Korruption am Krankenbett

Ärzte in Klinik

Korruption am Krankenbett? Korruption in der Abrechnung mit der Gesundheit?

Worte, die angesichts der aktuellen Debatten um explodierende Kosten im Sektor Gesundheit auf offene Ohren stoßen.

Und es ist tägliche Realität! Denn der Missbrauch, die falsche Abrechnung der Kosten mit den Krankenkassen erfolgt nicht nur unbewusst. So traten in der Vergangenheit einige Fälle auf, bei denen sich ein Betrugsverdacht herausstellte.

Bei späteren Ermittlungen wurden die staatlichen Fahnder dann fündig. Sie stellten gravierende Verletzungen des geltenden Gesundheitsrechts fest. Unter den Verdächtigen befanden sich mehrere leitende Angestellte in Schlüsselpositionen der medizinischen Versorgung.

So wurden beispielsweise im Jahr 2010 Fahnder in Berlin bei einem Einsatz in mehreren Krankenhäusern fündig und konnten dort Beweise sicherstellen, die einen Betrug nahelegen.

Der Verdachtsmoment erhärtete sich als sich herausstellte, dass es einigen leitenden Angestellten dieser Einrichtungen über einen bestimmten Zeitraum hinweg gelungen war, die Kostenabrechnung zu manipulieren. Aufwendungen für ärztliche Versorgung wurden zu Gunsten der Krankenhäuser falsch abgerechnet.

Die Überprüfung eines anderen Arztes erbrachte ein ähnliches Ergebnis. Auch hier mißbrauchte der Verdächtige seine Position. Er verkaufte medizinische Produkte direkt an Patienten. Zuvor hatte sich der Arzt die Produkte selbst beschafft. Dieses Vorgehen war so nicht korrekt. In der Regel geschieht dies über Sanitätshäuser oder vergleichbare Anbieter.

Verstärker oder auch Grundlage für die Verstöße kann die sehr komplexe Rechtslage in diesem Sektor sein. Diese ist sehr unübersichtlich. Teilweise benötigen sogar juristische Experten interdisziplinäre Unterstützung.

Unerwähnt sollte jedoch nicht bleiben, dass der Großteil der praktizierenden Ärtze und aller Beschäftigten in der medizinischen Versorgung exzellente Arbeit leisten.

Beitragsbild: fotolia.com – BillionPhotos.com

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

3 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Avatar
    Rosemarie Kochendörfer

    2. März 2011 um 11:21

    Egal wo man hinschaut, jeder versucht, möglichst viel Geld zu machen. Die Moral bleibt auf der Strecke.
    Das kommt daher, dass die meisten Einrichtungen privatisiert wurden und der Staat keinerlei Einblicke mehr bekommt.

  2. Avatar
    Dirk Weinhold

    10. März 2011 um 22:32

    Der Patient sollte die Möglichkeit der Reklamation einer ärztlichen Fehlleistung gegenüber seiner Krankenkasse haben . Im wirklichen Leben kümmert es die Kassen nicht. Fehlt Geld, wird in die Taschen der Versicherten gegriffen. Das Schicksal der Betroffenen, welche der ärztlichen Fehlleistung unterliegen, wird auf die Angehörigen mit abgewälzt. Der MDK setzt mit seinem Entscheid dem Ganzen noch die Krone auf. Wird in der freien Wirtschaft so geschafft, ist die Existenzgefährdung sehr nah. Ohne Netz und doppelten Boden.

  3. Google "bestraft" Naturheilkunde und Alternativmedizin-Webseiten - Die digitale Bücherverbrennung der 21. Jahrhunderts

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die wahren Ursachen warum Sie wirklich krank werden...
... und was die Schulmedizin nicht wirklich erzählt und auch nicht versteht. Fordern Sie jetzt Ihren kostenlosen Naturheilkunde-Newsletter an. Alle Informationen sind direkt von mir - aus der Naturheilpraxis von René Gräber:
Der Newsletter ist absolut kostenlos. Sie verpflichten sich zu nichts. Sie können sich jederzeit wieder Abmelden mit einem einfachen Klick am Ende jeder E-Mail. Informationen zum Versandverfahren, den Statistiken, sowie Widerrufsmöglichkeiten finden Sie in der Datenschutzerklärung auf dieser Webseite.