Deutliche Übersterblichkeit überdeutlich auf den Philippinen

Ein Beitrag der „BusinessWorld“ (Philippines’ monthly birth and death data show that indefinite lockdown and mass vaccination are wrong) vom 10. Januar 2022 bringt offizielle Zahlen des PSA (Philippine Statistics Authority) für das Jahr 2021 bis zum Monat September. Obwohl 2021 nicht komplett dargestellt wird, zeigt sich hier bereits ein katastrophaler Trend.

Bezeichnend ist, dass die Geburtenraten in 2021 im Vergleich zu den Vorjahren deutlich rückläufig sind. Was aber noch mehr Sorgen bereiten dürfte, das sind die gestiegenen Mortalitätsraten.

Interessant ist, dass ein Vergleich der Mortalitätszahlen von 2019 und 2020 überhaupt keine Auffälligkeiten zeigen konnte. 2020 war doch das Jahr, wo eine „tödliche Pandemie“ durch das Land zog – UND es keine Impfstoffe gab, um diesem schrecklichen Gemetzel Einhalt zu gebieten. Und dann 6400 Tote weniger als in 2019?

2021 zeigte dann eine fast raketenhafte Zunahme der Mortalität, und das praktisch Hand in Hand mit der Zunahme der Gen-Injektionen, die auf der rechten Seite der Tabelle als kumulierte Zahlen angezeigt werden.

Der Autor des Beitrags betont, dass die Übersterblichkeit nicht auf Corona beruhen kann, weil die Zahl der „Corona-Toten“ im August 2021 bei ca. 5500 und für September 2021 bei 4900 lag.

Und: Der März 2021, als die Impfkampagne auf den Philippinen startete, war der Monat, wo zum ersten Mal in der Geschichte der Philippinen die Zahl der Todesfälle die 58.000-Marke überschritten hatte.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter “Unabhängig. Natürlich. Klare Kante.” dazu an:

Beitragsbild: 123rf.com – dolgachov

Dieser Beitrag wurde am 17.01.2022 erstellt.

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Ein Kommentar Kommentar hinzufügen

  1. Avatar

    –? ich habe eine Corona-Petition eingereicht , am 27.12.21 beim Bundestagspetitionsausschuss und seit 13.01.22 bei Open-Petition, um keine Zeit zu verlieren.
    openpetition.de/petition/unterzeichner/eine-neubewertung-und-neuausrichtung-der-aktuellen-covid-19-massnahmen
    Meine beiden Petitionen sollen quasi die Transparente ersetzen , die bei den Spaziergängen – wenn sie denn erlaubt würden – nicht gezeigt werden dürfen , und die Argumente , die nicht laut vorgetragen werden dürfen . Und wenn dann bei der Übergabe alle Spaziergänger in Berlin spazieren gehen würden, wäre das wie beim Berlin Marathon am (Ver-) Wahlsonntag
    Solange die Spaziergänge und Demos – die ich für gut und richtig halte – weiter diffamiert und behindert oder verboten werden , helfen sie nicht NUR uns . Denn wie man sieht, werden sie überwiegend ins FALSCHE Licht gesetzt, Ich verstehe einfach nicht , wieso man sich nicht auf einem Alternativweg zur Wehr setzt , der kaum Mühe kostet , und wenn das Ziel erreicht würde , viel bewirken könnte .
    Stellt Euch nur mal vor , man könnte es bewerkstelligen , dass ALLE die z.Zt. auf die Straße gehen – verteilt über ganz D und ignoriert oder diffamiert durch die Berichterstattung – EINE und dieselbe Petition unterzeichnen würden .
    DIESE Zahl – nicht verteilt über ganz D , sondern an einem Zeitpunkt am selben Ort , nicht hier ein paar tausend und da ein paar tausend – könnte dann weder diffamiert noch ignoriert werden .
    UND DER EINFACHSTE WEG , ALLE AN EINEM ORT ZUSAMMEN ZU BRINGEN IST NUN MAL SO EINE PETITION.
    Auch wenn mit dem eigentlichen Anliegen nix passiert ( was ich mir in diesem Fall allerdings nicht vorstellen kann) Ich versuche nur , einen weiteren Weg zu gehen , um dasselbe Ziel zu erreichen – Es geht hier nicht darum , mich zu profilieren oder fishing for compliments , weil das Ganze mich ne Heidenarbeit und Zeit gekostet hat .
    Wer als erster ankommt – die Spaziergänger oder die Petition – ist mir SCH—egal. Hauptsache es wird VERSUCHT .
    Bitte unterzeichnet und tragt weiter

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.