Die Plastik-Tröten sind damit lauter als Kettensägen. Das Gefährliche für die Stadionbesucher ist dabei die lange Zeit, die der Lärm anhält. Bereits nach etwa 15 Minuten Dauerlärm mit 100 Dezibel können die Hörnerven geschädigt werden, so dass eine kurzzeitige oder dauerhafte Gehörschwäche bzw. Tinnitus entstehen kann. Selbst Ohrstöpsel vermögen den Krach der Vuvuzelas nicht ausreichend zu vermindern.

Die Proteste der Spieler, Funktionäre und Stadionbesucher verhallten dennoch bisher ungehört bei FIFA-Präsident Joseph Blatter. Die WM-Verantwortlichen rechtfertigen die Vuvuzelas als Mittel zum Ausdruck afrikanischer Kultur, setzen sie gleich mit „Gesang, Tanz und Trommeln“.

Neue Hoffnung auf ein Ende des Vuvuzela-Lärms schöpfen Leidgeplagte jetzt aus den immer massiver werdenden Kritiken der Fernsehzuschauer und –sender, über deren Millionenzahlungen das Spektakel Fußball-WM zum Großteil finanziert wird.

Meine Meinung: im Stadion Ohrstöpsel verwenden. Da die argentinische Mannschaft aber anscheinend von den Tröten genervt ist und die deutsche Mannschaft damit zurecht kommt, könnte man doch sagen: Leute TRÖÖÖTET was das Zeug hält 😉

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

3 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Avatar

    Das Tröten der Vuvuzelas als afrikanische Kultur kann ich auf der einen Seite verstehen. Aber was soll die Tröterei hier in der Nachbarschaft und dazu noch spät abends oder morgens, wenn keine Spiele stattfinden? Aber wie ist es so schön: Geschäft ist eben Geschäft…

  2. Avatar
    antonhuesler

    28. Juni 2010 um 07:59

    120 Dezibel oder mehr… Nachtflugverbot, Lärmschutzwände, Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen, Lärmschutzhüllen bei Baugeräten, OHRschützer bei Bauarbeiter, Ohrschützer bei Flugpersonal vor Ort, usw….usw.. Ueberall wird der Mensch geschützt, nur beim Fussball in Afrika nicht???Wer bezahlt den Hörgeschädigten die Invalidenrente??? Die FIFA ???
    Ist das nun ein krimineller Akt oder???? Viele offene Fragen.

  3. Avatar

    kann man die vuvuzelas einfach verbieten?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die wahren Ursachen warum Sie wirklich krank werden...
... und was die Schulmedizin nicht wirklich erzählt und auch nicht versteht. Fordern Sie jetzt Ihren kostenlosen Naturheilkunde-Newsletter an. Alle Informationen sind direkt von mir - aus der Naturheilpraxis von René Gräber:
Der Newsletter ist absolut kostenlos. Sie verpflichten sich zu nichts. Sie können sich jederzeit wieder Abmelden mit einem einfachen Klick am Ende jeder E-Mail. Informationen zum Versandverfahren, den Statistiken, sowie Widerrufsmöglichkeiten finden Sie in der Datenschutzerklärung auf dieser Webseite.