Ein Beitrag der „BusinessWorld“ (Philippines’ monthly birth and death data show that indefinite lockdown and mass vaccination are wrong) vom 10. Januar 2022 bringt offizielle Zahlen des PSA (Philippine Statistics Authority) für das Jahr 2021 bis zum Monat September. Obwohl 2021 nicht komplett dargestellt wird, zeigt sich hier bereits ein katastrophaler Trend.

Bezeichnend ist, dass die Geburtenraten in 2021 im Vergleich zu den Vorjahren deutlich rückläufig sind. Was aber noch mehr Sorgen bereiten dürfte, das sind die gestiegenen Mortalitätsraten.

Interessant ist, dass ein Vergleich der Mortalitätszahlen von 2019 und 2020 überhaupt keine Auffälligkeiten zeigen konnte. 2020 war doch das Jahr, wo eine „tödliche Pandemie“ durch das Land zog – UND es keine Impfstoffe gab, um diesem schrecklichen Gemetzel Einhalt zu gebieten. Und dann 6400 Tote weniger als in 2019?

2021 zeigte dann eine fast raketenhafte Zunahme der Mortalität, und das praktisch Hand in Hand mit der Zunahme der Gen-Injektionen, die auf der rechten Seite der Tabelle als kumulierte Zahlen angezeigt werden.

Der Autor des Beitrags betont, dass die Übersterblichkeit nicht auf Corona beruhen kann, weil die Zahl der „Corona-Toten“ im August 2021 bei ca. 5500 und für September 2021 bei 4900 lag.

Und: Der März 2021, als die Impfkampagne auf den Philippinen startete, war der Monat, wo zum ersten Mal in der Geschichte der Philippinen die Zahl der Todesfälle die 58.000-Marke überschritten hatte.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter “Unabhängig. Natürlich. Klare Kante.” dazu an:

Dieser Beitrag wurde am 17.01.2022 erstellt.