Oregano gegen Prostatakrebs

Oregano ist ein Gewürz, das in Pasta und Pizzen zur Anwendung kommt. Jetzt hat sich herausgestellt, dass das Gewürz in der Lage zu sein scheint, Prostatakrebszellen abzutöten. Die Ergebnisse sind so aufregend, dass die Forscher jetzt schon hoffen, dass diese „Super-Pflanze“ bald die Standardtherapie gegen Prostatakrebs ohne Nebenwirkungen sein wird.

Carvacrol, ein Phenolbestandteil von Oregano, löst eine Apoptose, also einen natürlichen Zelltod, bei den Prostatakrebszellen aus, wie Forscher der Long Island Universität von Brooklyn, New York im Labor haben feststellen können. Diese Ergebnisse spiegeln frühere Arbeiten wieder, denen zufolge beobachtet worden war, dass der Genuss von Pizza das Krebsrisiko zu senken schien. Die neuen Forschungsergebnisse nun geben eine mögliche Erklärung, wo dieser positive krebsverhindernde Effekt zu suchen ist.

Ursprünglich glaubten die Forscher, dass Lycopin, das in der Tomatensoße enthalten ist und mit der die meisten Pizzen bedeckt werden, der Grund für die krebsverhindernde Wirksamkeit war. Die Forscher von Long Island jedoch behaupten jetzt, dass Oregano und Lycopin zusammen eine synergistische Wirkung ausüben könnten, die in einer Eliminierung der Krebszellen mündet.

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Ein Kommentar Kommentar hinzufügen

  1. Avatar

    Hallo,
    Meine Tochter hat seid vier Jahren Granuloma anulare, dies wurde durch eine Biopsie gesichert. Im Winter klinken die Symptome immer wieder etwas ab ,aber es ist nie komplett zurück gegangen und im Sommer durch Sonneneinstrahlungen ist es immer wieder schlimmer geworden. In diesem Jahr ist es sehr stark wieder hervorgekommen. Diese Granuloma anulare hat sie auf dem Fußrücken ,Knöchel, Oberschenkelrückseite und Unterarme. Vortherapien: zwei Wochen Kortison, dadurch sind die Papeln weggegangen aber die bläulich-rötlichen Makulae sind geblieben.
    Von einer Hautklinik wurden ihr jetzt Quensyl Tabletten verschieben,aber diese möchte sie ungerne nehmen durch die verschiedenen Nebenwirkungen die entstehen könnten (Hornhauttrübung, Lichtscheuheit, Störung der Akkommodation usw.).
    Haben Sie noch eine Idee was man dagegen machen könnte ? Es wird sehr häufig gesagt ,dass es dagegen keine wirkliche Therapiemassnamen gibt.
    ( Sie möchte gerne das Granuloma anulare loswerden, da sie häufig drauf angesprochen wird und ihr das total unangenehm ist, da es doch sehr stark auffällt.)

    Mit freundlichen Grüßen
    Theo Schulte

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.